Wie können Sie Ihren individuellen CO2-Fußabdruck verringern, um den Planeten zu retten?

Den eigenen CO2-Fußabdruck verringern, um die globale Erwärmung zu bremsen
Seinen Teil tun
Eine vegetarische Ernährung
Umweltschonendere Heizung
Ein Elektrofahrzeug kaufen
Das Fahrrad bevorzugen
Fahrgemeinschaften bilden
Auf das Flugzeug verzichten
Weniger neue Kleidung kaufen
Lokales Essen bevorzugen
Weitere gute Möglichkeiten
Leben ohne Abfall
Die Grenzen dieser Berechnung
Einzelne können nicht alles tun
Die Wirtschaft dekarbonisieren
Zur Tat schreiten
Den eigenen CO2-Fußabdruck verringern, um die globale Erwärmung zu bremsen

Die globale Erwärmung schreitet Jahr für Jahr auf beängstigende Weise voran. Ist es noch möglich, etwas zu tun? Ja, vorausgesetzt, man tut dies zunächst auf individueller Ebene. Bestimmte Gesten und die Änderung zahlreicher Konsumgewohnheiten können zu einer deutlichen Verringerung der Treibhausgasemissionen beitragen. Transport, Ernährung, Energie, Wohnen: Wir sagen Ihnen alles, was Sie wissen müssen.

Seinen Teil tun

In einer Studie mit dem Titel "Faire sa part", die 2019 erschienen ist, hat das Unternehmen Carbone 4 den möglichen Beitrag von Verhaltensänderungen auf individueller Ebene zur Senkung der globalen CO2-Emissionen detailliert beschrieben. Das Dokument basiert auf dem durchschnittlichen Konsumprofil der Franzosen und den im Pariser Abkommen festgelegten Zielen von 2 Tonnen pro Jahr und Einwohner, die emittiert werden sollen, während in einem Land wie Frankreich im Jahr 2019 9,9 Tonnen emittiert werden sollen.

Eine vegetarische Ernährung

Die Umstellung auf eine vegetarische Ernährung, bei der Fleisch und Fisch komplett weggelassen werden, wäre ein großer Schritt, um die Emissionen um 1,3 Tonnen pro Jahr und Person zu reduzieren. Aber sind wirklich alle Menschen dazu bereit?

Umweltschonendere Heizung

Der zweitstärkste Vektor ist das Heizen von Wohnungen. Eine thermische Sanierung (z. B. durch den Einbau einer Wärmepumpe) oder ein Wechsel des Heizkessels (z. B. die Abschaffung von ölbetriebenen Modellen) senkt die Emissionen um bis zu 1,2 Tonnen pro Jahr und Person.

Ein Elektrofahrzeug kaufen

Kraftstoffe, die aus fossilen Energieträgern wie Öl oder Gas hergestellt werden, sind für einen großen Teil der individuellen Emissionen verantwortlich. Der Ersatz eines Autos mit Verbrennungsmotor durch ein elektrisches Modell kann der Atmosphäre 800 Kilogramm CO2 pro Jahr und Einwohner ersparen. Eine weitere Alternative ist das methanolbetriebene Fahrzeug, was in Deutschland bereits durch den Hersteller Roland Gumpert produziert wird.

Das Fahrrad bevorzugen

Wenn man für kurze Strecken, vor allem in der Stadt, systematisch das Fahrrad anstelle des Autos benutzt, könnte man die CO2-Emissionen um bis zu 320 Kilogramm pro Jahr und Person reduzieren. Und außerdem macht es Spaß und ist gut für die Gesundheit!

Fahrgemeinschaften bilden

Bei längeren Fahrten, z. B. in den Urlaub, würde es die Emissionen um 270 kg pro Jahr und Einwohner senken, wenn das eigene Auto systematisch durch Fahrgemeinschaften ersetzt würde. Eine Art der Fortbewegung, die auch noch Geld spart!

Auf das Flugzeug verzichten

Gleichauf mit Carsharing (270 kg pro Jahr und Einwohner) liegt der Flugverkehr, der regelmäßig als massiver CO2-Emittent verunglimpft wird. Eine Reduzierung in dieser Größenordnung würde allerdings bedeuten, dass man ganz auf das Fliegen verzichten müsste und somit auch nicht mehr zu bestimmten Fernzielen reisen könnte.

Chaos auf den Flughäfen? Hier gibt es schöne Urlaubsalternativen in Deutschland, so ganz ohne Flugzeug!

Weniger neue Kleidung kaufen

Darüber hinaus ist es möglich, die Emissionen durch das tägliche Konsumverhalten zu reduzieren. Weniger neue Kleidung zu kaufen, indem man beispielsweise gebrauchte Kleidung bevorzugt, würde sich positiv auswirken und pro Jahr und Einwohner nicht weniger als 220 Kilogramm CO2 einsparen. Oder man geht Trödeln.

Lokales Essen bevorzugen

Um die mit dem Transport von Gütern verbundenen Emissionen zu senken, ist der Verzehr von lokal produzierten Lebensmitteln ein sehr effektiver Punkt: Eine solche Praxisänderung bedeutet eine Verringerung der Emissionen um 170 Kilogramm pro Jahr und Person. Und es ist auch eine Gelegenheit, die Landwirte in Ihrer Nähe zu unterstützen!

Weitere gute Möglichkeiten

Es wurden weitere Praktiken identifiziert, die unseren individuellen CO2-Fußabdruck deutlich reduzieren können: die Senkung der Heiztemperatur in der Wohnung, aber auch der ausschließliche Kauf von gebrauchten IT- und Haushaltsgeräten.

Leben ohne Abfall

Ein letzter Punkt, um den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern, ist es, möglichst abfallfrei zu leben. Sie können zum Beispiel alte Produkte oder Gegenstände recyceln oder umgestalten.

Upcycling: Wie wir aus unserem Müll, neue Sachen machen können

Die Grenzen dieser Berechnung

Die Studie weist jedoch darauf hin, dass diese Berechnung ein vollständiges Engagement für die genannten Maßnahmen und eine gleichberechtigte Beteiligung aller Bürger voraussetzt - beides Kriterien, die bei weitem nicht erfüllt werden. Die Zahlen, die auf der Grundlage eines "realistischen" Engagements angegeben werden, sind bescheidener. Hat das individuelle Handeln gegen die globale Erwärmung seine Grenzen?

Einzelne können nicht alles tun

Zu diesem Schluss kommt die Studie, da selbst bei einem vollständigen Engagement aller Franzosen die CO2-Emissionen nur um 2,8 Tonnen pro Jahr und Einwohner gesenkt werden könnten - ein Niveau, das bei weitem nicht ausreicht, um den im Pariser Abkommen festgelegten Pfad einzuhalten.

Die Wirtschaft dekarbonisieren

Alle Wirtschaftszweige sind daher von der klimatischen Herausforderung betroffen. Der wichtigste Vektor für Veränderungen ist die Dekarbonisierung aller wirtschaftlichen Aktivitäten, insbesondere der Landwirtschaft, der Industrie, des Bauwesens und der verschiedenen Verkehrsträger.

Zur Tat schreiten

Doch bis zur vollständigen Umgestaltung der Infrastruktur, der Energiequellen und der menschlichen Aktivitäten können Sie Ihren eigenen CO2-Fußabdruck mithilfe eines der vielen Simulatoren, die es online gibt, ermitteln, bevor Sie zur Tat schreiten. Jetzt sind Sie dran!

Diese 10 Länder sind die größten Umweltverschmutzer der Welt

Más para ti