Was wäre, wenn Russland den Krieg gegen die Ukraine gewinnen würde?

Putin über den Ukraine-Krieg: Wir haben noch gar nicht richtig angefangen
Ein langsamer, aber unablässiger Krieg, in dem Russland Fortschritte macht
Ukraine gewann die erste Phase, aber Russland gibt nicht auf
Zermürbungskrieg
Der Westen könnte die Ukraine vergessen
Die Aufmerksamkeitsspanne des Westens ist begrenzt (selbst bei Kriegen)
Hält Europa ernsthaft zur Ukraine?
'Verdeckte Mobilisierung'
Wirken die Sanktionen gegen Russland?
Großer Binnenmarkt und Länder, die noch Handel mit Russland treiben
1 Milliarde Dollar pro Tag aus dem Ölverkauf
Inflation in Russland, aber auch in anderen Ländern
Putin gewinnt
China, Indien und Lateinamerika stellen sich nicht gegen Russland
Geht es Russland wirklich schlecht?
Aber es gibt den heldenhaften ukrainischen Widerstand
Wie viel des ukrainischen Territoriums kontrolliert Russland?
Wie weit will Putin gehen?
Ein schwieriger Winter
Putin über den Ukraine-Krieg: Wir haben noch gar nicht richtig angefangen

Am 7. Juli hielt Wladimir Putin eine Rede, in der er sich siegessicher und selbstbewusst zeigte. Zum Krieg in der Ukraine sagte er: "Wir haben noch gar nicht richtig angefangen." Der Tonfall war optimistisch. Aber wie gut läuft der Krieg für Russland, gewinnt Putin seinen Kampf gegen Selenskyj, was sagen die harten Fakten und wie lautet das Urteil der Experten?

Ein langsamer, aber unablässiger Krieg, in dem Russland Fortschritte macht

Journalist und Kriegsexperte Max Hastings schrieb auf der Website von 'Bloomberg': "Russland verteidigt die Gebiete, die es besetzt hat. Trotz der hohen Verluste und der niedrigen Moral der Armee verfügt Putin immer noch über einen Bestand an ungebrauchten Waffen."

Ukraine gewann die erste Phase, aber Russland gibt nicht auf

Die Art und Weise, wie sich das ukrainische Volk in den ersten Tagen unter Selenskyjs starker Führung gegen die russische Invasion wehrte, vermittelte den Eindruck, dass Putin sein Ziel nicht erreichen könnte. Russland hat Kiew nicht in wenigen Stunden eingenommen, auch nicht andere Gebiete, die erst nach wochenlangen, harten Kämpfen erobert wurden. Selenskyj hat die erste Runde gewonnen, aber was nun?

Zermürbungskrieg

Die Fortführung des Konflikts und seine Entwicklung zu einem Zermürbungskrieg liegt im Interesse eines Landes wie Russland, das über weit mehr militärische Ressourcen verfügt als die Ukraine. Und das ist es, was jetzt gerade passiert. Ein Krieg, der sich in die Länge zieht. Es ist unklar, ob die Ukraine monatelang so durchhalten kann.

Der Westen könnte die Ukraine vergessen

Vorläufig unterstützt der Westen die Ukraine, aber wenn der Krieg andauert, könnte diese Unterstützung schwinden.

Die Aufmerksamkeitsspanne des Westens ist begrenzt (selbst bei Kriegen)

Matthew Sussex (vom Zentrum für Strategie- und Verteidigungsstudien an der Australian National University) fasste dies in einem Artikel für 'The Conversation' mit dem treffenden Titel "Russlands Invasion in der Ukraine wird nicht so bald enden, und Putin rechnet mit der kurzen Aufmerksamkeitsspanne des Westens" zusammen.

Hält Europa ernsthaft zur Ukraine?

Das Engagement Europas für die Ukraine wird auf die Probe gestellt, wenn Russland Ländern wie Deutschland oder Ungarn den Gashahn zudreht. In diesem Fall könnte die öffentliche Meinung in diesen Ländern Verhandlungen mit Putin vorziehen, anstatt zu leiden.

'Verdeckte Mobilisierung'

Klar ist, dass Putin nicht einlenkt und bereit ist, weiterhin Soldaten in die Ukraine zu schicken. Die 'New York Times' sprach kürzlich von einer "Verdeckte Mobilisierung" durch die russischen Behörden: Massenrekrutierungen, die eine hohe Bezahlung versprechen und versuchen, junge Ideologen für die Verteidigung des Heimatlandes zu gewinnen.

Wirken die Sanktionen gegen Russland?

Und dann ist da noch die Frage, ob die Wirtschaftssanktionen gegen Russland so wirksam sind wie angenommen. Tatsache ist, dass die russische Wirtschaft bisher nicht zusammengebrochen ist.

Großer Binnenmarkt und Länder, die noch Handel mit Russland treiben

McDonald's schloss seine 850 Filialen, die sofort von dem russischen Milliardär Alexander Govor übernommen wurden und unter einem anderen Namen mit voller Kapazität weiter betrieben werden. Russland hat einen großen Inlandsverbrauch, und außerdem gibt es Länder, die die Sanktionen nicht unterstützen und weiterhin Öl und andere Produkte kaufen.

1 Milliarde Dollar pro Tag aus dem Ölverkauf

'Business Insider' berichtete über die Schätzung eines hochrangigen ukrainischen Regierungsbeamten, wonach Russland mit dem Verkauf seines Öls täglich etwa eine Milliarde Dollar einnehmen würde. Mehr als vor dem Krieg, weil der Ölpreis stark gestiegen ist. Diese Zahl wurde oft als Beispiel für die Stärke Russlands als Exporteur von Rohstoffen trotz Krieg und Sanktionen aufgeführt.

Inflation in Russland, aber auch in anderen Ländern

Ein weiteres Indiz dafür, dass der Krieg Russland nicht so stark beeinträchtigt, wie bisher angenommen, ist die Inflation, die zwar hoch ist (sehr hoch sogar: sie hat über 17 % erreicht), aber vorläufig unter Kontrolle ist. Hinzu kommt, dass das Inflationsproblem global ist und es in der Europäischen Union bereits neun Länder gibt, in denen die 10 %-Marke deutlich überschritten wurde.

Putin gewinnt

Larry Eliott, Kolumnist des 'Guardian', brachte es in einer seiner Analysen auf den Punkt: "Russland gewinnt den Wirtschaftskrieg, und Putin ist einem Truppenabzug nicht näher gerückt."

China, Indien und Lateinamerika stellen sich nicht gegen Russland

Für Regierungen wie China, Indien und viele lateinamerikanische Länder ist der Krieg in der Ukraine eine innenpolitische Angelegenheit, die sie nicht daran hindert, mit Russland Geschäfte zu machen und stabile Beziehungen zu unterhalten. Putins Isolation ist also relativ, so sehr die westlichen Regierungen auch von seiner Isolation spricht.

Geht es Russland wirklich schlecht?

Vor diesem Hintergrund mehren sich die Stimmen, die den westlichen Triumphalismus kritisieren und Russland die Oberhand in diesem Krieg einräumen.

Aber es gibt den heldenhaften ukrainischen Widerstand

Es bleibt natürlich der heldenhafte ukrainische Widerstand. Der Krieg hat ein Volk mobilisiert, dessen Zusammenhalt und Hingabe die Welt in Erstaunen versetzt hat. Reicht das aus, um einen Krieg zu gewinnen? Selenskyj ist sich darüber im Klaren, dass dies nicht der Fall ist, und fordert deshalb Waffenlieferungen.

Wie viel des ukrainischen Territoriums kontrolliert Russland?

Es war Selenskyj selbst, der laut 'Aljazeera' Anfang des Sommers sagte, die Russen kontrollierten 20 Prozent des ukrainischen Territoriums. In drei Monaten haben sie einen Korridor entlang der Küste des Asowschen Meeres von Donezk bis zur Halbinsel Krim geschaffen. Odessa ist ihr nächstes Ziel.

Wie weit will Putin gehen?

Eine weitere wichtige Frage ist, inwieweit Putin das Gebiet beherrschen will. Es ist bereits klar, dass er nicht die gesamte Ukraine unterwerfen, sondern verhandeln will, wenn er das Stück vom Kuchen bekommt, das er will.

Ein schwieriger Winter

Nach einer Invasion, bei der Russland übermütig war und sich zurückziehen musste, verfolgt Putin nun eine langfristige Strategie. Und er wartet auf "General Winter", der Napoleon besiegt hat und Europa mit der Aussicht auf Energieknappheit, Krisen und Afrika mit Hungersnöten verunsichert.

Strandtage und Bomben: Bilder des täglichen Lebens in Odessa

Más para ti