Warum das Vergessen gut für uns ist: eine faszinierende Reise durch unser Gedächtnis

Nima Veiseh und Erinnerungen
Das 'Super-Gedächtnis'
Die dunkle Seite des Super-Gedächtnisses
'Mein Gedächtnis, ist wie eine Müllhalde'
Traurige Erinnerungen
Informationsüberlastung
Wie das Gedächtnis funktioniert
Die Strategien des Gehirns zur Schaffung eines Gedächtnisses
Die Studie der Bond University
Die Probleme der Hyperthymesik
Wie werden Erinnerungen physiologisch im Gedächtnis gespeichert?
Wie schwächt man also die neuronalen Verbindungen von Erinnerungen?
Worin besteht die Wahl zwischen dem, was man sich merkt, und dem, was man nicht merkt?
Erinnern und Vergessen sind zwei unerlässliche Schritte
Die richtige Wahl
Gedächtniswitze
Wir werden nicht alt, wir sind nur effizient
Die Vorteile des Nicht-Erinnerns
Das Gehirn denkt besser
Platz schaffen für das, was wirklich wichtig ist
Das Gedächtnis ist ein Werkzeug zum Überleben
Nima Veiseh und Erinnerungen

Nehmen Sie ein beliebiges Datum und der amerikanische Künstler Nima Veiseh wird Ihnen sagen können, was er gegessen hat, wie er gekleidet war, wie das Wetter war und wer neben ihm im Kino saß. Wie schafft er es, sich alles so genau zu merken? "Soweit ich weiß, ist die Ursache nicht ganz klar", sagte Veiseh dem 'Observer'.

Das 'Super-Gedächtnis'

Veiseh gehört tatsächlich zu der kleinen Gruppe von Personen, die vom hyperthymesischen Syndrom, dem so genannten "Super-Gedächtnis", betroffen sind. Wie er haben nur wenige Dutzend Menschen auf der Welt ein HSAM (eine angelsächsische Abkürzung für Highly Superior Autobiographical Memory), d. h. sie erinnern sich (ab einem bestimmten Datum) an jedes Detail ihrer Erlebnisse und können sich diese mühelos ins Gedächtnis zurückrufen. Ein unglaubliches Potenzial, ein Geschenk des Schicksals, nicht wahr? Eigentlich weniger, als man denken könnte. Wir wollen sehen, warum.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Die dunkle Seite des Super-Gedächtnisses

Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges hatte uns bereits in seinem Buch 'Funes el memorioso' gewarnt: Die Fähigkeit, sich alles zu merken, dieses wunderbare Gedächtnis, das es einigen "glücklichen" Menschen ermöglicht, sich jedes Detail zu merken, ist zwar eine beneidenswerte Eigenschaft, aber sie hat auch ihre Nachteile.

Foto: Milad Fakurian / Unsplash

'Mein Gedächtnis, ist wie eine Müllhalde'

Obwohl Ireneo Funes, der Protagonist der argentinischen Erzählung, oberflächlich betrachtet ein Genie ist und sein erstaunliches Gedächtnis eine außergewöhnliche Gabe darstellt, zögert Borges nicht, uns die Kehrseite der Medaille zu zeigen und beschreibt Funes Existenz als eine Geschichte außerhalb der Geschichte, wobei er schließlich die Unfähigkeit des Protagonisten hervorhebt, zu überleben, erdrückt von der Last seiner eigenen Erinnerung. 'Mein Gedächtnis ist wie eine Müllhalde', sagt Funes.

Foto: ian dooley / Unsplash

Traurige Erinnerungen

Borges machte schon 1944 deutlich: Trauer, Schmerz, Niederlage und Verlust prägen auch unsere Erinnerungen, und bei Menschen mit Hyperthymesie sind diese traurigen Rückblicke lebhaft und präzise. Sich an alles zu erinnern, könnte in der Tat eine echte Überzeugung sein.

Foto: Kelly Sikkema / Unsplash

Informationsüberlastung

Neben dem emotionalen Faktor gibt es noch einen weiteren, der zu berücksichtigen ist. Im Jahr 1944 war die Welt noch nicht der ständigen Informationsflut der modernen Welt ausgesetzt. In der ständigen Flut von Daten und Informationen, die täglich auf unser Gehirn einprasseln, erscheint die Fähigkeit, nutzlose Details zu vergessen und unnötige Informationen zu verwerfen, seltsam, doch ist sie das einzige Mittel, das dem erwachsenen Menschen zur Verfügung steht, um Zugang zu neuen Ideen und Konzepten zu finden. Stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn wir uns alles merken könnten, was wir jeden Tag im Internet lesen? Wir meinen alles, alles.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Wie das Gedächtnis funktioniert

In diesem Meisterwerk der Effizienz, das der menschliche Körper ist, scheint alles darauf programmiert zu sein, uns ein optimales Wohlbefinden zu verschaffen, sogar unser Gedächtnis. Wie funktioniert das Gedächtnis? Einfach ausgedrückt: Das Gehirn empfängt Informationen, kodiert sie, filtert sie und entscheidet dann, ob es sie konsolidiert, verwirft oder umorganisiert, je nachdem, was wir brauchen.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Die Strategien des Gehirns zur Schaffung eines Gedächtnisses

Dazu bedient sich das Gehirn verschiedener Strategien. Eine davon ist die Verknüpfung einer neuen Information mit dem Kontext, in dem wir sie erhalten. Wenn wir zum Beispiel eine Person zum ersten Mal treffen, ist es sehr wahrscheinlich, dass unser Gehirn sie mit dem Ort verbindet, an dem dieses Treffen stattgefunden hat, weil wir uns wahrscheinlich das nächste Mal in demselben Kontext an sie erinnern müssen. Clever, nicht wahr? Natürlich gibt es auch einen Nachteil: Würden wir diese Person außerhalb des Kontextes, in dem wir sie kennengelernt haben, wiedertreffen, würden wir uns mit großer Wahrscheinlichkeit nicht einmal an ihr Gesicht erinnern.

Die Studie der Bond University

Diese Strategie unseres Gehirns war Gegenstand einer Studie der Bond University, die von Oliver Baumann, Jessica McFadyen und Michael S. Humphrey durchgeführt wurde. Indem sie den Probanden mehrere Bildpaare von Objekten und Umgebungen zeigten, konnten die Autoren zwei grundlegende Aspekte der Funktionsweise unseres Gedächtnisses hervorheben:

  1. Unserem Gehirn fällt es leichter, sich an einen Gegenstand zu erinnern, wenn er in der gleichen Umgebung gezeigt wird, in der wir ihn zum ersten Mal gesehen haben, was komplizierter wird, wenn wir ihn in einer anderen Umgebung platzieren.
  2. Wenn wir das betreffende Objekt noch nie zuvor gesehen haben, erhöht sich die Schwierigkeit, es in einer anderen Umgebung zu lokalisieren, erheblich.

Unser Gedächtnis führt daher bereits zu Beginn eine Art Skimming durch und wählt die seiner Meinung nach notwendigsten Informationen aus.

Die Probleme der Hyperthymesik

Dr. Baumann, der Leiter der Studie, stellt uns auch den Grenzfall von Menschen vor, die an Hyperthymesie leiden, wie Borges' Funes oder Veiseh. Man hat festgestellt, dass dieses Syndrom ernsthafte Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Alltags mit sich bringt, da die Betroffenen nicht in der Lage sind, sich vollständig auf die Gegenwart zu konzentrieren und seltsamerweise bestimmte Daten von Dingen, die sie nicht direkt erleben, in ihrem Gedächtnis behalten. Einfach ausgedrückt: Sie erinnern sich an alles, aber nur, wenn sie es selbst erleben.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Wie werden Erinnerungen physiologisch im Gedächtnis gespeichert?

Auf physiologischer Ebene ist der Prozess der Gedächtnisbildung unabhängig davon, ob es sich um das Kurzzeit- oder das Langzeitgedächtnis handelt, derselbe: Wenn wir uns etwas merken, werden synaptische Verbindungen zwischen unseren Neuronen, insbesondere im Hippocampus, hergestellt. Wenn diese Verbindungen schwächer werden, wird der Mechanismus des Vergessens ausgelöst.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Wie schwächt man also die neuronalen Verbindungen von Erinnerungen?

Wenn unser Gehirn neuen Reizen ausgesetzt wird, entstehen neue Verbindungen, die die vorherigen überschreiben. Dies behaupten Paul Frankland und Blake Richards, Forscher an der Universität Toronto, in ihrer in der Zeitschrift Neuron veröffentlichten Studie: Die Schaffung neuer Neuronen aus Stammzellen (d. h. aus jenen "Mutterzellen", für die eine Funktion im Organismus noch nicht definiert ist) kann zur Entstehung neuer Verbindungen im Hippocampus führen, die frühere Verbindungen und damit frühere Erinnerungen umschreiben.

Foto: skylarvision / Pixabay

Worin besteht die Wahl zwischen dem, was man sich merkt, und dem, was man nicht merkt?

Die beiden kanadischen Forscher versuchten, diese Frage zu beantworten, indem sie die möglichen neurobiologischen Dynamiken analysierten, die der Selektion und Eliminierung von Erinnerungen zugrunde liegen. Nach Ansicht der beiden Forscher ist das Vergessen genauso wichtig wie das Erinnern: Das Gedächtnis dient nämlich nicht, wie wir fälschlicherweise denken, dazu, jede Information zu speichern, sondern dazu, unsere Entscheidungen zu optimieren, wenn wir vor einer Wahl stehen. "Wenn man versucht, sich in der Welt zurechtzufinden, hat es ein Gehirn, das ständig mit widersprüchlichen Erinnerungen belastet und vielleicht im Laufe der Zeit verändert wurde, viel schwerer, Entscheidungen auf der Grundlage korrekter Informationen zu treffen", erklärt Richards.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Erinnern und Vergessen sind zwei unerlässliche Schritte

Sie schließen daher mit der Feststellung, wie notwendig dieses Funktionieren des Gedächtnisses für den Menschen ist, weil es ihm durch die ständige "Aktualisierung" nützlicher Informationen ermöglicht, seine Arbeit, seine Lernfähigkeit und sein Wachstum auf neurologischer Ebene zu organisieren. Kurz gesagt, um sein Leben zu organisieren. Erinnern und Vergessen sind also zwei unverzichtbare Phasen im Gedächtnisprozess: Nur durch das Vergessen unnötiger Erinnerungen wird unser Gedächtnis "intelligent", effizient und aufnahmefähig.

Die richtige Wahl

Unabhängig davon, ob es sich um eine intellektuelle oder eine affektive Entscheidung handelt, kann unser Gedächtnis nur durch das Vergessen erkennen, welche Entscheidung für uns die richtige ist. Das Vergessen ist also kein Fehler in unserem Gedächtnisprogramm, sondern ein grundlegender Mechanismus, damit alles effizient funktioniert und wir uns an neue Situationen anpassen können, indem wir Informationen loslassen, die nicht mehr relevant sind oder sogar irreführend sein könnten.

Foto Tumisu / Pixabay

Gedächtniswitze

Aus diesem Grund scheint uns das Gedächtnis manchmal einen Streich zu spielen. Wenn wir uns an etwas nicht erinnern können, ist unser erster Impuls, Stress und Müdigkeit als Schuldige für unsere Vergesslichkeit auszumachen, aber obwohl diese Faktoren teilweise einen Einfluss haben, wäre das Vergessen in Wirklichkeit nichts anderes als die Reaktion unseres Gehirns auf die Notwendigkeit, unsere Erinnerungen zu überfliegen und nur das zu behalten, was es für nützlich hält.

Wir werden nicht alt, wir sind nur effizient

Falls es sich nicht um eine echte Krankheit handelt (für die andere Überlegungen gelten), sollten wir uns also alle beruhigen und nicht in Panik verfallen (und vor allem nicht denken, dass wir plötzlich alt geworden sind). Denn viele Wissenschaftler scheinen sich in diesem Punkt einig zu sein: Es ist nicht nur normal, kleine Dinge zu vergessen, es ist sogar gut für uns.

Foto: Gerd Altmann / Pixabay

Die Vorteile des Nicht-Erinnerns

Dies bestätigt auch eine Studie der Columbia University in New York, genauer gesagt des Alzheimer-Forschungszentrums, die Dr. Scott Small, der Leiter des Zentrums, in seinem Aufsatz 'Forgetting: The benefits of not remembering' zusammenfasst, in dem er die Gründe für das mit dem Vergessen verbundene psychische Wohlbefinden erläutert.

Foto: ds_30/ Pixabay

Das Gehirn denkt besser

Der Studie zufolge sind Informationen, die unser Gehirn als nutzlos ansieht, in Wirklichkeit ein Hindernis für unsere geistige Gesundheit: Ohne sie (d. h. durch Vergessen) ist unser Gehirn in der Lage, besser zu denken, bessere Entscheidungen zu treffen und dies schneller zu tun.

Platz schaffen für das, was wirklich wichtig ist

"Normale Vergesslichkeit, ausgeglichen mit einem angemessenen Gedächtnis, verleiht uns einen flexibleren Geist", sagt Dr. Scott Small. Vergessen bedeutet, einfach ausgedrückt, unnütze Informationen zu eliminieren, um Platz für das zu schaffen, was wirklich wichtig ist. Erinnern und Vergessen stehen also in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander.

Foto: chenspec / Pixabay

"Für den praktischen Gebrauch unseres Verstandes ist das Vergessen genauso wichtig wie das Erinnern"

Auch andere vor ihm hatten dies erkannt. William James, einer der Begründer der amerikanischen Psychologie, sagte 1890: "Für den praktischen Gebrauch unseres Intellekts ist das Vergessen ebenso wichtig wie das Erinnern. Denn wie könnten wir an die Zukunft denken, wenn wir so viele geistige Ressourcen in die Vergangenheit investieren?"

 

Das Gedächtnis ist ein Werkzeug zum Überleben

Dr. Moshe Bar, Leiter des multidisziplinären Gonda-Gehirnforschungszentrums an der Bar-Ilan-Universität, erklärt: "Das Gedächtnis ist eigentlich eher ein Überlebensinstrument als eine Unterhaltungsplattform. Wir nutzen unsere im Gedächtnis gespeicherten Erfahrungen, um kommende Ereignisse und Begegnungen zu antizipieren und uns darauf vorzubereiten". Seien wir also beruhigt: Ob es nun der Hausschlüssel ist, die PIN des Geldautomaten, das unfehlbare Passwort, das wir für unsere E-Mail gewählt haben, oder der Name "dieses Schauspielers, ja, kommen Sie, desjenigen, der den Film mit diesem anderen Kerl gedreht hat", es ist nicht unser Gedächtnis, das versagt, es ist unser Gehirn, das seine Pflicht tut und für uns kämpft.

Foto: Luisella Planeta Leoni LOVE PEACE 💛💙 / Pixabay

 

Más para ti