Waldbrände: ihre tragischen Folgen und wie sie verhindert werden können

Die größte Gefahr für unsere Wälder
Die 'Superfeuer'
Menschen verursachen 96 % der Brände
Eines der größten Umweltprobleme
Nicht nur Brandstiftung
Klimawandel
Vernachlässigung der Wälder und Landschaft
Schlechte Städteplanung
Die Folgen der Brände
Kalifornien (Vereinigte Staaten)
Spanien
Portugal
Griechenland
Türkei
Italien
Algerien und Tunesien
Amazonas
Australien
Arktis
Prävention ist entscheidend
Die Ursachen beseitigen, die die Brände verursachen und fördern
Bäume
Forstwirtschaft und Gebietsplanung
Umweltbewusstsein und Bildung
Hinterlassen gefährlicher Abfälle vermeiden
Feuerverbote respektieren
Pflanzenarten gegen Brände
Fahrzeuge
Wie reagiert man im Brandfall?
Unsere Zukunft steht auf dem Spiel
Die größte Gefahr für unsere Wälder

Mit zunehmender Hitze steigt auch die Gefahr von Waldbränden. In den letzten Jahren hatten sie in vielen Gebieten der Welt schreckliche Folgen, die größtenteils auf den Klimawandel zurückzuführen sind. Hinter den meisten dieser Brände steckt leider der Mensch - der oft auch der Schlüssel dazu wäre, sie zu verhindern.

Die 'Superfeuer'

In den letzten Jahren jedoch, so warnt der WWF, "sind sie nicht mehr auf den Sommer beschränkt", sondern zu einem globalen Problem geworden. Die Organisation weist darauf hin, dass es heute zwar weniger Brände gibt, diese aber viel zerstörerischer sind als früher. Es handelt sich um die Brände der "sechsten Generation", die auch als "Superfeuer" bezeichnet werden.

Bild: Malachi Brooks (Unsplash)

Menschen verursachen 96 % der Brände

Greenpeace weist darauf hin, dass "Feuer ein natürliches Element ist, das unser Ökosystem für die Regeneration von Wäldern und Gebirgen benötigt, da es nach seinem Abklingen Strategien zur Wiederausbreitung und Keimung ermöglicht. Es hat jedoch aufgehört, ein natürliches Ereignis zu sein, das die Landschaft modelliert, und ist zu einer schrecklichen Bedrohung geworden, die in mehr als 96 % der Fälle durch Menschen verursacht wird."

Bild: Ylvers (Pixabay)

Eines der größten Umweltprobleme

Das Phänomen der Waldbrände, so Greenpeace, "ist aufgrund seiner Häufigkeit und Intensität in den letzten Jahrzehnten zu einem der größten Umweltprobleme unserer Berge geworden."

Bild: Fabian Jones (Unsplash)

Nicht nur Brandstiftung

Neben den Brandstiftern (die nicht die Hauptursache für Waldbrände sind) gibt es mehrere Faktoren, die zu einer Zunahme dieser Phänomene mit schrecklichen Folgen für die Umwelt geführt haben.

Bild: Mike Newbry (Unsplash)

Klimawandel

Der erste ist der Klimawandel. Die Zunahme von Hitzewellen führt zum so genannten "hydrischen Stress", das heißt, zu Wassermangel in den Böden, wodurch sie trocken und anfälliger für Brände werden. Die Feuer an diesen Orten sind in der Regel verheerend, da es viel trockene und zusammenhängende Vegetation in einem Gebiet gibt.

Bild: Mikhail Serdyukov (Unsplash)

Vernachlässigung der Wälder und Landschaft

Eine weitere Ursache könnte die mangelnde Pflege der Landschaft und der Verbuschung in den ländlichen Gebieten sein, die durch die Abwanderung in die Städte verursacht wurde. Es wurde immer gesagt, wie wichtig die Landbevölkerung und das Vieh für die "Reinigung" der Wälder seien, eine Aufgabe, die ausstirbt und zu starkem Wildwuchs führt.

Bild: Matt Palmer (Unsplash)

Schlechte Städteplanung

Greenpeace sagt auch, dass eine unsachgemäße Städteplanung und der Bau von Gebäuden an nicht geeigneten Stellen oft dazu führen, dass Häuser anfälliger für Waldbrände werden.

Bild: Jen Theodore (Unsplash)

Die Folgen der Brände

Die Folgen eines Waldbrandes sind: Erosion des Bodens, wenn die ihn schützende Pflanzenschicht verschwindet, Tod von Tieren und sogar von Menschen. Hinzu kommen wirtschaftliche, allgemeine und persönliche Schäden, die Verschmutzung von Flüssen, die - manchmal irreversible - Veränderung der Landschaft und der natürlichen Umwelt, was ebenfalls zum Klimawandel beiträgt.

Kalifornien (Vereinigte Staaten)

Der US-Bundesstaat Kalifornien gehört zu den Regionen der Welt, die im Fernsehen immer wieder zu sehen sind, wenn es um Waldbrände geht, mit apokalyptischen Szenen, in denen das Feuer Wälder und Häuser vernichtet. Im Jahr 2020, dem schlimmsten der letzten Zeit, wurden an der nordamerikanischen Westküste, insbesondere in Kalifornien, aber auch in Oregon und Washington, 2,6 Millionen Hektar vernichtet, wobei 46 Menschen ums Leben kamen.

Spanien

Spanien ist trotz seiner vergleichsweise geringen Größe ein weiterer wichtiger Brennpunkt von Waldbränden in der Welt. 2012 war in dieser Hinsicht das schlimmste Jahr der neueren Vergangenheit mit insgesamt 218.956 Hektar verbrannter Fläche, und 2017 war das Jahr mit den größten Bränden. In aller Munde sind die Brände des vergangenen Jahres 2021 in Ávila mit 22.037 Hektar verwüsteter Fläche und in der Sierra Bermeja (Málaga) mit 7.664 Hektar. Aber auch in diesem Jahr gibt es in der Sierra de la Culebra (Zamora) bereits 25.228 Hektar verbrannte Fläche.

Portugal

Portugal ist auch in Bezug auf Brände kein Einzelfall, und sie sind in der Regel jeden Sommer in den Nachrichten zu sehen. Die Brände sind vor allem im Norden des Landes aktiv, wo es eine größere Waldmasse gibt und die Mittel zum Löschen oft nicht ausreichend sind, sodass Hilfe aus Spanien nötig ist. 2017 war das schlimmste Jahr für die Portugiesen mit 36.000 Hektar betroffener Fläche, wobei der Brand in Pedrógão Grande hervorzuheben ist, für den 1.700 Feuerwehrleute mobilisiert wurden und der 254 Verletzte, davon 7 kritische, forderte. In der Nacht vom 17. auf den 18. Juni dieses Jahres wurden landesweit 156 Brände registriert.

Griechenland

Um Gebiete mit potenzieller Brandgefahr zu finden, brauchen Sie nur an der Mittelmeerküste entlang suchen. Ein weiteres Beispiel ist Griechenland, das im Jahr 2021 während einer beispiellosen Hitzewelle ebenfalls von einer großen Serie von Waldbränden heimgesucht wurde. Große Landstriche brannten so stark, dass sie die Hauptstadt Athen bedrohten, und man brauchte internationale Hilfe aus Kroatien, Zypern, Ägypten, Frankreich, Deutschland, Israel, Polen, Rumänien, Spanien, Schweden, der Schweiz, der Ukraine und den Vereinigten Staaten, um die Brände zu löschen.

Türkei

Auch die Türkei blieb in jenem verhängnisvollen Jahr 2021 nicht verschont. Im Fall der Türkei betrafen die Brände in jenem Jahr insgesamt 17 Provinzen und forderten 4 Todesopfer. Hilfe kam auch aus anderen Ländern wie Russland, der Ukraine, dem Iran, Aserbaidschan und der Europäischen Union. Mehr als 160.000 Hektar wurden verbrannt, und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die betroffenen Regionen als "Katastrophengebiete".

Italien

Allein im Jahr 2021 ging in Italien eine Waldfläche von 110.000 Hektar durch Waldbrände verloren, viermal mehr als im Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Laut Europäischem Waldbrandinformationssystem (EFFIS) wurden mehr als 400 Großbrände registriert.

Algerien und Tunesien

Auch auf der anderen Seite des Mittelmeers sind Waldbrände keine Seltenheit. In Algerien forderten sie im Jahr 2021 65 Todesopfer, und die algerische Premierministerin Aïmene Benabderrahmane bezeichnete sie als "nationale Tragödie". Im benachbarten Tunesien wurden insgesamt 165 Brände gezählt, die mehr als 4.800 Hektar Wald zerstörten.

Amazonas

Ein weiteres Feuer, das uns 2021 schockierte, war das im Amazonas. Die große grüne Lunge der Welt wurde durch etwa 300 Brände verwüstet, von denen sich die meisten nach Angaben des Andean Amazon Monitoring Project (MAAP) auf Brasilien konzentrierten. Im Jahr 2020 war es noch schlimmer: 2.250 Brände während der gesamten Saison, und interessanterweise entstanden fast 70 % der Brände auf brasilianischem Gebiet mit großen, abgeholzten Flächen.

Australien

Australien ist eine weitere Ecke der Welt, die jedes Jahr von Waldbränden heimgesucht wird. Die Jahre 2019 und 2020 waren mit 18 Millionen Hektar verbrannter Fläche, von denen 12 Millionen auf Wälder entfielen, die schlimmsten seit Menschengedenken in diesem Land.  Nach Angaben des WWF fielen mehr als drei Millionen Tiere dem Feuer zum Opfer.

Bild: Jo Anne McArthur (Unsplash)

Arktis

Nicht einmal der Polarkreis wird vom Feuer verschont. Im Sommer 2020 brachen die Waldbrände in der Arktis alle Rekorde bei den CO2-Emissionen, so die Wissenschaftler des Copernicus Atmospheric Monitoring Service (CAMS). Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest des Planeten und ist bereits jetzt von Bränden bedroht.

Prävention ist entscheidend

Und was können wir tun, um diese schrecklichen Brände zu verhindern? Das Sinnvollste, was wir tun können, ist wohl die Vorbeugung: Wir müssen die grundlegenden Regeln zur Prävention von Waldbränden befolgen und Wälder und Felder von Wildwuchs befreien.

Bild: Karsten Winegeart (Unsplash)

Die Ursachen beseitigen, die die Brände verursachen und fördern

Greenpeace sagt: "Es ist wichtig, sowohl gegen die Brandursachen als auch gegen die Verbreitung von Bränden vorzugehen. Andernfalls wird ein Feuer, unabhängig davon, wie es entstanden ist, schwer zu kontrollieren sein."

Bild: Marcus Kauffman (Unsplash)

Bäume

Der WWF betont auch die Bedeutung von Bäumen bei der Feuerprävention. Bäume sind nicht nur die Opfer, sondern auch die Lösung. "Gemeinsam sorgen sie für ein stabiles Klima, binden riesige Mengen an CO2, setzen Sauerstoff frei, sorgen für Wasser und bilden Wälder, in denen Millionen von Menschen und ein Großteil der biologischen Vielfalt der Erde leben", heißt es in dem Bericht, während gleichzeitig davor gewarnt wird, dass "ein direkter Zusammenhang zwischen Bränden, Entwaldung und Pandemien besteht."

Bild: Kazuend (Unsplash)

Forstwirtschaft und Gebietsplanung

Der WWF sagt dazu: "Große Brände werden nicht mit Wasser gelöscht, sondern mit Forstwirtschaft und Gebietsplanung. (...) Nur wenn wir die Anfälligkeit der Landschaft für die Ausbreitung von Flammen verringern - zum Beispiel durch Brandschneisen -, können wir große Waldbrände verhindern."

Umweltbewusstsein und Bildung

Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Verantwortlichen das Umweltbewusstsein ihrer Bürger schärfen, die Kontrollen verstärken und die Gesetze in allen Fällen konsequent umsetzen, in denen Menschen für einen Brand verantwortlich sind.

Bild: Alan Rodriguez (Unsplash)

Hinterlassen gefährlicher Abfälle vermeiden

Was den Einzelnen betrifft, so können wir einiges tun, um Brände zu verhindern. Lassen Sie zum Beispiel niemals Abfälle in gefährlichen Bereichen liegen, die ein Feuer verursachen könnten: Flaschen und andere Glasgegenstände, Zigaretten in Wäldern....

Bild: Alessandro Cavestro (Unsplash)

Feuerverbote respektieren

Es ist auch wichtig, die Vorschriften einzuhalten, die das Feuermachen in besonders gefährdeten Gebieten verbieten, sei es für Freizeitaktivitäten wie Grillen oder für landwirtschaftliche Arbeiten wie das Abbrennen von Stoppeln. 95 % der Brände werden durch Fahrlässigkeit dieser Art verursacht.

Bild: Courtnie Tosana (Unsplash)

Pflanzenarten gegen Brände

Wer ein Haus auf dem Land hat, sollte auf eine Außendekoration mit leicht brennbaren Pflanzenarten wie Zypressen verzichten.

Bild: Herbert Goetsch (Unsplash)

Fahrzeuge

Auch bei der Nutzung von Fahrzeugen oder technischen Geräten im Wald und auf dem Land müssen wir sehr vorsichtig sein. Bei Überhitzung können auch Fahrzeuge Brände verursachen.

Bild: Reinhard Thrainer (Pixabay)

Wie reagiert man im Brandfall?

Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, wie man sich im Falle eines Brandes verhält. Als erstes muss man die zuständigen Behörden benachrichtigen und bei Gefahr immer in die entgegengesetzte Richtung fliehen, aus der der Wind weht. Wir müssen baumlose Felder suchen, Abhänge oder Schluchten meiden und immer auf die Experten hören, die wissen, was zu tun ist.

Bild: Caleb Cook (Unsplash)

Unsere Zukunft steht auf dem Spiel

Es liegt an uns, verantwortungsvolle Bürger zu sein und schlechte Praktiken zu vermeiden, die Waldbrände auslösen können. Die Zukunft der Erde und ihres ökologischen Reichtums sowie unsere Zukunft stehen auf dem Spiel.

Bild: Joanne Francis (Unsplash)

In Bildern: Verheerende Waldbrände bedrohen die ältesten Bäume der Welt im Yosemite National Park

 

Más para ti