Ein historisches Datum
Die Auflösung der UdSSR
Das Ende einer Ära
Die Rücktrittsrede
Die formelle Auflösung
Das Ende eines Imperiums, aber ohne militärische Niederlage
Gorbatschows Aufstieg zur Macht
Reformbedarf
Der Parteitag der KPdSU
Perestroika, Glanost und Uskorenije
Was ist Perestroika für Gorbatschow?
Das Wesentliche der Perestroika
Die Erneuerung
Abrüstung
Zurückhaltung und Hindernisse
Das Scheitern der Perestroika
Der politische Konflikt wurde immer heftiger
Die UdSSR gab nicht nach
Das Unwohlsein und die Krise
Der Zweijahreszeitraum '90 -'91
Litauen
Das Massaker von Vilnius
Lettland und Estland
Das Referendum über die Erhaltung der UdSSR
Der Boykott
Der Aufstieg von Jelzin
Die Pattsituation zwischen Gorbatschow und Jelzin
Gorbatschow auf der Krim gewaltsam inhaftiert
Der Staatsstreich
Das Scheitern des 'August-Putsches'
Gefälschte Nachrichten
Die Armee weigerte sich, das Feuer auf die Demonstranten zu eröffnen
Jelzin hetzte das Volk auf
Unabhängigkeit
Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten
Die Zeit zurückdrehen?
Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(1/36)
Ein historisches Datum

Moskau, 25. Dezember 1991: Am höchsten Fahnenmast im Kreml weht die rote Fahne mit Hammer und Sichel nicht mehr. Stattdessen wird an ihrer Stelle die weiß-blau-rote Flagge Russlands gehisst, die Trikolore aus der Zarenzeit.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(2/36)
Die Auflösung der UdSSR

Mikhail Sergeevič Gorbačëv, oder auf deutsch Michail Gorbatschow, war gerade als Präsident der Sowjetunion zurückgetreten.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(3/36)
Das Ende einer Ära

Fast zu leise lässt einer der Protagonisten des 20. Jahrhunderts den Vorhang für 70 Jahre Geschichte fallen, ohne den Lärm feierlicher Zeremonien oder Menschenmassen, die sich versammelt haben, um dies mitzuerleben.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(4/36)
Die Rücktrittsrede

Gorbatschow trat mit einer gut zehnminütigen Fernsehansprache als Präsident zurück, in der er erklärte: "Das alte System brach zusammen, bevor das neue zu funktionieren begann, und die soziale Krise verschärfte sich weiter ..... Ich möchte betonen, dass radikale Veränderungen in einem so großen Land und einem Land mit einem solchen Erbe nicht ohne Schwierigkeiten und Erschütterungen vonstatten gehen können."

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(5/36)
Die formelle Auflösung

Am 26. Dezember 1991 löste sein Nachfolger Boris Jelzin offiziell die UdSSR auf, ein Regime, das vor den letzten bewegten Jahren der russischen Geschichte stabil, unveränderlich und ewig schien.

Auf dem Foto: Gorbatschow verfolgt Jelzins Rede im Fernsehen

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(6/36)
Das Ende eines Imperiums, aber ohne militärische Niederlage

Zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte hörte ein Imperium dieser Größe auf zu existieren und das nicht, weil es auf dem Schlachtfeld besiegt wurde.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(7/36)
Gorbatschows Aufstieg zur Macht

Gorbatschow kam 1985 an die Macht, als die UdSSR schwierige Zeit durchmachte: Der Ölpreis war dramatisch gesunken, die Militärausgaben für das Wettrüsten mit den Vereinigten Staaten und der Krieg in Afghanistan waren exzessiv, und die Konsumgüter gingen langsam zur Neige.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(8/36)
Reformbedarf

Gorbatschow verstand sofort, dass die Wirtschaft des Landes radikal reformiert werden musste, um wieder Aufschwung zu bekommen. Das sowjetische System musste sich unter dem Druck internationaler Konkurrenten und der Ineffizienz des eigenen bürokratischen Apparats ändern.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(9/36)
Der Parteitag der KPdSU

In einer Rede auf dem 27. Kongress der Kommunistischen Partei der Sowjetunion im Februar 1986 analysierte Gorbatschow schonungslos den politischen, wirtschaftlichen, technologischen und moralischen Verfall des Landes. "Was die UdSSR heute braucht“, sagte Gorbatschow, "ist die radikale Erneuerung der Mentalität aller, vom einfachen Arbeiter bis zum Minister, und die Verbesserung des Arbeitsstils im Allgemeinen“.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(10/36)
Perestroika, Glanost und Uskorenije

Dieser Herausforderung will Gorbatschow mit drei Waffen begegnen: Perestroika (Umstrukturierung), Glasnost (Transparenz) und Uskorenije (Beschleunigung).

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(11/36)
Was ist Perestroika für Gorbatschow?

In dem Buch 'Perestroika' schreibt Gorbatschow: "Es ist die Entwicklung der Demokratie, der sozialistischen Selbstverwaltung, der Förderung von Eigeninitiative und schöpferischer Tätigkeit, … größere Transparenz, Kritik und Selbstkritik in allen Bereichen unserer Gesellschaft.“

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(12/36)
Das Wesentliche der Perestroika

Und noch einmal: "Das Endergebnis der Perestroika ist eine totale Erneuerung aller Aspekte des sowjetischen Lebens."

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(13/36)
Die Erneuerung

Was beinhaltete die von Gorbatschow befürwortete Erneuerung? Allen voran die Privatisierung vieler staatlicher Wirtschaftssektoren, die Informationsfreiheit und eine Verringerung der militärischen und politischen Kontrolle über die Satellitenländer. Nicht zuletzt auch die Unterzeichnung von Verträgen mit den USA zur Abrüstung.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(14/36)
Abrüstung

Das Wettrüsten mit den Vereinigten Staaten war für die UdSSR wirtschaftlich nicht mehr tragbar. Gorbatschow nahm den Dialog mit seinem Amtskollegen wieder auf, und 1987 wurden Vereinbarungen mit den Vereinigten Staaten unterzeichnet, um die Militärarsenale zu reduzieren.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(15/36)
Zurückhaltung und Hindernisse

Doch während er im Ausland Beifall fand, stießen Gorbatschows Reformen im Inland auf Zurückhaltung und Hindernisse, sowohl bei den Konservativen seiner Partei als auch bei den Progressiven. Im Land gab es Krisen- und Spannungsmomente.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(16/36)
Das Scheitern der Perestroika

Wirtschaftliche, politische und institutionelle Veränderungen und die Entspannungspolitik gegenüber dem Westen bringen nicht die gewünschten Ergebnisse.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(17/36)
Der politische Konflikt wurde immer heftiger

Angesichts von Konsumgüterknappheit, steigenden Preisen, grassierender Korruption und sozialen Unruhen verschärfte sich der politische Konflikt noch weiter.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(18/36)
Die UdSSR gab nicht nach

Doch trotz der Krise, des Falls der Berliner Mauer und der Bildung der ersten nichtkommunistischen Regierung in Polen, Anfang 1990, schien die UdSSR keine Anzeichen von Verfall zu zeigen.

(Im Bild: Eine Frau liest eine Ausgabe des Royalty Magazine in einem Konferenzraum während Prinzessin Annes Besuch in Moskau im Jahr 1990)

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(19/36)
Das Unwohlsein und die Krise

Aber es dauerte nicht lange, bis sich das Unwohlsein deutlich zeigte, hauptsächlich durch das Wiederaufleben des ethnischen Nationalismus in den Sowjetrepubliken. Der Wendepunkt kam zwischen 1990 und 1991.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(20/36)
Der Zweijahreszeitraum '90 -'91

In dieser Zeit erklärten die drei baltischen Republiken und Georgien ihre Souveränität. Ihnen folgte Russland, in dem eine Fraktion unter der Führung von Boris Jelzin an Stärke gewann.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(21/36)
Litauen

Als erste der Sowjetrepubliken erklärte sich Litauen im März 1990 für unabhängig. Die Zentralregierung reagierte mit Wirtschaftssanktionen, jedoch ohne Erfolg. Das Land hatte sich der Sowjetunion immer kulturell und politisch fremd gefühlt.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(22/36)
Das Massaker von Vilnius

Anfang 1991 begann Gorbatschows Abstieg in Richtung Autoritarismus: Er befahl der sowjetischen Armee, litauische Demonstranten beim sogenannten Massaker von Vilnius zu erschießen. Es gab viele Tote und Verwundete.

Auf dem Foto: Fahndungsfoto der Gefangenen des ehemaligen KGB-Gefängnisses, heute ein Völkermordmuseum in Vilnius

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(23/36)
Lettland und Estland

In Moskau protestierte eine riesige Menschenmenge gegen die Repression. Lettland und Estland erklärten sich aus Solidarität mit den Opfern nach litauischem Vorbild für unabhängig.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(24/36)
Das Referendum über die Erhaltung der UdSSR

Es war nun klar, dass die Entwicklungen der Geschichte zum Zerfall der Sowjetunion führten. In einem scheinbar letzten Versuch, den Status quo aufrechtzuerhalten, rief Gorbatschow ein Referendum über den Erhalt der UdSSR aus. Es schien ein Erfolg zu sein (das "Ja“ gewann mit etwa 78 % der Stimmen).

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(25/36)
Der Boykott

Aber war es wirklich ein Erfolg? In Wirklichkeit beschlossen Armenien, Georgien, Moldawien und die drei baltischen Republiken, sie zu boykottieren und nicht an der Abstimmung teilzunehmen. Das Signal, das sie aussendeten, war unmissverständlich: Ihr Wunsch war die Unabhängigkeit.

Im Bild: Boris Jelzin, Mitte, in Armenien im Jahr 1991

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(26/36)
Der Aufstieg von Jelzin

So begannen die Verhandlungen zwischen Moskau und den einzelnen Republiken. Um die UdSSR zu retten, war es unmöglich, die Bestrebungen nach Unabhängigkeit zu ignorieren. Tatsächlich hatte der radikale Nationalismus begonnen, sich sogar innerhalb Russlands Gehör zu verschaffen. Und am Horizont tauchte die Gestalt eines neuen Anführers auf: Boris Jelzin.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(27/36)
Die Pattsituation zwischen Gorbatschow und Jelzin

In der turbulenten Geschichte jener Jahre waren Gorbatschow und Jelzin zu den beiden Protagonisten eines Tauziehens zwischen zwei Kräften geworden: denen der radikalen Unabhängigkeit und denen, die darauf abzielten, den Status quo zu bewahren.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(28/36)
Gorbatschow auf der Krim gewaltsam inhaftiert

Gorbatschows Verhandlungen führten zur Unterzeichnung eines Vertrages, der eine weniger zentralisierte Gemeinschaft aus unabhängigen Sowjetstaaten vorsah. Dennoch wurde er am 18. August 1991 mit seiner Familie in seinem Haus in Foros auf der Krim gewaltsam festgehalten

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(29/36)
Der Staatsstreich

In einem letzten Versuch, das Sowjetsystem zu retten, versuchten die Konservativen mit Unterstützung einiger hochrangiger Beamter einen Putsch. Sie beabsichtigten Gorbatschow zu stürzen und so die UdSSR zu retten.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(30/36)
Das Scheitern des 'August-Putsches'

Was geschah, war genau das Gegenteil: Der Staatsstreich, der sogenannte 'August-Putsch', beschleunigte lediglich den Zusammenbruch der Sowjetunion und ermöglichte Jelzin immer mehr Macht zu erlangen.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(31/36)
Gefälschte Nachrichten

Nach Gorbatschows Verhaftung erklärten verschiedene Mitglieder der Sowjetregierung, darunter Ministerpräsident Valentin Pawlow und Vizepräsident Gennadij Janajew, zusammen mit KGB-Chef Wladimir Kryuckov, dass Gorbatschow aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Staatspräsident der Sowjetunion nicht fortsetzen könne.  Der Vizepräsident würde Gorbatschows Aufgaben übernehmen.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(32/36)
Die Armee weigerte sich, das Feuer auf die Demonstranten zu eröffnen

Dann wurde Moskau von der Armee und Spezialtruppen überfallen, die die Stadt militärisch besetzen wollten. Die Reaktion der Bevölkerung ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Die Panzer wurden buchstäblich von Tausenden von Menschen aufgehalten, die auf die Straße gingen, um sie zu blockieren.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(33/36)
Jelzin hetzte das Volk auf

Am 12. Juni 1991 wurde Jelzin zum Präsidenten der Russischen Republik gewählt und forderte die Bürger auf, für die Freiheit zu kämpfen. Die Armee weigerte sich, das Feuer auf die Demonstranten zu eröffnen, und der "August-Putsch" scheiterte kläglich. Die russische Flagge wird zum Symbol.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(34/36)
Unabhängigkeit

Am 24. August zogen die Panzer von den Straßen Moskaus ab, und Jelzin hatte nun die Zügel des Landes in seinen Händen. Schnell folgten die Unabhängigkeitserklärungen der anderen Republiken: Ukraine, Weißrussland, Moldawien, Aserbaidschan, Kirgistan, Usbekistan, Tadschikistan, Armenien, Turkmenistan, Kasachstan.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(35/36)
Die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten

Am 8. Dezember 1991 unterzeichnete Jelzin selbst, als Präsident Russlands, das Belaveža-Abkommen mit den Präsidenten der Ukraine und Weißrusslands, das den vollständigen Zerfall der UdSSR und die Geburt der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) bestätigte, die ab jetzt allen ehemaligen Sowjetrepubliken offen steht.

Von Gorbatschow bis Jelzin: Wie Putins geliebte Sowjetunion zerbrach
(36/36)
Die Zeit zurückdrehen?

Ist es ein Zufall, dass für die Verhandlungen über den aktuellen russisch-ukrainischen Konflikt derselbe Ort in Belarus gewählt wurde, an dem am 8. Dezember 1991 das Ende der UdSSR beschlossen wurde? Könnte es Putins Traum sein, dieses historische Ereignis ungeschehen zu machen?

Más para ti