Putins Einmarsch in die Ukraine: 'Das ist genial'
Statements im Clay & Buck Podcast
'Klug' und 'sehr clever'
Er wiederholte sein Kompliment bei der CPAC-Konferenz
Die Bewunderung für Putin hat eine lange Vorgeschichte
'Ich kenne ihn sehr, sehr gut'
Er traf ihn sechsmal als Präsident
Nicht wie andere Präsidenten
Sehr geheim
Gespräche beim Abendessen und in der Oper
Sehr vertraut mit Putin
Mit Selenskyj eher weniger
Verloren in der Übergangszeit
Ein quid pro quo: belastendes Material über Joe Biden liefern
'Ich möchte, dass Sie uns einen Gefallen tun......'
Das Telefonat, das zur Amtsenthebung führte
Mueller untersuchte russische 'Geheimabsprachen'
Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampf 2016 und Putin
Warum begeisterte er sich so für Putin?
Trump wollte in Moskau Geschäfte machen
Trump Tower
100 Stockwerke hoch
Mit einem kostenlosen Penthouse für Putin
Er wollte, dass sie 'miteinander auskommen'
Miss Universe in Russia
Der unerfüllte Traum vom Trump Tower in Moskau
Die Zukunft: 2022... und 2024?
Wiederholte Behauptungen über eine 'gestohlene' Wahl
Bewunderung für Putins 'starke' Armee
Eine Lösung für die Grenze zu Mexiko?
Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(1/30)
Putins Einmarsch in die Ukraine: 'Das ist genial'

Am 21. Februar erklärte Wladimir Putin zwei Regionen der Ukraine für "unabhängig" und marschierte in das Nachbarland ein, um dort "den Frieden zu sichern". Während die Welt gegen diese Verletzung der Souveränität der Ukraine protestierte, saß Donald Trump vor dem Fernseher und sagte zu sich selbst: "Das ist genial."

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(2/30)
Statements im Clay & Buck Podcast

Das erzählte er am nächsten Tag in der Radiosendung Clay & Buck. "Ich kam gestern und da war ein Fernsehbildschirm, und ich sagte: 'Das ist genial. Putin erklärt einen großen Teil der Ukraine - der Ukraine - für unabhängig. Putin erklärt sie für unabhängig. Oh, das ist wunderbar."

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(3/30)
'Klug' und 'sehr clever'

In der Mitschrift des Podcasts heißt es weiter, dass er einen "sarkastischen" Ton in der Stimme hatte, als er das sagte, was darauf hindeutet, dass er die Invasion nicht "wirklich" für "genial" hielt. Aber er hielt Putins Vorgehen für "genial" und fügte die Erklärung hinzu, dass es von Putin "clever" war, ein Land anzugreifen und dies als "Friedensmission" zu bezeichnen. "Hier ist ein Mann, der sehr klug ist", sagte er.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(4/30)
Er wiederholte sein Kompliment bei der CPAC-Konferenz

Bei der Conservative Political Action Conference (CPAC) in Orlando, Florida, am 26. Februar wiederholte Trump seine umstrittenen Äußerungen über Putin, der "schlau" sei. Er sagte: "Das Problem ist nicht, dass Putin klug ist, denn natürlich ist er klug, sondern das eigentliche Problem ist, dass unsere Regierungschefs dumm sind."

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(5/30)
Die Bewunderung für Putin hat eine lange Vorgeschichte

Trumps Bewunderung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist seit Jahren offensichtlich. Seine Äußerungen zum Angriff auf die Ukraine passen zu anderen Aussagen in der Vergangenheit über seine Bewunderung für den Regierungsstil des Autokraten, seinen Zugriff auf großes Vermögen, sein Oligarchen-Netzwerk und sein geopolitisches Muskelspiel.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(6/30)
'Ich kenne ihn sehr, sehr gut'

Trump behauptet, Wladimir Putin nahe zu stehen. "Ich kenne ihn sehr gut. Sehr, sehr gut", sagte er gegenüber Clay & Buck. Werfen wir einen Blick auf die offensichtlichsten Anzeichen von Trumps Bewunderung für den autokratischen russischen Führer, sowohl vor als auch während seiner US-Präsidentschaft.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(7/30)
Er traf ihn sechsmal als Präsident

Während der Amtszeit von Donald Trump als US-Präsident traf er Wladimir Putin mindestens sechsmal persönlich. Außerdem führten sie zahlreiche Telefongespräche.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(8/30)
Nicht wie andere Präsidenten

Während dies für einen amtierenden Präsidenten üblich ist, haben die Washington Post und die New York Times Trumps völlige Missachtung diplomatischer Richtlinien während dieser Gespräche und die damit verbundene Geheimhaltung festgestellt. Einiges von dem, was Putin und Trump besprachen, ist der Öffentlichkeit bekannt, wie es auch sein sollte, aber andere Gespräche werden bis heute geheim gehalten.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(9/30)
Sehr geheim

Trump warf Berater und Reporter aus dem Raum, berichtet die Washington Post, und er "nahm seinem Dolmetscher nach [dem ersten Treffen 2017] die Notizen weg und verbot ihm, das Gehörte weiterzugeben", berichtet die New York Times.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(10/30)
Gespräche beim Abendessen und in der Oper

"Später an diesem Abend, bei einem Abendessen, nahm Mr. Trump einen Platz neben ... Putin ein, um sich ohne amerikanische Zeugen zu unterhalten", so die New York Times weiter. Bei einer anderen Gelegenheit erfuhr die Financial Times von einem ähnlichen, nicht überwachten Gespräch zwischen Putin, Trump und ihren Ehefrauen in der Oper von Buenos Aires. Einem ungenannten russischen Funktionär zufolge sprachen sie über verschiedene Themen, darunter auch über die Ukraine und Syrien.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(11/30)
Sehr vertraut mit Putin

Bei öffentlichen Auftritten war Präsident Trump immer sehr freundlich zu seinem russischen Kollegen. Er vertraute ihm voll und ganz, als Putin sagte, sein Land habe nichts mit einer ausländischen Einmischung in die Wahlen 2016 zu tun. Er lobte Putin auch regelmäßig, zum Beispiel für die Organisation der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland oder seine Militärstrategien in Syrien und im Nahen Osten.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(12/30)
Mit Selenskyj eher weniger

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat ganz andere Erfahrungen gemacht. Trump verweigerte ihm lange Zeit ein Treffen im Weißen Haus. Außerdem hielt er Militärhilfe für die Ukraine zurück, die bereits vom Kongress genehmigt worden war.

 

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(13/30)
Verloren in der Übergangszeit

Ungefähr zu der Zeit, als Selenskyj Präsident wurde, entließ Trump die amerikanische Botschafterin Marie Yovanovitch, was die Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern in dieser wichtigen Übergangszeit erschwerte. All diese Maßnahmen haben Putin geholfen, argumentiert die Washington Post.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(14/30)
Ein quid pro quo: belastendes Material über Joe Biden liefern

Dank eines Whistleblowers aus dem Weißen Haus wurde bekannt, dass Trump auf Wolodymyr Selenskyjs Hilfeersuchen mit der Forderung einer "Gegenleistung" reagierte. Trump und sein Team wollten, dass Selenskyj belastendes Material über den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und dessen Sohn Hunter Biden lieferte, da diese in der Ukraine Geschäfte gemacht hatten.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(15/30)
'Ich möchte, dass Sie uns einen Gefallen tun......'

Ein Telefonat mit Wolodymyr Selenskyj wurde zur "rauchenden Waffe" in diesem Skandal, der zu Trumps Amtsenthebung durch das Repräsentantenhaus führen sollte. (Er wurde vom Senat freigesprochen.)

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(16/30)
Das Telefonat, das zur Amtsenthebung führte

Selenskyj fragte, ob die Ukraine Panzerabwehrraketen des Typs Javelin von den USA kaufen könne, woraufhin Trump antwortete: "Ich würde Sie bitten, uns einen Gefallen zu tun..." Es war wie eine Szene aus dem Film 'Der Pate', aber Trump selbst erklärte später, dass es "ein sehr gutes Telefonat" war.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(17/30)
Mueller untersuchte russische 'Geheimabsprachen'

Ein weiterer Einblick in Trumps Verbindungen zu Russland und Putin gaben die Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller. Das Team untersuchte für den Kongress, ob sich russische Stellen in die Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt hatten. Es kam zu dem Schluss, dass es zwar Hinweise gibt, aber keine illegalen Wahlkampfabsprachen zwischen Trump und russischen Vertretern nachgewiesen werden können.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(18/30)
Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampf 2016 und Putin

Muellers Untersuchungen folgten auf die Enthüllung, dass Trumps Berater, wie der nationale Sicherheitsberater Mike Flynn, sich in den Monaten zwischen den Wahlen 2016 und Trumps Amtseinführung heimlich mit russischen Regierungsvertretern getroffen hatten. Die Medien bezeichneten diese angebliche Zusammenarbeit zwischen Russland und Trump als "geheime Absprachen".

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(19/30)
Warum begeisterte er sich so für Putin?

Aber warum sollte Trump riskieren, in Schwierigkeiten zu geraten, indem er während und nach seiner Präsidentschaftskampagne mit den Russen zusammenarbeitet? Warum wollte er Putin so sehr gefallen?

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(20/30)
Trump wollte in Moskau Geschäfte machen

Medien wie der Business Insider und die Washington Post haben dargelegt, wie Trumps Interessen als Geschäftsmann oft mit seinem Verhalten als Medienpersönlichkeit und Staatsmann einhergingen. "Russland ist einer der interessantesten Orte der Welt für Investitionen", sagte Trump in einer Stellungnahme im Jahr 2007, die von der Washington Post zitiert wird. "Wir werden irgendwann in Moskau sein."

(Bild: Donald und Ivana Trump in St. Petersburg im Sommer 1987)

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(21/30)
Trump Tower

Seit seinem ersten Besuch in Moskau im Jahr 1987 versuchten Donald Trump und seine Familie, lokale Unterstützung und Finanzierung für einen Trump Tower in Moskau zu erhalten. Über drei Jahrzehnte hinweg unternahmen sie mehrere Versuche, sich mit Investoren und Verwaltungen zu einigen.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(22/30)
100 Stockwerke hoch

Schon als er 2015 mit dem Slogan 'Make America Great Again' in den Wahlkampf zog, war Trump in Moskau "immer noch auf der Suche nach einem russischen Partner", rekonstruierte die Washington Post. "Er schlug einen Trump Tower vor, der ein kühner Glasobelisk mit 100 Stockwerken sein sollte. Im Oktober [2015] unterzeichnete er eine unverbindliche Absichtserklärung zum Bau seines Gebäudes."

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(23/30)
Mit einem kostenlosen Penthouse für Putin

Noch im Sommer 2016, als Trump der Präsidentschaft immer näher kam, unterhielt sich sein Anwalt Michael Cohen weiter mit russischen Politikern. Wie die Washington Post berichtet, bat Trump Cohen sogar, "Putin ein kostenloses Penthouse im Wert von 50 Millionen Dollar in seinem geplanten Turm anzubieten".

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(24/30)
Er wollte, dass sie 'miteinander auskommen'

CNN listete 80 Kommentare auf, die Donald Trump von 2013 bis Anfang 2017, dem Zeitpunkt seiner Amtseinführung, über Putin gemacht hat. Sowohl als Geschäftsmann als auch als Präsidentschaftskandidat hatte Trump mehrfach behauptet, er glaube, dass Präsident Putin und er "sehr gut miteinander auskommen" würden.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(25/30)
Miss Universe in Russia

Als Trumps Schönheitswettbewerb 'Miss Universe' 2013 in Moskau stattfand, äußerte er wiederholt die Hoffnung, dass Putin die Veranstaltung besuchen würde. "Wird er mein neuer bester Freund?", twitterte er Anfang des Jahres. Am Ende kam der russische Präsident nicht, schickte ihm aber ein Geschenk und eine Botschaft. Trump schwärmte davon, berichtete die CNN.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(26/30)
Der unerfüllte Traum vom Trump Tower in Moskau

Im Laufe der Zeit haben Medien wie die Washington Post und Forbes den monetären Antrieb für Trumps Bemühungen um Putin und seinem Oligarchenkreis aufgedeckt: Er wollte seinen Tower in Moskau. Die Washington Post vermutet, dass Trump auch heute noch am Bau seines russischen Turms interessiert sein könnte.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(27/30)
Die Zukunft: 2022... und 2024?

An sich ist die Überschneidung von persönlichen Interessen mit einer Präsidentschaft schon besorgniserregend. Aber Trumps Begeisterung für Putin und nicht für ein anderes, demokratischeres Staatsoberhaupt der Welt beunruhigt Politikwissenschaftler noch mehr. Medien wie die New York Times haben angedeutet, dass sein Lob für Putin im Jahr 2022 nichts Gutes für seine mögliche Kandidatur als US-Präsident im Jahr 2024 verheißt - und für seine Politik im Jahr 2025, sollte er gewählt werden.

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(28/30)
Wiederholte Behauptungen über eine 'gestohlene' Wahl

Zum einen deckt sich Trumps Leugnung des Wahlergebnisses von 2020 und das Scheitern seiner Partei bei den Wahlen in mehreren amerikanischen Bundesstaaten mit den autokratischen Regierungstaktiken von Wladimir Putin. Wie er im Februar 2022 gegenüber Clay & Buck erklärte, "was schief gelaufen ist [in der Ukraine-Krise], war eine manipulierte Wahl, und was schief gelaufen ist, ist ein Kandidat, der nicht dort sein dürfte..."

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(29/30)
Bewunderung für Putins 'starke' Armee

Ein weiterer Punkt, der Anlass zur Sorge gibt, ist Trumps Bewunderung für Putins militärische Fähigkeiten. Während er behauptete, der russische Staatschef sei "sehr klug", sagte Trump auch, seine sogenannte "Friedenstruppe" sei "die stärkste Friedenstruppe". Trumps Worte: "Das ist die stärkste Friedenstruppe, die ich je gesehen habe. Es waren mehr Armeepanzer da, als ich je gesehen habe. Sie werden den Frieden auf jeden Fall aufrechterhalten."

Trumps Begeisterung für Putin: Wie er sich jahrelang beim russischen Autokraten eingeschmeichelt hat
(30/30)
Eine Lösung für die Grenze zu Mexiko?

Tatsächlich sagte er, "wir könnten so etwas an unserer Südgrenze durchführen", und bezog sich dabei auf Putins Invasion. Er deutete an, dass die USA Putins Operation kopieren könnten, um die Südgrenze zu Mexiko zu "verteidigen" oder vielleicht sogar eine "Friedenstruppe" in das Nachbarland zu schicken. Hoffen wir, dass dies nur ein Hirngespinst von Donald Trump war und kein ernsthafter politischer Vorschlag.

Lesen Sie hier: Vom Komiker zum Präsident der Ukraine: Wer ist Wolodymyr Selenskyj?

Más para ti