Sergei Shoigu, treuer Kamerad und Nachfolger?
Geboren in den Weiten der ehemaligen Sowjetunion
Politik und Religion
Shoigu ist ein Name, der zum Nachnamen wurde
Ukrainische Wurzeln
Shoigu vor seiner Begegnung mit Putin
Bereits 1991 ist er Mitglied der russischen Regierung
Immer neben Wladimir Wladimirowitsch Putin
Kurz Gouverneur von Moskau
Im Umfeld der Macht
Mächtiger Verteidigungsminister der Russischen Föderation
Er diente nicht in der Armee
Leutnant für seine Verdienste um die Universität
Der Mann der Kriege
Auszeichnungen für seine Verdienste um das Land
Der Anführer nach dem Anführer?
In der Ukraine gilt er als Bedrohung
Sanktionen gegen Sergei Shoigu
Shoigu ignorierte eine Gerichtsvorladung der Ukraine
Jagd und Sport (manchmal zusammen mit Putin)
Ausstellung mit Werken von Sergei Shoigu
Eishockey- und Fußballfan
Familie und Nachwuchs
In die Fußstapfen des Vaters treten
Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(1/24)
Sergei Shoigu, treuer Kamerad und Nachfolger?

Er ist Putins rechte Hand, sein Verteidigungsminister, der Mann des Krieges, eine Person, die Putin immer begleitet hat und mit ihm eine Vision von der Welt teilt, in der Russland seine verlorene imperiale Größe zurückgewinnen muss. Aber wer ist diese Schlüsselfigur? Wie sieht seine Biografie aus? Könnte er wirklich, wie manche behaupten, Putins Nachfolger werden?

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(2/24)
Geboren in den Weiten der ehemaligen Sowjetunion

Sergei Kuzhugetovich Shoigu wurde am 21. Mai 1955 in der Stadt Chadan in der Autonomen Region Tuva (an der Grenze zur Mongolei) fast 5.000 Kilometer von Moskau entfernt geboren. Er ist der Sohn von Kuzhuget Shoigu, dem Herausgeber der Regionalzeitung, und Alexandra Kudryavtseva.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(3/24)
Politik und Religion

Sein Vater, Kuzhuget Sereevich Shoigu, arbeitete zwar als Redakteur einer Lokalzeitung in Tuwinisch, machte aber bald Karriere in der regierenden Kommunistischen Partei und wurde Sekretär des Regionalkomitees. Es ist interessant festzustellen, dass Sergei Shoigu mitten in der Sowjetzeit und obwohl er einer prominenten lokalen KPdSU-Familie angehörte, nach orthodoxer Religion getauft wurde. Auch als er schon Minister war, wurde gesehen wie er sich öffentlich bekreuzigte. Religion scheint also weiterhin ein wichtiger Punkt in seinem Leben zu sein.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(4/24)
Shoigu ist ein Name, der zum Nachnamen wurde

Übrigens wissen nur wenige, dass Shoigu eigentlich der Name von Sergeis Vater war und Kuzhuget der Nachname, den auch der russische Staatsmann eigentlich tragen müsste. Aber ein Beamte hat die Reihenfolge von seinem Vor- und Nachname verwechselt. Und es blieb dabei, weil er diesem Fehler offensichtlich nicht ändern wollte.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(5/24)
Ukrainische Wurzeln

Die Verwandten von Sergei Kuschugetowitsch mütterlicherseits stammen aus der Ukraine.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(6/24)
Shoigu vor seiner Begegnung mit Putin

Der zukünftige Verteidigungsminister der Russischen Föderation studierte an der Staatlichen Technischen Universität Krasnojarsk und bildete sich im Fachbereich Bauingenieurwesen aus. Mehr als 10 Jahre übte Sergei Shoigu seinen Beruf als Ingenieur aus, fast immer in leitenden Positionen. 1988 startete seine politische Laufbahn.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(7/24)
Bereits 1991 ist er Mitglied der russischen Regierung

1990 zog Sergei Shoigu nach Moskau und wurde stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Architektur und Bauwesen und später, 1991, Leiter des Russischen Rettungskorps (heute Russisches Notfallministerium).

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(8/24)
Immer neben Wladimir Wladimirowitsch Putin

Von 1994 bis 2012 war er Minister für Zivilschutz, Notfälle und Katastrophenhilfe der Russischen Föderation. Seit 2012 ist er ständiges Mitglied des Sicherheitsrates der Russischen Föderation. Immer an der Seite von Putin. Die spezialisierten Chronisten versichern, dass er vielleicht sein treuester Freund ist, der Mann, mit dem Putin in den Urlaub nach Sibirien fährt und mit dem er durch die Wälder streift.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(9/24)
Kurz Gouverneur von Moskau

2012 übernahm er von Mai bis November das Amt des Gouverneurs der Region Moskau. Er blieb es jedoch nicht lange. Am 6. November 2012 wurde Sergei Shoigu per Dekret des Präsidenten zum Verteidigungsminister der Russischen Föderation ernannt, um den entlassenen Anatoli Serdyukov zu ersetzen.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(10/24)
Im Umfeld der Macht

Laut Natalya Timakova, der Pressesprecherin des Premierministers, empfahl Dmitri Medwedew ihn für den Posten des Ministers.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(11/24)
Mächtiger Verteidigungsminister der Russischen Föderation

Als Verteidigungsminister der Russischen Föderation wurde Sergei Shoigu 2018 und 2020 zweimal wiedergewählt. Außerdem trat er 2020 in die Regierung ein und wurde 2021 (auf Vorschlag Putins) in die Wahlliste der Partei 'Einiges Russland' aufgenommen.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(12/24)
Er diente nicht in der Armee

So paradox es klingt, der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu hat nie in der Armee gedient. Trotzdem: seiner Meinung nach schafft der Militärdienst einen "moralischen Kern", obwohl er in seinem Fall keinen Wehrdienst brauchte, um diesen zu erwerben. Wie hat er sich aus dem Militärdienst befreit?

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(13/24)
Leutnant für seine Verdienste um die Universität

Sergei Shoigu erreichte dank seines Universitätsstudiums den Rang eines Leutnants der Reserve und entging so dem harten russischen Militärdienst.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(14/24)
Der Mann der Kriege

Als Verteidigungsminister hat er die Kriege zu verantworten, die Putin begonnen hat: von der Krim-Annexion bis zum Syrien-Konflikt. Seine Rolle hat jedoch eine Grenze. Denn vorne steht immer, wie auf dem Bild, Putin.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(15/24)
Auszeichnungen für seine Verdienste um das Land

Sergei Shoigu besitzt eine große Anzahl staatlicher Auszeichnungen, darunter den Orden 'Für Verdienste um das Vaterland' Grad III und II, den Ehrenorden, die Medaille 'Für den Ruhm Ossetiens' und den Orden 'Für Treue zur Pflicht' (verliehen nach seiner Teilnahme an der Eroberung der Krim).

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(16/24)
Der Anführer nach dem Anführer?

Einige russische Politologen haben aus dem Ausland spekuliert, dass Sergei Shoigu, der in seinem Land sehr beliebt ist, (eines Tages) die Nachfolge Putins antreten könnte. Natürlich scheint jener Horizont, in dem Putin die Macht abgibt, sehr weit entfernt. Es sei denn, es gibt eine unerwartete Wendung der Ereignisse. Aber mit Shoigu an der Macht würde sich die russische Außenpolitik wahrscheinlich nicht allzu sehr verändern. Das glauben auch die Ukrainer. (Das Bild zeigt einen Moment mit Shoigu am anderen Ende des großen Tisches, den Putin für viele seiner Treffen nutzt).

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(17/24)
In der Ukraine gilt er als Bedrohung

Laut Interfax.ru hat der Generalstaatsanwalt der Ukraine, Yuri Lutsenko, Sergei Shoigu im Jahr 2016, zusammen mit 10 anderen Generälen der russischen Streitkräfte, auf eine Liste von Personen gesetzt, die von der ukrainischen Justiz wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die nationale Sicherheit der Ukraine gesucht werden.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(18/24)
Sanktionen gegen Sergei Shoigu

Der Verteidigungsminister der Russischen Föderation wurde 2014 auf die Sanktionsliste der Ukraine gesetzt. Im Februar 2022, nachdem Russland die abtrünnigen Republiken der Ukraine anerkannt hatte, wurde Shoigu Gegenstand von EU- und US-Sanktionen.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(19/24)
Shoigu ignorierte eine Gerichtsvorladung der Ukraine

Im Jahr 2021 forderte der Sicherheitsdienst der Ukraine, dass Shoigu wegen "Bildung illegaler bewaffneter Gruppen“ als Verdächtiger vor Gericht gestellt werde. Er ignorierte die Aufforderung jedoch.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(20/24)
Jagd und Sport (manchmal zusammen mit Putin)

In den Pausen von militärischen und politischen Aktivitäten geht Sergei Shoigu gerne auf die Jagd. Er macht auch seltsame Wurzelskulpturen. Wie auf dem Bild zu sehen ist, ist er mehr als einmal mit Putin in den Urlaub gefahren

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(21/24)
Ausstellung mit Werken von Sergei Shoigu

Nur wenige wissen, dass in Tuwa im Aldan-Maadyr-Nationalmuseum in Kysyl eine Ausstellung mit Werken des Verteidigungsministers der Russischen Föderation eröffnet wurde. Es gibt nicht nur die oben erwähnten verwurzelten Skulpturen, sondern auch andere Kunstobjekte. Laut RIA Novosti zeigt das Museum "Gemälde aus den Bereichen Grafik und Malerei, Vasen und Skulpturen, die aus den Wurzeln der tuwinischen Zedern hergestellt wurden".

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(22/24)
Eishockey- und Fußballfan

Sergei Shoigu ist wie Putin ein Eishockeyfan und nimmt übrigens zusammen mit anderen Politikern, Eishockeyveteranen und jungen Spielern an Amateurspielen teil.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(23/24)
Familie und Nachwuchs

Sergei Shoigu ist mit Irina Shoigu verheiratet und hat zwei Töchter: Yulia und Ksenia Shoigu (im Bild). 2021 wurde der Verteidigungsminister der Russischen Föderation Großvater: Seine jüngste Tochter Ksenia brachte am 17. September seine Enkelin Milana zur Welt.

Sergei Shoigu, ein möglicher Nachfolger von Putin
(24/24)
In die Fußstapfen des Vaters treten

Obwohl Sergei Shoigu und Irina Shoigu nicht gerne Details aus ihrem persönlichen Leben preisgeben, ist bekannt, dass ihre Töchter in die Fußstapfen ihres Vaters treten, sich also im Umkreis der Macht bewegen. Yulia ist von Beruf Psychologin und leitet das Zentrum für psychologische Hilfe des russischen Katastrophenschutzministeriums. Ksenia ist eine recht bekannte Persönlichkeit und Beamtin in dem Bereich Sport der Putin-Regierung.

AUCH: Wie ein Atomkrieg zwischen Russland und den Vereinigten Staaten aussehen würde

Más para ti