Ein Gefängnis in New York
Harte Bedingungen
Der wilde Westen
6.000 Gefangene
Minderjährige in Einzelhaft
Der Fall Kalief Broder
Mehr Todesfälle durch Isolation
Erniedrigende Behandlung
Der Tod von Layleen Cubilette-Polanco
Countdown bis zur Schließung von Rikers Island
Institutioneller Rassismus
Das Gesetz des Dschungels
Das Warten auf den Prozess bei Rikers kann traumatisierend sein
Berühmte Häftlinge
Lil Wayne, ein Rapper hinter Gittern
Sid Vicious war auf Rikers Island
Harvey Weinstein war hier
Auf nimmer Wiedersehen Rikers Island
Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(1/19)
Ein Gefängnis in New York

Sein äußeres Erscheinungsbild ist das eines unscheinbaren Gefängnisgebäudes am Ufer des East River, zwischen Queens und der Bronx. Dennoch gibt es hinter den Mauern des Gefängnis Rikers Island eine lange Geschichte von Gewalt, Missbrauch und Terror. Dies ist die Geschichte über das vielleicht schlimmste Gefängnis der Vereinigten Staaten.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(2/19)
Harte Bedingungen

Auf Rikers Island eingesperrt zu sein bedeutet zunächst, das extreme Wetter einer Insel mitten im Wasser auszuhalten, mit Kälte und Schnee im Winter und höllischer, sehr feuchter, Hitze im Sommer. Und: die Insassen haben in ihren Zellen nicht gerade gute Bedingungen in Sachen Heizung oder Klimaanlage.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(3/19)
Der wilde Westen

Der Kardiologe Michael Borecky beschrieb die Gefängnis in einem Brief an die New York Times als "Wilder Westen“ und behauptete, dass es an der Tagesordnung sei, von Inhaftierten angegriffen zu werden (wie es auch ihm passiert ist, während er in Rikers Island gearbeitet hat).

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(4/19)
6.000 Gefangene

Laut journalistischen Chroniken und Berichten humanitärer Organisationen ist Rikers Island eine Zeitbombe, hinter deren Mauern 6.000 Häftlinge zusammengepfercht sind. Gefängnisdaten zeigen, dass die Hälfte der Insassen psychische Probleme hat, und im Jahr 2021 starb ein Dutzend von ihnen hinter Gittern. Mindestens fünf Häftlinge nahmen sich das Leben.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(5/19)
Minderjährige in Einzelhaft

Bis 2018 wurden Minderjährige zwischen 16 und 18 Jahren in das Gefängnis von Rikers Island gebracht und gezwungen, mit gefährlichen erwachsenen Kriminellen zusammenzuleben. Viele dieser Minderjährigen wurden tagelang in Einzelhaftzellen gehalten. Der Grund könnte eine Bestrafung sein oder aber  eine Möglichkeit für die Minderjährigen, nicht von anderen Gefangenen angegriffen zu werden. Es war nicht ungewöhnlich, dass diese Einzelhaft schwere psychische Probleme verursachte.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(6/19)
Der Fall Kalief Broder

2010 war Kalief Browder 16 Jahre alt und stahl einen Rucksack. Er landete auf Rikers Island, weil seine Familie kein Geld hatte, um die Kaution in Höhe von 3.000 Dollar zu bezahlen, die der Richter verlangte. Er verbrachte drei Jahre im Gefängnis, davon zwei Jahre isoliert in einer Zelle. 2013 wurde er freigelassen. 2015 nahm sich Kalief Browder das Leben. Nach seiner Haft auf  Rikers Island war er nie wieder derselbe, versicherte seine Familie.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(7/19)
Mehr Todesfälle durch Isolation

Aber Kalief Browders war nicht der einzige umstrittene Tod im Zusammenhang mit dem Isolationsmissbrauch auf Rikers Island. 2003 wurde Bradley Ballard tot in einer Isolationszelle zwischen Exkrementen und Erbrochenem aufgefunden. Seine Familie sagte der New York Times, dass er zwei Tage lang ohne Nahrung festgehalten wurde, eine Woche eingesperrt verbrachte und keine medizinische Hilfe geleistet wurde. Er litt unter psychischen Problemen und starb an Diabetes-Komplikationen. Er war gerade 39 Jahre alt geworden.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(8/19)
"Bing-Monster"

Die Isolationshaft auf  Rikers Island wird im amerikanischen Gefängnisjargon "Bing" genannt. Und diejenigen, die dort sind, werden "Bing-Monster" genannt. Denn nach der Haft in diesen Bereich des Gefängnisses ist es üblich, dass der Insassen mit Problemen herauskommen.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(9/19)
Erniedrigende Behandlung

Beamte von Rikers Island haben seit den 1980er Jahren und fast bis heute über die erniedrigende Behandlung von Häftlingen berichtet. Seit Jahren gibt es Berichte über Menschen, die wegen einer geringfügigen Straftat (Raub, U-Bahn-Einbruch) in diesem Gefängnis gelandet sind und gezwungen wurden, sich mit anderen Gefangenen auszuziehen, Liegestütze zu machen und sich einer anatomischen Untersuchung zu unterziehen. Im Jahr 2001 entschied ein Gericht, dass die Durchsuchung nackter Gefangener nicht für diejenigen gilt, die wegen geringfügiger Straftaten inhaftiert sind, und in vielen Fällen innerhalb weniger Stunden freigelassen werden würde.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(10/19)
Der Tod von Layleen Cubilette-Polanco

Ein weiterer umstrittener Fall war der von Layleen Cubilette-Polanco, einer Transgender-Frau, die auf Rikers Island landete, weil sie ihre Schulden in Höhe von 500 Dollar nicht begleichen konnte. Laut CNN wurde sie zwei Monate später tot in ihrer Zelle aufgefunden. Diese Tragödie ereignete sich im Jahr 2019.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(11/19)
Countdown bis zur Schließung von Rikers Island

Der Bürgermeister von New York, der ehemalige Polizist Eric Adams. nannte das Gefängnis eine "nationale Schande“. Die New Yorker wollen, dass das Gefängnis von Rikers Island verschwindet, und im Prinzip sollen seine Türen 2026 für immer schließen.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(12/19)
Institutioneller Rassismus

Ein weiteres wichtiges Detail: 90 % der Gefängnisinsassen auf Rikers Island sind Afroamerikaner oder Latinos. Dieser Prozentsatz kann jedoch  auch auf den Rest der amerikanischen Gefängnisse hochgerechnet werden.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(13/19)
Das Gesetz des Dschungels

Rikers Island ist so etwas wie ein Paradigma der Misswirtschaft in Gefängnissen geworden. Es gibt unzählige Beschwerden in der Presse von Gefangenen, die sagen, dass Beamte sie angegriffen haben. Und viele mehr, die sagen, dass die Wärter im Gefängnis die Häftlinge ignorieren, dass jeder dort so gut er kann überlebt.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(14/19)
Das Warten auf den Prozess bei Rikers kann traumatisierend sein

Am schockierendsten an Rikers Island ist, dass dieses Gefängnis sowohl Schwerverbrecher als auch Gefangene aufnehmen kann, die auf ihren Prozess warten, vielleicht unschuldig sind, oder die noch nie in einem Umfeld von Gewalt und Feindseligkeit, wie es in diesem Gefängnis der Fall ist, gelebt haben. Diejenigen, die durch Pech nach Rikers Island geschickt wurden, haben oft ein traumatisches Erlebnis.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(15/19)
Berühmte Häftlinge

Aber wie jedes Gefängnis hatte auch Rikers Island seine berühmten Insassen. Der ehemalige Präsident des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, erlebte die Lebensumstände in Rikers, als er in New York festgenommen und wegen sexueller Übergriffe angeklagt wurde.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(16/19)
Lil Wayne, ein Rapper hinter Gittern

Der bekannte Rapper Lil Wayne war 242 Tage im Gefängnis auf Rikers Island, nachdem ihn die Polizei im Besitz illegaler Substanzen erwischt hatte.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(17/19)
Sid Vicious war auf Rikers Island

Schon etwas länger ist es her, dass Sid Vicious in dieses Gefänngnis eingeliefert wurde. Die Punk-Ikone durchlief ein Entgiftungsprogramm, das nicht sehr effektiv war. Sid Vicious starb kurz darauf, am 2. Februar 1979, an einer Überdosis.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(18/19)
Harvey Weinstein war hier

Harvey Weinstein ist auch Teil der "Hall of Fame“ von Rikers Island, eine Liste, die auch andere berühmte Namen wie Tupac Shakur, Sonny Rollins oder Mark David Chapman, den Mörder von John Lennon, umfasst.

Rikers Island: Amerikas schlimmstes Gefängnis
(19/19)
Auf nimmer Wiedersehen Rikers Island

Wenn Rikers Island 2026 endgültig seine Pforten schließt, wird das das Ende eines Schandflecks des amerikanischen Gefängnissystems sein. Das Gefängnis wurde 1932 eröffnet, hatte in den schlimmsten Jahren des Verbrechensbooms in New York 20.000 Insassen und ist weiterhin ein Brennpunkt von Kontroversen und öffentlicher Empörung.

Más para ti