Die Urnen haben gesprochen
Der Effekt der
Emmanuel Macron an der Spitze
Noch ist nichts entschieden
Marine Le Pen an der Spitze
Eine knappe zweite Runde
Jean-Luc Mélenchon, der dritter im Bunde
Éric Zemmour im freien Fall
Der Absturz von Valérie Pécresse
Yannick Jadot ist nicht durchgestartet
Ein ordentliches Ergebnis für Jean Lassalle
Kein Überraschungserfolg für Fabien Roussel
Nicolas Dupont-Aignan auf dem absteigenden Ast
Die Enttäuschung: Anne Hidalgo
Philippe Poutou bei weniger als 1 %
Nathalie Arthaud auch
Die Aussichten für die zweite Runde
Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(1/18)
Die Urnen haben gesprochen

Nach einer Kampagne, die von der Covid-19-Pandemie, dem Krieg in der Ukraine und dem, was manche als fehlende Debatte empfanden, geprägt war, haben die Franzosen am Sonntag, den 10. April, ihre Stimme für die erste Runde der Präsidentschaftswahlen abgegeben. Wir sagen Ihnen alles, was Sie über die Ergebnisse wissen müssen!

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(2/18)
Der Effekt der "nützlichen Stimme“

Die jüngsten Ereignisse haben dazu geführt, dass viele Wähler eine "nützliche Stimme" für den amtierenden Präsidenten abgegeben haben, um im Sturm nicht den Kapitän zu wechseln. Die Ablehnung, die Staatschef  Macron in einem Teil der Bevölkerung erfährt, hat jedoch auch zu einer "nützlichen Gegenstimme" für seine beiden Hauptkonkurrenten geführt. Das Ergebnis: drei Kandidaten haben über 20% und alle anderen liegen unter 10%.

 

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(3/18)
Emmanuel Macron an der Spitze

Als Kandidat für seine Wiederwahl erreichte Emmanuel Macron im ersten Wahlgang mit 27,6 % der Stimmen den ersten Platz, drei Prozentpunkte mehr als im ersten Wahlgang 2017. Der Staatspräsident, der wegen seiner Nichtteilnahme an den Präsidentschaftsdebatten kritisiert wurde, profitierte in Krisenzeiten von der Legitimität des Amtes.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(4/18)
Noch ist nichts entschieden

Trotz seines zufriedenstellenden Ergebnisses rief Emmanuel Macron die Franzosen dazu auf, sich zu mobilisieren, um Marine Le Pen zu schlagen. Mehrere seiner Konkurrenten (Valérie Pécresse, Anne Hidalgo, Yannick Jadot, Fabien Roussel) haben dazu aufgerufen, im zweiten Wahlgang für ihn zu stimmen. Aber "nichts ist entschieden", so der Staatschef angesichts der hohen Ergebnisse der extremen Rechten.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(5/18)
Marine Le Pen an der Spitze

Marine Le Pen, die mit 23,4 % der Stimmen auf den zweiten Platz kam, wird in der zweiten Runde wieder gegen Emmanuel Macron antreten, genau wie in 2017. Auch die Spitzenkandidatin der rechtsextremen Partei 'Rassemblement National' konnte ihr Ergebnis im Vergleich zur vergangenen Wahl verbessern. Trotz der Konkurrenz durch Eric Zemmour konnte sie den Trend umkehren, indem sie ihre Kampagne auf die Kaufkraft, eine der Hauptsorgen der Franzosen, konzentrierte.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(6/18)
Eine knappe zweite Runde

Die ersten Umfragen sehen den amtierenden Präsidenten als Sieger gegen Marine Le Pen, allerdings mit einem viel niedrigeren Ergebnis als 2017 und mit einer noch unbekannten Zahl der Wahlenthaltungen. Die Tochter von Jean-Marie Le Pen scheint an ihre Chancen zu glauben und rief "alle, die nicht" für Macron gestimmt haben, dazu auf, ihr im zweiten Wahlgang die Stimmen zu geben.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(7/18)
Jean-Luc Mélenchon, der dritter im Bunde

Jean-Luc Mélenchon, der zum dritten und letzten Mal bei den Präsidentschaftswahlen kandidierte, profitierte trotz der Zersplitterung der Kandidaturen von der 'nützlichen Stimme' der linken Wähler. Mit 22 % der Stimmen verbesserte er auch sein Ergebnis im Vergleich zu vor fünf Jahren. Die Franzosen haben also in diesem Jahr das Spitzentrio gefestigt.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(8/18)
"Keine Stimme für Madame Le Pen“

Ohne explizit dazu aufzurufen, für Emmanuel Macron zu stimmen, mit dem er tiefe Differenzen hat, erklärte der Spitzenkanditat der linken Partei 'La France insoumise', dass eine Stimmabgabe für die extreme Rechte nicht in Frage komme. "Nicht eine Stimme für Madame Le Pen", wiederholte er mehrfach vor seinen Wählern.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(9/18)
Éric Zemmour im freien Fall

Nach einem fulminanten Durchbruch in den Umfragen im letzten Herbst ist die Kampagne von Éric Zemmour ins Stocken geraten, insbesondere seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine. Mit nur 7 % der Stimmen rückt sein Projekt 'Union der Rechten' in weite Ferne. Dem Polemiker gelang es nicht, über seine militante Basis hinaus zu überzeugen, und ein Teil seiner potenziellen Wählerschaft wanderte zu Marine Le Pen ab, für die er im zweiten Wahlgang zur Stimmabgabe aufgerufen hatte.

 

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(10/18)
Der Absturz von Valérie Pécresse

Das spektakulärste Wahldebakel betrifft jedoch Valérie Pécresse. Die von einer der beiden großen traditionellen Parteien nominierte Kandidatin der Republikaner, die in den Umfragen ursprünglich bei über 15% lagen, litt unter einem massiven Transfer ihrer Wähler zu Emmanuel Macron. Mit 4,8 % der Stimmen liegt sie sogar unter der Schwelle für die Erstattung der Wahlkampfkosten. Sie rief dazu auf, für Emmanuel Macron zu stimmen, um Marine Le Pen zu schlagen.

 

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(11/18)
Yannick Jadot ist nicht durchgestartet

Trotz des Klimanotstands, der die öffentliche Meinung zunehmend beunruhigt, hat der Umweltkandidat Yannick Jadot keinen bedeutenden Durchbruch erzielt und belegt mit 4,6 % den sechsten Platz. Die 'nützliche Stimme' für Jean-Luc Mélenchon, dessen Programm ebenfalls sehr auf Ökologie ausgerichtet ist, verhinderte, dass die Kandidatur von Jadot richtig Fahrt aufnahm.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(12/18)
Ein ordentliches Ergebnis für Jean Lassalle

Jean Lassalle, Abgeordneter der Pyrénées-Atlantiques und ein Kandidat ohne eine große politische Bewegung hinter sich, schaffte es dennoch 3 % zu erreichen. Mit mehr als doppelt so vielen Stimmen wie 2017 überholt er mehrere Kandidaten, die als solider galten (Anne Hidalgo, Fabien Roussel, Nicolas Dupont-Aignan).

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(13/18)
Kein Überraschungserfolg für Fabien Roussel

Der kommunistische Kandidat Fabien Roussel, der als eine der Enthüllungen des Wahlkampfs galt, erhielt 2,3 % der Stimmen und war damit besser als die sozialistische Kandidatin. Doch das Gewicht der Kandidatur Mélenchons verhinderte auch bei ihm ein besseres Ergebnis.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(14/18)
Nicolas Dupont-Aignan auf dem absteigenden Ast

Nicolas Dupont-Aignan, der zum dritten Mal kandidierte, erhielt nur 2,1 % der Wählerstimmen, weniger als die Hälfte seiner Punktzahl von 2017. Seine stark von der Opposition gegen Gesundheitsmaßnahmen geprägte Kampagne und die Konkurrenz von Éric Zemmour und Marine Le Pen haben einen Teil seiner Wählerschaft von ihm abgebracht.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(15/18)
Die Enttäuschung: Anne Hidalgo

Anne Hidalgo, Bürgermeisterin von Paris und von der Sozialistischen Partei unterstützt, erzielte mit nur 1,9 % der Stimmen ein historisch schwaches Ergebnis. Offensichtlich gelang es ihr nicht, die Wähler von der Relevanz ihrer Kandidatur zu überzeugen.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(16/18)
Philippe Poutou bei weniger als 1 %

Der Kandidat der Neuen Antikapitalistischen Partei, der zum dritten Mal antrat, fiel diesmal unter 1% der Stimmen. Seine Kandidatur hat es nicht geschafft, die Massen zu mobilisieren.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(17/18)
Nathalie Arthaud auch

Nathalie Arthaud von der trotzkistischen Partei Lutte Ouvrière, die ebenfalls zum dritten Mal kandidierte, wurde mit 0,6 % der Stimmen Schlusslicht. Kein Wunder für eine Partei, die nicht dazu berufen ist, über die Wahlurne an die Macht zu kommen.

Unterhaltung
Präsidentschaftswahlen in Frankreich: Alles, was Sie wissen müssen
(18/18)
Die Aussichten für die zweite Runde

Nach der ersten Runde verspricht der Wahlkampf für den entscheidenden zweiten Wahlgang angesichts des geringen Abstands zwischen den beiden Kandidaten intensiv zu werden. Zwar ist ein Sieg der 'republikanischen Front' zugunsten von Emmanuel Macron am wahrscheinlichsten, doch Marine Le Pen sieht sich nicht als besiegt an. Sobald das Ergebnis feststeht, wird es auch interessant sein, die Neuformierung der politischen Landschaft im Hinblick auf die Parlamentswahlen zu verfolgen.

Más para ti