Polizeibrutalität gegenüber psychisch Kranken und Behinderten – ein vergessenes Thema

Polizeimord an einem Mann mit Schizophrenie
Ein Video des Vorfalls ging viral
Psychisch kranke Menschen werden viel häufiger bei einem Polizeieinsatz getötet
Mehr als jeder fünfte von der Polizei erschossene Mensch ist psychisch krank
Menschen mit Behinderungen werden auch häufiger von der Polizei getötet
Polizisten erwarten, dass die Leute tun, was ihnen gesagt wird
Kommt man dem nicht sofort nach, greift die Polizei zur Gewalt
Die Medien legen den Schwerpunkt der Polizeibrutalität auf die Rassenproblematik
Die Polizei von Chicago erschießt LaQuan McDonald
McDonald litt an PTBS und anderen psychischen Problemen
Der Zusammenhang zwischen Behinderung, Geisteskrankheit und Rasse
Soziale Unterschiede
Krisenintervention ist kein Schwerpunkt in der Polizeiausbildung
Was ist Krisenintervention?
Wegen mangelnder Polizeiausbildung greifen Organisationen ein
Einige Polizeidienststellen versuchen, sich zu verbessern
Dennoch können polizeiliche Eingriffe psychische Krisen verschlimmern
Sollten man die Polizei wegen einer psychischen Krise anrufen?
Besser geeignete Fachleute können helfen
Aber warum rufen Menschen die Polizei, um psychische Krisen zu bewältigen?
Menschen mit psychischen Erkrankungen werden häufiger Opfer einer Straftat
Polizeimord an einem Mann mit Schizophrenie

Vergangene Woche wurde der 38-jährige Genivaldo Santos in Brasilien von der Polizei angehalten und durchsucht. Als sie seine Schizophrenie-Medikamente fanden, warfen sie ihn zu Boden, steckten ihn in den Kofferraum eines Polizeiautos, warfen einen Gaskanister hinein und schlossen die Tür.

Ein Video des Vorfalls ging viral

Santos ist zu sehen, wie er mit den Beinen strampelt und dann schlaff wird, während dicke weiße Wolken aus dem Auto dringen. Seine Frau erzählte den lokalen Medien, dass er an diagnostizierter Schizophrenie litt und aufregt war, nachdem er von der Polizei angehalten wurde.

Psychisch kranke Menschen werden viel häufiger bei einem Polizeieinsatz getötet

Laut dem Treatment Advocacy Center werden Menschen mit einer unbehandelten psychischen Erkrankung bei einem Polizeieinsatz mit 16-mal höherer Wahrscheinlichkeit getötet als andere Menschen, die von den Strafverfolgungsbehörden angesprochen oder angehalten werden.

Mehr als jeder fünfte von der Polizei erschossene Mensch ist psychisch krank

Dies geht aus einer Datenbank der Washington Post über tödlichen Schießereien durch diensthabende Polizisten in der USA hervor. Seit 2015, als The Post die Datenbank startete, hat die Polizei mehr als 1.400 Menschen mit psychischen Erkrankungen erschossen.

Menschen mit Behinderungen werden auch häufiger von der Polizei getötet

Laut einem von der Ruderman Family Foundation, einer Behindertenorganisation, veröffentlichten Bericht hat fast die Hälfte der Menschen, die von der Polizei getötet werden, eine Art von Behinderung.

Polizisten erwarten, dass die Leute tun, was ihnen gesagt wird

Angela Kimball, Direktorin für Interessenvertretung und öffentliche Politik der National Alliance on Mental Illness, sagte, sie glaube, dass die Zahlen so hoch seien, weil Menschen in psychischen Krisen nicht immer so reagieren, wie es die Beamten wollen.

Kommt man dem nicht sofort nach, greift die Polizei zur Gewalt

Haben Girma, eine Anwältin und Aktivistin mit Hör- und Sehbehinderung, sagte der Time: "Jemand könnte mich anschreien, etwas zu tun, und ich höre nicht. Und dann nehmen sie an, dass ich eine Bedrohung bin.“

Die Medien legen den Schwerpunkt der Polizeibrutalität auf die Rassenproblematik

Die Berichterstattung über Fälle von Polizeibrutalität hat sich verständlicherweise auf die Rassenproblematik konzentriert, aber diese Sichtweise kann auch verdecken, inwieweit Behinderungen und psychische Probleme bei polizeilichen Interaktionen ebenfalls eine Rolle spielen.

Die Polizei von Chicago erschießt LaQuan McDonald

Im Jahr 2014 wurde ein schwarzer Teenager von der Polizei getötet, als er unberechenbar handelte und ein Messer zog. Die Staatsanwaltschaft beschuldigte einen Beamten des Mordes ersten Grades und stellte fest, dass McDonald keine tödliche Bedrohung für die ihn umgebenden Beamten dargestellt hat.

McDonald litt an PTBS und anderen psychischen Problemen

Als das Video der Schießerei veröffentlicht wurde, löste es den Rücktritt des Polizeichefs von Chicago und eine landesweite Debatte über Rasse und Polizei aus. Der Gesundheit von McDonald's wurde jedoch weit weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Laut einer späteren Untersuchung der Chicago Tribune litt McDonald an Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) und "komplexen psychischen Problemen“.

Der Zusammenhang zwischen Behinderung, Geisteskrankheit und Rasse

Laut CDC haben Schwarze eher als Weiße chronische Gesundheitsprobleme Ausserdem haben sie häufiger Probleme beim Zugang zu psychiatrischer Versorgung und erhalten seltener formelle Diagnosen für eine Reihe von Behinderungen.

Soziale Unterschiede

Sie haben ein geringeres Einkommen als weiße Amerikaner und leben in weniger sicheren Gegenden. Diese Faktoren tragen zu schlechteren psychischen Gesundheitsergebnissen bei.

Krisenintervention ist kein Schwerpunkt in der Polizeiausbildung

Ein Bericht des Police Executive Research Forum aus dem Jahr 2016 ergab, dass Polizeiakademien landesweit durchschnittlich 58 Stunden für das Schusswaffentraining und nur acht Stunden für Deeskalation oder Krisenintervention aufwenden.

Was ist Krisenintervention?

In den letzten Jahren haben Polizeibehörden im ganzen Land ihren Streitkräften Schulungen zur Krisenintervention angeboten, die den Beamten helfen sollen, sicher und ruhig mit Menschen mit Behinderungen umzugehen und Konfrontationen mit psychisch Kranken zu deeskalieren.

Wegen mangelnder Polizeiausbildung greifen Organisationen ein

Arc, eine der größten Organisationen für Behindertenrechte in den Vereinigten Staaten, hat ein Programm, um Strafverfolgungsbeamten, Anwälten, Anbietern von Opferdiensten und anderen Fachkräften der Strafjustiz beizubringen, wie sie Menschen mit Behinderungen identifizieren und mit ihnen umgehen können.

Einige Polizeidienststellen versuchen, sich zu verbessern

Das neue Trainingsprogramm der Polizei von Hamilton für psychische Krisenreaktion nutzt virtuelle Realität, um Polizeibeamte darin zu schulen, die Anzeichen einer psychischen Krise zu erkennen und Situationen besser zu entschärfen.

Dennoch können polizeiliche Eingriffe psychische Krisen verschlimmern

Eine Frau in Tempe, Arizona, sagte Time, sie habe die Polizei gerufen, weil ihr 29-jähriger Sohn, der an einer bipolaren Störung und Schizophrenie leidet, eine manische Episode durchmachte und sie Hilfe brauchte, um ihn in eine psychiatrische Einrichtung zu bringen. Aber als die Polizei mit Schutzschilden und Gewehren in ihrer Wohnung auftauchte, gerieten alle in Panik, die Beamten schrieen und die Situation eskalierte schnell.

Sollten man die Polizei wegen einer psychischen Krise anrufen?

Sylvia Moir, Polizeichefin von Tempe, sagte gegenüber Time, dass wir uns zunächst mit dieser Frage befassen müssen: "Ist die Polizei der richtige gesellschaftliche Akteur, der in diesen Raum und in dieses gesellschaftliche Problem eingefügt werden sollte?“

Besser geeignete Fachleute können helfen

CAHOOTS (Crisis Assistance Helping Out on the Streets) ist ein Programm, das 911- und Nicht-Notrufe im Zusammenhang mit psychischer Gesundheit, Drogenkonsum oder Obdachlosigkeit an ein Team von Medizinern und Krisenhelfern umleitet. Diese Teams reagieren auf solche Anrufe anstelle der Polizei.

Aber warum rufen Menschen die Polizei, um psychische Krisen zu bewältigen?

Die gesellschaftliche Stigmatisierung führt dazu, dass Menschen mit einer psychischen Erkrankung als gewalttätig und gefährlich wahrgenommen werden. Der American Psychiatric Association zufolge sind die meisten Menschen mit psychischen Erkrankungen jedoch nicht gewalttätig, und der Einsatz der Strafverfolgungsbehörden als stumpfes Instrument trägt zu dem Stigma bei, dass sie es sind.

Menschen mit psychischen Erkrankungen werden häufiger Opfer einer Straftat

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Menschen mit einer psychischen Erkrankung mit viel größerer Wahrscheinlichkeit Opfer eines Verbrechens, als dass sie eines begehen, da sie eine gefährdete Gruppe der Gesellschaft darstellen.

Más para ti