José Andrés: Leben und Kontroversen eines internationalen Spitzenkochs

Ein Koch von Weltklasse
Von Spanien in die Vereinigten Staaten
Ausbildung
Der große Meister Ferran Adrià
Über den großen Teich auf dem Weg zum Erfolg
Anfänge in New York und Umzug nach Washington
30 Restaurants und mehr als 3.000 Mitarbeiter
Seine Zeit im spanischen Fernsehen
Little Spain Market: Spanische Küche in New York
World Central Kitchen: seine Fazette als Wohltäter
Ein humanitäres Projekt, das um die Welt reist
Die Rolle von WCK während der Covid-19-Pandemie
Im Ukrainekrieg
Freund von Barack und Michelle Obama
Gute Beziehungen zu Jeff Bezos
Streit mit Donald Trump
Politische Diskussionen
Kritik an mehreren Tennisspielern wegen der Ukraine
Denunziert, weil er das vereinbarte Gehalt nicht gezahlt hat
Kümmern Sie sich nicht um Ihre Mitarbeiter?
Stolz auf das Team
Cover des Time-Magazins
Einer der reichsten Köche der Welt
Nominiert für den Friedensnobelpreis
Zahlreiche Auszeichnungen
Ein Koch von Weltklasse

Im Laufe der Jahre hat sich José Andrés zu einem der international bekanntesten spanischen Köche entwickelt. Und diese Anerkennung ist nicht nur auf seine kulinarischen Fähigkeiten zurückzuführen, sondern auch auf die großartige Wohltätigkeitsarbeit, die er in der ganzen Welt leistet.

Von Spanien in die Vereinigten Staaten

Der 1969 in der Kleinstadt Mieres geborene asturianische Koch, der sowohl die spanische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, hat seine Karriere von Spanien aus Schritt für Schritt vorangetrieben, um sie in den Vereinigten Staaten zu festigen, wo er weltweit berühmt wurde und mit allen möglichen Prominenten und sogar Präsidenten zusammentraf.

Ausbildung

Seine Anfänge in der Welt des Kochens gehen auf die Zeit zurück, als er knapp 15 Jahre alt war. Damals begann er sein Studium an der Schule für Catering und Gastgewerbe in Barcelona, der Stadt, in die er mit seiner ganzen Familie zog, als er fünf Jahre alt war.

Der große Meister Ferran Adrià

In Barcelona konnte José Andrés von einem der herausragendsten Köche der spanischen Szene, Ferran Adrià, lernen. Dieser leitete zu der Zeit bereits das Restaurant El Bulli, wo der aus Asturien stammende Koch alle Kenntnisse der Haute Cuisine erlernen konnte, während er gleichzeitig sein Studium fortsetzte.

Über den großen Teich auf dem Weg zum Erfolg

Nachdem er 1990 sein Studium abschloss, schaffte er sehr schnell den Sprung in die Vereinigten Staaten. José Andrés war 21 Jahre alt und nahm ohne zu zögern ein Jobangebot an, das ihm das Restaurant 'Paradis Barcelona' in New York unterbreitete, weil es sich für seine großartigen Fähigkeiten als Küchenchef und als guter Kenner der katalanischen Gastronomie interessierte.

Anfänge in New York und Umzug nach Washington

Seine ersten Schritte, bevor er zum bekanntesten Gesicht der spanischen Küche in den Vereinigten Staaten wurde, machte er in Manhattan in  Restaurants wie 'El Cid' oder 'El Dorado Petit' sowie im 'Paradis Barcelona'. Später zog er in die Hauptstadt Washington DC, wo er sich dauerhaft niederlassen und Wurzeln schlagen wollte.

30 Restaurants und mehr als 3.000 Mitarbeiter

Seine Tätigkeit als Küchenchef erstreckt sich auf mehrere Betriebe - bis zu dreißig mit mehr als 3.000 Mitarbeitern. Sein erstes Restaurant war das 'Jaleo', das Pionierarbeit bei der Einführung der Tapas-Kultur in den Vereinigten Staaten leistete, aber er hat auch in vielen anderen internationalen Restaurants gearbeitet, wie dem Zaytinya (griechisch-türkische Küche), dem Café Atlántico (spanisch-amerikanische Küche) und dem Oyamel (traditionelle mexikanische Küche). Darüber hinaus eröffnete er unter anderem die Minibar by José Andrés, ein kleines Lokal mit Signatur-Küche, das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist und sich zu einem Treffpunkt für einflussreiche Persönlichkeiten der amerikanischen Gesellschaft entwickelt hat.

 

Seine Zeit im spanischen Fernsehen

Sein Leben in den Vereinigten Staaten hat José Andrés nicht daran gehindert, Spanien immer sehr nahe zu sein. Der Beweis dafür ist, dass er zwischen 2005 und 2007 eine wöchentliche Kochsendung auf dem spanische Fernsehsender TVE leitete und moderierte: 'Lasst uns mit José Andrés kochen'.

Little Spain Market: Spanische Küche in New York

Am 14. März 2019 eröffnet er zusammen mit zwei anderen berühmten spanischen Köchen, den Brüdern Adrià - die an alte Zeiten anknüpften - den 'Little Spain Market' in New York, eine 3.200 Quadratmeter große Lebensmittelhalle, in der man typisch spanische Gerichte probieren kann und die bei New Yorkern und Touristen gleichermaßen beliebt ist.

World Central Kitchen: seine Fazette als Wohltäter

Sein professioneller Lebenslauf geht Hand in Hand mit seinem eher karitativen Profil, das sich in der "World Central Kitchen" widerspiegelt, einer NGO, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen in Gebieten, die von Naturkatastrophen oder Kriegen wie in der Ukraine betroffen sind, mit Lebensmitteln zu versorgen.

Ein humanitäres Projekt, das um die Welt reist

'World Central Kitchen' wurde 2010 von José Andrés als Folge des Erdbebens, das die Insel Haiti verwüstete, und aufgrund des Nahrungsbedarfs der Bewohner gegründet. Seitdem hilft die NGO bei Katastrophen in Ländern wie Peru, der Dominikanischen Republik, Kuba, Nicaragua, den Bahamas, Sambia, Uganda, Spanien oder den Vereinigten Staaten.

Im Bild: Nancy Pelosi, Präsidentin des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, zeigt die Arbeit von WCK.

Die Rolle von WCK während der Covid-19-Pandemie

WCK war auch während der Covid-19-Pandemie sehr präsent. Im Jahr 2020 wandelte er acht seiner Restaurants in New York und den Vereinigten Staaten in Suppenküchen um, arbeitete bei der Verpflegung des Gesundheitspersonals in San Francisco mit. Dem in der Nähe von San Francisco unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiff Grand Princess brachten Mitarbeiter der Organisation Essen, und es gibt  eine Partnerschaft mit dem Baseballteam Washington. Ihr Stadion wird als Küche und Verteilungszentrum für kostenlose Lebensmittel genutzt.

Im Ukrainekrieg

Das jüngste Kapitel der Solidaritätsarbeit von José Andrés im Rahmen von "World Central Kitchen" war die Ukraine, wo dice NGO zu Beginn des Konflikts Lebensmittel verteilte. Der Rekord waren 300.000 tägliche Essensrationen für die Flüchtlinge. Dabei erlitten die Mitarbeiter den Angriff einer russischen Rakete. Es gab  vier Verletzte in der eingerichteten Küche der Stadt Charkow.

 

Freund von Barack und Michelle Obama

Dank seiner großen beruflichen Erfolge und seinem solidarischen Einsatz kann José Andrés auf Freunde wie den ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten, Barack Obama, verweisen, der bei einem Empfang für den Koch erklärte: "Michelle liebt ihn und ich auch, er ist einfach ein großer, großer Freund und ein großer Bürger".

Gute Beziehungen zu Jeff Bezos

Auch der Unternehmer Jeff Bezos, Gründer von Amazon, hat José Andrés öffentlich seine Zuneigung gezeigt und ihm im Rahmen seines 'Award for Courage and Citizenship' sogar 100 Millionen Dollar geschenkt, damit er anderen Menschen  heleen kann.

Streit mit Donald Trump

Allerdings hat er sich auch einige Feinde auf amerikanischem Boden gemacht. Wenn nicht, fragen Sie einfach Donald Trump, den er öffentlich dafür kritisiert hat, dass er mexikanische Einwanderer im Jahr 2015 als "Kriminelle" und "Vergewaltiger" bezeichnet hat, was ihn sogar dazu veranlasst hat, kein Restaurant im Luxushotel Trump International in Washington zu eröffnen.

"Ich war mein ganzes Leben lang Einwanderer“

"Ich war mein ganzes Leben lang Einwanderer", sagte José Andrés damals und fügte hinzu: "Ich kann kein Restaurant in einem Hotel eröffnen, in dem der Besitzer Einwanderer erniedrigt."

Politische Diskussionen

Dies ist nicht seine einzige öffentliche Auseinandersetzung. Im Mai 2022 reagierte er auf Twitter auf die Äußerungen von Elon Musk gegen die Demokratische Partei. José Andrés rief zur Harmonie auf und schrieb: "Mit dem Finger auf die Demokraten zeigen aus Hass.... Nun, offensichtlich wurden Sie gehackt!".

Kritik an mehreren Tennisspielern wegen der Ukraine

Er reagierte auch mit Nachdruck auf Äußerungen von Tennisspielern wie Rafael Nadal, Novak Djokovic und Andy Murray, die den Ausschluss russischer Spieler wegen des Konflikts mit der Ukraine als "unfair" bezeichnet hatten. In diesem Fall schrieb José Andrés auf Twitter: "Wenn man weiß, dass Kindern + Frauen + alten Menschen in den Kopf geschossen wurde, weil sie Brot zum Essen holen wollten, dass Mädchen vergewaltigt wurden, dass Millionen von Menschen vergewaltigt wurden. Millionen von Ukrainern werden vertrieben! Schlagen Sie nicht  Wimbledon, sondern Russland...".

Denunziert, weil er das vereinbarte Gehalt nicht gezahlt hat

Die jüngste Kontroverse wurde jedoch von einem seiner Angestellten in den Vereinigten Staaten ausgelöst, der sowohl ihn als auch die Brüder Adrià anprangerte, weil sie im "Little Spain Market" nicht den nach dem Gesetz des Staates New York vorgeschriebenen Lohn gezahlt hatten, in diesem Fall in Bezug auf Überstunden, wie die Nachrichtenagentur EFE berichtete.

Kümmern Sie sich nicht um Ihre Mitarbeiter?

„José Andrés ist in der Welt für seine humanitären Bemühungen bekannt. (…) Leider hat er mehr Mühe in die Ernährung der Menschen auf der ganzen Welt investiert als in seine eigenen Mitarbeiter im 'Mercado Little Spain‘ (…), das systematisch niedrigere Gehälter zahlt als das festgelegte Minimum", heißt es in der Beschwerde.

Stolz auf das Team

Die Reaktion auf diese Kontroverse ließ nicht lange auf sich warten und der Unternehmenssprecher erklärte, dass sie solche Vorwürfe "sehr ernst“ nehmen, da "wir hart daran arbeiten, unseren Mitarbeitern ein unterstützendes und sicheres Umfeld zu bieten“. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir alle unsere Mitarbeiter angemessen bezahlen und werden jede gegenteilige Behauptung energisch verteidigen. Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiter und unser gesamtes Team in New York.“

Cover des Time-Magazins

m Jahr 2018 erschien José Andrés auf der Titelseite des Time Magazine und wurde als einer der "100 einflussreichsten Menschen des Jahres" ausgezeichnet - wie schon 2012 - und das alles zu einer Zeit, in der der Jahresumsatz seines Gastgewerbeimperiums 130 Millionen Euro erreichte.

Einer der reichsten Köche der Welt

Im Jahr 2021 wurde er von Wealthy Gorilla, einer Website, die sich dem Unternehmertum und der persönlichen Motivation widmet, als zwölftreichster Koch der Welt ausgezeichnet.

Nominiert für den Friedensnobelpreis

Die Erfolge von José Andrés haben sich auch in Anerkennungen aller Art niedergeschlagen, darunter zum Beispiel seine Nominierung für den Friedensnobelpreis für sein Engagement für die Betroffenen von Naturkatastrophen und in humanitären Einsätzen.

Zahlreiche Auszeichnungen

Weitere Auszeichnungen waren der Orden der Künste und Schriften von Spanien, der 2010 verliehen wurde; die National Humanities Medal, die er 2016 von Barack Obama erhielt; oder der Prinzessin-von-Asturien-Preis im Jahr 2021 für seine Arbeit an der Spitze von 'World Central Kitchen'.

"Feeding the world“, der Dokumentarfilm von José Andrés

Im Jahr 2022 wurde das Leben von José Andrés und seine Abenteuer in einem Dokumentarfilm des legendären Regisseurs Ron Howard mit dem Titel 'Feeding the World' gezeigt. Er wirft  einen Blick auf die 12 jährige Existenz von 'World Central Kitchen' und ist bei Disney+ zu sehen. Die Legende von José Andrés geht weiter...

Más para ti