Wer ist Joe Rogan?
Joe wurde bekannt durch 'Fear Factor'
Ein psychedelischer Abenteurer?
Die Joe-Rogan-Erfahrung
Der beliebteste Podcaster in den USA
Podcasts erobern das Radio
Ein bahnbrechender Deal
Exklusivität im Podcasting war unbekannt
Eine riskantes Unternehmen
Mehr Fans
Rogan ist der Goldesel von Spotify
Millionen Dollar können mit Werbung verdient werden
Andere berühmte Podcaster auf Spotify
71 % männliche Zuhörer
Engagierte Fans
Versteht Joe Rogan den Durchschnittsmann besser?
Lange Episoden ohne Bearbeitung
Zündstoff für Verschwörungstheorien
Eine Plattform zur Verbreitung von Fehlinformationen
Eine Studie ergab, dass Rogan Bigotterie fördert
'Rechtspopulistische Fehlinformationen'
Mediziner kämpfen gegen Joe Rogan
Neil Young verließ Spotify wegen Rogan
Spotify spürt die Brisanz
 Sie hat ihre Musik von Spotify entfernt
CEO Daniel Ek spricht
Plattformregeln
Ein Brief an Spotify-Mitarbeiter, die über Rogans Worte verärgert sind
Sollten Podcaster reguliert werden?
11 Millionen Zuhörer bedeutet viel Einfluss
Wird Joe sich zügeln?
Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(1/33)
Wer ist Joe Rogan?

Der berühmte Podcaster Joe Rogan war in letzter Zeit überall in den Nachrichten. Für viele war er jedoch vor dem Spotify-'Skandal' ein Unbekannter. Also, wer ist Joe Rogan und warum sind Prominente wie Neil Young, Joni Mitchell und sogar Dwayne Johnson so verärgert über ihn?

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(2/33)
Joe wurde bekannt durch 'Fear Factor'

Joe begann in Hollywood mit Reality-TV und war einst Moderator der Reality-Show 'Fear Factor'.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(3/33)
Ein psychedelischer Abenteurer?

Wenn Sie joerogan.com besuchen, beschreibt sich Rogan als "Stand-up-Comic, Mixed-Martial-Arts-Fanatiker, psychedelischer Abenteurer, Moderator des Podcasts 'The Joe Rogan Experience'.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(4/33)
Die Joe-Rogan-Erfahrung

Es ist der Podcast 'The Joe Rogan Experience', der diesen Mann wirklich berühmt gemacht und ihm Millionen von Fans in ganz Nordamerika beschert hat.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(5/33)
Der beliebteste Podcaster in den USA

Mit geschätzten 200 Millionen Downloads pro Monat ist Rogan zum beliebtesten Podcaster in den Vereinigten Staaten geworden.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(6/33)
Podcasts erobern das Radio

Viele Podcaster schreiben Joe Rogan zu, dass er dazu beigetragen hat das Medium Podcast in der breiten Öffentlichkeit populär zu machen. So wie wir früher das Radio einschalteten haben, schalten wir jetzt unsere Lieblings-Podcasts ein.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(7/33)
Ein bahnbrechender Deal

Im Jahr 2020 unterzeichnete Rogan einen Vertrag über 100 Millionen US-Dollar mit der Streaming-Plattform Spotify für die exklusiven Rechte an seinem Podcast, und die Branche wurde sofort darauf aufmerksam.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(8/33)
Exklusivität im Podcasting war unbekannt

Bevor Rogan und Spotify sich zusammenschlossen, waren Podcasts allgegenwärtig, und ein großer Teil ihres Reizes bestand darin, dass ihre Hosts sozusagen niemandem "gehörten“ – Exklusivität im Podcasting war unbekannt.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(9/33)
Eine riskantes Unternehmen

Dieser historische Deal zwischen Spotify und Joe Rogan war zweifellos ein Risiko für beide Parteien. Aber vielleicht noch mehr für Rogan, der möglicherweise Fans hätte verlieren können, wenn er beim Audio-Imperium wegen "Ausverkaufs“ unterschrieben hätte.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(10/33)
Mehr Fans

Die Zahlen waren jedoch überzeugend, und laut einer Studie von The Verge gewann Rogan tatsächlich Fans, als er einen exklusiven Podcasting-Deal abschloss.

Foto: YouTube-Screenshot

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(11/33)
"Spotify schätzt Rogan mehr als jeden Musiker..."

Im Mai 2020 schrieb Ted Gioia, ein Musikjournalist, auf BBC News, dass "Spotify Rogan mehr als jeden anderen Musiker in der Weltgeschichte schätzt“.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(12/33)
Rogan ist der Goldesel von Spotify

Der Grund ist ganz einfach: "Ein Musiker müsste 23 Milliarden Streams auf Spotify generieren, um das zu verdienen, was sie Joe Rogan für seine Podcast-Rechte zahlen.“

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(13/33)
Millionen Dollar können mit Werbung verdient werden

Podcasting übernimmt schnell die Domäne des Radios, und es gibt Millionen von Werbedollars, die mit den Sprachaufnahmen verdient werden können.

Foto: Bildschirmfoto, YouTube

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(14/33)
Andere berühmte Podcaster auf Spotify

Rogan ist bei weitem nicht der einzige Podcaster, der auf Spotify das große Geld einstreicht – auch Barack Obama, Bruce Springsteen, Prinz Harry und Meghan Markle haben Hit-Podcasts auf der Plattform.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(15/33)
71 % männliche Zuhörer

Spotify gerät jedoch hauptsächlich aufgrund der Art von Zuhörern, die er anzieht, in Kontroversen über Joe Rogans Podcast. Laut Media Monitors sind 71 % der Zuhörer von Joe Rogan "männlich und gleichmäßig aufgeteilt zwischen Abiturienten und Hochschulabsolventen“.

Foto: Facebook -Joe Rogan Experience Fans Page

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(16/33)
Engagierte Fans

Media Monitors berichtet auch, dass "57 % seines Publikums angeben, über 50.000 $ pro Jahr zu verdienen, 19 % davon über 100.000 $“, mit einem Durchschnittsalter von 24 Jahren." Rogan-Fans sind meist junge Männer aus der Mittelschicht, die ihm sehr zugetan sind; manche lassen sich sogar Joes Gesicht auf den Körper tätowieren.

Foto: Instagram@joerogan

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(17/33)
Versteht Joe Rogan den Durchschnittsmann besser?

Es scheint, dass das Geschlecht im Mittelpunkt von Rogans Anziehungskraft stehen könnte, schrieb The Atlantic: "[Rogan] versteht Männer in Amerika besser als die meisten Menschen. Der Rest des Landes sollte anfangen, darauf zu achten.“

Foto: Screenshot YouTube

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(18/33)
Lange Episoden ohne Bearbeitung

Joe Rogan-Fans lieben seine Authentizität, seine Episoden sind lang (2-3 Stunden) und praktisch ohne Bearbeitung. Er sagt frei seine Meinung und was er im Moment fühlt, wovon Fans nicht genug bekommen können.

Foto: Screenshot YouTube

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(19/33)
Zündstoff für Verschwörungstheorien

Das Problem ist, dass Rogan meistens Behauptungen aufstellt, die Schaden anrichten können, insbesondere wenn seine Zuhörer alles glauben, was er sagt. Joe Rogan hat erschreckende Verschwörungstheorien und Desinformationen angeheizt.

Foto: Instagram@joerogan

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(20/33)
Eine Plattform zur Verbreitung von Fehlinformationen

Außerdem gab er Alex Jones, einem in Ungnade gefallenen Radiomoderator, eine Plattform, um Fehlinformationen in seiner Sendung zu verbreiten. Jones erschien in Rogans Podcast und behauptete, das Massaker von Sandy Hook habe nicht stattgefunden.

Foto: Screenshot YouTube

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(21/33)
Eine Studie ergab, dass Rogan Bigotterie fördert

Media Matters hat die 'Joe Rogan Experience' ein Jahr lang untersucht und herausgefunden, dass Rogan regelmäßig Bigotterie und Fehlinformationen fördert.

Foto: Screenshot YouTube

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(22/33)
'Rechtspopulistische Fehlinformationen'

Der Autor des Media Matters-Berichts schrieb, dass Rogan häufig "rechte Fehlinformationen und Bigotterie“, "Anti-Trans-Rhetorik“ und "COVID-19-Desinformationen“ geteilt habe.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(23/33)
Mediziner kämpfen gegen Joe Rogan

Kürzlich hat eine Gruppe von Medizinern eine Kampagne gegen die Fehlinformationen zu Covid-19 gestartet, die Rogan in seinem Podcast veröffentlicht hat.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(24/33)
Neil Young verließ Spotify wegen Rogan

Dies veranlasste Musiker wie Neil Young und Joni Mitchell, darauf zu bestehen, dass ihr Label ihre Werke von Spotify entfernt.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(25/33)
Spotify spürt die Brisanz

In der vergangenen Woche ist die Besorgnis gewachsen und der Druck auf Spotify gestiegen. Sängerin India.Arie hat einen Videozusammenschnitt geteilt, in dem Joe Rogan in älteren Folgen seiner Show viele Male einen beleidigenden, fremdenfeindlichen Satz verwendet.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(26/33)
Sie hat ihre Musik von Spotify entfernt

Auch India.Arie hat ihre Musik aus Protest gegen diese Sätze von Rogan  von Spotify entfernt. Nach ihrer Veröffentlichung des erwähnten Videos  entfernte Spotify still und leise mindestens 70 Folgen von Joe Rogans Podcast.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(27/33)
CEO Daniel Ek spricht

Die New York Times berichtete, dass CEO Daniel Ek sagte, er verurteile Joe Rogans Verwendung des N-Wortes und andere abfällige Kommentare gegenüber Schwarzen "aufs Schärfste“, bleibe aber  bei seiner Entscheidung, den Podcaster auf der Plattform zu belassen, um "allen Arten von Autoren [Gehör zu geben]."

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(28/33)
Plattformregeln

Die Gegenreaktionen haben auch dazu geführt, dass Spotify endlich "Plattformregeln“ veröffentlicht hat. Sie sind jedoch extrem allgemein gehalten und beeinträchtigen in keiner Weise die Freiheit von Autoren wie Joe Rogan.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(29/33)
Ein Brief an Spotify-Mitarbeiter, die über Rogans Worte verärgert sind

Laut The Hollywood Reporter schrieb Ek einen Brief an Spotify-Mitarbeiter bezüglich Rogans fremdenfeindlichen Beleidigungen, von dem das Medium eine Kopie erhielt.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(30/33)
"Stimmen zu unterdrücken ist ein rutschiger Abhang."

The Hollywood Reporter teilte mit, dass Ek folgendes an die Mitarbeiter schrieb: "Ich möchte einen Punkt sehr deutlich machen – ich glaube nicht, dass es die Lösung ist, Joe zum Schweigen zu bringen. Wir sollten klare inhaltliche Grenzen ziehen und Maßnahmen ergreifen, wenn diese überschritten werden, aber Stimmen zu löschen, ist eine schlüpfrige Angelegenheit."

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(31/33)
Sollten Podcaster reguliert werden?

Die Frage ist nun also: Sollten Podcaster reguliert werden? Und wenn die Antwort ja ist, wer sollte es tun und was sollten die Kriterien sein? Joe Rogan behauptet, er sei nur ein Komiker, der herumalbert und seine Gespräche mit den Zuhörern teilt.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(32/33)
11 Millionen Zuhörer bedeutet viel Einfluss

Allerdings ist das nicht so einfach: mit 11 Millionen Zuhörern werden Rogans Worte von einer grossen Zahl leicht beeinflussbarer Fans gehört. In einem Video auf seinem Instagram-Account behauptete Joe Rogan, als Reaktion auf die jüngste Spotify-Kontroverse, er sei "nicht daran interessiert, nur mit Menschen zu sprechen, die eine bestimmte Sichtweise haben“.

Joe Rogan – der König der Podcasts … und der Kontroversen
(33/33)
Wird Joe sich zügeln?

Das ist verständlich. Doch bei einer so großen Plattform muss Joe Rogan  sicherlich verantwortungsbewusster sein, was die Themen betrifft, die er diskutiert, und mit wem er sie diskutiert. Und wenn er dies nicht tut, muss Spotify möglicherweise Maßnahmen ergreifen … Sie können sein Verhalten nur eine bestimmte Zeit lang ignorieren.

Más para ti