Hunger in den armen Ländern, Knappheit in den reichen Ländern: die kommende Nahrungsmittelkrise

Das perfekte Ambiente für eine Lebensmittelkrise
Krieg im Land des Weizens
Extreme Hitze und Dürre: Ernteausfälle in Indien
Indien wird nicht exportieren, um die Preise zu kontrollieren und den Verbrauch seiner Bevölkerung zu sichern.
Düngemittelknappheit wird auch die Landwirtschaft treffen
Eine unvermeidliche Krise
Der Preis der Globalisierung
Drohende Hungersnöte auf der ganzen Welt
Hunger plagt Millionen
Je ärmer, desto mehr Hunger
Die Weltbank fordert Regierungen auf, die Ausfuhr von Weizen und anderen Rohstoffen nicht zu behindern
Knappheit in reichen Ländern: der Fall Sonnenblumenöl
Leere Regale?
Ripple-Effekt
Energieprobleme
Rückkehr zu einer friedlichen und stabilen Welt
Das perfekte Ambiente für eine Lebensmittelkrise

Alle Voraussetzungen sind gegeben: ein Krieg im größten Weizenanbaugebiet der Welt, Probleme in der Versorgungskette, die noch von der Covid-Pandemie herrühren, der Klimawandel, der zu schlechten Ernten führt. Experten warnen: Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Welt in naher Zukunft eine schwere Nahrungsmittelkrise erleben wird.

Krieg im Land des Weizens

Der derzeitige Krieg betrifft zwei der wichtigsten Weizenproduktionsländer (Russland ist der viertgrößte Produzent der Welt und die Ukraine der siebte - wenn man die Europäische Union als einen einzigen Produzenten betrachtet), so dass es zu einem Mangel an Weizen aus diesem Gebiet kommen wird, weil das Getreide nicht abtransportiert werden kann, weil Sanktionen verhängt werden oder weil Russland beschließt, seine Reserven zu erhöhen.

 

Extreme Hitze und Dürre: Ernteausfälle in Indien

Hinzu kommt, dass Indien, der drittgrößte Weizenproduzent der Welt, aufgrund der sehr hohen Temperaturen im Jahr 2022 (tagelang über 45°C) katastrophale Ernten verzeichnete.

Indien wird nicht exportieren, um die Preise zu kontrollieren und den Verbrauch seiner Bevölkerung zu sichern.

Medien wie der New York Times zufolge hat Indien außerdem beschlossen, den Weizen nicht zu exportieren, sondern für den eigenen Verbrauch zu behalten, um den Anstieg der Lebensmittelpreise einzudämmen und zu verhindern, dass seine Bürger unter einer Lebensmittelkrise leiden, die sich bereits in einer galoppierenden Inflation bei vielen Produkten und in vielen Teilen der Welt niederschlägt (Europa und die Vereinigten Staaten leiden stark unter diesem Preisanstieg).

 

Düngemittelknappheit wird auch die Landwirtschaft treffen

Aber es geht nicht nur um Weizen. Wie in einem Artikel des National Geographic vom Mai 2022 erläutert, wird es zu einer Verknappung von Düngemitteln kommen, die für die weltweite Landwirtschaft unerlässlich sind und zu einem großen Teil aus Russland (40 %) und Weißrussland (weitere 40 % der Weltproduktion) stammen, beides Länder, die mit Kriegssanktionen belegt sind.

Foto: Taylor Siebert / Unsplash

Eine unvermeidliche Krise

"Ich bin mir nicht sicher, ob es möglich ist, eine Nahrungsmittelkrise zu vermeiden", sagte der Präsident der Weltbauernorganisation, der Südafrikaner Theo de Jager. Die Frage ist, wie breit und tief sie sein wird", fügte er hinzu.

Foto: Liz Joseph / Unsplash

Der Preis der Globalisierung

Eines der Dogmen der wirtschaftlichen Globalisierung war die Standortverlagerung: dort zu produzieren, wo es am billigsten ist. Bei Düngemitteln beispielsweise hat dies zu einem Quasi-Monopol Russlands und Weißrusslands bei der Produktion geführt. Und jetzt haben die amerikanischen Landwirte nichts mehr, womit sie ihre Felder düngen können.

Foto: K. Mitch Hodge / Unsplash

Drohende Hungersnöte auf der ganzen Welt

Im Mai gaben die Vereinten Nationen eine erschreckende Prognose ab: "44 Millionen Menschen in 38 Ländern stehen am Rande einer Hungersnot, und mehr als eine halbe Million Menschen in Äthiopien, Südsudan, Jemen und Madagaskar leiden bereits unter extremer Nahrungsmittelknappheit",

Hunger plagt Millionen

Von Seiten der Vereinten Nationen äußerte sich David Beasley (Direktor des UN-Welternährungsprogramms) in einem Interview mit CNN sehr deutlich: "Millionen von Menschen werden hungern, Länder werden destabilisiert und Familien werden aus der Not heraus migrieren".

Je ärmer, desto mehr Hunger

Es ist nicht so, dass Hunger und Nahrungsmittelbedarf in den armen Ländern derzeit ein unbekanntes Thema wären. Aber, wie David Beasley in seinem CNN-Interview fragte: "Was wird passieren, wenn Lebensmittel für ein paar Millionen mehr unerreichbar sind?"

Die Weltbank fordert Regierungen auf, die Ausfuhr von Weizen und anderen Rohstoffen nicht zu behindern

Angesichts von Engpässen können einige Regierungen, wie z. B. Indien, beschließen, die Ausfuhr ihrer Produktion (von Weizen oder anderen Erzeugnissen, die von steigenden Preisen betroffen sind) zu verbieten. Die Weltbank ruft dazu auf, dies nicht zu tun. Insbesondere fordert sie Länder wie Argentinien, Brasilien und Australien (wichtige Agrarexporteure) auf, den Handel mit allen Arten von Produkten zu ermöglichen.

Foto: James Alhberg / Unsplash

Knappheit in reichen Ländern: der Fall Sonnenblumenöl

Die Nahrungsmittelkrise wird in den reichen Ländern zu einem brutalen Preisanstieg führen, aber es kann auch zu Engpässen bei bestimmten Produkten kommen. Die New York Times titelte am 5. Mai 2022: "Sunflower Oil 'Vanishes' as Ukraine War Grinds On" ("Sonnenblumenöl 'verschwindet', während der Krieg in der Ukraine weitergeht").

Leere Regale?

Werden die Industrieländer leere Regale sehen? Dies geschah aufgrund der durch die Pandemie verursachten Versorgungsprobleme, als der Beginn des BREXIT Großbritannien ernsthafte Probleme bereitete, und, wer weiß, vielleicht wird es wieder geschehen.

Ripple-Effekt

Klar ist, dass in einer so vernetzten Welt wie der unseren die Folgen von Katastrophen wie dem Klimawandel oder Kriegen nicht vermieden werden können.

Energieprobleme

All das, was oben zum Nahrungsmittelproblem gesagt wurde, gilt auch für die Energie: Wenn Russland sein Gas nicht mehr exportiert, wenn Putin den Gashahn zudreht, werden viele Länder darunter leiden, die Preise werden steigen, alles wird teurer, und das betrifft letztlich das Grundlegendste, nämlich die Nahrungsmittel.

Rückkehr zu einer friedlichen und stabilen Welt

Die Lösung liegt in der Rückkehr zu einer friedlichen Welt, in der Wiederherstellung von Stabilität und ungehindertem Handel zwischen den Nationen. Aber es gibt auch diejenigen, die in dieser Zeit, die manche als "De-Globalisierung" bezeichnen, eine Rückkehr zu Formeln der wirtschaftlichen Souveränität fordern, damit jedes Land so weit wie möglich für sich selbst sorgen kann. Aber das ist eine andere Debatte.

Foto: Julia Kozoski / Unsplash

Krieg in der Ukraine: die Schlacht um die Schlangeninsel

Más para ti