Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki im Jahr 1945
Die Folgen eines Atomangriffs
Die Zeit stand still
Nur ein Schatten
Die Schatten von Hiroshima
Tausende von Opfern
Hibakusha: die Überlebenden, die von der Strahlung betroffen waren
Die Bombe forderte jahrzehntelang Todesopfer
Der Kampf gegen die Strahlung (Jahre später)
Hiroshima: der Film
Die Natur kämpft und überlebt
Die Atomkuppel von Hiroshima: eine Erinnerung
Der Friedenspark
Setsuko Thurlow: eine Überlebende
Pablo Tibbets
'Ich würde es wieder tun'
Little Boy: die Atombombe
Carlos Sweeney
Fat Man über Nagasaki
Das Ziel war ein anderes
Barak Obama in Hiroshima
Das Friedensmuseum in Hiroshima
Gedenkstätten
Die faszinierende Geschichte von Sadako Sasaki und den Papierkranichen
Papierkraniche: ein Symbol der Friedensbewegung
Hiroshima als Denkmal für das Leben
Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(1/26)
Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki im Jahr 1945

Fast 80 Jahre sind seit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki vergangen, die von den US-Streitkräften in der Endphase des Zweiten Weltkriegs 1945 durchgeführt wurden. Doch der atomare Terror geht weiter. Und der Schock über die Bilder nach der Bombardierung der beiden japanischen Städte hält an.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(2/26)
Die Folgen eines Atomangriffs

Erhöhtes Risiko bösartiger Tumore, enorme Umweltschäden, chronische Strahlenkrankheit, psychischer Schock.... Die Liste der schrecklichen Folgen ist sehr lang.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(3/26)
Die Zeit stand still

In den Trümmern von Hiroshima wurde eine Uhr gefunden, die im Moment der Explosion stehen blieb.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(4/26)
Nur ein Schatten

Ein weiteres trauriges Resultat des Massakers von Hiroshima. Wo vorher ein Mensch war, war nach der Explosion nur noch ein Schatten zu sehen.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(5/26)
Die Schatten von Hiroshima

Der Effekt, der bei einer Atomexplosion durch die Einwirkung von Lichtstrahlung auf einen Körper entsteht, wird als "Hiroshima-Schatten" bezeichnet.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(6/26)
Tausende von Opfern

Infolge der Explosion wurden 80.000 Menschen sofort getötet, aber nach einiger Zeit gab es eine enorme Zahl von Todesfällen durch Krebs und andere strahlenbedingte Krankheiten. Nach verschiedenen Schätzungen starben zwischen 130.000 und 226.000 Menschen durch die Bombardierung, hauptsächlich Zivilisten.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(7/26)
Hibakusha: die Überlebenden, die von der Strahlung betroffen waren

Die Überlebenden der Atomexplosionen werden als "Hibakusha" bezeichnet (aus dem Japanischen übersetzt:  'Hi' für 'Leiden', 'baku' für 'Bombe' und 'sha' für 'Mensch'). Das Bild zeigt ein Explosionsopfer in einem provisorischen Krankenhaus in einem Bankgebäude in Hiroshima.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(8/26)
Die Bombe forderte jahrzehntelang Todesopfer

Wenn man die Todesfälle durch radioaktive Verseuchung von Kindern einbezieht, die von Frauen geboren wurden, die den Explosionen ausgesetzt waren, kann man sagen, dass die Bomben bis heute noch Opfer fordern. Im Jahr 2013 wurde die Zahl der Todesopfer in den Jahren nach der Bombardierung auf etwa 450.000 geschätzt: 286.818 in Hiroshima und 162.083 in Nagasaki.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(9/26)
Der Kampf gegen die Strahlung (Jahre später)

Kinder im Jahr 1948 mit Masken, um sich vor der radioaktiven Kontamination in der Stadt Hiroshima zu schützen.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(10/26)
Hiroshima: der Film

Eine Szene aus dem Film über Hiroshima aus dem Jahr 1952, der von der Japan School Teachers' Union finanziert wurde und die durch die Atombombe verursachten Zerstörungen dokumentiert.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(11/26)
Die Natur kämpft und überlebt

Oben sehen wir verbrannte Bäume 860 Meter vom Epizentrum der Explosion von Hiroshima entfernt. Das Foto unten zeigt die gleichen Bäume am 26. Mai 2016.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(12/26)
Die Atomkuppel von Hiroshima: eine Erinnerung

Das Friedensdenkmal in Hiroshima, das ehemalige Industrie- und Handelskammer-GebäudeGebäude, war eines der wenigen Bauwerke, die nicht vollständig von der Bombe zerstört wurden. Zur Erinnerung an das schreckliche Ereignis wurde es 1996 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(13/26)
Der Friedenspark

Heute befindet sich auf dem Gelände neben der Atomkuppel der Friedenspark, der von Millionen von Menschen aus der ganzen Welt besucht wird.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(14/26)
Setsuko Thurlow: eine Überlebende

Auf dem Bild überreicht Setsuko Thurlow, Friedensnobelpreisträgerin 2017 für ihr Engagement in der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen, Papst Franziskus eine Laterne mit einer Flamme, die von der Explosion in Hiroshima stammt. Das Foto wurde am 20. März 2019 auf dem Petersplatz im Vatikan aufgenommen.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(15/26)
Pablo Tibbets

Die Bombe auf Hiroshima wurde von Colonel Paul Tibbets aus einem B-29-Bomber abgeworfen, den der Pilot nach seiner Mutter 'Enola Gay' benannt hatte. Tibbets starb 2007 im Alter von 92 Jahren.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(16/26)
'Ich würde es wieder tun'

Tibbets bereute nichts, und Jahre später, im Jahr 2005, sagte er dem Asia-Pacific Journal: "Wenn sie mich in die gleiche Situation bringen würden, würde ich es verdammt noch mal wieder tun."

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(17/26)
Little Boy: die Atombombe

So sah die Atombombe mit dem Spitznamen 'Little Boy' aus, die am 6. August 1945 auf Hiroshima abgeworfen wurde.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(18/26)
Carlos Sweeney

Charles Sweeney, Kommandant des B-29-Bockscar-Bombers, warf die Bombe auf die Stadt Nagasaki. Er war damals 25 Jahre alt. Es war die erste Bombe, die er je abgeworfen hatte.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(19/26)
Fat Man über Nagasaki

Am 9. August 1945 wurde die Plutonium-Atombombe mit dem Namen 'Fat Man' auf eine weitere japanische Stadt abgeworfen: Nagasaki.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(20/26)
Das Ziel war ein anderes

Nur wenige wissen, dass die Bombe eigentlich auf die Stadt Kokura abgeworfen werden sollte, aber aufgrund schlechter Wetterbedingungen auf Nagasaki abgeworfen werden musste. Charles Sweeney hielt an Colleges und Universitäten Vorträge über seine Rolle beim Abwurf der Bombe. Er starb 2004 im Alter von 84 Jahren im Boston Hospital. Das Bild zeigt seine Bestattung mit allen militärischen Ehren.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(21/26)
Barak Obama in Hiroshima
Obama war 2016 der erste amtierende US-Präsident, der Hiroshima besuchte. Er sagte, die Welt müsse verhindern, dass sich eine solche Katastrophe wiederholt, und forderte die Abschaffung von Atomwaffen.
Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(22/26)
Das Friedensmuseum in Hiroshima

Im Jahr 1950 wurde das Friedensmuseum Hiroshima eröffnet, um die Welt über die schreckliche Tragödie und die Folgen der atomaren Verstrahlung zu informieren.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(23/26)
Gedenkstätten

Im Park befinden sich das Denkmal für die Opfer des Atombombenabwurfs, das Friedensmuseum, die Atomkuppel, das Friedensdenkmal der Kinder, die Nationale Friedensgedenkhalle für die Atombombenopfer sowie weitere Gedenkstätten in der Umgebung des Parks.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(24/26)
Die faszinierende Geschichte von Sadako Sasaki und den Papierkranichen

Eine der Geschichten der Hiroshima-Opfer ist die eines kleinen Mädchens, Sadako Sasaki, das einige Jahre später an den Folgen der Bombe starb. Sadako glaubte bis zuletzt an die Legende von den tausend Papierkranichen, die sogar einen schwerkranken Menschen heilen können. Doch ihre Heilung blieb aus.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(25/26)
Papierkraniche: ein Symbol der Friedensbewegung

Sadako bastelte im Krankenhaus Papierkraniche, in der Hoffnung, dass diese ihren Wunsch erfüllen würden. Die Papierkraniche waren ihre letzte Hoffnung auf Heilung, aber sie starb. Die Menschen waren erstaunt über ihren Lebenswillen und der unendlichen Hoffnung. Deshalb wurde ihr Name, wie der Papierkranich selbst, zum Symbol der Friedensbewegung und eine ständige Erinnerung an die schrecklichen Folgen einer Atomexplosion.

Hiroshima und Nagasaki: Bilder des Atomterrors
(26/26)
Hiroshima als Denkmal für das Leben

Trotz der kolossalen Schäden und des Schreckens, die durch die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki verursacht wurden, haben sich beide Städte wieder aufgebaut, sich zurück ins Leben gekämpft und ein völlig neues Leben begonnen. Jeder, der beide Städte besucht hat, wird mit einem Gefühl der Verwunderung darüber, wie es dazu kommen konnte, sowie mit einem Gefühl des tiefen Respekts für Generationen von Einwohnern dieser Städte nach Hause fahren.

Lesen Sie hier: Wie würde ein Atomkrieg zwischen den USA und Russland ablaufen?

Más para ti