Finnland und Schweden wollen der NATO beitreten und Biden will US-Truppen in Europa aufstocken

Schweden und Finnland offiziell zum Beitritt in den Club eingeladen
Eine stärkere NATO
Militärische Verstärkung
Verbessern Sie die Haltung der Kraft
Kampfjets und mehr Verteidigungsfähigkeit
5.000 Soldaten
Russland: die größte Bedrohung
Neue Warnungen von Putin
Stationierung von Atomwaffen in der Ostseeregion
Russische Beamte reagierten ebenfalls verärgert auf das Angebot der NATO
Angespannte Beziehungen
Das Ende der Neutralität
Bindungen trennen
Konflikte mit anderen Ländern im Ostseeraum
Bewaffneter Konflikt mit Litauen?
Russische Beamte nehmen keine Schuld an den Entscheidungen der NATO auf sich
Die wahre Bedrohung ist die NATO, sagen die Russen
Schweden und Finnland offiziell zum Beitritt in den Club eingeladen

Die NATO hat Schweden und Finnland offiziell eingeladen, dem Militärbündnis beizutreten. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die anlässlich des NATO-Gipfels in Madrid am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Eine stärkere NATO

"Der Beitritt Finnlands und Schwedens wird sie (die Verbündeten) sicherer, die NATO stärker und den euro-atlantischen Raum sicherer machen", heißt es in der Erklärung, in der das Bündnis auch ein neues strategisches Konzept vereinbart hat.

 

Militärische Verstärkung

Präsident Joe Biden kündigte die Entsendung von US-Militär in ganz Europa an, um Russland bei seinem Einmarsch in der Ukraine zu begegnen.

 

Verbessern Sie die Haltung der Kraft

Auf dem jährlichen Gipfeltreffen der NATO-Staats- und Regierungschefs sagte Biden, dass "die Vereinigten Staaten ihre Streitkräfte in Europa verstärken und auf das sich verändernde Sicherheitsumfeld reagieren sowie unsere kollektive Sicherheit stärken werden".

Kampfjets und mehr Verteidigungsfähigkeit

Der Präsident erklärte, dass die USA ein ständiges Armeehauptquartier in Polen einrichten, zwei zusätzliche F-35-Kampfjetgeschwader nach Großbritannien entsenden und "mehr Verteidigungs- und andere Fähigkeiten" in Deutschland und Italien aufbauen werden.

Foto: Stephen Leonardi/Unsplash

5.000 Soldaten

Biden sagte auch, dass er eine "Rotationsbrigade" in Rumänien mit 5.000 Soldaten aufstellen und die Rotationseinsätze in den baltischen Ländern verstärken will. Außerdem will er die Flotte seiner Marinezerstörer in Rota, Spanien, von vier auf sechs aufstocken.

Russland: die größte Bedrohung

In der Pressemitteilung zum NATO-Gipfel wurde Russland auch als die "bedeutendste und unmittelbarste Bedrohung für die Sicherheit der Verbündeten" bezeichnet, eine Reaktion auf die massiv verschlechterten Beziehungen zu Russland seit dessen Einmarsch in der Ukraine.

Neue Warnungen von Putin

Putin hat erneut davor gewarnt, dass Russland in gleicher Weise reagieren wird, wenn die NATO nach dem Beitritt Finnlands und Schwedens zur US-geführten Allianz dort militärische Infrastrukturen errichtet.

Stationierung von Atomwaffen in der Ostseeregion

Russland hat Finnland und Schweden wiederholt vor einem NATO-Beitritt gewarnt und erklärt, die "schwerwiegenden militärischen und politischen Folgen" eines solchen Schrittes würden das Land dazu zwingen, das "militärische Gleichgewicht wiederherzustellen", indem es seine Verteidigung in der Ostseeregion verstärkt, auch durch den Einsatz von Atomwaffen.

 

Russische Beamte reagierten ebenfalls verärgert auf das Angebot der NATO

"Wir verurteilen den unverantwortlichen Kurs des Nordatlantischen Bündnisses, der die europäische Architektur oder das, was von ihr übrig geblieben ist, ruiniert", sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow am Mittwoch vor Reportern.

Angespannte Beziehungen

Konstantin Kossatschow, Mitglied des russischen Föderationsrates, erklärte, der Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO werde "mit Sicherheit eine Verschlechterung der Beziehungen zwischen diesen beiden Ländern und Russland bedeuten". Er wies darauf hin, dass Finnland und Russland eine lange gemeinsame Landgrenze haben, während Russland und Schweden gemeinsame Interessen in den Gebieten der Ostsee und der Barentssee haben.

Das Ende der Neutralität

Der Beitritt der beiden Länder zur NATO würde das Ende eines jahrzehntelangen Status quo bedeuten, bei dem insbesondere Finnland während des Kalten Krieges eine gewisse Neutralität bewahrte, um eine direkte Konfrontation mit der Sowjetunion zu vermeiden.

Bindungen trennen

In der Woche vor der Entscheidung kündigte das russische Außenministerium an, die Beziehungen zu einer finnischen NRO zu beenden und zwei schwedische Organisationen zu verbieten. In einer Erklärung beschuldigte das Ministerium die Organisationen, "sich auf Bemühungen zur Destabilisierung der russischen Gesellschaft zu konzentrieren".

 

Konflikte mit anderen Ländern im Ostseeraum

Die Spannungen zwischen Russland und den baltischen Staaten, die Mitglieder der NATO sind, haben zugenommen, so dass ein direkter Zusammenstoß zwischen Moskau und den Mitgliedern des Sicherheitsbündnisses befürchtet wird.

 

Bewaffneter Konflikt mit Litauen?

Wladimir Dschabarow, ein hochrangiger Gesetzgeber, erklärte am Mittwoch gegenüber einem russischen Radiosender, dass eine Blockade des russischen Kaliningrader Gebiets zu einem "bewaffneten Konflikt" mit Litauen führen könnte. "Wenn wir das Gefühl haben, dass diese Sicherheit verletzt wird und uns der Verlust unseres Territoriums droht, werden wir natürlich extreme Maßnahmen ergreifen und nichts wird uns aufhalten", sagte er.

Russische Beamte nehmen keine Schuld an den Entscheidungen der NATO auf sich

Russische Beamte haben Argumente zurückgewiesen, wonach sie für die durch die Invasion ausgelöste NATO-Erweiterung sowie für die Entscheidung der NATO, zusätzliche Kampftruppen zu entsenden, verantwortlich seien.

 

"Aggressive Absichten" gegenüber Russland

"Letztendlich werden Finnland und Schweden einen Teil ihrer außenpolitischen und verteidigungspolitischen Souveränität an Washington und andere so genannte hochrangige NATO-Partner abtreten", sagte Sergej Rjabkow, stellvertretender russischer Außenminister, und bezeichnete dies als "Deckmantel" für die "aggressiven Absichten" der Allianz gegenüber Russland.

Die wahre Bedrohung ist die NATO, sagen die Russen

"Es wird ein neues strategisches Konzept verabschiedet, und Russland wird als Bedrohung für die Allianz bezeichnet. Das hat nichts mit dem wirklichen Leben zu tun; es ist die Allianz, die uns bedroht", sagte Rjabkow.

Ehemaliger russischer General verrät erste Ziele des Kremls im hypothetischen 3. Weltkrieg

Más para ti