Welchen Baum würden Sie wählen?
Eine nachhaltige Alternative: Besuchen Sie ihre Verstorbenen im Wald
Bäume statt Grabsteine
 Die Kunden können zwischen acht Bäumen wählen
Das Projekt eines spanischen Unternehmens
100% Biologisch abbaubare Graburnen
Rechtsfragen mit der Beerdigung der Graburnen
„Bios Parks“ nützen Mensch und Tier
Le Boisé de Vie
Eine Baumfamilie
Versicherung gegen Witterungsschäden
Nicht jeder möchte, dass seine Verwandten an einer bestimmten Stelle bestattet werden
Ein mobiles Gefäß
Kein klassisches Gefäß...
Eine günstigere und umweltfreundlichere Alternative
Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(1/15)
Welchen Baum würden Sie wählen?

Wer möchte nicht zu einem Baum werden? Es ist nicht angenehm daran zu denken, was nach dem Tod aus seinem Körper wird, aber ein neuer Trend in manchen Friedhöfen in Quebec (Kanada) macht eine solche Vorstellung spannender.

(Bild: jplenio auf Pixabay)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(2/15)
Eine nachhaltige Alternative: Besuchen Sie ihre Verstorbenen im Wald

„Bios Park“, der sich in Quebec befindet, bietet eine innovative, biologisch abbaubare und nachhaltige Alternative zu den traditionnellen Beerdigungs- oder Einäscherungsmethoden.

Der Park umfasst ein großes Stück Land, auf dem durch die Begräbnisse von immer mehr Menschen allmählich ein Wald heranwächst. Das stimmt: Die Asche derjenigen, die sich dazu entschieden haben, im „Bios Park“ bestattet zu werden, wird um einen von ihnen gewählten Baum herum vergraben.

 

(Bild: Instagram@biosurn)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(3/15)
Bäume statt Grabsteine

Letztendlich entsteht ein schöner Wald, in dem jeder Baum von der Asche des Verstorbenen genährt wird, an Stelle eines von Gräbern bedeckten Friedhofs. Die Kunden können sogar auswählen, welchen Baum sie auf Grundlage ihrer Asche gedeihen lassen möchten.

 

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(4/15)
Die Kunden können zwischen acht Bäumen wählen

Acht Baumarten sind verfügbar und alle wurden von örtlichen Botanikern ausgewählt – besonders aufgrund ihrer Resistenz und ihrer Fähigkeit, in der dortigen Umgebung auch ohne besondere Pflege zu blühen. Sie können zwischen einem Apfelbaum, einer Eiche, einem Flieder oder einem Ahorn wählen, um ihr Andenken zu ehren.

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(5/15)
Das Projekt eines spanischen Unternehmens

Seit 23 Jahren hat das spanische Unternehmen „Bios Urns“ neue Methoden entwickelt, um menschliche Überreste auf innovative Art und Weise zu verewigen. Die traditionnelle Bestattung ist nicht nur teuer, sondern auch umweltschädlich.

(Bild: Instagram@biosurn)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(6/15)
100% Biologisch abbaubare Graburnen

„Bios Urns“ war der erste Hersteller von biologisch abbaubaren Graburnen. Diese Urnen sind 100% biologisch abbaubar und enthalten Samen, Düngemittel und die eingeäscherten Überreste des Verstorbenen.

(Bild: Instagram@biosurn)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(7/15)
Rechtsfragen mit der Beerdigung der Graburnen

Viele Kunden des Unternehmens hatten es trotzdem schwer, einen Ort zu finden, an dem sie die Überreste ihrer Verstorbenen rechtmäßig in der biologisch abbaubaren Graburne bestatten konnten. So entstand die Idee von „Bios Park“.

Auf der Website von „Bios Urns“ steht: „Die Regelungen zum Umgang mit menschlichen Überresten unterscheiden sich von Land zu Land stark. In manchen Ländern ist es [das „Bios Park“-Konzept] sogar rechtswidrig. Wir müssen uns dieser Herausforderung stellen. Jeder Einzelne sollte die Freiheit besitzen, mit seinen eigenen Überresten oder den eines Verwandten tun zu dürfen, was er für am besten erachtet.

 

(Bild: Instagram@biosurn)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(8/15)
„Bios Parks“ nützen Mensch und Tier

Laut dem Unternehmen stellt die Idee der „Bios Parks“ sowohl eine Lösung für das Bestattungspoblem als auch für das Unweltproblem dar. Laut ihrer Website „Bios Parks®“ helfen offene Grünanlagen einem dabei, in einer natürlichen Umgebung im Einklang mit der Natur unserer Verwandten zu gedenken und uns besser an sie zu erinnern. In „Bios Parks®“ können sie die „Bios Urnen®“ ihrer verstorbenen Geliebten oder die ihrer Haustiere direkt im Boden bestatten.

(Bild: UrnasBio)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(9/15)
Le Boisé de Vie

„Le Boisé de Vie“ ist weltweit der allererste Park dieser Art und befindet sich in Quebec (Kanada). Diejenigen, die sich dazu entschieden haben, die Überreste eines Verwandten in einem Bios Park zu bestatten, können nicht nur den Baum, sondern auch das Gelände wählen, auf dem ihre Lieben begraben werden sollen.

 

(Bild: Instagram@biosurn)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(10/15)
Eine Baumfamilie

Familien können ein gemeinsames Gelände wählen, um die Bäume zu Ehren ihrer Familienmitglieder nebeneinander zu pflanzen, und so eine Art Familiengrab aus Bäumen zu errichten. Die Kunden können es sich auch aussuchen, ob sie die Bäume selber pflanzen möchten, oder ob Teamsmitglieder es übernehmen müssen.

(Bild: UrnasBio)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(11/15)
Versicherung gegen Witterungsschäden

Das Unternehmen bietet auch eine Art Versicherung für die gepflanzten Bäume. Falls ein Baum durch Unwetter geschädigt oder zerstört wird, wird er kostenlos durch das Unternehmen ersetzt. Diese Garantie gilt jedoch nur einmalig: die nächsten Male müssen die Kosten für den Austausch von der Familie übernommen werden.

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(12/15)
Nicht jeder möchte, dass seine Verwandten an einer bestimmten Stelle bestattet werden

Für manche Menschen stellt es ein Problem dar, wenn ihre Verwandten an einer bestimmten Stelle bestattet werden. In einem Gespräch mit Global News sagte Isabelle Boala (auf dem Bild) von „Bios Urns“: „Viele Menschen wohnen nur zeitweilig an einem Ort… deswegen stellt es sich manchmal als schwierig dar, einen Ort zu finden, an dem der Verstorbene bestattet werden kann. Außerdem haben manche Kunden zwar bereits ein Gelände, jedoch nicht die Erlaubnis, ihre Grabenurnen an diesen Plätzen zu bestatten, weil deren Regelungen sehr streng sind.“

(Bild: UrnasBio)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(13/15)
Ein mobiles Gefäß

Deswegen hat das Unternehmen „Bios Urns“ eine innovative Lösung gefunden: „Bios Incube“ ermöglicht einen einfachen Transport, indem die Urne zu Hause eingepflanzt werden kann.

(Bild: Instagram@biosurn)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(14/15)
Kein klassisches Gefäß...

Das Gefäß besitzt auch ein hervorragendes Entwässerungssystem, um sicher zu stellen, dass der Baum oder die Pflanze auch die korrekte Menge an Wasser bekommt.

(Bild: Instagram@biosurn)

Eine grüne Alternative zum Grabstein: Der erste umweltfreundliche Friedhof der Welt
(15/15)
Eine günstigere und umweltfreundlichere Alternative

Mit einem Preis von 140 Dollar pro Graburne und 295 Dollar für das „Bios Incube“ ist diese umweltfreundliche Möglichkeit auf jeden Fall günstiger als eine traditionnelle Bestattung. Der Preis einer Beerdigung in Le Boisé de Vie wird auf der Website von Biospark nicht erwähnt. Die Vorstellung von menschlichen Überresten, die Bäume nähren, ist sowohl poetisch als auch nachhaltig. Würden Sie diese einzigartige Alternative wählen?

Más para ti