Mariupol: Märtyrerstadt
Der Kampf ums Leben
Kein Strom, kein Wasser, kein Essen
Die Flucht ist unmöglich
Panzer beschießen Wohnhäuser
Tausende sind gefangen
Abschiebungen?
Bombardierungen im 10-Minuten-Takt
Es ist unmöglich, die Zahl der Opfer zu schätzen
Wie in Aleppo, wie in Grosny
Sie werden nicht durchkommen!
Nirgendwohin
Die Stadt des Stahls
Keine Nachrichten aus Mariupol
Ohne Gnade
Wann wird das alles enden?
Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(1/16)
Mariupol: Märtyrerstadt

Aus Mariupol, einer Hafenstadt im Südosten der Ukraine, die von der russischen Armee schwer belagert wird, kommen nicht viele Bilder. Dem Satellitenunternehmen Maxar Technologies ist es gelungen, aus dem Weltraum das Bild der Zerstörung einzufangen, das eine seit Wochen bombardierte Stadt beherrscht.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(2/16)
Der Kampf ums Leben

Die Bilder sind genauso schrecklich, wenn sie auf Straßenebene fotografiert werden. Die wenigen Zeugnisse aus Mariupol sprechen von einer Stadt, in der die Menschen, wie die New York Times titelte, täglich ums Überleben kämpfen ("As Mariupol Is Bombed and Besieged, Those Trapped Fight to Survive").

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(3/16)
Kein Strom, kein Wasser, kein Essen

Durch den Beschuss ist Mariupol in vielen Stadtteilen ohne Strom und Trinkwasser. Lebensmittel sind natürlich Mangelware. Und Kommunikation ist fast unmöglich. Diejenigen, die Verwandte in der Stadt haben, sind oft nicht in der Lage, sie zu kontaktieren oder zu erfahren, ob sie noch leben.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(4/16)
Die Flucht ist unmöglich

Es gab mehrere Versuche, humanitäre Korridore zu schaffen, um die am stärksten gefährdete Bevölkerung aus dem Land zu bringen. Aber der dafür notwendige Waffenstillstand ist nicht eingetreten, außer in sehr kleinen Schüben. Nur wenige tausend Menschen konnten vor der Belagerung fliehen, und in den meisten Fällen flohen sie inmitten der Bomben.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(5/16)
Panzer beschießen Wohnhäuser

Die wenigen Berichte aus dem Inneren von Mariupol sprechen von russischen Panzern, die auf Gebäude schießen. Die Stadt wird belagert, und in einigen Stadtvierteln stehen russische Truppen, aber sie ist nicht gefallen. Die ukrainischen Streitkräfte halten stand.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(6/16)
Tausende sind gefangen

Vor dem Krieg lebten in Mariupol fast 500.000 Menschen. In den Tagen vor der Invasion kam es zu einer Massenflucht, und man schätzt nun, dass zwischen 200.000 und 300.000 Menschen eingeschlossen sein könnten.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(7/16)
Abschiebungen?

Nach Angaben von Reuters hat die Ukraine berichtet, dass Tausende Einwohner von Mariupol in Fahrzeugen auf russisches Gebiet deportiert wurden. Auf dem Bild ist ein Auto mit einem Z auf dem Fenster zu sehen, in dem sich Vertriebene befinden. Das Z ist in Russland zum Pro-Putin- (und Pro-Kriegs-) Symbol geworden.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(8/16)
Bombardierungen im 10-Minuten-Takt

Putin stellte ein Ultimatum für die Kapitulation von Mariupol. Sie endete am 21. März um 5 Uhr morgens, woraufhin die Russen ihre Angriffe verstärkten. Nach Angaben von CNN wird alle 10 Minuten geschossen,

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(9/16)
Es ist unmöglich, die Zahl der Opfer zu schätzen

Die Zahl der Todesopfer, die diese Belagerung bisher gefordert hat, lässt sich nicht abschätzen. Die ukrainische Armee geht von 3.000 Zivilisten aus, aber wer weiß schon, wie viele Leichen unter den Trümmern liegen, wie viele Menschen bereits an Krankheiten oder an Mangel an Nahrung und Getränken gestorben sind?

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(10/16)
Wie in Aleppo, wie in Grosny

Medien wie die Financial Times haben in ihren Analysen daran erinnert, dass die Strategie, eine wichtige Stadt bis zur Zerstörung zu belagern, für Russland nicht neu ist: So haben sie es auch schon mit Grosny während der Tschetschenienkriege und auch in Aleppo im Syrienkrieg gemacht.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(11/16)
Sie werden nicht durchkommen!

Die alte Anti-Franco-Parole aus dem spanischen Bürgerkrieg (die jeder, der in der Sowjetunion zur Schule ging, auf Spanisch kennt) hallt in Mariupol wider: "No pasarán! ("Sie werden nicht durchkommen!")

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(12/16)
Nirgendwohin

Mariupol hatte bereits Vertriebene aus der Donezker Volksrepublik aufgenommen, die von prorussischen Kräften übernommen und von der Ukraine abgetrennt wurde. Diejenigen, die es geschafft haben, mussten nun ein zweites Mal fliehen.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(13/16)
Die Stadt des Stahls

Mariupol ist ein wichtiger strategischer Punkt, da es ein wichtiger Hafen ist und die Ukraine mit der Halbinsel Krim (die 2014 von Russland annektiert wurde) verbindet. Wegen ihrer bedeutenden metallurgischen Tätigkeit wird sie auch die Stadt des Stahls genannt.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(14/16)
Keine Nachrichten aus Mariupol

Aus Mariupol sickern Nachrichten aus erster Hand ein. Nur wenige Telegram-Kanäle haben es geschafft, die erschreckende Situation an die Außenwelt zu übermitteln.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(15/16)
Ohne Gnade

Ohne verlässliche Daten, aber mit einigen traurig aufschlussreichen Bildern, scheint Mariupol zu einer jener Städte geworden zu sein, die das Grauen eines jeden Krieges symbolisieren: von Guernica über Dresden oder Beirut bis Nagasaki.

Die Zerstörung von Mariupol: Bilder einer belagerten Stadt
(16/16)
Wann wird das alles enden?

Mariupol wehrt sich, es will sich nicht ergeben. Und die Bomben fallen weiter. Und die Tragödie reißt nicht ab.

LESEN SIE HIER: Wladimir Putin und der Sport: Die Basis seiner Macht

Más para ti