Die Uber-Akten: Massives Leck enthüllt, dass Biden und Macron den Silicon-Valley-Riesen unterstützt haben

Höflichkeit gegenüber Politikern und rücksichtslose Praktiken
Weltweite Lobby
Manny und Trav
Mon ami, bon ami
EU-Verbündeter von Uber
Heimliche Lobbyarbeit
In Davos
Vermerk des Präsidenten
Überall Freunde finden
Starker Befürworter
Der Notschalter
Drücken der Taste
Keine Angst vor der Benutzung
Proteste und Gegenproteste
5 Jahre an Dokumenten
Hinter verschlossenen Türen
CEOs sind Brüder
Unter neuer Leitung
Berechnungen
Ein besseres Leben in der Gig-Economy
Höflichkeit gegenüber Politikern und rücksichtslose Praktiken

Bei den Uber-Akten handelt es sich um Tausende von Geheimdokumenten, die im Juli 2022 von der britischen Zeitung The Guardian und dem International Consortium of Investigative Journalists veröffentlicht wurden. Sie enthüllen, wie das Unternehmen internationale Spitzenpolitiker umwarb und rücksichtslose Taktiken anwandte, um den Taxidienstmarkt zu beherrschen.

Weltweite Lobby

Die undichte Stelle zeigt, wie das Unternehmen bei wichtigen Staats- und Regierungschefs wie dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz und dem US-Präsidenten Joe Biden Lobbyarbeit betrieb, wobei einige von ihnen die Interessen des Unternehmens unterstützten.

Manny und Trav

Unter den Spitzenpolitikern umwarb Uber Emmanuel Macron. Der französische Präsident war mit dem Uber-Gründer und ehemaligen CEO Travis Kalanick per Du.

Mon ami, bon ami

Macron, der damalige französische Wirtschaftsminister, stimmte zu, auf eine Gesetzgebung zu drängen, die Uber begünstigen würde, wie aus den durchgesickerten Dokumenten des ICIJ hervorgeht.

EU-Verbündeter von Uber

Ein weiterer wichtiger europäischer Politiker, der von dem Taxiunternehmen umworben wurde, war die ehemalige niederländische EU-Kommissarin Neelie Kroes.

Heimliche Lobbyarbeit

Kroes, die zwischen 2004 und 2014 in den höheren Rängen der EU tätig war, war vier Jahre lang für digitale Angelegenheiten zuständig. Die BBC hebt hervor, dass sie heimlich Lobbyarbeit für Uber geleistet hat, was einen möglichen Verstoß gegen die EU-Ethikregeln darstellt.

In Davos

Kalanick traf sich auch mit dem damaligen Vizepräsidenten Joe Biden auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

Vermerk des Präsidenten

Nach ihrem Treffen schien Biden seine Rede dahingehend zu ändern, dass er einen Vorstandsvorsitzenden erwähnte, dessen Unternehmen "die Freiheit bietet, so viele Stunden zu arbeiten, wie sie wollen, und ihr eigenes Leben so zu gestalten, wie sie wollen".

Überall Freunde finden

Der Guardian berichtet, dass Uber-Führungskräfte auch mit dem irischen Premierminister Enda Kenny, Israels Benjamin Netanjahu (im Bild) und dem britischen Kanzler George Osborne zusammentrafen.

Starker Befürworter

Osborne, der von 2010 bis 2016 unter Premierminister David Cameron diente, wurde in Unternehmensmitteilungen als "starker Befürworter" von Uber hervorgehoben.

Der Notschalter

Aus den Uber-Akten geht auch hervor, dass es einen "Kill Switch" gab, der den Zugriff der Strafverfolgungsbehörden auf Unternehmensdaten unmöglich gemacht hätte.

Drücken der Taste

Der ehemalige CEO Travis Kalanick hat den Kill Switch mindestens einmal benutzt, und zwar in der Amsterdamer Niederlassung des Unternehmens, wie aus einer E-Mail hervorgeht.

Bild: Thought Catalogue / Unsplash

Keine Angst vor der Benutzung

Der Kill Switch wurde Berichten zufolge in Kanada, Belgien, Indien, Rumänien, Ungarn und mindestens dreimal in Frankreich eingesetzt.

Proteste und Gegenproteste

Als Taxifahrer in ganz Europa gegen die unlauteren Praktiken von Uber protestierten, ermutigte Kalanick auch zu Gegenprotesten, die von Uber-Fahrern organisiert wurden, ungeachtet des Risikos, dass diese gewalttätig werden könnten.

"Gewalt ist ein Erfolgsgarant".

Gewalt garantiert Erfolg", sagte Kalanick in einer der E-Mails. Inzwischen hat ein Sprecher des ehemaligen CEO klargestellt, dass er nie gesagt hat, Uber solle aus Gewalt auf Kosten der Sicherheit der Fahrer Kapital schlagen.

5 Jahre an Dokumenten

Das Leck besteht laut The Guardian aus über 124.000 Dokumenten, die 5 Jahre umfassen, in denen das Unternehmen von Travis Kalanick geleitet wurde.

Hinter verschlossenen Türen

Dazu gehören mehr als 83.000 E-Mails und WhatsApp-Nachrichten aus den Jahren 2013 bis 2017.

CEOs sind Brüder

Kalanick war CEO von Uber, bis er 2019 inmitten einer Reihe von Skandalen um sexuelle Belästigung und eine frauenfeindliche "Bro-Kultur" innerhalb des Unternehmens entlassen wurde.

Bild: Priscilla Du Preez / Unsplash

Unter neuer Leitung

"Es gibt vieles, was unser ehemaliger CEO vor fast einem Jahrzehnt gesagt hat, das wir heute sicher nicht mehr gutheißen würden", erklärte eine Uber-Sprecherin gegenüber The Guardian.

Berechnungen

Im Zusammenhang mit den Uber-Akten macht das Unternehmen vor allem die Praktiken seines ehemaligen CEO verantwortlich und bezeichnet dessen Entlassung als eine der "schändlichsten Abrechnungen in der Geschichte von Corporate America".

Ein besseres Leben in der Gig-Economy

Es bleibt zu hoffen, dass die Uber-Akten einen Wandel zum Besseren für diejenigen bringen, die von der Gig-Economy abhängig sind.

Bild: Dan Gold / Unsplash

Höhepunkte des UFO-Phänomens

Más para ti