Die Ukraine erhält den Status eines EU-Beitrittskandidaten und öffnet damit die Tür zum Beitritt zur EU

Ein guter Tag für Europa
Erste kleine Schritte
Ein überraschendes Treffen in Kiew
Warten auf eine eindeutige Antwort
Es gibt noch viel zu tun
Wiederaufbau nach dem Krieg
Die endgültige Entscheidung
Zusammenhalt
Der Europäische Rat muss entscheiden
Dissidente Stimmen
Eine neue europäische Ordnung
Ein
Sich nicht entmutigen lassen
Tag des Sieges
Der Krieg für das Mutterland
Nazis in der Ukraine
Auf der Überholspur
Erster Schritt
Das Bucha-Massaker
In den Hallen von Versailles
Der europäische Traum
Eine Frage von Wochen
Militärische Hilfe
Volles Embargo
Was die Ukrainer denken
Die Bedrohung durch die NATO
Hat sich Russland verkalkuliert?
Blick nach Westen
NATO Beitritt
Ein Kompromiss?
Vorbehalte bei einigen Europäern
Ein guter Tag für Europa

Jetzt ist es offiziell! Die 27 Mitglieder der Europäischen Union haben der Ukraine den Kandidatenstatus zuerkannt, den ersten Schritt auf dem Weg zum EU-Beitritt.

Erste kleine Schritte

Jetzt ist es offiziell! Die Europäische Kommission hat am 17. Juni offiziell den Kandidatenstatus der Ukraine für die Europäische Union unterstützt. Wie NBC News jedoch berichtet, gibt es einige Vorbehalte und viele Dinge zu definieren.

Ein überraschendes Treffen in Kiew

Dies geschah nach einem überraschenden Treffen in Kiew am 11. Juni, bei dem die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij zusammentraf, um die Bewerbung seines Landes um die Mitgliedschaft in der Europäischen Union zu besprechen.

Warten auf eine eindeutige Antwort

Von der Leyen kündigte an, dass es bis Ende des Monats einen definitiven Beschluss über die Verleihung des EU-Kandidatenstatus an die Ukraine geben werde. Die Präsidentin der Europäischen Kommission betonte jedoch, dass die ukrainische Regierung noch viele Dinge in Angriff nehmen müsse, wenn das Land Teil der EU werden wolle.

Es gibt noch viel zu tun

"Sie haben viel getan, um die Rechtsstaatlichkeit zu stärken, aber es gibt noch Reformbedarf, um zum Beispiel die Korruption zu bekämpfen“, sagte von der Leyen während einer Pressekonferenz mit dem ukrainischen Präsidenten, wie Al Jazeera zitiert.

Wiederaufbau nach dem Krieg

Al Jazeera berichtete auch, dass Zelenskij im April argumentierte, dass der Beitritt zur Europäischen Union Teil seiner "strategischen Vision“ für den Wiederaufbau der Ukraine nach dem Krieg sei.

Die endgültige Entscheidung

Am 13. Juni teilten Beamte der Europäischen Kommission der Presse mit, dass sie nach langem Überlegen empfehlen würden, der Ukraine den Kandidatenstatus zu verleihen.

Bild: Marius Oprea / Unsplash

Zusammenhalt

"Die Kommission vergisst nicht, dass die Ukraine das einzige Land in Europa ist, in dem Menschen gestorben sind, in dem auf Menschen geschossen wurde, weil sie auf der Straße EU-Fahnen trugen", zitiert 'Politico' einen hoher Beamter. "Jetzt können wir ihnen nicht sagen: Tut uns leid, Leute, ihr habt die falschen Fahnen geschwenkt'".

Der Europäische Rat muss entscheiden

Wie 'Politico' betont, liegt die endgültige Entscheidung jedoch beim Europäischen Rat, wo die 27 Länder, aus denen die EU besteht, einstimmig zustimmen müssen, die Ukraine als Kandidaten aufzunehmen.

Dissidente Stimmen

Einige EU-Mitgliedstaaten haben bereits in der Vergangenheit Bedenken geäußert, der Ukraine so schnell und unter solch schwierigen Umständen einen Beitritt zur Europäischen Union zu gestatten.

Bild: Guillaume Périgois / Unsplash

"Jahre, sogar Jahrzehnte"

Emmanuel Macron nutzte die Gelegenheit am 9. Mai vor dem Europäischen Parlament zur Ukraine zu sprechen. Der französische Präsident argumentierte, dass die Ukraine zwar ein "überzeugtes Mitglied Europas“ sei, es aber "Jahre, sogar Jahrzehnte“ dauern könne, bis das Land Teil der EU werde, berichtete die New York Times.

"Russland kann niemals gewinnen“

Der französische Präsident, der seit Ausbruch des Krieges mit Putin in Gesprächen ist, sagte vor dem Europaparlament, die Europäische Union werde "alles tun“, damit "Russland niemals gewinnen kann“.

Eine neue europäische Ordnung

"Die Europäische Union kann angesichts ihres Integrationsniveaus und ihrer Ambitionen nicht der einzige Weg sein, den europäischen Kontinent kurzfristig zu strukturieren“, wurde  Macron von der New York Times zitiert.

Ein "äußerer Kreis"

Macron stellte sich stattdessen einen potenziellen "äußeren Kreis" für Verbündete und künftige Mitglieder der Europäischen Union vor, der Bewerber wie die Ukraine, Georgien und Moldawien und sogar ein ehemaliges Mitglied wie das Vereinigte Königreich umfassen könnte. Weitere Einzelheiten zu diesem Vorschlag wurden nicht genannt.

Sich nicht entmutigen lassen

Bundeskanzler Olaf Scholz stimmte Macrons Äußerungen während einer gemeinsamen Pressekonferenz später am Tag in Berlin zu, betonte jedoch, dass dies potenzielle EU-Mitglieder, die sich bereits im Bewerbungsprozess befinden, nicht entmutigen sollte.

Tag des Sieges

Der 9. Mai ist der Tag des Sieges, einer der wichtigsten Feiertage in Russland. Das Land feiert den Sieg der Sowjetunion über Nazideutschland im Jahr 1945.

"Unvermeidlich"

Der russische Präsident Wladimir Putin nahm die Veranstaltung zum Anlass, seine Gründe für den Krieg in der Ukraine zu wiederholen und behauptete, dass der militärische Konflikt "unvermeidlich“ sei, wie die New York Times zitierte.

Der Krieg für das Mutterland

"Sie kämpfen für das Mutterland, für seine Zukunft, damit niemand die Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg vergisst", erklärte Putin.

Nazis in der Ukraine

Schließlich war die "Entnazifizierung" der Ukraine eines von Putins Argumenten für den Einmarsch Russlands in das Nachbarland, wobei er Fälle wie das Asow-Bataillon, eine rechtsextreme Miliz, die in die ukrainische Armee integriert ist, als Beispiel anführte.

Auf der Überholspur

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärte am 8. April ihre Absicht, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um den EU-Beitritt der Ukraine zu beschleunigen.

Erster Schritt

Laut The Guardian traf sich Präsident Wolodymyr Zelenskij mit ihr und dem Vizepräsidenten der EU-Kommission, Josep Borrell, in der Ukraine, wo sie ihm den Fragebogen überreichte, der der erste Schritt für den Beitritt des Landes zur EU sein würde.

Das Bucha-Massaker

Von der Leyen äußerte ihre Vorstellungen bei einem Besuch in Bucha, 24 Kilometer von Kiew entfernt. Die kleine Stadt war das Epizentrum eines der grausamsten Massaker seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im vergangenen Februar.

In den Hallen von Versailles

Diese Äußerungen widersprachen dem Ergebnis eines Dringlichkeitsgipfels in Versailles Anfang Februar, auf dem die europäischen Staats- und Regierungschefs erklärten, dass sie die EU-Mitgliedschaft der Ukraine nicht beschleunigen werden.

Im Bild: Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Ankunft in Versailles.

Der europäische Traum

Zelenskij erklärte, die Ukraine sei "endlich kurz davor, unser langjähriges Ziel zu verwirklichen“, Teil der Europäischen Union zu werden, wie die Website 'The Hill' zitiert.

Eine Frage von Wochen

"Es wird nicht, wie üblich, eine Frage von Jahren sein, um eine Entscheidung zu treffen, sondern ich denke, es wird eine Frage von Wochen sein", sagte die EU-Kommissionspräsidentin während ihres Besuchs, wie Reuters zitiert.

Quelle: EU-Kommission / Handout

Militärische Hilfe

Von der Leyen twitterte außerdem, dass die Europäische Union noch am selben Tag 500 Millionen Euro für das ukrainische Militär bereitstellen werde.

Volles Embargo

Die Präsidentin der Europäischen Kommission forderte laut AP auch ein vollständiges Embargo für russisches Gas und Öl.

Was die Ukrainer denken

Eine von Reuters am 5. April zitierte Umfrage zeigt, dass 91 % der ukrainischen Bevölkerung den Beitritt ihres Landes in die Europäischen Union unterstützen, falls die Bewerbung um die NATO-Mitgliedschaft scheitert.

Die Bedrohung durch die NATO

Schließlich darf man nicht vergessen, dass Wladimir Putin der NATO vorwirft, sich nach Osten auszudehnen, in Richtung der ehemaligen Sowjetstaaten, die Russlands Einflussbereich sind.

Hat sich Russland verkalkuliert?

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine scheint jedoch das Gegenteil zu bewirken: Vor dem Krieg erreichte die Idee eines EU-Beitritts der Ukraine kaum 60 % Zustimmung in der Bevölkerung.

Blick nach Westen

Auch Nachbarländer wie Finnland und Schweden haben begonnen, gen Westen zu schauen, weil sie sich durch Russlands rücksichtsloses und plötzliches Vorgehen gegenüber der Ukraine verunsichert fühlen.

Im Bild: Finnlands Premierministerin Sanna Marin.

NATO Beitritt

Die Regierungen Finnlands und Schwedens haben sich für einen NATO Beitritt entschieden.

"Ein Instrument der Konfrontation"

Die BBC zitiert einen Sprecher der russischen Regierung, der die Möglichkeit ablehnt, dass beide skandinavischen Länder Teil der NATO werden, und argumentiert, dass "das Bündnis ein auf Konfrontation ausgerichtetes Instrument bleibt“.

Ein Kompromiss?

Die russische Regierung kündigte Ende März an, dass sie bereit sei, einen EU-Beitritt der Ukraine zu tolerieren, solange diese nicht der Nordatlantikvertrags-Organisation beitrete. Könnte dies ein Kompromiss sein, der dem Krieg ein Ende setzt?

Vorbehalte bei einigen Europäern

Eine Mitte März von 'Politico' zitierte Umfrage zeigte, dass die Europäer zwar Verständnis für die Bitte der Ukraine haben, es aber vorziehen würden, ein paar Jahre zu warten, bevor das Land offiziell der EU beitritt.

Más para ti