Zwischen Osten und Westen
David und Goliath
Eine Lektion der Geschichte
Das Imperium fällt
Der finnische Bürgerkrieg
Frieden und Unabhängigkeit
Eine Nation von drei Millionen Menschen
Die Weltwirtschaftskrise
Ein neuer Krieg begann
Das Schlachtfeld Europa
Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt
Der Angriff auf Mainila
Unter falscher Flagge?
Invasion
Heimvorteil
Guerilla-Taktiken
Skitruppen
Weißer Tod
Frieden zu einem hohen Preis
Große Verluste
Die Form des Krieges
Unternehmen Barbarossa
Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(1/22)
Zwischen Osten und Westen

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 haben die Spannungen in Europa zugenommen. Die nordischen Länder Finnland und Schweden, die traditionell ein neutrales Gleichgewicht zwischen dem Osten und dem Westen aufrechterhalten haben, haben sich der NATO angenähert.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(2/22)
David und Goliath

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es einer kleinen nordischen Nation einmal gelang, eine der größten Armeen der Welt zu besiegen.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(3/22)
Eine Lektion der Geschichte

Zunächst einmal ein wenig historischer Kontext. Mehrere Jahrhunderte lang stand das Land, das wir heute als Finnland kennen, unter schwedischer Herrschaft. Das änderte sich 1809, als das Russische Reich das Gebiet als Großfürstentum Finnland annektierte.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(4/22)
Das Imperium fällt

Dies dauerte bis zur Russischen Revolution im Jahr 1917. Die alte kaiserliche Herrschaft brach zusammen und machte den Weg frei für die Gründung der Republik Finnland am 6. Dezember 1917.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(5/22)
Der finnische Bürgerkrieg

Der Frieden kam jedoch nicht mit der Unabhängigkeit. In Finnland brach ein Bürgerkrieg zwischen der neuen Regierung, die vom Deutschen Reich unterstützt wurde, und den von der Sowjetunion unterstützten Rebellen aus.

Im Bild: Finnische Bürger bei der Proklamation der Unabhängigkeit in Helsinki.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(6/22)
Frieden und Unabhängigkeit

Etwas Ähnliches passierte zu dieser Zeit in der Ukraine. Im Gegensatz zur Ukraine ging die unabhängige finnische Regierung jedoch 1918 als Sieger aus dem Kampf gegen die bolschewistischen Truppen hervor.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(7/22)
Eine Nation von drei Millionen Menschen

Damals war Finnland ein Agrarland mit rund drei Millionen Einwohnern, das hauptsächlich nach Deutschland und ins Vereinigte Königreich exportierte.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(8/22)
Die Weltwirtschaftskrise

Das übrige Europa hatte jedoch noch immer mit den traumatischen Folgen des Ersten Weltkriegs zu kämpfen. Die Weltwirtschaftskrise von 1929 machte die Situation nicht einfacher.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(9/22)
Ein neuer Krieg begann

In Italien und Deutschland entwickelten sich faschistische Bewegungen mit Expansionsbestrebungen, und in weniger als 20 Jahren nach dem Waffenstillstand wurde der Kontinent erneut durch einen Krieg erschüttert.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(10/22)
Das Schlachtfeld Europa

Während das nationalsozialistische Deutschland in Österreich, Frankreich, der Tschechoslowakei und Westpolen einmarschierte, machte die Sowjetunion mobil und besetzte Ostpolen und Finnland.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(11/22)
Deutsch-sowjetischer Nichtangriffspakt

Hitlers und Stalins Außenminister hatten im August 1939 einen Nichtangriffspakt (Ribbentrop-Mólotov-Pakt) unterzeichnet, der sicherstellte, dass sich weder Nazi-Deutschland noch die Sowjetunion in die Quere kommen und Polen und das Baltikum praktisch aufteilen würden.

Im Bild: Der sowjetische Außenminister Viacheslav Mólotov und sein deutscher Amtskollege Joachim von Ribbentrop im Jahr 1939.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(12/22)
Der Angriff auf Mainila

Am 26. November 1939 wurden die sowjetischen Truppen in der Nähe des sowjetischen Dorfes Mainila von einer unbekannten Partei angegriffen, bei der es sich angeblich um finnische Artillerie handelte. Die sowjetische Regierung behauptete, es habe sich um eine Provokation gehandelt und nutzte dies als Vorwand, um eine vollständige Invasion zu rechtfertigen.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(13/22)
Unter falscher Flagge?

Trotz jahrelanger Dementi handelte es sich bei diesem Vorfall um eine Operation unter falscher Flagge, die von der Roten Armee durchgeführt wurde, einschließlich Erklärungen des ehemaligen russischen Staatschefs Boris Jelzin in den 1990er Jahren. Die Regierung von Wladimir Putin behauptet, dass der Vorfall vollständig in finnischer Verantwortung lag.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(14/22)
Invasion

Der sowjetische Sieg über Finnland und die mögliche Annexion des gesamten Landes durch die UdSSR wurden innerhalb weniger Wochen erwartet. Eine halbe Million Soldaten der Roten Armee wurden in das winzige, bevölkerungsarme nordische Land entsandt. Doch die Dinge waren von Anfang an nicht so einfach.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(15/22)
Heimvorteil

Obwohl die Finnen zahlenmäßig und waffentechnisch unterlegen waren, hatten sie in einem Punkt einen entscheidenden Vorteil: Sie kannten das Gebiet viel besser als ihre Angreifer.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(16/22)
Guerilla-Taktiken

Unter der Führung von Freiherr Carl Gustaf Emil Mannerheim  (links im Bild) wandten die Finnen eine Guerillataktik an, während die sowjetischen Soldaten durch das schwierige Gelände, die dichten Wälder und den strengen Winter in die Enge getrieben wurden.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(17/22)
Skitruppen

Es wird berichtet, dass finnische Skitruppen Angriffe auf isolierte sowjetische Einheiten, die in der winterlichen Landschaft leicht zu erkennen waren, im Alleingang durchführten.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(18/22)
Weißer Tod

Ein finnischer Scharfschütze, ein Bauer namens Simo Häyhä, soll über 500 Soldaten der Roten Armee getötet haben. Er erhielt den Spitznamen 'Weißer Tod'.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(19/22)
Frieden zu einem hohen Preis

Schließlich unterzeichnete Finnland im Februar 1940 einen Friedensvertrag mit der Sowjetunion und gab 11  Prozent seines Territoriums ab.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(20/22)
Große Verluste

Dies geschah jedoch erst nach großen Verlusten für die Rote Armee. In einem Beitrag auf der Website des 'History Channel' wird berichtet, dass die sowjetischen Streitkräfte mehr als 300.000 Opfer zu beklagen hatten, Finnland verlor etwa 65.000 Menschen.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(21/22)
Die Form des Krieges

Auch auf internationaler Ebene hatte die Sowjetunion mit Konsequenzen zu kämpfen, da sie wegen der Invasion in Finnland aus dem Völkerbund ausgeschlossen wurde. Stalin sollte sich jedoch als nützlicher Verbündeter im Zweiten Weltkrieg erweisen, der sich abzuzeichnen begann.

Internacional
Der Winterkrieg: Wie Finnland Russland einst demütigte
(22/22)
Unternehmen Barbarossa

Manche behaupten sogar, dass die schlechte Leistung der Roten Armee in Finnland Hitler zu der Annahme verleitete, er könne der Sowjetunion ohne große Probleme den Krieg erklären. Im Juni 1941 überfiel Nazi-Deutschland die Sowjetunion, was sich schließlich als Verhängnis erweisen sollte.

Inna Schewtschenko, Feminismus-Ikone und Stimme der Ukrainer/-innen

Más para ti