24. Februar: Der Feind vor dem Tor
'Russland allein ist verantwortlich
23. Februar: Ausnahmezustand
Ersuchen um militärischen Beistand
Spannungen in Kiew
Der Beginn einer Invasion
Financial pain
Einstimmige Zustimmung
Furcht vor einer Flüchtlingskrise
Großbritannien sagt militärische Unterstützung zu
Oligarchie im Vereinigten Königreich
Solidarität für einen Preis
Entsendung der Truppen
Verurteilung
Deutschland stoppt das Gas
Nordstream 2
Ein vorhergesagter Krieg
Annexion der Krim
Donezk und Luhansk
Der Donbass-Krieg
Wolodymyr Selenskyj
Nicht ganz eine Mitgliedschaft
Osten gegen Westen
Joe Biden
Eskalation
Angedrohte Sanktionen
Forderungen
Antworten
'Entschlossen'
Diplomaten gehen, Soldaten kommen
Diplomatische Bemühungen
Aufrüsten
Russland und Weißrussland
Die verschiedenen Ansichten
Auf der Suche nach einem Ausweg
Evakuierung
Unmittelbar bevorstehend
Schwer zu sagen
Öl und Politik
Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(1/40)
24. Februar: Der Feind vor dem Tor

Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation, hat den Beginn von Militäroperationen in der Ostukraine genehmigt. Westliche Medien haben inzwischen über Angriffe im ganzen Land, auch in Kiew, berichtet.
Der Rest der Welt wartet ab, was als Nächstes passieren wird.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(2/40)
'Russland allein ist verantwortlich".

Das Weiße Haus ließ nicht lange auf sich warten, um auf das zu reagieren, was von vielen als angekündigter Krieg angesehen wurde. "Russland allein ist für den Tod und die Zerstörung verantwortlich, die dieser Angriff bringen wird", erklärte US-Präsident Joe Biden. "Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten und Partner werden geschlossen und entschlossen reagieren. Die Welt wird Russland zur Rechenschaft ziehen."

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(3/40)
23. Februar: Ausnahmezustand

Laut The Guardian hat die Ukraine den nationalen Notstand ausgerufen. Die von Wolodymyr Zelenskij geführte Regierung hat den Reiseverkehr eingeschränkt, eine Ausgangssperre verhängt und mit der Evakuierung von Menschen in gefährlichen Gebieten begonnen.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(4/40)
Ersuchen um militärischen Beistand

Unterdessen haben die Separatistenregionen Donezk und Luhansk Russland offiziell um Unterstützung bei der Bekämpfung von Angriffen des ukrainischen Militärs gebeten.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(5/40)
Spannungen in Kiew

Laut AP hat der Kreml auch damit begonnen, die russische Botschaft in Kiew zu evakuieren, während mehrere ukrainische Regierungswebsites von einer Welle von Cyberangriffen betroffen sind.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(6/40)
Der Beginn einer Invasion

Die US-Regierung hat das jüngste Vorgehen Russlands als "Beginn einer Invasion" bezeichnet und einige der bisher strengsten Wirtschaftssanktionen verhängt.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(7/40)
Financial pain

"Wir haben die russische Regierung von der westlichen Finanzierung abgeschnitten. Sie kann sich kein Geld mehr im Westen beschaffen und ihre neuen Schulden auch nicht auf unseren Märkten oder den europäischen Märkten handeln", erklärte US-Präsident Joe Biden laut Al Jazeera.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(8/40)
Einstimmige Zustimmung

Gleichzeitig hat die Europäische Union einstimmig beschlossen, Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Dazu gehören das Verbot der Visumerteilung und das Einfrieren der Vermögenswerte der 351 Mitglieder der Duma, des russischen Unterhauses des Parlaments.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(9/40)
Furcht vor einer Flüchtlingskrise

Außerdem hat die EU begonnen, sich auf einen möglichen Zustrom ukrainischer Flüchtlinge vorzubereiten.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(10/40)
Großbritannien sagt militärische Unterstützung zu

Nach Angaben der BBC hat der britische Premierminister Boris Johnson ein "weiteres Paket militärischer Unterstützung für die Ukraine" zugesagt.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(11/40)
Oligarchie im Vereinigten Königreich

Der Oppositionsführer Keir Starmer entgegnete, die konservative Regierung könne mehr tun, um zu verhindern, dass russische Oligarchen im Vereinigten Königreich Eigentum erwerben.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(12/40)
Solidarität für einen Preis

Andernorts haben Länder wie Kuba und Venezuela ihre Solidarität mit Russland bekundet. Die spanische Zeitung El País berichtet, dass das russische Parlament nach der Erklärung die Schulden Kubas bei Moskau bis 2027 verlängert hat.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(13/40)
Entsendung der Truppen

Am 21. Februar 2021 erkannte Wladimir Putin Donezk und Luhansk, pro-russische abtrünnige Republiken in der Ostukraine, offiziell an. Daraufhin entsandte das Staatsoberhaupt russische Truppen zur Verteidigung der abtrünnigen Gebiete.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(14/40)
"Eine direkte Bedrohung für die Sicherheit Russlands"

In seiner von Al Jazeera zitierten Erklärung betonte Putin die historische Verbundenheit zwischen den beiden Ländern. Er sagte auch, dass die Ukraine "nie eine Tradition echter Staatlichkeit hatte“ und behauptete, dass ein Beitritt der Ukraine zur NATO "eine direkte Bedrohung für die Sicherheit Russlands“ darstellen würde.

Bild: Soldaten in Donezk am 22. Februar.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(15/40)
Verurteilung

Die Europäische Union, die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich verurteilten Russlands Vorgehen umgehend. US-Präsident Joe Biden unterzeichnete eine Durchführungsverordnung, die neue Sanktionen für alle vorsieht, die in den abtrünnigen Republiken Donezk und Luhansk investieren.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(16/40)
Deutschland stoppt das Gas

Bundeskanzler Olaf Scholz stoppte unterdessen die Genehmigung der Gaspipeline Nord Stream 2, die Russland und Deutschland verbindet.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(17/40)
Nordstream 2

Die Gaspipeline sei fertig gestellt, könne aber ohne eine Zustimmung aus Berlin nicht betrieben werden, berichtet die DW.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(18/40)
Ein vorhergesagter Krieg

Russlands Militäroperation zur Verteidigung von Donezk und Luhansk wurde von vielen Experten als Wendepunkt in einem Konflikt betrachtet, der sich in den letzten Jahren entwickelt hat.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(19/40)
Annexion der Krim

Im März 2014 marschierte die Russische Föderation, inmitten sozialer Unruhen in der Ukraine, auf der Halbinsel Krim ein und annektierte sie.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(20/40)
Donezk und Luhansk

Im selben Jahr erklärten die Verwaltungsregionen Luhansk und Donezk, die den östlichsten Teil der Ukraine bilden und eine große ethnische russische Bevölkerung haben, ihre Unabhängigkeit von Kiew.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(21/40)
Der Donbass-Krieg

Dieser Konflikt geringer Intensität, genannt Donbass-Krieg, tobt seit fast einem Jahrzehnt.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(22/40)
Wolodymyr Selenskyj

Dies änderte sich Mitte 2020. Die Ukraine trat unter Präsident Wolodymyr Selenskyj dem sogenannten 'Enhanced Opportunity Partner Program' der NATO bei. Selenskyj, ein Comedy-Schauspieler, der zum Politiker wurde, wurde Anfang 2019 zum Präsidenten gewählt.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(23/40)
Nicht ganz eine Mitgliedschaft

Obwohl die NATO erklärte, dass die Teilnahme an diesem Programm nicht bedeute, dass eine Nation damit schon ausgewählt sei um Teil der NATO zu werden, war die Teilnahme an dem Programm eine Priorität von Selenskyjs Politik.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(24/40)
Osten gegen Westen

Der Kreml hat mehrfach erklärt, dass eine Nato-Osterweiterung seinen Einfluss in der Region gefährden würde.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(25/40)
Joe Biden

Unterdessen bedeutete die Wahl von Joe Biden, im November 2020, auch einen Wechsel in der internationalen Politik eines der größten Partner der NATO.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(26/40)
Eskalation

Al Jazeera berichtet, dass im November 2021 eine erhöhte Präsenz russischer Truppen an der ukrainischen Grenze zu sehen waren. Kiew behauptet, Moskau habe über 100.000 Soldaten mobilisiert.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(27/40)
Angedrohte Sanktionen

Die Biden-Administration reagierte mit der Drohung, "umfassende“ Wirtschaftssanktionen zu verhängen, falls Russland in die Ukraine einmarschiert.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(28/40)
Forderungen

Im Dezember 2021 forderte Russland die NATO auf, alle militärischen Aktivitäten in Osteuropa einzustellen und in das Bündnis keine ehemaligen Sowjetstaaten als Mitglieder aufzunehmen.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(29/40)
Antworten

Die NATO antwortet Putin bis Ende Januar und erklärt, dass sie eine Politik der offenen Tür habe und der Ukraine nicht verbieten könne, sich anzuschließen, wenn sie die Anforderungen erfüllen.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(30/40)
'Entschlossen'

Etwa zur gleichen Zeit führen Biden und Selenskyj Telefongespräche. Der US-Präsident garantiert, dass sein Land "entschlossen reagieren“ wird, wenn Russland in die Ukraine einmarschiert.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(31/40)
Diplomaten gehen, Soldaten kommen

Die US-Regierung evakuierte Ende Januar Familienmitglieder ihres Botschaftspersonals in Kiew und befahl, 8.500 Soldaten einsatzbereit zu machen.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(32/40)
Diplomatische Bemühungen

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz reisten Ende Januar und Anfang Februar nach Moskau und Kiew, um einen diplomatischen Ausweg aus der Krise zu finden.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(33/40)
Aufrüsten

Laut NPR verlagerten die USA am 5. Februar 1.000 Soldaten aus Deutschland nach Rumänien und entsandten weitere 2.000 Soldaten nach Deutschland und Polen.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(34/40)
Russland und Weißrussland

Russland und sein Verbündeter Weißrussland begannen am 10. Februar mit gemeinsamen Militärübungen und stationierten 30.000 Soldaten an der Nordgrenze der Ukraine.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(35/40)
Die verschiedenen Ansichten

Biden und Putin führten am 12. Februar Gespräche. Der US-Präsident betonte, dass eine Invasion menschliches Leid bringen würde, während der russische Präsident seinen Wunsch wiederholte, dass die NATO das Zugeständnis mache, die Ukraine niemals zu akzeptieren.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(36/40)
Auf der Suche nach einem Ausweg

Emmanuel Macron aus Frankreich und Xi Jinping aus China (im Bild) riefen am 16. Februar zu einer politischen Lösung des Konflikts auf.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(37/40)
Evakuierung

Al Jazeera berichtete am 20. Februar, dass Russland und Weißrussland die Militärübungen erweiterten, während gleichzeitig mit der Evakuierung der Zivilbevölkerung von Donezk und Luhansk nach Russland begonnen wurde.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(38/40)
Unmittelbar bevorstehend

Etwa zur gleichen Zeit traf sich US-Außenminister Anthony Blinken mit anderen G7-Außenministern. Er argumentierte, Russland bereite sich auf eine Invasion vor.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(39/40)
Schwer zu sagen

Am 21. Februar einigten sich Biden und Putin auf ein von Macron vermitteltes Gipfeltreffen. Die US-Regierung warnte jedoch davor, dass dies nur stattfinden würde, wenn Russland nicht zuerst einmarschieren würde. Mit Putins Anerkennung der abtrünnigen Republiken ist es jetzt schwer zu sagen, was passieren wird.

Die Welt reagiert auf den Beginn der russischen Militäroperationen in der Ukraine
(40/40)
Öl und Politik

Unterdessen steigen die Ölpreise, und am Tag nachdem Putin Donezk und Luhansk als unabhängig von der Ukraine anerkannt hat, fällt der russische Rubel.

Más para ti