Aufwachsen als Transgender in Amerika: Eltern in Texas fürchten Ermittlungen

Kein einfacher Weg und in Amerika noch schwieriger
Greg Abbott macht den Familien das Leben schwer
Abbott nennt geschlechtsangleichende medizinische Behandlung
Ein medizinischer Zustand
Die Behandlung ist entscheidend
Die Geschichte beweist, dass die Behandlung nicht
Unterstützt von wichtigen medizinischen Verbänden
Lehrer und Ärzte müssen rechtmäßig melden, dass Eltern ihren Kindern diese Behandlungen erlauben
Hormontherapie auf Eis gelegt
Ist es anderswo sicherer?
Angst vor CPS
Unsicher
Sicherer außerhalb von Texas?
Zehn Staaten haben Verbote, die Transgender-Jugendliche von der Leichtathletik ausschließen
Verbot der Gesundheitsfürsorge und der Diskussion von LGBTQ+ Themen
Ermittlungen gegen 9 Familien in Texas
Umziehen ist nicht einfach und nicht immer möglich
Gesetze, die gegen die medizinische Wissenschaft verstoßen
Überschreiten die Politiker ihre Kompetenzen?
Kein einfacher Weg und in Amerika noch schwieriger

Transse*uell aufzuwachsen ist sicherlich nicht einfach: Stress wegen der Frage, welche Toilette man benutzen darf und welche nicht, Schwierigkeiten, in geschlechtergetrennte Sportteams aufgenommen zu werden und einfach Akzeptanz unter Gleichaltrigen zu finden. Das Leben für transse*uelle Kinder und Jugendliche in den Vereinigten Staaten ist voller Hindernisse.

Greg Abbott macht den Familien das Leben schwer

Der texanische Gouverneur und Generalstaatsanwalt Greg Abbott machte jedoch im Februar 2022 das Leben für transse*uelle Minderjährige und ihre Familien noch komplizierter.

Abbott nennt geschlechtsangleichende medizinische Behandlung "Missbrauch"

Gouverneur Greg Abbott hat Anfang des Jahres ein Schreiben an die staatlichen Gesundheitsbehörden in Texas gerichtet, in dem er ankündigt, dass eine geschlechtsangleichende medizinische Behandlung von Transgender-Jugendlichen nach dem Gesetz des Bundesstaates "Missbrauch" darstellt.

Ein medizinischer Zustand

Geschlechtsdysphorie, wenn die Geschlechtsidentität einer Person nicht mit ihrem Geschlecht übereinstimmt, wird mit geschlechtsspezifischer Pflege behandelt.

Die Behandlung ist entscheidend

Dazu können Medikamente gehören, um die Pubertät zu stoppen, die nicht mit der Geschlechtsidentität einer Person übereinstimmt, und die Verwendung von geschlechtsbestätigenden Hormonen wie Testosteron oder Östradiol während der Pubertät.

Die Geschichte beweist, dass die Behandlung nicht "experimentell" ist

Auch wenn einige Politiker und Gesetzgeber behaupten, diese Art der Behandlung sei "experimentell", beweist die Geschichte das Gegenteil.

Unterstützt von wichtigen medizinischen Verbänden

Darüber hinaus wird diese Art der Behandlung von der American Academy of Pediatrics, der American Medical Association und der American Psychological Association unterstützt.

Lehrer und Ärzte müssen rechtmäßig melden, dass Eltern ihren Kindern diese Behandlungen erlauben

Abbott sagte auch, dass Ärzte, Krankenschwestern und Lehrer nun gesetzlich verpflichtet sind, Eltern, die ihre Kinder bei geschlechtsangleichenden medizinischen Behandlungen unterstützen, der texanischen Familien- und Schutzbehörde (DFPS) zu melden.

Hormontherapie auf Eis gelegt

Kurz nach Bekanntwerden der Nachricht stellte das Texas Children's Hospital die Hormontherapie für Kinder ein. Das US-Gesundheitsministerium erklärte jedoch, dass die Verweigerung der Gesundheitsversorgung für transse*uelle Jugendliche sowohl diskriminierend als auch nach Bundesrecht illegal ist.

Ist es anderswo sicherer?

Und jetzt sagen viele Familien mit einem transse*uellen Kind in Texas, dass sie in einen anderen Bundesstaat umziehen müssen, um die Betreuung, die ihre Kinder brauchen, fortzusetzen.

Angst vor CPS

Die Eltern von Transkindern befürchten, dass gegen sie wegen Missbrauchs ermittelt wird und ihnen möglicherweise ihr Kind/ihre Kinder weggenommen wird/werden.

Unsicher

Die ACLU hat Texas möglicherweise verklagt, um die Umsetzung dieses Protokolls zu verhindern, und ein Richter in Texas hat die Durchsetzung teilweise blockiert. Verschiedenen Medienberichten zufolge hat dies jedoch wenig dazu beigetragen, dass sich Familien, die ein transse*uelles Kind in Texas aufziehen, sicher fühlen.

Sicherer außerhalb von Texas?

Familien, die sich entschließen, Texas auf der Suche nach einer sichereren Umgebung für die Erziehung ihres transse*uellen Kindes zu verlassen, müssen jedoch zunächst einige Nachforschungen anstellen, denn Texas ist mit seinen Anti-Trans-Gesetzen nicht allein.

Zehn Staaten haben Verbote, die Transgender-Jugendliche von der Leichtathletik ausschließen

In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der politisch motivierten Anti-Trans-Gesetze in den Vereinigten Staaten zugenommen. Allein im Jahr 2021 haben zehn Bundesstaaten, darunter Texas, Verbote erlassen, die Transgender-Jugendliche daran hindern, an Schulsportwettbewerben teilzunehmen.

Verbot der Gesundheitsfürsorge und der Diskussion von LGBTQ+ Themen

Der Trend setzt sich auch 2022 fort: Dutzende von Vorschlägen, die den Zugang von transse*uellen Kindern zur Gesundheitsversorgung, zu Sportmannschaften und sogar zu Lehrern, die über LGBTQ+-Themen sprechen, strikt einschränken, wurden von Gesetzgebern in Staaten wie Florida, Indiana und Iowa eingebracht.

Ermittlungen gegen 9 Familien in Texas

Nach Angaben der Texas Tribune wird derzeit gegen mindestens neun Familien im Bundesstaat Texas ermittelt, weil sie ihren Transkindern eine geschlechtsangleichende Betreuung ermöglichen. Die Ermittlungen des DFPS umfassen Hausbesuche, Familienbefragungen und manchmal sogar Überraschungsbesuche in den Schulen der Kinder.

Umziehen ist nicht einfach und nicht immer möglich

Viele amerikanische Bundesstaaten sind keine sicheren oder einladenden Orte, um ein transse*uelles Kind aufzuziehen. Außerdem ist es für viele texanische Familien aufgrund wirtschaftlicher Einschränkungen oder familiärer und beruflicher Verpflichtungen keine Option, einfach umzuziehen.

Gesetze, die gegen die medizinische Wissenschaft verstoßen

Gesetze, die transse*uellen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu einer oft lebensrettenden medizinischen Versorgung verwehren (laut Forbes denken 42 % der LGTBQ+-Jugendlichen darüber nach, sich das Leben zu nehmen, oder versuchen dies), widersprechen der medizinischen Wissenschaft.

Überschreiten die Politiker ihre Kompetenzen?

Diese Art von Gesetzen verstößt auch gegen den Standard der American Medical Association, der besagt, dass Politiker niemals in persönliche Betreuungsentscheidungen eingreifen dürfen, die "die kurz- und langfristige Entwicklung des Kindes fördern und die Notwendigkeit abwägen, die Möglichkeit des Kindes zu bewahren, wichtige Lebensentscheidungen in der Zukunft selbständig zu treffen".

LESEN SIE HIER: US-Rechtspopulistin Taylor Greene und ihre wirren Verschwörungstheorien

Más para ti