Zinédine Zidane ist 50 Jahre alt! Ein Rückblick auf die Karriere eines Weltmeisters

Der Liebling in den Stadien
Die Anfänge von Zizou
Von AS Cannes entdeckt
Eine bessere Ausbildung
Ankunft in Cannes
Start in der Profi-Liga
Militär-Weltcup
'Zu langsam' für l'OM
Zizou
UEFA-Pokal
Aufnahme in die französische Nationalmannschaft
Die Anfänge bei Juventus
Der neue Platini
Bei Juventus kam ein Erfolg nach dem anderen
Weltmeister
Zizou als Präsident
Trophäen und Auszeichnungen
Eine Ikone war geboren
Europameister
2000 : Real Madrid
2006: zweite Weltmeisterschaft
Der bekannteste Kopfstoß
Die Strafe
Fondation de France und Danone-Stiftung
Comeback bei Real Madrid
Drei Siege bei der Europameisterschaft - in Folge!
Rückkehr zu Real im Jahr 2019
Der glorreiche Moment des Clubs
Mangelndes Vertrauen der Führungskräfte
Ein anspruchsvoller Club
Eine Ikone mit ungewisser Zukunft
Und nun?
Es bleibt Hoffung
Der Liebling in den Stadien

Zidane wurde am 23. Juni 2022 50 Jahre alt. Und das ist ein guter Anlass, um auf den Werdegang des Mannes zurückzublicken, der Frankreich den ersten Weltmeistertitel beschert hat. Man kennt ihn für seine Erfolge in der französischen Nationalmannschaft oder bei Real Madrid, weniger bekannt ist seine Geschichte: von seiner bescheidenen Kindheit bis hin zu seiner harten Arbeit, um an die Spitze zu gelangen. Wir werfen einen Blick zurück auf seine Karriere.

Die Anfänge von Zizou

Zinédine Zidane wurde am 23. Juni 1972 in Marseille als jüngstes Kind algerischer Eltern aus der Gegend Kabylei geboren. Er wuchs mit seinen drei Brüdern und seiner Schwester inmitten des Marseiller Armenviertels La Castellane auf. Schon als kleiner Junge schließt er sich den anderen Kindern des Viertels auf dem zentran Platz an, um Fußball zu spielen. Mit 9 Jahren zog er sich die Fußballschuhe an und spielte im örtlichen Fußballverein, dem A.S. Foresta. Er wurde dort Kapitän.

(Foto: Kinder mit Zidanes Trikot in Algerien.)

Von AS Cannes entdeckt

Zidane war ein hervorragender Dribbelspieler und beherrschte das Kopfballspiel. Bereits 1986 wurde er als Spieler für die Meisterschaft der Liga des Mittelmeers ausgewählt. Im selben Jahr wurde er vom 'Centre régional d'éducation populaire et de sport' (CREPS) in Aix-en-Provence zu einem dreitägigen Lehrgang eingeladen. Während dieses Trainings fiel er Jean Varraud auf, einem Scout des AS Cannes. Dieser kehrte 1987 mit dem Leiter des Ausbildungszentrums von Cannes, Gilles Rampillon, nach Saint-Raphaël zurück. Er war von seinem Talent begeistert und bot Zidane ein einwöchiges Trainingslager an.

Eine bessere Ausbildung

Im Anschluss an das einwöchige Training wurde dem jungen Mann angeboten, sich dem Ausbildungszentrum anzuschließen. Zidanes Vater, der schon seinem älteren Bruder Smaïl den Wechsel zum AS Saint-Étienne verweigert hatte, stimmte diesmal zu, dass Zinédine nach Cannes gehen sollte. Allerdings unter einer Bedingung: Er muss bei einer Gastfamilie untergebracht werden.

Ankunft in Cannes

Bereits im Sommer desselben Jahres, als er 15 Jahre alt war, kam er nach Cannes zur Familie Élineau in Pégomas, die er weiterhin besuchen sollte, wann immer er konnte, auch als er bereits berühmt war. 1988 verließ er das Haus seiner Pflegefamilie und zog mit anderen Nachwuchsspielern des AS Cannes in das 'Foyer des jeunes travailleurs de Provence'. Parallel dazu setzte Zidane seine Ausbildung im 'Centre de formation d'apprentis' fort.

Start in der Profi-Liga

Auf dem Spielfeld stach der junge Mann hervor und machte schnell Fortschritte. Im Alter von 16 Jahren wurde er in den Profikader aufgenommen. Am 20. Mai 1989 spielte er zum ersten Mal in der ersten Liga gegen den FC Nantes, der damals unter anderem aus Marcel Desailly und Didier Deschamps bestand, mit denen er später in der französischen Nationalmannschaft zusammenspielte. Er erzielte ein Tor, das dem Team aus Cannes ein 1:1-Unentschieden bescherte - un Zidane eine Gehaltserhöhung.

Militär-Weltcup

Zwischen Juni und Dezember 1991 leistete er seinen Militärdienst im Bataillon de Joinville, wo er an der Militärweltmeisterschaft teilnahm. Frankreich belegte den vierten Platz. Dennoch schied Cannes aus dem Europapokal aus und beendete die Meisterschaft auf dem 19. Platz, was den Abstieg in die Division bedeutete. Doch Zidane, der in 31 Spielen 5 Tore erzielte, erregte die Aufmerksamkeit und wurde von mehreren Vereinen umworben.

'Zu langsam' für l'OM

Zu den Vereinen, die auf ihn aufmerksam wurden, gehörte auch Olympique Marseille, dem damals Bernard Tapie vorstand, der großes Interesse an dem jungen Spieler bekundete. Der damalige Trainer Raymond Goethals fand ihn jedoch "zu langsam". Rolland Courbis und Alain Afflelou, Führungskräfte von Girondins Bordeaux, die gekommen waren, um über den Transfer von Jean-François Daniel und Eric Guérit zu verhandeln, zeigten ihr Interesse an Zinédine Zidane. 1992 wechselte er für 3 Millionen Francs (460.000 €) zu Girondins de Bordeaux.

Zizou

Diesen Spitznamen bekam er von Rolland Courbis. Zizou freundete sich mit Christophe Dugarry und Bixente Lizarazu an, mit denen er das 'Bordelaiser Dreieck' bildete. Sein Aufstieg war kometenhaft. In seiner ersten Saison erzielte Zidane in 35 Ligaspielen 10 Tore, sein bester Wert in Bordeaux.

UEFA-Pokal

Trotz einer schwierigen Saison erreichte Bordeaux dank Zizous Talents das Finale des UEFA-Pokals. Von diesem Zeitpunkt an war Zidane der Liebling der Girondins. Zur gleichen Zeit spezialisierte er sich auf Freistöße. Zwar gewann seine Mannschaft die Meisterschaft nicht, landete aber immerhin auf dem vierten Platz.

Aufnahme in die französische Nationalmannschaft

Obwohl Bordeaux den UEFA-Pokal nicht gewann, wurde Zidane 1994 von der UNFP (Union Nationale des Footballeurs Professionnels) als bester Spieler ausgezeichnet. Von nun an standen ihm die Türen der französischen Nationalmannschaft offen. In seinem ersten Spiel für die Nationalmannschaft erzielte er zwei Tore gegen die Tschechische Republik.

Die Anfänge bei Juventus

Zwischen 1994 und 1996 sorgten seine Erfolge und die einiger seiner Teamkollegen in Bordeaux für Gesprächsstoff. Juventus warb Zinédine Zidane für 35 Millionen Francs (5,3 Millionen Euro) an. Zizou trug von nun an die Rückennummer 21.

Der neue Platini

Er wurde schnell mit Michel Platini verglichen, der ebenfalls bei Juventus spielte. Unterstützt von Didier Deschamps, einem ebenfalls französischen Teamkollegen, aber auch von Trainer Marcelo Lippi, passte er sich schnell an das höhere Tempo in Italien an.

Bei Juventus kam ein Erfolg nach dem anderen

Seine erste Saison in Italien war mit Siegen gespickt. Die Mannschaft gewann nacheinander den Interkontinentalcup, den europäischen Supercup und schließlich den Scudetto (Serie A). Gleichzeitig spielte er noch in der französischen Nationalmannschaft.

Weltmeister

Der Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn der Weltmeisterschaft 1998 gegen die legendäre brasilianische Mannschaft. Im Finale am 12. Juli 1998 schrieb Zinédine Zidane Fußballgeschichte, als er nach Ecken von Emmanuel Petit und anschließend von Youri Djorkaeff zwei Kopfballtore erzielte. Emmanuel Petit vollendet die Krönung: Frankreich ist Fußballweltmeister.

Zizou als Präsident

Am Abend des Sieges war in Frankreich die Straßen voller Menschenmassen, die "Et un, et deux, et trois-zéro" skandieren. Die Avenue des Champs-Élysées in Paris platzte aus allen Nähten und auf dem Arc de Triomphe, als das Foto des Spielers projiziert wurde, rief die Menge "Zizou président" (Zizou als Präsident)!

Trophäen und Auszeichnungen

Nach diesem Sieg regnete es Trophäen und Auszeichnungen auf den Spieler herab. Er erhielt den Ballon d'Or und wurde wie die anderen Teammitglieder in die Ehrenlegion aufgenommen. Im Dezember 2006 verlieh ihm der algerische Präsident Abdelaziz Bouteflika die höchste Auszeichnung des nationalen Verdienstordens, den Rang eines 'Athir'.

Eine Ikone war geboren

Von diesem Zeitpunkt an war Zinédine Zidane fast allen Werbetafeln zu sehen. Er begann mit der gigantischen Werbekampagne von 'Leader Price'. Dank ihm stieg der öffentliche Bekanntheitsgrad der Marke von 23 auf 74 %. Anschließend arbeitete er für Dior für die stolze Summe von 2 Millionen Francs. Es folgte ein Vertrag nach dem anderen: Ford, adidas, Danone, Orange, Grand Optical... Diese Werbeverträge sollen ihm laut dem Dokumentarfilm 'Zidane, une vie secrète' jedes Jahr 3,5 Millionen Euro eingebracht haben.

Europameister

Im Jahr 2000 wurde Zinédine Zidane, ebenfalls mit der französischen Nationalmannschaft, Europameister. Er wurde auch zum besten Spieler der EM 2000 gekürt. Im selben Jahr beschloss der Präsident von Real Madrid, ein Team aus Stars zusammenzustellen. Zidanes Transfer wurde für 75 Millionen Euro unterzeichnet, das erste Mal in der Geschichte des Fußballs, dass eine solche Summe erreicht wurde.

2000 : Real Madrid

Zidane kam nach Madrid. Im Jahr 2002 erzielte Zizou das zweite Tor in der Champions League gegen Bayer Leverkusen und führte den Verein zum Sieg. Es folgten weitere Erfolge, darunter der spanische Supercup in den Jahren 2001 und 2003. Im Jahr 2004 verlor Frankreich jedoch im Viertelfinale gegen Europameister Griechenland. Der Spieler kündigte an, dass er sich aus dem internationalen Fußball zurückziehen möchte.

2006: zweite Weltmeisterschaft

Ohne Patrick Vieira, Bixente Lizarazu und Marcel Desailly hatte Les Bleus jedoch Schwierigkeiten, sich für die Weltmeisterschaft 2006 zu qualifizieren. Raymond Domenech bat Zinédine Zidane daher, seine Entscheidung zu überdenken. Zidane willigte ein und kündigte an, dass er nach dieser Weltmeisterschaft in den Ruhestand gehen würde. Als Mannschaftskapitän schaltete er Brasilien im Achtelfinale, Spanien im Viertelfinale und Portugal im Halbfinale aus. Im Finale standen sich Frankreich und Italien gegenüber.

Der bekannteste Kopfstoß

Während des Spiels hatte Frankreich eine große Chance, den Titel zu gewinnen. Es war Zinédine Zidane, der mit einem Elfmeter den Führungstreffer erzielte. Es würde der letzte seiner Karriere sein und sein dritter in zwei WM-Endspielen.

Die Strafe

In der 110. Minute wurde er jedoch vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen, nachdem er den italienischen Spieler Marco Materazzi mit einem Kopfstoß gegen den Brustkorb getroffen hatte. Materazzi hatte an seinem Trikot gezogen. Zidane antwortet ihm: "Wenn du wirklich mein Trikot willst, gebe ich es dir nach dem Spiel." Materazzi beleidigte ihn, Zidane schlug zu. Frankreich verlor im Elfmeterschießen. Es war Zinédine Zidanes letzter Einsatz als Fußballspieler.

Fondation de France und Danone-Stiftung

Nach diesem Kopfstoß und dem daraus resultierenden Skandal zog sich der ehemalige Weltmeister von der Medienbühne zurück. Er kaufte sich seinen guten Ruf zurück, indem er sich für die Fondation de France und später für die Fondation Danone einsetzte.

Comeback bei Real Madrid

Im Jahr 2009 feierte er sein Comeback, allerdings nur hinter den Kulissen. Er stieg in die Führungsetage von Real Madrid ein, zunächst als Berater, dann als Sportdirektor. Fünf Jahre später wurde er Trainer von Real Madrid Castilla, nachdem er in Limoges sein Diplom als General Manager eines Sportvereins erworben hatte.

Drei Siege bei der Europameisterschaft - in Folge!

Zizou gewann mit seiner Mannschaft drei Mal die Champions League. Er war der erste Trainer in der Geschichte des Wettbewerbs, - der 1955 ins Leben gerufen wurde - der dreimal hintereinander gewann (2016, 2017, 2018). 2018 kündigte er jedoch zum Erstaunen aller seinen Abschied vom Verein an. Er argumentiert, dass die Mannschaft Veränderungen benötige.

Rückkehr zu Real im Jahr 2019

Neun Monate lang war die Mannschaft in einer kritischen Situation. Dann beschloss Präsident Florentino Perez, den Trainer Santiago Solari zu ersetzen, und bat Zinédine Zidane, zurückzukehren. Er akzeptierte an und kehrte 2019 auf die Trainerbank zurück.

Der glorreiche Moment des Clubs

Sein neuer Vertrag läuft bis 2022 und seine Aufgabe ist es, Real wieder zu einem wettbewerbsfähigen Team zu machen. Mit ihm gewann der Verein in der Saison 2019-2020 den 34. spanischen Meistertitel und anschließend seinen 11. spanischen Supercup.

Mangelndes Vertrauen der Führungskräfte

Der Verein schied im Halbfinale der Champions League 2020-2021 gegen Chelsea aus. Danach gewann Atlético Madrid den Titel des spanischen Meisters. Zinédine Zidane gab seine Entscheidung bekannt, am 27. Mai 2021 von seinem Amt zurückzutreten.

Ein anspruchsvoller Club

Zu dieser Entscheidung erklärte er in einem offenen Brief: "Ich kenne den Fußball und ich kenne die Anforderungen eines Vereins wie Real. Ich weiß, dass du gehen musst, wenn du nicht gewinnst. Aber (...) all das, was ich im Alltag aufgebaut habe, was ich in die Beziehung zu den Spielern eingebracht habe (...), wurde vergessen". Insgesamt leitete er 263 Spiele: ein Rekord.

Eine Ikone mit ungewisser Zukunft

Dennoch war der Mann, dem Frankreich 1998 seine erste Weltmeisterschaft zu verdanken hatte, einer der Trainer mit den meisten Siegen und Auszeichnungen bei Real Madrid. Eine echte Fußballikone! Für die Zukunft spricht man über PSG, man spricht über die Weltmeisterschaft und einige große Vereine werden ebenfalls erwähnt. Bisher wurde jedoch noch nichts entschieden und seine Zukunft bleibt ungewiss.

Und nun?

Die Projekte, die Zinédine Zidane gefallen könnten, drängen sich also im Moment nicht gerade auf. Laut 'France Football' käme England oder Spanien in Frage. Und obwohl viele Franzosen davon träumen, ihn als Trainer der französischen Nationalmannschaft zu sehen, scheint diese Option derzeit ausgeschlossen. Der Vertrag von Trainer Didier Deschamps läuft nämlich erst nach der nächsten Weltmeisterschaft aus.

Es bleibt Hoffung

Dennoch gibt es Gerüchte, dass er nach der WM 2022 in Katar stattfindet, dort anfangen könnte. Wir werden dann sehen, welche Option einem Champion und einer Fußballikone dieser Größenordnung gefallen wird! Und in der Zwischenzeit hat Zizou allen Grund, sich an der Seite der Frau, die ihn immer begleitet hat, seiner Frau Véronique, eine gute Zeit zu gönnen.

Die 10 bestbezahlten Fußballspieler der Welt

 

Más para ti