Uvalde, Texas: Chronologie eines Massakers

Ein Massaker nach dem anderen
 Es geschah in Uvalde, Texas.
Gefunden und abgeschossen
Ehemaliger Schüler dieser Schule
Es war der letzte Tag in diesem Schuljahr
Ein vergiftetes Geburtstagsgeschenk
Mobbing
Prekäre wirtschaftliche Lage
Er lebte bei seinen Großeltern
Er erschoss seine Großmutter
Von seinem zu Hause in die Schule
Wiederkehrende Debatte über Rüstungskontrolle
Schießereien und Massaker nehmen zu
Joe Biden
Steve Kerr
Luka Doncic
Ein Massaker nach dem anderen

Nur wenige Tage nach dem Massaker von Buffalo blickt die Welt erneut auf die Vereinigten Staaten, weil es erneut zu einem Massaker gekommen ist, diesmal mit vielen toten Kindern.

Es geschah in Uvalde, Texas.

Uvalde, eine fast anonyme Stadt mit knapp über 15.000 Einwohnern in Texas, war Schauplatz einer Schießerei, die einen dramatischen Tribut forderte: 19 Kinder und zwei Lehrer starben bei der zweitschlimmsten Schießerei an einer Schule in den letzten zehn Jahren.

 

Gefunden und abgeschossen

Salvador Ramos, der für das Massaker verantwortlich ist, stürmte um 11.30 Uhr in die voll besetzte Robb-Grundschule und erschoss jeden, der ihm in die Quere kam.

 

Ehemaliger Schüler dieser Schule

Offensichtlich waren die allermeisten, denen er begegnete, Kinder. Das Massaker wurde erst gestoppt, als es einem Polizisten gelang, den 18-Jährigen zu erschießen, der aus Uvalde stammte und die örtliche Highschool besuchte.

Es war der letzte Tag in diesem Schuljahr

Salvador Ramos wählte den letzten Tag des Schuljahres, um einen Mord zu begehen, den er nach Angaben der Behörden allein verübte. Er tat dies im Beisein von Eltern und Kindern, die in der Schule anwesend waren, um die Übergabe der Noten zu feiern.

Ein vergiftetes Geburtstagsgeschenk

Der Täter hatte nach US-Medienberichten an seinem 18. Geburtstag am 16. Mai zwei Sturmgewehre gekauft. Neun Tage später stürmte er seine alte Schule, um die Morde zu begehen.

Mobbing

Das Motiv, das Salvador Ramos dazu veranlasst haben könnte, dieses Massaker zu begehen, ist laut CNN das Mobbing, unter dem er als Schüler der Robb-Grundschule zu leiden hatte.

Prekäre wirtschaftliche Lage

Laut CNN stotterte und lispelte der junge Mann und wurde wegen der schwierigen finanziellen Lage seiner Familie gehänselt.

Er lebte bei seinen Großeltern

Und so dramatisch die Situation in der Robb-Grundschule war, so dramatisch war sie auch im Haus von Salvador Ramos' Großeltern mütterlicherseits, bei denen der getötete Mörder lebte.

Er erschoss seine Großmutter

Laut Christopher Olivarez, einem Sergeant des Texas Department of Public Safety, hatte der Verdächtige einen häuslichen Streit mit seiner Großmutter und schoss ihr in den Kopf. Sie wurde lebend ins Krankenhaus gebracht und die Ärzte überwachen ihren Zustand.

Von seinem zu Hause in die Schule

Nachdem er seine 66-jährige Großmutter erschossen hatte, fuhr er mit dem Lieferwagen der Familie zur Schule, wo die Schießerei sofort nach seiner Ankunft begann.

Wiederkehrende Debatte über Rüstungskontrolle

Die Debatte über die Waffenkontrolle in den Vereinigten Staaten ist wieder im Gange. Dies gilt umso mehr nach einem Bericht des FBI, aus dem hervorgeht, dass die Zahl der Schießereien im Land erheblich gestiegen ist.

Schießereien und Massaker nehmen zu

Das Federal Bureau of Investigation meldet 61 Schießereien im Jahr 2021, verglichen mit 40 im Vorjahr. In diesem Jahr wurden bisher 211 Schießereien registriert.

Joe Biden

US-Präsident Joe Biden trat schnell vor die Medien und zeigte mit dem Finger auf den Kongress, der angesichts einer allzu häufigen Situation untätig blieb. "Wann werden wir uns mit der Waffenlobby auseinandersetzen?", fragte der US-Präsident.

Steve Kerr

Es war jedoch ein emotionaler und sehr wütender Trainer der Golden State Warriors, Steve Kerr, der nach Spiel 4 der Western Conference Finals der NBA im Rampenlicht der Medien stand.

"Wann werden wir etwas unternehmen?

"Ich werde heute nicht über Basketball sprechen. Das spielt keine Rolle. Wann werden wir etwas tun? Ich bin wirklich müde. Entschuldigen Sie bitte. Ich bin die Schweigeminuten leid. Genug davon. Fünfzig Senatoren in Washington halten uns in Geiselhaft und weigern sich, den Gesetzentwurf überhaupt zur Abstimmung zu stellen", sagte er sichtlich verärgert.

Luka Doncic

Auch der Star der Dallas Mavericks, Luka Doncic, sprach nach dem Spiel über das Massaker. "Ich glaube nicht, dass es noch schlimmer werden kann. Das ist eine Katastrophe. Ich finde, so etwas sollte nirgendwo passieren", sagte er und ließ das Spiel beiseite.

10 Tote bei rassistisch motivierter Massenschießerei in Buffalo

 

Más para ti