Urlaub in Spanien geplant? Hier finden Sie die schönsten spanischen Dörfer

Diese spanischen Dörfer lohnen einen Besuch
Puentedey (Burgos)
Cudillero (Asturien)
Frigiliana (Málaga)
Valverde de los Arroyos (Guadalajara)
Bulnes (Asturien)
Santillana del Mar (Santander)
Garachico (Teneriffa)
Bagergue (Lleida)
Guadalupe (Cáceres)
Alquézar (Huesca)
Castellar de la Frontera (Cádiz)
Fornalutx (Mallorca)
Beget (Girona)
Mojácar (Almería)
Chinchón (Madrid)
Agulo (La Gomera)
Molinaseca (Leon)
Vejer de la Frontera (Cádiz)
Lerma (Burgos)
Roncal (Navarra)
Mondoñedo (Lugo)
Puebla de Sanabria (Zamora)
Valverde de la Vera (Cáceres)
Pollença (Mallorca)
Peñíscola (Castellon)
Grazalema (Cádiz)
Valderrobres (Teruel)
Baños de la Encina (Jaén)
Genalguacil (Málaga)
Nuevo Baztán (Madrid)
Diese spanischen Dörfer lohnen einen Besuch

Es gibt viele sehenswerte Orte in Spanien. Und einige von ihnen verdienen es, in die Liste der schönsten Dörfer aufgenommen zu werden, eine Liste besonders schöner Gemeinden in überwiegend ländlichen Gebieten, die seit 2011 von einem Verein zu ihrer Förderung und Erhaltung zusammengestellt wird. Die Liste wächst jedes Jahr, und auf dem Bild sehen Sie ihr neuste Mitglied. Entdecken Sie mit uns die Liste der attraktivsten Dörfer Spaniens.

 

Puentedey (Burgos)

Sowohl das vorige Bild als auch dieses gehören zu dem eindrucksvollen Dorf Puentedey in der Provinz von Burgos, das etwas mehr als 50 Einwohner hat und an einer natürlichen Steinbrücke über den Fluss Nela liegt. Die Bewohner der Gegend glaubten, dass die Brücke von Gott entworfen wurde, daher ihr Name: Puentedey (übersetzt: Brücke Gottes). Erwähnenswert sind auch die romanische Kirche San Pelayo und der Palast der Familie Brizuela, der zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert erbaut wurde.

 

Cudillero (Asturien)

Unvergessliche Ausblicke bietet Cudillero, ein asturisches Fischerdorf mit einem ganz eigenem Flair. Es hat sogar einen eigenen Dialekt: Pixueto genannt.

Frigiliana (Málaga)

Die verwinkelten, weiß getünchten Straßen von Frigiliana in der dem Gebiet Axarquía machen dieses Dorf zu einem der schönsten der weißen Dörfer Málagas. Südspanien pur.

Valverde de los Arroyos (Guadalajara)

Valverde de los Arroyos in Guadalajara ist eines der besten Beispiele für eine Bauweise, die als schwarze Architektur bekannt ist und sich durch Häuser aus Schieferplatten auszeichnet.

Bulnes (Asturien)

Im Herzen der Picos de Europa, im Norden und in den Bergen, die zur asturischen Gemeinde Cabrales gehören, liegt Bulnes, eine Gemeinde mit etwas mehr als 30 Einwohnern von großer Schönheit und Anziehungskraft für Bergsteiger und Käseliebhaber.

Santillana del Mar (Santander)

Wie der französische Philosoph Jean-Paul Sartre einmal sagte, ist dies "das schönste Dorf Spaniens". Diese Stadt in der Nähe von Santander ist nicht nur wegen ihres architektonischen Interesses ein Anziehungspunkt, sondern auch wegen der Höhle von Altamira, einer der bedeutendsten künstlerischen Entdeckungen aus prähistorischer Zeit.

Garachico (Teneriffa)

Diese im Nordosten von Teneriffa gelegene Stadt zeichnet sich durch ihre gut erhaltene Altstadt aus dem 16. und 17. Jahrhundert aus, die 1944 zum Kulturgut erklärt wurde. Eines der Juwelen der Kanarischen Inseln.

Bagergue (Lleida)

Es ist das höchstgelegene Dorf des Val d'Aran und liegt auf einer Höhe von 1419 Metern. In Bagergue (Lleida) bildet die Natur zu jeder Jahreszeit die beste Kulisse für dieses hübsche Dorf mit seinen Steinhäusern und Holzbalkonen. Man könnte sagen, es ist wie eine Zusammenfassung der Schönheit der Pyrenäen.

Guadalupe (Cáceres)

Guadalupe in Cáceres wurde 1993 zur kunsthistorischen Stätte und zum Weltkulturerbe erklärt. Im Mittelpunkt dieser Stadt steht das königliche Kloster Nuestra Señora de Guadalupe, das Zeuge so wichtiger Momente in der Geschichte Spaniens war wie der Audienz zwischen den Katholischen Königen und Kolumbus, bei der die Lieferung der Karavellen vereinbart wurde, mit denen er 1492 in Amerika ankam.

Alquézar (Huesca)

Perfekt eingebettet in eine unglaubliche, vom Fluss Vero geprägte Kalksteinlandschaft, befindet sich im Somantano von Huesca dieses beeindruckende Dorf, das für Wanderer, Fotografen und Ornithologie-Liebhaber eine wahre Freude ist.

Castellar de la Frontera (Cádiz)

Castellar de la Frontera in Cádiz ist nicht nur wegen seiner mittelalterlichen Burg (eine nasridische Festung aus dem 12. Jahrhundert, um die herum das Dorf gebaut ist) eine Attraktion, sondern auch wegen seiner weiß getünchten Häuser voller Blumen und seiner Aussicht auf ein wahres Naturparadies.

Fornalutx (Mallorca)

Zu den schönsten Dörfern Mallorcas (und Spaniens) gehört zweifellos Fornalutx in der Sierra de Tramuntana. Was erwartet uns? Straßen und Steinhäuser, die uns in eine andere Zeit versetzen.

Beget (Girona)

Beget in Girona mit etwa zwanzig Einwohnern sieht aus wie ein Märchendorf. Der Ort liegt in Alta Garrotxa und ein Besuch seiner Kirche Sant Cristòfol de Beget (X.-XIII. Jahrhundert) ist ein Muss. Hier spürt man das spirituelle Katalonien.

Mojácar (Almería)

Man muss bis in die südliche Provinz Almería fahren, um in den Genuss von Mojácar zu kommen, einer echten Oase mit weißen Häusern, 17 Kilometern Strand und Buchten mit kristallklarem Wasser.

Chinchón (Madrid)

Die einzigartige Schönheit dieses Dorfes in der Region Madrid hat es zum Schauplatz von Filmen wie 'In 80 Tagen um die Welt' (1956), 'Die fabelhafte Welt des Zirkus' (1964), 'Glocken um Mitternacht' (1965) und 'Stunde der Wahrheit' (1968) gemacht. Auffällig ist der mit 234 grün gestrichenen Balkonen versehene Hauptplatz, der in der Vergangenheit unter anderem als Stierkampfarena genutzt wurde.

 

Agulo (La Gomera)

Agulo auf der Kanareninsel La Gomera ist ein perfekter Aussichtspunkt auf den Atlantischen Ozean, mit der Insel Teneriffa und dem Vulkan Teide im Hintergrund.

Molinaseca (Leon)

Das Dorf Molinaseca in der Region León (El Bierzo) wurde 1975 zum kunsthistorischen Denkmal erklärt. Die Stadt blickt auf eine mehr als zehn Jahrhunderte alte Geschichte zurück, und ein Spaziergang durch ihre Straßen ist wie eine Reise in die Vergangenheit.

Vejer de la Frontera (Cádiz)

In einer perfekten Lage (10 km. vom Strand 'El Palmar', einem der schönsten Strände von Cádiz, entfernt) liegt Vejer de la Frontera, das von den ältesten Zivilisationen bewohnt wurde. Die Freundlichkeit der Einheimischen,  seine Gastronomie (mit typischen Gerichten aus der Gegend wie lomo en manteca, übersetzt Lende in Schmalz) und die Schönheit seiner weißen Straßen machen Vejer zu einem Muss.

Lerma (Burgos)

Die Geschichte von Lerma reicht viele Jahrhunderte zurück, da es aufgrund seiner Lage seit der Zeit der Keltiberer besiedelt war. Seine Blütezeit erlebte es jedoch im 17. Jahrhundert,  als es dank Francisco Gómez de Sandoval-Rojas y Borja, Herzog von Lerma und Günstling von Philipp III. zur herzoglichen Stadt wurde. Aus dieser Zeit stammen die bedeutendsten Gebäude, wie der Herzogspalast, der heute ein Hotel, ein sogenannter 'Parador de Turismo' ist.

Roncal (Navarra)

Das Dorf Roncal, in dem der Tenor Julián Gayarre (1844-1890) geboren wurde, ist die Hauptstadt des gleichnamigen Tals und liegt in den Pyrenäen Navarras, auf beiden Seiten des Flusses Esca. Es wäre eine Sünde hier den Roncal-Käse nicht zu probieren.

Mondoñedo (Lugo)

Mondoñedo, die Hauptstadt der Region La Mariña Central, blickt auf eine große Vergangenheit zurück. Nicht umsonst trägt sie seit 1156 aufgrund einer Konzession von König Alfons VII. von León den Titel einer Stadt und war bis zu den liberalen Reformen von 1833, als sie in die Provinz Lugo eingegliedert wurde, Provinzhauptstadt. Unter den Sehenswürdigkeiten ragt die Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert heraus.

Puebla de Sanabria (Zamora)

Die Nähe von Puebla de Sanabria zur portugiesischen Grenze führte dazu, dass der Ort im 12. Jahrhundert zu einer befestigten Stadt wurde, die bis heute erhalten geblieben ist, ebenso wie die Burg der Grafen von Bevanente, in der sich heute der Sitz des Fremdenverkehrsamtes befindet. Puebla de Sanabria liegt außerdem in einer privilegierten natürlichen Umgebung, in der Nähe der Sierra de la Culebra, die eine der größten Wolfspopulationen in Europa beherbergt.

Valverde de la Vera (Cáceres)

Zweifellos eine der charmantesten Orte der Gemeinde La Vera in Cáceres, unter anderem wegen des Wassers, das durch die gepflasterten Straßen fließt. In der traditionellen Architektur dieser Gemeinde stechen die Holzbalkone und die Arkaden mit Granitsäulen hervor.

Pollença (Mallorca)

Filmähnliche Landschaften bietet das mallorquinische Städtchen Pollença, wo Berge mit grünen Pinien,  spektakuläre Strände und Buchten mit unbeschreiblichem Blau Hand in Hand gehen. Von hier kommt eine der am häufigsten wiederholten Postkarten der Balearen: Kap Formentor und sein Leuchtturm.

Peñíscola (Castellon)

Eine spektakuläre mittelalterliche Stadt mit Blick auf das Mittelmeer. Peñíscola besticht von der ersten Minute an durch seine Geschichte (Zeugnis davon ist die Templer-Papstburg, die als Burg des Papstes Luna bekannt ist) und sein vielfältiges touristisches Angebot.

Grazalema (Cádiz)

Das Dorf Grazalema ist der höchste Punkt der Sierra de Grazalema in der Provinz Cádiz. Es ist von Natur umgeben, und so ist es nicht verwunderlich, dass es zum ersten Biosphärenreservat Spaniens (1977) und zum ersten Naturpark Andalusiens (1984) erklärt wurde.

Valderrobres (Teruel)

Ein Besuch von Valderrobres am Ufer des Flusses Matarraña in der aragonesischen Provinz Teruel ist eine Reise in eine andere Zeit. Das Städtchen aus Steinhäusern ist um die erzbischöfliche Burg und die Pfarrkirche Santa María la Mayor herum gebaut.

Baños de la Encina (Jaén)

Seine Kalifenburg gilt als die älteste in Europa. Doch damit nicht genug der Anziehungskraft: Baños de la Encina ist aufgrund seiner landschaftlichen Umgebung eines der schönsten Dörfer Jaéns, gelegen in der Sierra Morena, in der Nähe des Rumblar-Stausees.

Foto: Wikipedia

Genalguacil (Málaga)

Genalguacil, in Málaga, im Tal des Genal, ist bekannt als 'die Gärten des Wesirs'. Ein Dorf, das mit seinen weißen, gepflasterten und versetzten Straßen voller Blumen und Pflanzen verzaubert.

Foto: Wikipedia

Nuevo Baztán (Madrid)

Die Madrider Ortschaft Nuevo Baztán wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts von Juan de Goyeneche y Gastón gegründet, der nach den Ideen des Franzosen Jean-Baptiste Colbert ein kleines Industriezentrum am Stadtrand von Madrid schaffen wollte. Unbedingt sollte man sich die Palastkirche Goyeneche ansehen, die von José Benito de Churriguera erbaut wurde. Zusammen mit der Kirche, mit der sie eine gemeinsame Fassade hat, bildet sie das Zentrum der Ortschaft.

Foto: Wikipedia

 

Más para ti