Tom Cruise und andere Prominente, die China verärgert haben

China verärgert über 'Top Gun: Maverick'
Die Geschichte hinter der Kontroverse
Prominente, die einen kontroversen Schritt machen
China macht Hollywood nervös
Tom Cruise und China
Tom Cruise war immer unpolitisch
Vor heimischem Publikum spielen
Tom Cruise, nicht der einzige Schauspieler, der China verärgert hat
Auch die Schauspieler in Taiwan sind dran
Chinas Schwarze Liste
John Cena
Gemischte Reaktionen auf Cenas Entschuldigung
Katy Perry
Katy Perry wird aus China verbannt
Kontroverse über Hongkong
Mesut Özil über die Uiguren
Zahlte einen hohen Preis für seine Kommentare
Die Tibet-Frage
Er sagt, das habe seiner Karriere geschadet
Mehr davon?
China verärgert über 'Top Gun: Maverick'

Als der Trailer für 'Top Gun: Maverick', der heiß erwarteten Fortsetzung von 'Top Gun' aus dem Jahr 1986, herauskam, sorgte er weltweit für große Aufregung. Im Allgemeinen waren die Fans begeistert, Tom Cruise wieder in einem Kampfjet zu sehen. Vor allem die taiwanesischen Fans waren begeistert, ihre Nationalflagge auf Cruises Bomberjacke zu sehen. Aber China war nicht so glücklich, wie CNN und andere Medien berichteten.

Die Geschichte hinter der Kontroverse

China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und droht seit langem mit einer Invasion, während die Taiwaner sich als unabhängige Nation sehen. Dieser Konflikt geht auf die Machtübernahme von Mao Zedong im Jahr 1949 zurück, die chinesische Nationalisten zur Flucht nach Taiwan zwang.

Prominente, die einen kontroversen Schritt machen

Seitdem werden Prominente wie Tom Cruise (hier bei der chinesischen Premiere von 'Mission Impossible: Fallout') heftig für ihre Unterstützung Taiwans kritisiert worden.

China macht Hollywood nervös

Politisch sind die USA stillschweigend pro-Taiwan, aber Hollywood ist für den Erfolg an den Kinokassen stark auf chinesische Kinobesucher angewiesen. Daher sind Filme wie 'Gravity' (2013) auf das chinesische Publikum zugeschnitten, und Hollywood hält sich gerne an die chinesische Zensur. Tatsächlich wurde die taiwanesische Flagge aus einem früheren Trailer von 'Top Gun: Maverick' entfernt, bevor sie wieder in den Film eingefügt wurde.

Tom Cruise und China

Abgesehen von den Premieren seiner Filme hat Cruise keine besondere Beziehung zu China. Für 'Mission Impossible 3' (2006) drehte er einige Szenen in Xitang, einer historischen chinesischen Stadt. Außerdem stammt John Woo, der Regisseur von 'Mission Impossible 2' (2000), aus Hongkong, einem anderen umstrittenen Teil Chinas.

Tom Cruise war immer unpolitisch

Als das Original von 'Top Gun' junge Amerikaner dazu inspirierte, dem Militär beizutreten, war Cruise das peinlich. Als Reaktion darauf spielte er in 'Geboren am 4. Juli' Abgesehen davon ist Cruise öffentlich unpolitisch und hauptsächlich damit beschäftigt, seine Filme charismatisch zu verkaufen. Daher ist die Entscheidung, die von China verbotene taiwanesische Flagge in seinem neuesten Film zu zeigen, ein Rätsel.

Vor heimischem Publikum spielen

Vielleicht haben sich die Macher des neuen Films freier gefühlt. Der Film sollte teilweise von chinesischen Geldgebern finanziert werden, die sich aber wegen der offensichtlich US-freundlichen Handlung zurückzogen, berichtet die New York Post. Die pro-amerikanische Handlung bedeutet auch, dass 'Top Gun: Maverick' auf dem chinesischen Festland nicht in die Kinos kommen wird. Das macht es den Filmemachern leichter, chinesische Empfindlichkeiten in dem Film zu missachten.

Tom Cruise, nicht der einzige Schauspieler, der China verärgert hat

Tom Cruise ist nicht der einzige Schauspieler, der China öffentlich verärgert hat.

Auch die Schauspieler in Taiwan sind dran

Der taiwanesische Film 'Missing Johnny' (2017) wurde auf dem chinesischen Festland verboten, obwohl die Handlung harmlos genug ist - junge Menschen erkunden das Leben und die Liebe. Die Entscheidung wurde getroffen, weil der Hauptdarsteller - Lawrence Ko, der an der Seite von Rima Zeidan (im Bild) spielte - Verbindungen zu einer politischen Partei hatte, die die Unabhängigkeit Taiwans unterstützt.

Chinas Schwarze Liste

Als Reaktion auf all dies hat die chinesische Regierung eine schwarze Liste mit verbotenen Berühmtheiten aus Asien und darüber hinaus erstellt. Sie ist mächtig genug, um einige taiwanesische Prominente zu zwingen, über die Unabhängigkeit zu schweigen, und sie kann Hollywood-Schauspieler dazu zwingen, sich zu entschuldigen.

John Cena

Cena löste eine Kontroverse aus, als er sagte, dass Taiwan im Jahr 2021 das erste Land sein würde, in dem 'Fast and Furious 9' zu sehen ist. Der Schauspieler und ehemalige Wrestler, der eine große chinesische Fangemeinde hat und seit Jahren Chinesisch lernt, entschuldigte sich in Mandarin für seine Behauptung, Taiwan sei ein Land.

Gemischte Reaktionen auf Cenas Entschuldigung

Im Westen räumte der beliebte Fernsehmoderator John Oliver ein, dass Cenas Chinesischkenntnisse beeindruckend seien, doch die meisten US-Meinungsmacher und Politiker verurteilten ihn für seine Entschuldigung. In China akzeptierten einige seine Entschuldigung, aber andere meinten, er sei nicht weit genug gegangen.

Katy Perry

2015 trug Katy Perry bei einem Konzert in Taiwan ein Sonnenblumenkleid - die Sonnenblume ist ein starkes Symbol des taiwanesischen Nationalismus - und die taiwanesische Flagge. Das wurde nicht gleich als Beleidigung angesehen, denn im benachbarten China betrachten die Fans Katy wegen ihrer exzentrischen Kostüme als 'Fruit Sister'.

Katy Perry wird aus China verbannt

Dennoch nahm die chinesische Regierung das persönlich und verbannte die Sängerin aus dem Land.

Sie ist übrigens nicht die einzige Prominente, die aus einem Land verbannt wurde.

Kontroverse über Hongkong

Natürlich ist Taiwan nicht das einzige brisante Thema, das mit China zu tun hat. Angesichts der jüngsten Unruhen in Hongkong unterstützte der bekannte Schauspieler Chow Yun-Fat die Demonstranten, während Jackie Chan sich auf die Seite der chinesischen Regierung stellte.

Mesut Özil über die Uiguren

Der Fußballspieler Mesut Özil hat China wegen der Behandlung der uigurischen Muslime, die vom chinesischen Staat inhaftiert und körperlich verletzt wurden, kritisiert. Er war empört, als sein damaliger Verein Arsenal auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo eine wischiwaschi-Erklärung veröffentlichte, in der es hieß, der Verein werde sich nicht in die Politik einmischen.

Zahlte einen hohen Preis für seine Kommentare

China reagierte mit der Behauptung, der Fußballer sei durch Fake News getäuscht worden. Es entfernte ihn auch aus den chinesischen Versionen des Videospiels 'Pro Evolution Soccer'. Außerdem wurden bestimmte Arsenal-Spiele aus dem chinesischen Fernsehprogramm gestrichen. Nach seinen mutigen Äußerungen wurde Özil aus der ersten Mannschaft von Arsenal ausgeschlossen und schließlich verkauft.

Die Tibet-Frage

Die Liste der Prominenten, die Tibet unterstützen, ist lang. Sting, Yoko Ono, Bradley Cooper und Amy Adams sind nur einige der Persönlichkeiten, die sich für die tibetische Unabhängigkeit eingesetzt haben. Richard Gere, ein gläubiger Buddhist, ist einer der bekanntesten A-Promis, die Tibet unterstützen.

Er sagt, das habe seiner Karriere geschadet

Gere schlug hohe Wellen, als er bei der Oscar-Verleihung 1993 China kritisierte. Damit verärgerte er ein Hollywood, das auf der Jagd nach chinesischem Geld war und immer noch ist. Später behauptete er in der Zeitschrift 'The Hollywood Reporter', dass Geres Karriere wegen seiner Ansichten über China einen Rückschlag erlitten habe. Er fügte hinzu, dass chinesische Regisseure privat gesagt hätten, sie hätten zu viel Angst, mit ihm zu arbeiten.

Mehr davon?

'Top Gun: Maverick' sagt viel über Nostalgie und den Mangel an Originalität in Hollywood aus. Doch während der Film weltweit in die Kinos kommt, zeigt er die Spannungen zwischen dem Westen und China auf allen Ebenen auf und verdeutlicht das Ringen um ein Gleichgewicht zwischen dem Erzielen von Profit und richtigen Handeln.

Más para ti