Kennen Sie die 7 Weltwunder der Neuzeit und die 7 Weltwunder der Antike?

7 + 7 Weltwunder
Die sieben Weltwunder der Antike
Hängende Gärten von Babylon (Irak)
Pyramiden von Gizeh (Ägypten)
Tempel der Artemis (Türkei)
Die Zeus-Statue (Griechenland)
Halikarnassos-Mausoleum (Türkei)
Der Koloss von Rhodos (Griechenland)
Der Leuchtturm von Alexandria (Ägypten)
Erneuerung
Der Wettbewerb
Wundervolle Außenseiter
Die sieben Weltwunder der Moderne
Stadt Petra (Jordanien)
Taj Mahal (Indien)
Machu Picchu (Peru)
Chichen Itza Pyramide (Mexiko)
Kolosseum (Italien)
Die Chinesische Mauer (China)
Christus der Erlöser (Brasilien)
7 + 7 Weltwunder

Auf einem Planeten, der vor Schönheit strotzt, schien es eine unmögliche Aufgabe, nur sieben Dinge auszuwählen, die sich von den anderen abheben. Bis es schließlich jemand getan hat.

Foto: Pexels - Maahid Photos

Die sieben Weltwunder der Antike

Die Sieben Weltwunder sind der Gipfel der Technik, Schönheit und Architektur der Antike. Aber wissen Sie, welche es sind?

Foto: Pexels - Mouad Mabrouk

Hängende Gärten von Babylon (Irak)

Es ist das Wunder, dessen Existenz am meisten bezweifelt wird. Die Legende erzählt von majestätischen Gärten, die einem Palast angegliedert waren und vom babylonischen König Nebukadnezar II. im Jahr 600 v. Chr. erbaut wurden. Sie hätten sich im heutigen Irak befunden.

Pyramiden von Gizeh (Ägypten)

Die im Tal von Gizeh (Ägypten) gelegene größte Pyramide der Welt (146,5 Meter hoch) ist das einzige der Sieben Weltwunder der Antike, das noch steht. Sie beherbergt die Überreste des Pharaos Cheops und wurde um 2570 v. Chr. unter der 4. Dynastie des antiken Reiches errichtet.

Foto: Unsplash - Hossam M. Omar

Tempel der Artemis (Türkei)

Sie wurde 550 v. Chr. im Auftrag von König Krösus in Ephesus, der heutigen Türkei, erbaut. Man schätzt, dass die Arbeiten fast 120 Jahre dauerten, aber ein Feuer zerstörte sie 356 v. Chr. Es war Alexander der Große, der sie 33 Jahre später wiederaufbauen ließ.

Die Zeus-Statue (Griechenland)

Sie befindet sich in Olympia, im heutigen Griechenland. Der berühmte Bildhauer Phidias schuf sie 432 v. Chr. aus Gold, Elfenbein, Ebenholz, Edelsteinen und Zedernholz und sie war 12 Meter hoch. Sie war offensichtlich dem Vater der Götter und Menschen gewidmet.

 

Halikarnassos-Mausoleum (Türkei)

Der Satrap Mausolus ließ dieses große Grabdenkmal zu seinen Ehren errichten, als er noch lebte. Es wurde 350 v. Chr. (drei Jahre nach seinem Tod) fertiggestellt und hob sich durch seine Größe und die weiße Farbe des schimmernden Marmors von allen anderen Gebäuden in Halikarnassos ab.

Der Koloss von Rhodos (Griechenland)

Cares von Lindos benötigte 12 Jahre, um diese Statue zu Ehren des Gottes Helios (294-282 v. Chr.) zu errichten. Er war 32 Meter hoch, wog 70 Tonnen und ermöglichte den Zugang durch sein Inneres zur Spitze, wo er als Leuchtturm diente. Sie wurde 226 v. Chr. durch ein Erdbeben zerstört.

 

Der Leuchtturm von Alexandria (Ägypten)

Sostratus von Cnidus brauchte 38 Jahre, um im Auftrag von Pharao Ptolemäus II. Philadelphus den Leuchtturm (285-247 v. Chr.) auf der Insel Pharos gegenüber von Alexandria zu errichten, der den ankommenden Schiffen den Weg zu den beiden Häfen der Stadt wies. Sein Modell wurde zum Standard für Leuchttürme der damaligen Zeit, obwohl dieser mit seinen 140 Metern Höhe etwas anderes war.

Erneuerung

Aber zufälligerweise erkannte jemand, dass diese 7 Weltwunder legendär und nicht mehr zeitgemäß waren, also machte er sich daran, sie neu zu gestalten.

Foto: Unsplash - Agnieskza Mordaunt

Der Wettbewerb

Es war die New Open World Corporation, die einen globalen Wettbewerb veranstaltete, bei dem jeder auf dem Planeten das Recht hatte, die neuen Wunder zu wählen.

Foto: Unsplash - Gabriel Rissi

Wundervolle Außenseiter

Es geschah 2007, mehr als 90 Millionen Menschen stimmten ab und die sieben Finalisten wurden aus den vor 2000 gebauten Werken ausgewählt. Juwelen wie die Alhambra (Spanien), die Akropolis (Griechenland) oder die Freiheitsstatue (USA) blieben trotz ihrer umwerfenden Schönheit Außenseiter.

Foto: Pexels - Chiaroscuro

Die sieben Weltwunder der Moderne

Seit 2007 sind dies also die 7 neuen Weltwunder der Moderne...

Foto: Pexels - Boris Ulzibat

Stadt Petra (Jordanien)

In der Antike unter dem Namen Raqmu bekannt, überrascht sie durch ihre direkt in den Fels gehauene Architektur und ein sehr fortschrittliches System von Wasserleitungen, das 312 v. Chr. erbaut wurde.

Foto: Pexels - Yasir Gürbüz

Taj Mahal (Indien)

Tagore beschrieb sie als 'eine Träne auf der Wange der Zeit'. Kaiser Shah Jahan ließ dieses Begräbnisgebäude (zwischen 1631 und 1654) zu Ehren von Mumtaz Mahal, seiner Lieblingsfrau, errichten, die bei der Geburt ihres 14. Kindes starb. Es kombiniert islamische, persische, indische und türkische Elemente und Marmor ist das dominierende Element.

Foto: Pexels - Zhanggeldy Beimish

Machu Picchu (Peru)

Die Inkastadt Machu Picchu liegt in der peruanischen Region Cusco und erhebt sich auf einem Berg 2.430 Meter über dem Meeresspiegel, um den Inka-Kaiser Pachacuti zu beherbergen. Sie besteht aus den drei Bauwerken Inti Watana, dem Sonnentempel und der Halle der drei Fenster, sowie aus Nebengebäuden.

Foto: Unsplash - Federico Scarionati

Chichen Itza Pyramide (Mexiko)

Ein Tempel, der zu Ehren des Gottes Kukulkan errichtet wurde und der eine Stadt beherbergte oder ein zeremonieller Festplatz der Maya-Zivilisation war. Sie befindet sich in der Gemeinde Tinum im mexikanischen Bundesstaat Yucatan.

Foto: Unsplash - Mario La Pergola

Kolosseum (Italien)

Es befindet sich in Rom und ist das berühmteste Gebäude der italienischen Hauptstadt. Es war das größte Gebäude seiner Art und wurde im 1. Jahrhundert erbaut. Man schätzt, dass hier bis zu 80.000 Menschen Platz fanden, um alles von Dramen bis hin zu Seeschlachten zu sehen.

Foto: Unsplash - Rubén Ramírez

Die Chinesische Mauer (China)

Die 21.200 Kilometer lange Mauer wurde zwischen dem 5. Jahrhundert v. Chr. und dem 16. Jahrhundert gebaut, um die Nordgrenze des chinesischen Reiches zu schützen. Heute ist nur noch ein Drittel der durchschnittlich 7 m hohen und 5 m breiten Mauer übrig.

Foto: Pexels - Manuel Joseph

Christus der Erlöser (Brasilien)

Es ist eine 30 Meter hohe Art-Deco-Statue auf dem Berg Corcovado in Rio de Janeiro (Brasilien). Er wurde 1931 eingeweiht und benötigte mehr als fünf Jahre für seine Fertigstellung.

Foto: Unsplash - Marcos Ferreira

 

Más para ti