Jeff Bridges' erschütterndes Geständnis: "Ich war dem Tod sehr nahe."

Eine dramatische Geschichte
Die Nachricht, die alles verändert hat
Aber der Krebs war nicht das Schlimmste
Krebs und Covid
Es war alles wie ein
Ein riesiger Tumor
Und die Chemo hat gewirkt
Dann kam Covid
Fünf harte Monate
Eine langsame, aber effektive Erholung
Es ist noch nicht so lange her
Eines der etabliertesten Paare in Hollywood
Die wichtigen Dinge zu schätzen wissen
Eine dramatische Geschichte

"Ich war dem T o d sehr nahe." Jeff Bridges' Aussage erschüttert, aber die Geschichte, die ihr vorausgeht, ist noch dramatischer als man sich vorstellt...

Die Nachricht, die alles verändert hat

Im Oktober 2020 gab Jeff Bridges auf Twitter bekannt, dass er an Krebs erkrankt ist. "Bei mir wurde ein Lymphom diagnostiziert. Es ist ernst, aber die Prognose ist gut“, versicherte er.

Foto: Twitter – @thejeffbridges

Aber der Krebs war nicht das Schlimmste

Wer hätte gedacht, dass ein Krebs von der Größe eines Babys nicht die besorgniserregendste Krankheit der kommenden Monate sein würde...

Krebs und Covid

Der 1949 geborene Oscar-Preisträger hat dem Magazin 'People' ein langes und offenes Interview gegeben, in dem er sich daran erinnerte, wie die Kombination aus Krebs und Coronavirus ihn fast das Leben gekostet hätte.

Es war alles wie ein "seltsamer Traum"

Jeff Bridges infizierte sich während einer Chemotherapie mit Covid, was seine Symptome in alarmierendem Maße verschlimmerte. Er selbst bezeichnete die Situation als einen "seltsamen Traum" .

Ein riesiger Tumor

Alles begann eines Morgens, als der Schauspieler "etwas Seltsames in seinem Magen bemerkte. Der Arzt sagte ihm, er habe "einen 30 x 23 cm großen Tumor". "Es war wie ein Kind in meinem Körper, aber es hat überhaupt nicht weh getan", erinnert sich Jeff Bridge.

Und die Chemo hat gewirkt

Als Nächstes wurde mit einer Chemotherapie begonnen, um zu sehen, ob die Behandlung anschlägt und der Tumor zurückgeht, doch im Januar 2021 änderte sich alles. Zum Schlechteren.

Foto: Twitter – @thejeffbridges

Dann kam Covid

Während sich der Impfstoff noch in der Entwicklung befand, infizierte sich Jeff Bridges mit Covid, und sein Gesundheitszustand verschlechterte sich alarmierend, so dass er in Lebensgefahr geriet.

"Ich hatte keine Abwehrkräfte"

"Ich hatte keine Abwehrkräfte. Die Chemotherapie raubt das gesamtes Immunsystem. Ich hatte nichts, um ihn zu bekämpfen, und er ließ meinen Krebs wie ein Nichts aussehen", erinnert sich der Schauspieler.

Foto: jeffbridges.com

Fünf harte Monate

Es waren fünf ewige und harte Monate, die er im Krankenhaus verbrachte und starke und anhaltende Schmerzen ertragen musste. „Ich war dem T o d ziemlich nahe“, sagt er.

"Ich war im Kapitulationsmodus"

Tatsächlich ging er davon aus, dass sein Leben vorbei sei. "Ich war im Kapitulationsmodus, bereit zu gehen. Ich tanzte mit meiner Sterblichkeit.“

Eine langsame, aber effektive Erholung

Glücklicherweise brachte eine Plasmabehandlung die erste Besserung seit Monaten und alles änderte sich. Er begann mit winzigen Schritten und arbeitete mit einem Physiotherapeuten zusammen, um Mobilität und Muskeln wiederzuerlangen.

Foto: Twitter – @thejeffbridges

Es ist noch nicht so lange her

All das geschah im Jahr 2021. Auch wenn es  sich in dem Interview des Schauspielers mit dem 'People' anhört, als ob Jahre vergangen sein, ist seine Krankheit in Wirklichkeit noch gar nicht lange her. Und trotzdem ist Jeff Bridges schon jetzt mit vollem Haar, neuer Kraft und neuem Elan zurück.

Eines der etabliertesten Paare in Hollywood

Diese Erfahrung hat dem Schauspieler geholfen, seine Familie noch mehr zu schätzen. Er ist seit 1977 mit Susan Geston, ebenfalls Schauspielerin, verheiratet. Das Paar hat drei Kinder und drei Enkelkinder.

Foto: Twitter – @thejeffbridges

Die wichtigen Dinge zu schätzen wissen

Rückblickend sieht Jeff Bridges die Tortur sogar positiv, weil sie "meine Fähigkeit, Liebe zu schätzen und zu geben", verbessert hat.

Foto: Twitter – @thejeffbridges

Nicole: nach Krebserkrankung, jetzt Corona! 

Más para ti