Fotos: das Leben und die Tragödie von Freddie Mercury

Freddie Mercury wäre jetzt 75 Jahre alt
Queen
HIV/AIDS
Erinnerung an einen Star, der zu früh gestorben ist
Indische Eltern
Farrokh Bulsara wurde
Kunstschule in London
Kostüme
Er probierte verschiedene Bands und Klamotten aus
John, Freddie, Roger und Brian
Der Name Queen
Klingt schwul?
Von Bulsara bis Merkur
Ein bescheidener Typ
Ausgefallenes Aussehen
Minderheit
Aber auf der Bühne...
Glitzer, Strumpfhosen und Federn
Ein multitalentierter Musiker
Freddie Mercurys Stimme
Lederoptik
Queer für ein breites Publikum
Das Paradox von Freddie Mercury
Das Zeitalter von Elton John, David Bowie...
Er hat sich nicht geoutet
Weltweiter Erfolg
Bohemian Rhapsody
Queen in den 1980er Jahren
'I Want to Break Free'
Fans protestierten
Keine US-Touren mehr
Umstrittene Touren in Südamerika und Südafrika
Live Aid Konzert
Große Wembley-Konzerte
Freddie Mercury allein
'Barcelona' mit Opernsängerin Montserrat Caballé
Sorgen um seine Gesundheit
Ein schreckliches Geheimnis
Kein Wort in der Öffentlichkeit
Das letzte Konzert
Immer weniger öffentliche Auftritte
Britische Auszeichnung 1990
November 1991
Er starb am nächsten Tag
Gedenkkonzert
AIDS-Aufklärung
Queen nach Freddie Mercury
Die Show muss weiter gehen
Freddie Mercury wäre jetzt 75 Jahre alt

Es ist 30 Jahre her, dass Freddie Mercury an AIDS bedingten Gesundheitsproblemen gestorben ist. Würde er heute noch leben, wäre er 75.

Queen

Man kann nur darüber spekulieren, wie sein Leben ohne die HIV/AIDS-Epidemie ausgesehen hätte. Er könnte sich inzwischen zurückgezogen haben, um ein ruhiges Leben mit seinen Katzen in seiner Londoner Wohnung zu führen. Aber es könnte durchaus auch sein, dass Freddie Mercury immer noch mit Queen auftreten würde, der Rockband, die sein Leben komplett verändert hat.

HIV/AIDS

Freddie Mercurys Leben wurde durch eine HIV-Infektion und die Folgen von AIDS (Acquired Immuno-Deficiency Syndrome) verkürzt. Er starb am 24.11.1991 im Alter von 45 Jahren.

Erinnerung an einen Star, der zu früh gestorben ist

Auch wenn es tragisch endete, ist das Leben von Freddie Mercury aussergewöhnlich und erinnerungswürdig. Klicken Sie weiter, um die erstaunlichsten Fotos der Rocklegende zu sehen und über sein Leben, seine Musik, seine Exzesse und seinen Tod zu lesen.

Indische Eltern

Freddie Mercury wurde am 5. September 1946 mit dem Namen Farrokh Bulsara geboren. Seine Eltern stammten aus der Parsi-Gemeinde in Westindien. Er hatte eine jüngere Schwester, Kashmira.

Farrokh Bulsara wurde "Freddie"

Farrokh besuchte ein britisches Elite-Internat in Bombay, Indien. Er nannte sich „Freddie“ und spielte Coverversionen von Künstlern wie Little Richard oder Cliff Richard auf dem Klavier.

Kunstschule in London

1964, als er 18 Jahre alt war, zog Freddies Familie nach Middlesex, Großbritannien. Er beschloss, Grafik und Design am Ealing Art College in West London zu studieren.

Kostüme

Während seines Studiums lernte er extravagante Kostüme zu entwerfen, solche wie Queen sie später trug.

Er probierte verschiedene Bands und Klamotten aus

Nach seinem Abschluss an der Kunstschule, verbrachte Freddie seine Zeit damit, Vintage-Kleidung im Kensington Market zu verkaufen und in Bands zu spielen. Dort lernte er Roger Taylor kennen, den Mann, der Schlagzeuger von Queen werden sollte.

John, Freddie, Roger und Brian

Die Band, die später als Queen weltbekannt  bekannt wurde, hatte 1970 ihre Anfänge. Freddie, Roger und der Doktorand Brian May gründeten die Band Smile. Ein Jahr später baten sie den Bassisten John Deacon, sich ihnen anzuschließen.

Der Name Queen

Freddie schlug vor, den Namen der Band von Smile in Queen zu ändern, da der Sound der Band für ihn "königlich“ klang.

(Foto: Queen posiert mit der Schauspielerin und Königin Elizabeth II-Doppelgängerin, Jeannette Charles im September 1974)

Klingt schwul?

Nach seinen späteren Aussagen wählte der Sänger den Namen nicht in erster Linie wegen seiner Bedeutung in der Schwulenszene, obwohl ihm sicherlich bewusst war, dass schwule Männer auch Königinnen genannt wurden.

Von Bulsara bis Merkur

Freddie änderte auch seinen eigenen Nachnamen in Mercury, wie er sich ab den 1970er Jahren nannte. Er änderte sogar legal seinen Namen in Freddie Mercury.

Ein bescheidener Typ

Außerhalb der Bühne schien der junge Freddie Mercury ganz anders zu sein als die extravagante Bühnenfigur, die er mit Queen darstellte.

Ausgefallenes Aussehen

Er war bekannt für seine großen Zähne und sah ein bisschen nerdig aus. Im wirklichen Leben war er aber eher schüchtern und bescheiden, wie Medien, zum Beispiel GQ oder Irish Times, berichten.

Minderheit

Der Sänger war schon lange an die Vorurteile von Menschen gewöhnt, die ihn in erster Linie als Asiaten sahen.

Aber auf der Bühne...

Auf der Bühne ging Freddie Mercury jedoch aufs Ganze. Er war ein extravaganter Rocker mit einem ganz eigenen Kleidungsgeschmack. Auf der Bühne war alles möglich.

Glitzer, Strumpfhosen und Federn

Je extravaganter, desto besser.

Ein multitalentierter Musiker

Freddie spielte Klavier, Gitarre und sang.

Freddie Mercurys Stimme

Rolling Stone sagt, dass Freddie Mercurys große Zähne möglicherweise die Ursache für seine bemerkenswerte Stimmlage waren: "Sein ausgeprägter Überbiss – verursacht durch vier zusätzliche Zähne im hinteren Teil seines Mundes – war möglicherweise sein größter Segen und gab seiner Stimme ihre unverwechselbare Resonanz.“

Lederoptik

Seine Beziehung zur schwulen Kultur war offensichtlich. Mit der Lederhose und dem Hut war es, als wäre Freddie Mercury direkt aus einer Schwulenbar gekommen.

Queer für ein breites Publikum

Dennoch war Queen keine Nischenband für die LGBTQ+ Gemeinschaft, sondern zog ein breites Publikum von Rockfans an.

Das Paradox von Freddie Mercury

Wie sich der Guardian erinnert, war Freddie Mercury "ein schwuler Mann, der, obwohl er sich nie öffentlich outete, seine S**ualität in den Mittelpunkt seiner Auftritte und Songs stellte, anscheinend ohne dass sein Publikum merkte, was er tat."

Das Zeitalter von Elton John, David Bowie...

Freddie Mercury war nicht der einzige  queere Star, den die breite Öffentlichkeit ohne zu zögern annahm. Elton John, ein Freund von ihm, gab auch extravagante Shows und wurde nie als "schwuler" Künstler angesehen.

Er hat sich nicht geoutet

Stars wie Elton John und Freddie Mercury outeten sich in den 1970er Jahren jedoch nicht. Sie traten in der Öffentlichkeit mit ihren Freundinnen auf, aber nicht mit männlichen Partnern. Mercury nannte die hier abgebildete Mary Austin seine "Ehefrau aus Gewohnheitsrecht". Darüber hinaus sprach der Queen-Sänger nie über seine S**ualität oder LGBTQ+Probleme.

"Schülerstreiche"

Freddie Mercury wich den Fragen über sein mögliches Interesse an Männern einfach aus, so ein BBC-Artikel. In einem Interview mit dem Musikmagazin NME bezeichnete er seine Eskapaden einmal als "Schülerstreiche", ein andermal scherzte er: "Ich bin so schwul wie eine Narzisse, mein Lieber!"

Weltweiter Erfolg

Queen war in den 1970er und 1980er Jahren unglaublich erfolgreich. In den 70er Jahren begannen sie, die Welt zu bereisen und führten die Charts mit Songs wie 'Killer Queen', 'Somebody to Love' und 'Bohemian Rhapsody' an.

Bohemian Rhapsody

'Bohemian Rhapsody' gilt als einer ihrer wichtigsten Songs und ist die meistverkaufte Single der Band. Das Stück war wie eine Mini-Oper konzipiert, in der sie Klänge und Stile mischten und mit visuellen Videoeffekten  experimentierten.

Queen in den 1980er Jahren

Auch im neuen Jahrzehnt überraschte Queen Pop- und Rockfans mit unterschiedlichen Stilen in Musik, Kostümen und Videos. 'Radio Ga Ga' (im Bild), 'We Will Rock You' und 'Don't Stop Me Now' sind Beispiele für ihre größten Hits in diesen Jahren.

'I Want to Break Free'

Die gesamte Band trat 1984 für das Video zu 'I Want to Break Free' in Drag Outfit auf. Sie machten eine Parodie auf die beliebte britische Serie "Coronation Street", aber laut dem Rolling Stone Magazin fanden amerikanische und brasilianische Fans den Witz überhaupt nicht amüsant. In den USA wurde das Video sogar auf MTV verboten.

(Bild: Standbild aus dem Video 'I Want to Break Free', YouTube)

Fans protestierten

Zuvor, im Jahr 1980, hatten bereits einige amerikanische Fans ihre Abneigung gegen Mercurys extravagante Bühnenpräsenz geäußert. Wie Rolling Stone berichtet, haben "Fans Einwegrasierklingen auf die Bühne geworfen", weil sie wollten, dass sich der Sänger den Schnurrbart rasiert.

Keine US-Touren mehr

"Sie mochten diese Identität von Mercury nicht – sie nahmen ihn als unverschämten, schwulen Rock’n’Roll Held wahr – und wollten, dass er sie ablegte“, sagt Rolling Stone. Queen stoppte nach 1982 ihre Konzerttouren in den USA.

Umstrittene Touren in Südamerika und Südafrika

Andere kritisierten die Tourneen der Band in südamerikanischen Ländern, wie Argentinien, das zu dieser Zeit von einer repressiven Militärjunta regiert wurde, und im Südafrika der Apartheid-Ära, das die meisten anderen britischen Bands aus politischen Gründen mieden.

Live Aid Konzert

Queen gewann seine Popularität während des Live Aid Konzertmarathons in Großbritannien und den USA am 13. Juli 1985 zurück. An diesem Tag spielte Queen eine 21-minütige Komposition, die Teil der Musikgeschichte werden sollte. Das Werk, das 2005 von einer Jury aus Experten auf dem britischen Kanal 4 als "The World's Greatest Gig" bezeichnet wurde, wurde 2018 auch vollständig für den Film "Bohemian Rhapsody" nachgestellt.

Große Wembley-Konzerte

Queen war bekannt für seine eindrucksvollen Stadionkonzerte. Einige der letzten und denkwürdigsten Auftritte waren die Shows der Band im Wembley-Stadion im Sommer 1986.

Freddie Mercury allein

Der Sänger brachte in den 1980er Jahren zwei Soloalben heraus: 'Mr. Bad Guy' 1985 und 'Barcelona' 1988. Ersteres hatte viel Synthesizer-Musik, die Queen nicht oft machte. Der Song 'Living on My Own' war einer der bekanntesten des Albums.

'Barcelona' mit Opernsängerin Montserrat Caballé

Das zweite Soloalbum 'Barcelona' mischte Popmusik mit Oper. Der Titelsong mit Montserrat Caballé war ein großer Hit.

Sorgen um seine Gesundheit

Zum Zeitpunkt des Albums spekulierten Journalisten und Fans jedoch schon seit einiger Zeit über Freddie Mercurys Gesundheit. Er sah viel dünner und gealtert aus, als er für 'Barcelona' Werbung machte, obwohl er kaum über 40 war.

Ein schreckliches Geheimnis

Wie sich später herausstellen sollte, war er ein Jahr vor der Veröffentlichung des Albums positiv auf HIV getestet worden, wie das Magazin Rolling Stone berichtet.

Kein Wort in der Öffentlichkeit

Freddie Mercury hat in der Öffentlichkeit nie über seine Gesundheit gesprochen. Es ging ihm darum, in seinen verbleibenden Jahren so viel Musik wie möglich zu machen und die Krankheit privat zu bewältigen. Aber er hat den anderen Bandmitgliedern davon erzählt.

Das letzte Konzert

Während der Tour von Queen 1986, sagte Mercury - laut Rolling Stone - dem Rest der Band: "Ich werde das nicht ewig machen. Dies ist wahrscheinlich das letzte Mal." Ein letztes Konzert gaben sie im Knebworth Park bei London vor 200.000 Zuschauern.

Immer weniger öffentliche Auftritte

Während die Band weiterhin Alben aufnahm, trat Freddie Mercury viel seltener in der Öffentlichkeit auf als zuvor. Das Foto zeigt ihn 1987 mit der Sängerin Annie Lennox.

Britische Auszeichnung 1990

Das letzte Mal, dass Freddie Mercury bei einer öffentlichen Veranstaltung auftrat, war der Tag, an dem er und die Band 1990 zu den Brit Awards gingen, um eine Auszeichnung für ihren herausragenden Beitrag zur Musik zu erhalten.

November 1991

Am 23. November 1991, als er bereits sehr krank war, schickte Freddie Mercury eine Nachricht, um der Welt von seiner Krankheit zu erzählen. "Nach den umfangreichen Vermutungen in der Presse möchte ich bestätigen, dass ich HIV-positiv getestet wurde und AIDS habe", heißt es in der Erklärung.

"Die Zeit ist gekommen, dass die Welt die Wahrheit kennt"

"Ich hielt es für richtig, diese Informationen bisher nicht zu veröffentlichen, um die Privatsphäre meiner engsten Mitmenschen zu schützen", fuhr er fort. "Aber jetzt ist es an der Zeit, dass meine Freunde und Fans auf der ganzen Welt die Wahrheit erfahren, und ich hoffe, dass sich alle mit mir, meinen Ärzten und allen anderen weltweit im Kampf gegen diese schreckliche Krankheit zusammentun."

(Bild: Standbild aus dem Queen-Video 'Dies sind die Tage unseres Lebens')

Er starb am nächsten Tag

Am nächsten Tag, am 24. November, starb der Sänger an Bronchopneumonie. Er hinterließ seinen Freund Jim Hutton, der fast sieben Jahre lang immer an seiner Seite gewesen war, obwohl er selten mit ihm in der Öffentlichkeit auftrat.

(Dieses Foto mit Jim Hutton rechts wurde nach dem Live Aid Konzert hinter der Bühne aufgenommen.)

Gedenkkonzert

Fünf Monate nach seinem Tod veranstalteten Freddie Mercurys Kollegen und Freunde, darunter David Bowie und Annie Lennox (Bild), ein Konzert im Wembley-Stadion zu Ehren des Sängers.

AIDS-Aufklärung

"The Concert for Life – The Freddie Mercury Tribute“ im April 1992 sollte das Bewusstsein für die weltweite Epidemie schärfen und Mittel für die Entwicklung von AIDS Behandlungen bereitstellen. Guns N' Roses sang eine mittlerweile berühmte Version des Songs 'Knockin' on Heaven's Door' und George Michael war einer der Künstler, die einen Queen-Song interpretierten: 'Somebody to Love'.

Queen nach Freddie Mercury

1995 veröffentlichte Queen das Album 'Made in Heaven' mit den letzten verbliebenen Aufnahmen von Freddie Mercury. Roger Taylor und Brian May spielten weiterhin als Queen, aber John Deacon (zweiter von links) verliess die Band.

Die Show muss weiter gehen

Queen tourt jetzt mit dem Sänger Adam Lambert, der bei American Idol den zweiten Platz belegte. 'The Show Must Go On', wie es im Queen-Song heißt, aber Roger Taylor wird vom Rolling Stone Magazin mit folgenden Worten zitiert: "Ich habe seinen Tod nie überwunden. Keiner von uns hat das… Für diejenigen von uns, die übrig geblieben sind, ist es, als ob Queen ein anderes Leben gewesen wäre."

Más para ti