75 Jahre Internationale Filmfestspiele
Ein Fehlstart
Die erste Goldene Palme
L’Avventura
Der Skandal von Buñuel
Ein schwer verdaulicher Film
Ein Schreibfehler im Namen Douglas
Falsche Freude für David Bowie
Der Streik der Fotografen
Die Polanski-Methode
Eine Regeländerung
Die strenge Diät von Isabelle Adjani
Funny Games
Die Benigni-Show
Palm Dog Award
Antichrist
Lars van Trier wurde ausgeschlossen
Polemik wegen Kechiche
Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(1/18)
75 Jahre Internationale Filmfestspiele

Die Filmfestspiele von Cannes finden in diesem Jahr vom 17. bis 28. Mai statt. Während wir warten, dass die Stars des Weltkinos die berühmten Stufen hinaufsteigen und der glückliche Gewinner der Goldenen Palme bekannt gegeben wird, gibt es auf den folgenden Seiten ungewöhnlichen Fakten, Anekdoten und Skandale, die die Geschichte der Festspiele geprägt haben.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(2/18)
Ein Fehlstart

Die allererste Ausgabe der Festspiele sollte eigentlich schon vor dem Krieg, im Jahr 1939, stattfinden, mit Louis Lumière als Präsident. Aufgrund des Einmarsches der nationalsozialistischen Truppen in Polen, wurden die Feierlichkeiten abgesagt.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(3/18)
Die erste Goldene Palme

1955, neun Jahre nach der ersten richtigen Ausgabe des Filmfestivals, wurde die erste Goldene Palme an Delbert Mann für den Film 'Marty' verliehen. Die erste von einer langen und ruhmreichen Reihe!

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(4/18)
L’Avventura

Bei der Ausgabe 1960 löste der Film "L'Avventura" (Die mit der Liebe spielen) von Michelangelo Antonioni wegen seiner Schwerfälligkeit einen Skandal aus. Während der Vorführung kam es zu Buhrufen und Gekicher. In den folgenden Tagen wurde der Film unter einem extrem gespaltenen Publikum intensiv diskutiert.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(5/18)
Der Skandal von Buñuel

Im folgenden Jahr war es Luis Buñuels 'Viridiana', der am letzten Tag des Festivals gezeigt wurde und durch seine provokanten Szenen, die darauf abzielten, religiöse Heucheleien aufzuzeigen, einen Skandal auslöste. Der Film wurde vom Vatikan kritisiert und in Francos Spanien zensiert.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(6/18)
Ein schwer verdaulicher Film

1973 sorgte Marco Ferreris 'La Grande Bouffe' ('Das große Fressen') mit einer hochkarätigen französisch-italienischen Besetzung für Aufregung. Die Geschichte von vier Männern, die sich mit einer Überdosis Essen das Leben nehmen wollen, wurde hitzig diskutiert, manche sprachen sogar von einem "ekelhaften" Schauspiel.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(7/18)
Ein Schreibfehler im Namen Douglas

Bei den Filmfestspielen 1980 sollte der dänische Regisseur Douglas Sirk den Vorsitz der Jury übernehmen. Aufgrund eines Fehlers eines offensichtlich unerfahrenen Assistenten wurde jedoch der amerikanische Schauspieler Kirk Douglas berufen, der diese Aufgabe übernahm.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(8/18)
Falsche Freude für David Bowie

Drei Jahre später verbreitet sich vor der Preisverleihung das Gerücht, dass der japanische Film 'Furyo – Merry Christmas, Mr. Lawrence' mit David Bowie in der Hauptrolle die Goldene Palme bekommen würde. Der Gewinner war jedoch 'Die Ballade von Narayama', ein anderer japanischer Film...

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(9/18)
Der Streik der Fotografen

Ebenfalls 1983 weigerte sich Isabelle Adjani, zum Fototermin mit der Filmcrew von 'Ein mörderischer Sommer' zu gehen. Aus Rache weigerten sich die Fotografen des Festivals, die Schauspielerin zu fotografieren und legten ihre Kameras auf den Boden, als sie kam.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(10/18)
Die Polanski-Methode

Als Präsident der Festspiele 1991 war Roman Polanski mit keinem der Filme zufrieden, die ihm vorgeführt wurden, mit Ausnahme von 'Barton Fink' der Coen-Brüder, einem Film, der als Hommage an sein eigenes Werk gedreht worden war. Um die Goldene Palme zu gewinnen, brach Polanski die Regeln, brachte die Wahl durcheinander und war stur, als er sein Ziel erreicht hatte.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(11/18)
Eine Regeländerung

Nachdem 'Barton Fink' in diesem Jahr einen Riesenerfolg erzielt hatte (Goldene Palme, Regiepreis und Preis für den besten männlichen Darsteller für John Turturro), wurden die Regeln für die Vergabe von Auszeichnungen verschärft. Seitdem darf ein Film nicht mehr als einen Preis erhalten.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(12/18)
Die strenge Diät von Isabelle Adjani

Beim 50. Jubiläum 1997 wurde die Jury von Isabelle Adjani geleitet, die den anderen Mitgliedern, die mit ihr am selben Tisch essen mussten, ihre strenge Diät aufzwang. Auf dem Speiseplan von Tim Burton und den anderen Juroren standen Radieschen, Paprika und ... synthetische Proteine!

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(13/18)
Funny Games

Im selben Jahr war es 'Funny Games' von Michael Haneke, der in Cannes starke Emotionen auslöste. Ein Film über Gewalt, in dem einige Szenen von den Festspielbesuchern als unerträglich empfunden wurden.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(14/18)
Die Benigni-Show

1998 gewann Roberto Benigni den Großen Preis der Jury für 'Das Leben ist schön'. Der italienische Schauspieler nutzte die Gelegenheit, um Martin Scorsese eine besondere Hommage zu erweisen, indem er sich vor einem amüsierten Publikum auf die Knie warf und ihm die Füße küsste.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(15/18)
Palm Dog Award

Seit 2001 werden mit dem Palm Dog Award die besten Hundedarstellungen in den offiziell im Wettbewerb stehenden Filmen ausgezeichnet. Es gibt ja auch keinen Grund, warum die Auszeichnungen nur den Menschen vorbehalten sein sollten!

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(16/18)
Antichrist

2009 sorgte der dänische Regisseur Lars van Trier mit seinem Film 'Antichrist' für Aufsehen an der Croisette. Darin spielen Charlotte Gainsbourg und Willem Dafoe ein Paar, das von den gewalttätigsten und zerstörerischsten Trieben geplagt wird. Ein Meilenstein in der Geschichte der Festspiele.

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(17/18)
Lars van Trier wurde ausgeschlossen

Zwei Jahre später, als van Trier seinen neuen Film 'Melancholia' mit Charlotte Gainsbourg und Kirsten Dunst vorstellte, wurde er von der Veranstaltung ausgeschlossen, weil er seine Sympathie für ... Adolf Hitler geäußert hatte!

Celebrities
Filmfestspiele von Cannes: Anekdoten und Skandale, die die einzelnen Ausgaben geprägt haben
(18/18)
Polemik wegen Kechiche

2019, einige Jahre nach dem Triumph von 'Blau ist eine warme Farbe', wurde 'Mektoub, My Love' von Abdelatif Kechiche spät abends gezeigt. Der Film spielt in einem Nachtclub und viele Szenen werden als voyeuristisch empfunden. Die Hauptdarstellerin Ophelie Bau, die den Film zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal sah, verließ die Vorführung vorzeitig.

Legendäre Requisiten der Filmgeschichte

Más para ti