Disney-Figuren, die von Berühmtheiten inspiriert sind - Sie werden überrascht sein!

Ariel, 'Die kleine Meerjungfrau'
Inspiriert von Alyssa Milano
Ahörnchen und Behörnchen (Chip 'n' Dale)
Inspiriert von Tom Selleck und Indiana Jones
Dr. Facilier, Küss den Frosch (The Princess and the Frog)
Inspiriert von Prince und Michael Jackson
Cruella, 101 Dalmatiner
Inspiriert von Tallulah Bankhead
Malefiz, 'Dornröschen'
Inspiriert von Eleanor Audley
Aurora, 'Dornröschen'
Inspiriert von Audrey Hepburn
Pocahontas
Inspiriert von Irene Bedard
Ursula, 'Die kleine Meerjungfrau'
Inspiriert von Divine
Captain Hook, 'Peter Pan'
Inspiriert von Hans Conried
Peter, 'Peter Pan'
Inspiriert von Bobby Driscoll
Der Hutmacher, 'Alice im Wunderland'
Inspiriert von Ed Wynn
Tinkerbell, 'Peter Pan'
Margaret Kerry und Marylin Monroe
Alice, 'Alice im Wunderland'
Kathryn Beaumont
Victor Van Dort, 'The Corpse Bride'
Inspiriert von Johnny D epp
WALL·E
Inspiriert von Charlie Chaplin
Esmeralda, Der Glöckner von Notre Dame
Demi Moore
Swingy, 'Aristocats'
Inspiriert von Louis Armstrong
Jasmin, 'Aladdin'
Inspiriert von Jennifer Connelly
Aladdin
Tom Cruise
Genie, 'Aladdin'
Robin Williams
Ariel, 'Die kleine Meerjungfrau'

Ariel, die jüngste Tochter von König Triton, ist 16 Jahre alt. Sie ist neugierig, auf der Suche nach Abenteuern und begeistert sich für die Welt der Menschen. Sie bittet die Meerhexe Ursula, ihr Beine zu schenken, was diese im Tausch gegen Ariels Stimme tut.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Alyssa Milano

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Disney-Films im Jahr 1989 war sie ein äußerst beliebter Kinderstar. Alyssa Milano spielte die junge Samantha Micelli in der Serie 'Wer ist hier der Boss?'. Den Produzenten zufolge verkörperte sie damals den Archetyp eines Teenagers.

Ahörnchen und Behörnchen (Chip 'n' Dale)

Die beiden kleinen Streifenhörnchen tauchen zuerst als störende Nachbarn von Donald Duck auf und leben in einem Baum in seinem Garten. Aufgrund ihrer wachsenden Beliebtheit wurde 1989 die Serie "Chip 'n Dale Rescue Rangers" veröffentlicht, in der die beiden ein Detektivbüro führen.

Inspiriert von Tom Selleck und Indiana Jones

Es ist unschwer zu erkennen, dass Tom Selleck in 'Magnum' und Harrison Ford in 'Indiana Jones' die Vorbilder des Illustrators für Chip 'n Dale waren. Vom geblümten Hemd bis zum Hut scheint es offensichtlich, dass diese beiden 80er-Jahre-Ikonen die neue Version der Chipmunks inspiriert haben.

Dr. Facilier, Küss den Frosch (The Princess and the Frog)

Dr. Facilier ist ein Hexendoktor aus New Orleans, der mit der Welt der Toten kommunizieren kann. Sein Körperbau weist alle Merkmale eines klassischen Bösewichts auf: groß, schlank, mit skelettartigen Fingern. Außerdem sieht er Jafar aus 'Aladdin' sehr ähnlich.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Prince und Michael Jackson

Wir können die feinen Gesichtszüge und das breite Grinsen des Sängers Prince leicht erkennen, ebenso wie seinen unnachahmlichen Kleidungsstil. Was seine Gangart angeht, kann man nicht anders, als direkt an Michael Jackson zu denken.

Cruella, 101 Dalmatiner

'Cruella DeVil, Cruella DeVil...' Cruella aus dem Film '101 Dalmatiner' hat vielleicht die ganze Stadt terrorisiert, aber sie ist immer noch stilvoll und eine der bestgekleideten Bösewichte der Disney-Geschichte!

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Tallulah Bankhead

Diese Schauspielerin aus den 1940er und 1950er Jahren war das Vorbild für die Figur der Cruella. Tallulah Bankhead ist vor allem für ihre Rolle in Alfred Hitchcocks Film 'Das Rettungsboot' bekannt, in dem sie die Modejournalistin Connie Porter spielte.

Malefiz, 'Dornröschen'

"Jedoch, bevor noch die Sonne an ihrem sechzehnte Geburtstag untergeht, soll sie sich mit der Spindel eines Spinnrades in den Finger stechen… und sterben!', sagte Malefiz, als sie Prinzessin Aurora mit einem Zauberspruch belegte, um sich dafür zu rächen, dass sie nicht zur Taufe der Prinzessin eingeladen wurde. Die Figur der Malefiz basiert auf der bösen Fee in 'Dornröschen' der Gebrüder Grimm, einer Nacherzählung des Originalmärchens von Charles Perrault.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Eleanor Audley

Die Schauspielerin (1905-1991) lieh der Zeichentrickfigur nicht nur ihre Gesichtszüge, sondern auch ihre Stimme.

Aurora, 'Dornröschen'

Die Tochter von König Stefan und Königin Leah, Prinzessin Aurora, ist ein süßes, schüchternes und naives Mädchen: Sie ist der Archetyp der Disney-Prinzessin.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Audrey Hepburn

Auch wenn sie nicht blond ist, inspirierte Audrey Hepburn die Produzenten mit ihrer Schüchternheit, ihrer Liebenswürdigkeit und ihrer schlanken Figur.

Pocahontas

Die Figur der Pocahontas ist von der gleichnamigen realen Person inspiriert. Sie war eine amerikanische Ureinwohnerin, die der Konföderation der Powhatan-Stämme angehörte und damals fast alle Stämme der Region Tsenacommacah beherrschte. Im Disney-Film hat sie eine große Leidenschaft für Natur und Tiere, mit denen sie kommunizieren kann. Sie ist die Vermittlerin zwischen ihrem Volk und den Europäern, die gekommen sind, um ihr Land zu erobern.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Irene Bedard

Die amerikanische Schauspielerin war die Inspiration für die Zeichner von Pocahontas und lieh der Figur auch ihre Stimme. Die Ähnlichkeiten zwischen den beiden sind wirklich frappierend.

Ursula, 'Die kleine Meerjungfrau'

Inspiriert von der Meereshexe aus dem gleichnamigen Buch von Hans Christian Andersen ist Ursula die Schwester von König Triton, die aus Atlantica verbannt wurde. Die böse Meereshexe ist also in Wirklichkeit die Tante von Ariel. Ursula bietet ihrer Nichte an, sie in einen Menschen zu verwandeln und im Gegenzug ihre schöne Stimme zu bekommen.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Divine

Divine, eigentlich Glenn Milstead (1945-1988), war Sänger, Drag Queen und Schauspieler. Divine war besonders in der Welt des Underground-Kinos bekannt. Der Körper und die Tanzbewegungen des Künstlers dienten den Illustratoren als Inspiration für Ursula.

Captain Hook, 'Peter Pan'

Diese Disney-Figur stammt aus dem Roman 'Peter Pan' von J.M. Barrie. Captain Hook ist die perfekte Verkörperung des Bösen. Aber in Disneys Version wird dieser Piratenboss mit verrückten und komischen Zügen dargestellt.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Hans Conried

Der amerikanische Schauspieler Hans Conried (1917-1982) verlieh der Figur des Captain Hook nicht nur seine Gesichtszüge und seinen langen Schnurrbart. Conried war auch seine Stimme im Zeichentrickfilm.

(Foto: CBS Television, Public Domain)

Peter, 'Peter Pan'

Die Disney-Version von Peter Pan ist sehr viel abgeschwächter als die des Romans von J.M. Barrieque. Die Figur wurde später verwendet, um das so genannte Peter-Pan-Syndrom zu definieren, das einen Erwachsenen beschreibt, der sich hartnäckig weigert, erwachsen zu werden.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Bobby Driscoll

Bobby Discroll war einer der ersten Kinderstars von Disney, der erste, der bei der Firma unter Vertrag stand. Seine Gesichtszüge wurden zur Gestaltung der Figur verwendet, aber der Junge lieh ihr auch seine Stimme. Als er ins Teenageralter kam, kündigte Disney den Vertrag mit Bobby Driscoll, der daraufhin einen langsamen, aber stetigen Abstieg in seinem Leben und seiner Karriere erlebte.

Der Hutmacher, 'Alice im Wunderland'

Zwei Romane von Carroll Lewis standen Pate für diesen Disney-Film: 'Alice im Wunderland' und 'Alice im Spiegelland'. Der Hutmacher war höchstwahrscheinlich aufgrund einer Quecksilbervergiftung, die in der Zeit, in der die Bücher geschrieben wurden, bei der Herstellung von Filzhüten üblich war, ein wenig verrückt. Er trinkt gerne Tee und feiert seinen Nicht-Geburtstag mit seinem Freund, dem weißen Kaninchen.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Ed Wynn

Der amerikanische Schauspieler und Komponist hatte eine 65-jährige Karriere in der Music Hall vorzuweisen. Seine lustige Mimik inspirierte die Zeichner bei Disney dazu, die Figur nach ihm zu gestalten. Ed Wynn lieh dem Hutmacher auch seine Stimme und spielte den Onkel Albert in 'Mary Poppins'.

(Foto: CBS Television, Public Domain)

Tinkerbell, 'Peter Pan'

Tinkerbell ist die ständige Begleiterin von Peter Pan, und nur er kann sie im Film verstehen. Disneys Interpretation dieser Fee für den Film von 1954 war so erfolgreich, dass Tinkerbell neben Mickey Mouse zu einer der wichtigsten Markenzeichen von Disney wurde.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Margaret Kerry und Marylin Monroe

Viele glauben, dass Marilyn Monroe die Inspiration für die Zeichentrickversion von Tinkerbell war. Es ist zwar schwer zu beweisen, aber der verantworliche Disney-Zeichner Marc Davis behauptete, seine Vorlage sei die Schauspielerin Margaret Kerry gewesen.

Alice, 'Alice im Wunderland'

Alice achtet kaum auf den Geschichtsunterricht, schweift in einen Tagtraum ab und sieht ein weißes Kaninchen, das eilig davonläuft, weil es sich verspätet. Sie beschließt, ihm zu folgen, und findet sich im Wunderland wieder, wo sie eine Reihe von Abenteuern erwarten.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Kathryn Beaumont

Die 1938 geborene englische Schauspielerin lieh der jungen Alice ihre Stimme und ihre Gesichtszüge dank Rotoscoping - einer Technik, bei der animierte Sequenzen erstellt werden, indem Bild für Bild über das Filmmaterial gezeichnet wird.

Victor Van Dort, 'The Corpse Bride'

Die Figur des Victor Van Dort aus Tim Burtons 'The Corpse Bride' ist weitgehend von einem berühmten Schauspieler inspiriert.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Johnny D epp

Victor Van Dort sieht Ichabod Crane, Johnnys Figur in 'Sleepy Hollow' von Tim Burton, sehr ähnlich.

(Foto: Screenshot aus dem Film 'Sleepy Hollow')

WALL·E

In einer fernen Zukunft wird dieser kleine Roboter auf der unbewohnbaren Erde zurückgelassen, um den von den Menschen zerstörten, mit Müll übersäten Planeten zu säubern. Als das Raumschiff Axiom jedoch eine Sonde mit einem Roboter namens EVE an Bord schickt, verliebt sich WALL·E.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Charlie Chaplin

Um diese Figur zu animieren, die im ersten Teil des Films keine einzige Dialogzeile hat, mussten sich die Animatoren vom Stummfilm inspirieren lassen. Da kam ihnen natürlich Charlie Chaplin in den Sinn.

Esmeralda, Der Glöckner von Notre Dame

Sie ist eine Anlehnung an die gleichnamige Figur aus Victor Hugos Buch 'Der Glöckner von Notre-Dame'. Dieses junge 16-jährige Zigeunermädchen mit einem ungestümen Charakter tanzt in den Straßen von Paris. Mit ihrer außergewöhnlichen Schönheit und ihrer charmanten Art könnte man sie auch als Femme fatale bezeichnen.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Demi Moore

Für diese Rolle brauchten die Macher eine Frau mit einem starken Charakter und einer großen Anziehungskraft. In Esmeralda spiegeln sich die Züge der brünetten Schauspielerin mit den grünen Augen und ihre unangepasste Haltung wider.

Swingy, 'Aristocats'

Swingy taucht in 'Aristocats' auf. Er ist der Anführer der jazzfanatischen Truppe. Er ist der Freund von einer der Hauptfiguren, der Katze Thomas O'Malley.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Louis Armstrong

Die Gesichtszüge von Swingy sind dem runden Kopf des Jazztrompeters Louis Armstrong nachempfunden. Letzterer sollte der Figur auch seine Stimme leihen, sagte aber im letzten Moment ab.

Jasmin, 'Aladdin'

Diese Figur wurde ursprünglich von Prinzessin Badroulboudour aus dem Märchen 'Aladin und die Wunderlampe' aus 'Tausendundeine Nacht' inspiriert. Sie ist unabhängig und mutig und folgt ihrem Herzen und ihren Instinkten.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Inspiriert von Jennifer Connelly

Die dunklen Haare der Schauspielerin und ihre durchdringenden grünen Augen sind bei Jasmin leicht wiederzufinden. Als der Disney-Film 1992 in die Kinos kam, war die Schauspielerin sehr gefragt.

Aladdin

Auch er entstammt den Geschichten aus 'Tausendundeine Nacht'. Aladdin, der Prinz der Diebe, ist der Sohn eines Schneiders namens Cassim und begibt sich zum Mittelpunkt der Erde, um eine Wunderlampe zu suchen, in der ein Flaschengeist steckt. Dieser soll ihm drei seiner Wünsche erfüllen.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Tom Cruise

Der Körperbau von Aladdin wurde von Tom Cruise beeinflusst, der zu dieser Zeit ein großer Frauenschwarm war. Für die weiten Hosen ließen sich die Schöpfer vom Kleidungsstil des Rappers MC Hammer inspirieren.

Genie, 'Aladdin'

Genie liebt visuelle Gags und Scherze. Er ist es, der Aladdin hilft, Jasmins Herz zu erobern und den bösen Dschafar loszuwerden.

(Foto: Screenshot aus dem Film)

Robin Williams

Robin Williams war die Stimme und verantwortlich für die Witze, die Genie im Film zum Besten gab. Wir können sehen, dass die Zeichner auch einige von Williams Gesichtszügen und Mimik verwendet haben, als sie die Figur erfanden. Es heißt, dass Robin Williams so sehr in die Rolle vertieft war, dass er eines Tages mehr als 16 Stunden lang improvisierte!

Disney-Filme, die Sie (vielleicht) noch nicht kannten

Más para ti