Diese russischen Prominenten haben aus Protest gegen den Ukraine-Krieg ihre Heimat verlassen

Sicherlich nicht mehr lustig: Alla Pugacheva und Maxim Galkin
Es muss etwas in der Luft liegen: Ivan Urgant
Nach Paris
Er blieb, bis die Linie überschritten war: Kirill Serebrennikov
Die Feder ist mächtiger als das Schwert: Ljudmila Ulitzkaja
Blog von Vladimir: Yuri Dud
Verlassen Sie die Bühne rechts: Olga Smirnowa
Direkt über die Grenze geflohen: Kantemir Balagow
Georgien hat schon vielen Russen ein Zuhause gegeben: Kira Kovalenko
Das ist ein 'Rap' für Russland: Monetochka
Flucht aus Putins Fängen: Maria Alyokhina
Russland ist ein 'Dritte-Welt-Land': Rapper Face
Nicht vor den Kameras: Lilia Gildejewa
Angst vor dem, was kommen wird: Andrej Loshak
Ein Privileg zu gehen: Galina Yuzefovich
'Alle Bedeutung verloren': Anton Dolin
Sicherlich nicht mehr lustig: Alla Pugacheva und Maxim Galkin

Seit dem Einmarsch in der Ukraine haben einige russische Stars ihr Heimatland verlassen. Popstar Alla Pugacheva zum Beispiel baut sich mit ihrem komödiantischen Ehemann Maxim Galkin ein neues Leben in Israel auf. Es muss schlimm sein, wenn Sie in ein Land ziehen, das selbst einen (oft gewalttätigen) Konflikt hat.

Es muss etwas in der Luft liegen: Ivan Urgant

Talkshow-Moderator Ivan Urgant (rechts), ein Top-Star im russischen Unterhaltungsfernsehen, ist ebenfalls in Israel, wie NEXTA_TV in einem Tweet mitteilte. Er ist Schauspieler, Musiker und Produzent. Seine bekanntesten Rollen im Film sind Boris in der Serie 'Yolki' und als Danila in 'Lucky Trouble'.

Nach Paris

Der Rockstar Zemfira und ihre enge Freundin, die Schauspielerin Renata Litvinova, sind in Paris. Zemfira veröffentlichte ein Antikriegs-Musikvideo inmitten der Invasion ihres Landes in der benachbarten Ukraine.

Foto: Denhud / Wikimedia

Er blieb, bis die Linie überschritten war: Kirill Serebrennikov

Kirill Serebrennikov ist einer der führenden Theater- und Filmregisseure Russlands und Preisträger zahlreicher internationaler Auszeichnungen. Er wurde in Paris und Berlin gesichtet. Trotz zahlreicher Zusammenstöße mit den Behörden und zwei Jahren Hausarrest blieb Kirill Serebrennikov zunächst in Russland - bis zum Einmarsch in die Ukraine.

Die Feder ist mächtiger als das Schwert: Ljudmila Ulitzkaja

Die Schriftstellerin Lyudmila Ulitskaya gibt jetzt Interviews in ihrer Berliner Wohnung. Die 79-Jährige verließ ihr Heimatland, ohne zu wissen, ob sie jemals zurückkehren würde. Laut DW sagte sie: "Mir geht es gut - auch wenn das Verlassen des Landes bedeutet, dass ich jetzt lernen muss, unter völlig anderen Umständen zu leben. Irgendwie ist es eine Wiedergeburt in ein neues Leben."

Blog von Vladimir: Yuri Dud

Der einflussreiche Video-Blogger und Filmemacher Yuri Dud arbeitet jetzt von Istanbul aus. Er stand auf der immer länger werdenden Liste der sogenannten "ausländischen Agenten" des russischen Justizministeriums. Neben Herrn Dud, einem der beliebtesten YouTuber des Landes, wurden acht weitere Personen auf die Liste gesetzt.

Foto: @вДудь / YouTube

Verlassen Sie die Bühne rechts: Olga Smirnowa

Primaballerina Olga Smirnova vom Bolschoi-Theater hat einen neuen Job in Amsterdam. Wie die BBC News berichtet, sagte der Star, sie sei "mit jeder Faser meiner Seele gegen diesen Krieg". Sie hatte auch familiäre Bindungen zu den Betroffenen: ihr Großvater war Ukrainer.

Direkt über die Grenze geflohen: Kantemir Balagow

Kantemir Balagov, ein gefeierter Filmemacher, der zweimal für den Oscar nominiert war, wurde in Georgien gesehen, wo sich Inhaber russischer Pässe bis zu einem Jahr ohne Visum aufhalten können. Die bekanntesten Werke des 31-Jährigen sind die Filme 'Closeness' und 'Beanpole'.

Georgien hat schon vielen Russen ein Zuhause gegeben: Kira Kovalenko

Ein weiterer Neuankömmling in Georgien war die Filmemacherin Kira Kovalenko, die letztes Jahr bei den Filmfestspielen von Cannes den Preis 'Un Certain Regard' gewann.

Das ist ein 'Rap' für Russland: Monetochka

Die Sängerin Monetochka hat Russland in Richtung Litauen verlassen. Zusammen mit dem Rapper Noize MC hat sie in vielen europäischen Städten Konzerte gegeben und die Einnahmen an den Wohltätigkeitsfonds Siepomaga gespendet, der ukrainischen Flüchtlingen hilft.

Flucht aus Putins Fängen: Maria Alyokhina

Maria Alyokhina, die Anführerin von P*ssy Riot, ist jetzt sicher in Litauen, nachdem sie mit heimlichen Papieren ins Land geschmuggelt wurde. Sie floh als Lebensmittelkurier verkleidet aus Moskau, um an der Polizei vorbeizukommen, die eine Razzia im Haus ihrer Freundin durchführte. Sie war kurz davor, in eine Strafkolonie geschickt zu werden, nachdem sie gegen den Krieg in der Ukraine protestiert hatte. Sie ist zu ihrer Freundin und P*ssy Riot-Kollegin Lucy Shtein ins Exil gegangen.

"Schwarze werden gezwungen, weiß genannt zu werden": Chulpan Khamatova

Chulpan Khamatova, Schauspielerin und Gründerin der Stiftung 'Podari Zhizn' (Schenke ein Leben) Chulpan ist ebenfalls abgereist, weil sie befürchtete, ins Gefängnis zu kommen, wie US Renew News berichtet. In einem Interview mit der Journalistin Ekaterina Gordeeva sprach Khamatova über das neue Strafgesetzbuch in Bezug auf die "Diskreditierung" der Armee. Sie hatte Angst, hinter Gitter zu kommen, nachdem sie behauptet hatte, das russische Militär "zwinge Schwarze, weiß genannt zu werden".

Russland ist ein 'Dritte-Welt-Land': Rapper Face

Der Rapper Face, auch bekannt als Ivan Dryomin, ist ein russischer Rap-Star, dessen Lieder oft ziemlich explizit sind, was, wie man sich vorstellen kann, den konservativen Behörden in Russland nicht gefällt. Er musste seine Konzerte absagen und wurde dann in den Ruhestand versetzt, weil er Russland als 'Dritte-Welt-Land' bezeichnet hatte. Jetzt steht er auf der schwarzen Liste und wird in Russland verhaftet, wenn er aus seinem neuen Land, Polen, zurückkehrt. Derzeit lebt er in Polen, tritt auf und sammelt Spenden für ukrainische Flüchtlinge und entschuldigt sich sogar bei ihnen für die russischen Aktionen.

Nicht vor den Kameras: Lilia Gildejewa

Wie der Mirror berichtet, hat Lilia Gildeyeva ihre Kündigung beim Gazprom-Media-Sender NTV eingereicht, bei dem sie 15 Jahre lang gearbeitet hatte, und ist dann aus dem Land geflohen. Sie wird immer noch bedroht und beschimpft. In einem Interview mit dem Blogger Ilya Varlamov sagte die TV-Moderatorin: "Zuerst bin ich gegangen, weil ich Angst hatte, man würde mich nicht gehen lassen, dann habe ich mein Kündigungsschreiben geschrieben."

Foto: NTV

Angst vor dem, was kommen wird: Andrej Loshak

Andrei Loshak ist ein berühmter russischer Enthüllungsjournalist. Loshak wollte sich in Russland nicht erwischen lassen, da er befürchtete, dass ein neues Kriegsrecht das Verlassen des Landes unmöglich machen würde. Also stieg er in ein Flugzeug nach Tiflis, der Hauptstadt von Georgien.

Ein Privileg zu gehen: Galina Yuzefovich

Die renommierte Literaturkritikerin Galina Yuzefovich sagte, dass die Menschen, die das Land verlassen, nur diejenigen sind, die dazu in der Lage sind. Zu fühlen sei ein "Privileg", sagte sie und fügte hinzu, dass Russland vor allem von denen verlassen werde, die es sich leisten könnten. Yuzefovich drückte ihr Mitgefühl für diejenigen aus, die bleiben müssen. Sie selbst ist mit ihrer Familie in die Südtürkei geflohen.

Foto: Instagram @Galinayuzefovich

'Alle Bedeutung verloren': Anton Dolin

Anton Dolin, ein bekannter Kritiker und eine öffentliche Persönlichkeit, hatte zuvor erklärt, dass er Russland niemals verlassen würde. Aber er hat seine Meinung geändert, berichtet die DW. Er lebt in Lettland und ist in seiner Meinung über sein Heimatland fest entschlossen. Er sagte: "Ich betrachte meine Ausreise jetzt als eine Art persönliche Kapitulation. Alles, was ich drei Jahrzehnte lang getan habe, eine Art kultureller Widerstand gegen die Machthaber, hat jetzt jede Bedeutung verloren. Meine Lebensaufgabe - Russland als Teil von Europa zu positionieren - scheint gescheitert zu sein."

Foto: Instagram @critic-dolin

Más para ti