Diese Lebensmittel waren bei Queen Elisabeth II. verboten

Von Queen Elisabeth II. verbotene Lebensmittel
Königliche Normen
Mit einem Veto versehen
Knoblauch
Pasta
Kartoffeln
Fleisch rare
Weiße Schaleneier
Toastbrorinde
Tee mit Zucker
Saisonobst
Meeresfrüchte
Foie Gras
Ganze Bananen
Wasser aus dem Wasserhahn
Bittere Schokolade
Sie war keine schlechte Beraterin
Von Queen Elisabeth II. verbotene Lebensmittel

Wenn die Wände des Buckingham Palace sprechen könnten, würden sie Hunderte von Büchern mit unausgesprochenen Geheimnissen füllen. Aber es sind die Menschen, die sprechen, und diejenigen, die durch die Räume des Palastes gehen...

Königliche Normen

Einer derjenigen, die am meisten Aufsehen erregt haben, ist Darren McGrady, der 15 Jahre lang als Küchenchef in Buckingham gearbeitet hat und in einem Interview mit "The Telegraph" die gastronomischen Regeln des englischen Königshauses und die von Königin Elisabeth II. verbotenen Speisen verraten hat.

Mit einem Veto versehen

Es handelt sich dabei um gängige, vertraute und weit verbreitete Lebensmittel, die jedoch in gewisser Weise alle aus gutem Grund in Buckingham und bei offiziellen Reisen außerhalb des Palastes verboten sind.

Knoblauch

Kein Knoblauch, keine Zwiebel, keine Paprika. Nicht nur, weil sie so schwer sein können, sondern auch wegen des Atems, den sie bei der Monarchin hinterlassen konnten.

Foto: Unsplash (Sanjay Dosajh)

Pasta

Queen Elisabeth II. mochte keine Stärke in ihrer nächtlichen Ernährung, daher waren Nudeln absolut verboten. Die Alternative waren Salate, gegrillter Fisch oder Hähnchen, begleitet von Gemüse.

Foto: Unsplash (Karolina Kołodziejczak)

Kartoffeln

Wenn wir über Stärke sprechen, sind Kartoffeln eine der wichtigsten Stärkearten, daher wurden sie auch vollständig aus ihrer Ernährung entfernt. Keine Kartoffeln zum Abendessen.

Foto: Unsplash (Gilberto Olimpio)

Fleisch rare

Die Queen mochte nur gut durchgebratenes Fleisch. Kein medium rare oder medium rare.

Foto: Unsplash (Emerson Vieira)

Weiße Schaleneier

Queen Elisabeth II. sagte, dass braune Eier besser schmecken als weiße Eier. Wenn man bedenkt, dass sie zum Frühstück Eier ass, fast immer mit Lachs und Trüffel, dann weiß man, dass diese Eier immer eine braune Schale hatten.

Foto: Unsplash (Tengyart)

Toastbrorinde

Die Monarchin ass gerne Thunfischsandwiches mit Butter, Thunfisch, Mayonnaise, Gurkenscheiben und etwas Pfeffer, aber immer mit abgeschnittener Brotrinde. Owen Hodgson, ein ehemaliger Küchenchef des Palace, gestand, dass "ein Küchenchef mich abwies, weil ich Sandwiches mit Krümeln servierte".

Foto: Unsplash (Charles Chen)

Tee mit Zucker

Die Teezeit war für Elizabeth II. nicht verhandelbar. Immer mit ein wenig Milch, aber nie mit Zucker.

Foto: Unsplash (Abolfazl Ranjbar)

 

Saisonobst

Queen Elisabeth II. war eine Genießerin saisonaler Früchte und ass nur saisonale Früchte. "Versuchen Sie, ihr im Januar Erdbeeren zu geben, und sie wird sagen, dass sie sich nicht dazu durchringen kann, genetisch veränderte Erdbeeren zu essen", so Darren McGrady gegenüber The Telegraph.

Foto: Unsplash (Anton Darius)

Meeresfrüchte

Das Risiko einer Lebensmittelvergiftung durch Schalentiere konnte Queen Elisabeth II. nicht eingehen, so dass sie ganz von ihrem Speiseplan gestrichen wurden. Grant Harold, ein ehemaliger königlicher Butler, bezeichnete die Maßnahme als "vernünftig", insbesondere "wenn man nicht zu Hause ist".

Foto: Unsplash (Marika Sartori)

Foie Gras

Es war King Charles, der 2008 die Gänseleber verboten hat. Aus Enten- oder Gänseleber hergestellt, führte der Monarch ethische Gründe des Tierschutzes an, aber auch wegen der Vergiftungsgefahr, die damit verbunden sein kann.

Foto: Unsplash (XIBEI JIA)

 

Ganze Bananen

Queen Elizabeth II. ass eine Banane immer mit den Händen, benutzte aber Gabel und Messer, ließ den oberen und unteren Teil weg und schälte die Schale mit Besteck. Nicht, dass es verboten wäre, aber es fiel ihr schwer, jemals eine ganze Banane zu essen.

Foto: Unsplash (Dainis Graveris)

 

Wasser aus dem Wasserhahn

Wegen der Vergiftungsgefahr trinkt die königliche Familie nirgendwo Leitungswasser. Außerdem trinken sie auch kein Mineralwasser unbekannter Marken, sondern spezifische, hochwertige und zuverlässige Marken.

Foto: Unsplash (Andres Siimon)

Bittere Schokolade

Offensichtlich gönnte sich sogar Queen Elisabeth II. trotz der Einschränkungen von Zeit zu Zeit etwas. In ihrem Fall ist die Bitterschokolade ihre Schwäche.

Foto: Unsplash (Charisse Kenion)

Sie war keine schlechte Beraterin

Übertriebene diätetische Maßnahmen? Es ist möglich, aber wenn sie von jemandem kommen, der 1926 geboren wurde und so lange aktiv war, sollte man jeden Ratschlag beherzigen.

 

Más para ti