'Die Wahrheit siegt': Ricky Martin nach gewonnenem Prozess wegen häuslicher Gewalt

'Die Wahrheit siegt'
Inhalt der Klage
Ricky Martin sagte per Videokonferenz aus
Ricky Martin hat Recht bekommen
Die gegen ihn erhobenen Vorwürfen sind nicht wahr
Eine weitere Klage
Eine freie und freiwillige Entscheidung
Ricky bricht das Schweigen
'Lügen richten großen Schaden an'
'Ich werde Ruhe finden'
Ricky Martin war sehr mitgenommen
Die Worte von Ricky Martins Anwalt
Er hat noch ein Verfahren anhängig
'Die Wahrheit siegt'

Am Donnerstag, den 21. Juli 2022, wies das Gericht in San Juan, Puerto Rico, die Klage von Dennis Yadiel Sánchez gegen seinen Onkel Ricky Martin ab. Ersterer behauptete bis vor wenigen Tagen, Opfer häuslicher Gewalt zu sein, nachdem er angeblich eine Liebesbeziehung mit dem Künstler hatte.

Inhalt der Klage

"Die Parteien hatten sieben Monate lang eine Beziehung. Sie haben sich vor zwei Monaten getrennt, aber der Angeklagte akzeptierte die Trennung nicht. Er rief ihn häufig an", heißt es in der Klageschrift.

Ricky Martin sagte per Videokonferenz aus

Bevor Ricky Martin jedoch in einer Videokonferenz vor Gericht aussagte, war der Auftrag bereits abgelehnt worden. Dennoch sagte der puertoricanische Sänger aus und gab seine Version der Ereignisse wieder.

Ricky Martin hat Recht bekommen

"Ricky Martin wurde an diesem Donnerstag Recht gegeben, als die Petition für die einstweilige Verfügung, die im Juli letzten Jahres auf Antrag des Klägers erlassen wurde, der in Begleitung seiner Anwältin Jessica Bernal seine Absicht äußerte, die Verfügung aufzuheben, die er selbst beantragt hatte", heißt es in dem Dokument, das über die sozialen Netzwerke des Sängers verbreitet wurde.

Die gegen ihn erhobenen Vorwürfen sind nicht wahr

"Ricky Martin und sein Anwaltsteam haben immer darauf bestanden, dass an den gegen ihn erhobenen Vorwürfen nicht wahr sind, was durch das Ergebnis der heutigen Anhörung bestätigt wurde", heißt es weiter.

Eine weitere Klage

Es sei darauf hingewiesen, dass Dennis Yadiel Sánchez, der Neffe von Ricky Martin, vor dem Prozess eine zweite Klage eingereicht hatte, weil er angeblich vor dem Prozess Drohungen erhielt, damit er nicht aussage oder den Prozess fortsetze.

Eine freie und freiwillige Entscheidung

In dem veröffentlichten Dokument heißt es jedoch: "Auf Nachfrage des Richters erklärte der Kläger, er habe die Entscheidung (zur Aufhebung der Anordnung) frei und freiwillig getroffen."

Ricky bricht das Schweigen

Zusätzlich zu der Erklärung bricht Ricky Martin sein Schweigen und äußert sich in einem Video: "Ich wurde Opfer einer Lüge, leider kam der Angriff von einem Familienmitglied, das traurigerweise mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, das einzige, was ich ihm wünsche ist das Beste und dass er das Licht findet."

'Lügen richten großen Schaden an'

"Lügen richten großen Schaden an, sie haben mir, meinen Kindern, meinem Mann und meinen Eltern großen Schaden zugefügt. Vorher konnte ich mich nicht verteidigen, weil es einen Prozess gab, an den ich mich halten musste, bei dem ich schweigen musste, bis ich mich vor einem Richter entlasten konnte."

'Ich werde Ruhe finden'

"Heute muss ich heilen, denn ich bin sehr, sehr verletzt. Ich werde Ruhe finden, ich werde die Stille finden, die ich brauche, um wieder das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, so wie ich es immer getan habe.

Ricky Martin war sehr mitgenommen

Sichtlich mitgenommen beendete Ricky Martin sein Video und bedankte sich bei allen Fans, Freunden und der Familie, die ihn in diesen schweren Wochen unterstützt haben, in denen er so hart angefeindet wurde.

Die Worte von Ricky Martins Anwalt

Andererseits erklärte Martins Anwalt: "Wie wir erwartet hatten, hat das Gericht die einstweilige Schutzanordnung nicht verlängert. Der Kläger bestätigte dem Gericht, dass die Entscheidung, das Verfahren einzustellen, von ihm allein getroffen wurde, ohne jeglichen Einfluss oder Druck von außen, und er bestätigte, dass er mit seiner rechtlichen Vertretung in dieser Angelegenheit zufrieden war. Der Antrag kam vom Kläger, der um die Einstellung des Verfahrens bat."

Er hat noch ein Verfahren anhängig

So kann Ricky Martin die bittere Pille, die er und seine Familie schlucken mussten, um seine Karriere weiterzuverfolgen, hinter sich lassen und sich der Klage seiner ehemaligen Managerin Rebecca Drucker stellen, die 3 Millionen Euro wegen nicht gezahlter Provisionen fordert.

Dieter Wedel gestorben: Die Skandale und Erfolge eines Star-Regisseurs

Más para ti