Die strengen Verbote bei den Dreharbeiten von 'Stranger Things'

Strengstens verboten
Klare Regeln
Kein Make-up
Wie es zu dieser Regel kam
Auch Haare schneiden ist verboten
Steve 'The Hair' Harrington
Schönheitsideale
Zurück in die 80er
Es wird auf Niemanden gewartet
Mike muss (beinahe) Abschied nehmen
Kein Smartphone
Screener mit Passwort
Eine Weitergabe hätte Konsequenzen
Null Spoiler
Ohne die Handlung preiszugeben
Kollegen und Freunde
Bequeme Klamotten
Verboten sich unwohl zu fühlen
Strengstens verboten

Wer glaubt, der Erfolg von 'Stranger Things' sei Zufall, Glück oder Hexerei gewesen, der irrt gewaltig. Die gekonnte Arbeit hinter den Kulissen der Serie zeigt sich in den unerwartetsten Details.

Fotos: Netflix

Klare Regeln

Ein klares Beispiel dafür sind die strengen Verbote, die am Set von 'Stranger Things' eingehalten wurden. Klare und verbindliche Regeln, die die Website Collider zusammengestellt hat und die in einigen Fällen recht überraschend ist.

Fotos: Netflix

Kein Make-up

Die erste Regel des 'Stranger Things Code' lautet nicht, dass man nicht über 'Stranger Things' sprechen darf, sondern dass die Darsteller ungeschminkt zum Dreh kommen müssen. Die Charakterisierung und der künstlerische Aspekt der Serie sind sehr wichtig, und die Macher wollen sie vollständig kontrollieren, um den Look der 80er Jahre zu vermitteln.

Fotos: Netflix

Wie es zu dieser Regel kam

Diese "Kein Make-up"-Regel entstand an dem Tag, an dem Millie Bobby Brown (Eleven) mit einem Gesicht voller Glitzer am Set ankam und den Beginn der Dreharbeiten um fast eine Stunde verzögerte. Und das hat viel Geld gekostet.

Fotos: Netflix

Auch Haare schneiden ist verboten

Für die Haare gilt das Gleiche wie für das Make-up. Die Prämisse für die Protagonisten ist, es nicht zu schneiden um es leichter im Stil der achtziger Jahre stylen zu können.

Fotos: Netflix

Steve 'The Hair' Harrington

In diesem Fall richtet sich das Verbot  vor allem an Joe Keery (Steve), dessen Haare eine Ikone der Serie sind, so dass die Duffer Brothers, die Schöpfer von 'Stranger Things', ihn 'The Hair' ('das Haar') nennen.

Fotos: Netflix

Schönheitsideale

In den 1980er Jahren war der Schönheitskanon ein anderer als heute. Es gab nicht so viele schlanke und muskulöse Körper, so dass die Duffer Brothers ihre Darsteller auffordern, natürlicher auszusehen.

Fotos: Netflix

Zurück in die 80er

Das bekannteste Beispiel für diese Regel ist Dacre Montgomery (Billy), der zur Serie stieß, nachdem er für den gescheiterten 'Power Rangers'-Neustart Muskeln aufgebaut hatte, so dass er seine Ernährung und seine Bodybuilding-Routine ein wenig überarbeiten musste.

Fotos: Netflix

Es wird auf Niemanden gewartet

'Stranger Things' hat genug Potenzial, um über jedem Protagonisten zu stehen. Das heißt, wenn es eine feste Tagesordnung gibt, wird sie nicht geändert, und wenn jemand sie nicht einhalten kann, kann er gehen. Die Prämisse ist einfach.

Fotos: Netflix

 

Mike muss (beinahe) Abschied nehmen

Finn Wolfhard (Mike) stand sogar kurz davor, die Serie zu verlassen, da die Dreharbeiten für 'It' mit denen von 'Stranger Things' zusammenfielen. Glücklicherweise verzögerte sich dann der Beginn der Dreharbeiten durch Pennywise etwas, so dass er beide Projekte durchführen konnte.

Fotos: Netflix

Kein Smartphone

Es ist logisch, aber es lohnt sich, daran zu erinnern: am Set sind keine Smartphones, keine sozialen Medien und keine Fotos erlaubt, denn ein Ausrutscher könnte viel über die Serie verraten.

Fotos: Netflix

Screener mit Passwort

Ein Spoiler eines Kapitels oder  Fragments kann einen Verlust von Millionen von Dollar bedeuten, und Netflix weiß das. Um undichte Stellen zu vermeiden, geben sie den Darstellern beim Versand von Screenern (aufgezeichnete Proben von Episoden) ein Passwort, und wenn sie es weitergeben würden, ...

Fotos: Netflix

Eine Weitergabe hätte Konsequenzen

Diese aufgezeichneten Proben zur Ansicht sind exklusiv für Mitarbeiter, wenn einer von ihnen dieses Material mit Unbefugten teilen würde, wäre schnell bekannt wer es gewesen ist.

Fotos: Netflix

Null Spoiler

Wenn es darum geht, Interviews zu geben, bereitet Netflix die Protagonisten sehr gut vor, mit einer Liste von Dingen, die sie sagen können und einer anderen mit allem, was sie nicht sagen dürfen.

Fotos: Netflix

Ohne die Handlung preiszugeben

Damit soll verhindert werden, dass die Schauspielerinnen und Schauspieler bei den Medien Spoiler ausplaudern. Und es funktioniert.

Fotos: Netflix

Kollegen und Freunde

Die Serie wird seit Juli 2016 gedreht, das sind viele Jahre enger Zusammenarbeit, und es kann zu Konfrontationen zwischen Kollegen kommen. Um dies zu vermeiden, ist es  verboten, jemanden am Set zu kritisieren.

Fotos: Netflix

Bequeme Klamotten

Wenn die Kleidung nicht bequem ist, macht sich das bei der Interpretation bemerkbar. Deshalb achten die Verantwortlichen für die Kostüme auf einen hohen Tragekomfort bei Kleidern aus den Achtzigern, die vielleicht nicht die bequemsten der Welt sind.

Fotos: Netflix

Verboten sich unwohl zu fühlen

Joe Keery beschwerte sich darüber, wie eng seine Jeans in bestimmten Szenen waren. Denn es war verboten, sich unwohl zu fühlen. Eines der (vielen) Verbote bei den Dreharbeiten zu 'Stranger Things'.

Fotos: Netflix

 

Más para ti