Von Paul Éluard an Gala
Von Jean-Paul Sartre an Simone de Beauvoir
Von Virginia Woolf an ihren Ehemann Leonard
Von John Keats an Fanny Browne
Vladimir Nabokov an Véra Slonim
Adele Sandrock an Arthur Schnitzler, 12. April 1893
Ludwig van Beethoven an eine unbekannte Frau, 7. Juli
Jack London an Anna Strunsky, 3. April 1901
Sibilla Aleramo an Dino Campana
James Joyce an Nora Barnacle, 22. August 1909
Franz Kafka an Milena Jesenska, April 1920
Von Italo Calvino an Elsa De Giorgi
Leonard Cohen an Marianne Ihlen, kurz vor ihrem Tod
Von Juliette Drouet an Victor Hugo
Von Frida Khalo an José Bartoli
Franz Kafka an seine geliebte Milena
Hernest Hemingway an Marlen Dietrich, 13. Juli 1950
Von Vita Sackville-West an Virginia Woolf
Von Martin Heidegger an Hannah Arendt
Von Marcel Proust an Reynaldo Hahn
Von Friedrich Nietzsche an Cosima Wagner
Von George Sand an Alfred de Musset
Von Gino Strada an seine Frau Teresa
Von Boris Pasternak an Olga Ivinskaja
Von Dino Campana an Sibilla Aleramo
Von Frida Kahlo an Diego Rivera
Von Amalia Guglielminetti an Guido Gozzano
Von Giovanni Verga an Dina
Von Albert Camus an Maria Casares
Von Amedeo Modigliani an Anna Achmatova
Von Jean Cocteau an Jean Marais
Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(1/32)
"Die Liebe, die die Sonne und die anderen Sterne bewegt".

Unsere Gefühle zu Papier zu bringen, unseren Gefühlen eine genaue Bedeutung zu geben, die Tiefe unserer Gedanken auszudrücken: Wie oft sind wir schon mit dieser Schwierigkeit konfrontiert worden. Und doch wissen wir, dass Worte wichtig sind, weil sie das Potenzial haben, unsere Beziehungen zu anderen zu verändern, weil sie die Liebe, die wir empfinden, noch echter machen können, und sogar jene Gesten, die wir manchmal nicht machen können. Lassen wir uns also von denjenigen inspirieren, die diese Worte zu benutzen wussten, und sprechen wir über die Liebe, das Gefühl, das die Welt bewegt.

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(2/32)
Von Paul Éluard an Gala

"Es gibt kein Leben ohne Liebe. Und ich, meine kleine Gala, liebe dich unendlich. Ich glaube nicht an das Leben, ich glaube an dich. Dieses Universum, das mir gehört und das mit dem Tod vermischt ist, kann nur mit dir betreten werden. In deinen Armen existiere ich. Und in deinen Augen, zwischen deinen Brüsten, zwischen deinen Beinen, dass ich niemals sterben werde.
Der Rest ist nur ein großes Elend, das nur vom Zusammenbruch träumt.

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(3/32)
Von Jean-Paul Sartre an Simone de Beauvoir

"Wenn es notwendig gewesen wäre, zu spüren, wie weit wir vereint sind, hätte dieser Phantomkrieg zumindest so viel Gutes gebracht. Aber das war nicht nötig. Dennoch gibt es eine Antwort auf die Frage, die dich gequält hat: meine Liebe, du bist nicht "eine Sache meines Lebens" - auch wenn es die wichtigste Sache ist -, denn mein Leben ist nicht mehr das meine, ich bereue es nicht einmal, und du bist immer noch ich. Ihr seid viel mehr, ihr seid diejenigen, die es mir ermöglichen, mir jede Zukunft in jedem Leben vorzustellen.

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(4/32)
Von Virginia Woolf an ihren Ehemann Leonard

"[...] dem Leben ins Gesicht zu schauen, es genau zu betrachten und zu verstehen, um es zu verstehen, es zu lieben, und sich dafür zu entscheiden, es beiseite zu legen, es seiner universellen Schönheit zu überlassen und mit den gemeinsam gelebten und verbrachten Jahren zu gehen.
Auf die Tage. Zu lieben. [...] Und dann Momente. Ewige Momente...
Ich habe mich in eine Welt führen lassen, die ich wollte, die du aber nicht wolltest. Lass dein Lächeln nie aus meinem Gesicht verschwinden, deine Liebe zu mir und mein Nicht-Wollen... was? Vielleicht, damit du mich liebst. Sie werden wahrscheinlich leiden."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(5/32)
Von John Keats an Fanny Browne

"Meine Liebe hat mich egoistisch gemacht. Ohne dich kann ich nicht existieren. Ich vergesse alles, außer dich wiederzusehen. Mein Leben scheint dort zu enden, ich sehe nichts weiter. Du hast mich aufgesogen. In diesem Augenblick habe ich das Gefühl, dass ich mich aufgelöst habe - ich wäre zutiefst unglücklich ohne die Hoffnung, dich bald wiederzusehen. Ich hätte Angst, dich verlassen zu müssen. Meine süße Fanny, wird sich dein Herz jemals ändern? Meine Liebe, wird es sich ändern?"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(6/32)
Vladimir Nabokov an Véra Slonim

"Es gibt Dinge, über die man nur schwer sprechen kann: Man schüttelt ihre wunderbaren Pollen ab, indem man sie mit Worten berührt... Ja, ich brauche dich, mein Märchen. Denn du bist der einzige Mensch, mit dem ich über den Schrei einer Wolke, das Lied eines Gedankens sprechen kann [...]"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(7/32)
Adele Sandrock an Arthur Schnitzler, 12. April 1893

"Als ich aufwachte, hatte ich das Gefühl, noch immer im magischen Kreis deiner Liebe zu sein, als läge ich noch immer in deinen Armen... Ich spürte, wie dein Mund meinen Atem einsog - ich fühlte keine Liebe, kein Glück - und all diese Worte, zu Tode gehetzte Worte, die bis zum Überdruss geäußert wurden, bis sie zu Karikaturen wurden, waren viel eher etwas anderes, eine Wiedergeburt, eine unbekannte Welt, die mir ihre Pracht offenbarte, die Vermählung eines Körpers und einer Seele, die von unendlicher Sehnsucht durchdrungen war - und ein glückseliger Verlust des Selbst [. ..]"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(8/32)
Ludwig van Beethoven an eine unbekannte Frau, 7. Juli

"[...] sei ruhig - liebe mich - heute - gestern - wie viel Sehnsucht, wie viel Bedauern nach dir - nach dir - nach dir - mein Leben - mein Alles - lebe wohl - bitte liebe mich weiter - verleugne nie das treueste Herz deines Geliebten.
Auf ewig dein. Auf ewig mein. Auf ewig unser"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(9/32)
Jack London an Anna Strunsky, 3. April 1901

"Habe ich gesagt, dass man Menschen in Kategorien einteilen kann? Wenn ich das gesagt habe, möchte ich etwas klarstellen: nicht alle Menschen. Sie entziehen sich mir. Ich kann Sie nicht einordnen, ich kann Sie nicht erfassen. In neun von zehn Fällen kann ich, je nach den Umständen, Reaktionen vorhersagen, in neun von zehn Fällen kann ich anhand von Worten oder Gesten das Schlagen von Herzen erkennen. Aber beim zehnten Versuch gebe ich auf. Das verstehe ich nicht. Sie sind der zehnte Versuch."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(10/32)
Sibilla Aleramo an Dino Campana

"Mögest du dich ausruhen, während ich so sehr in Gedanken an dich brenne, und keinen Schlaf mehr finde und glücklich bin. Du hast mir versprochen, dich noch schöner zu machen, mein schönes blondes Biest. Wie werden Sie diese Tage und Nächte verbringen? Hörst du mich in meinem blauen Schal, Hoffnung, Gnade? Ruhe, Ruhe. Wir haben das Wunder verdient. Wir werden das alles erleben. Und es wird dir so viel Freude bereiten, dich in einigen Momenten in mir zu vergessen, mich vor dir zu haben als etwas, dem deine Hingabe heilig, fruchtbar und heilig ist. Ich habe so viel Vertrauen, Dino."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(11/32)
James Joyce an Nora Barnacle, 22. August 1909

"Es gibt einen Brief, den ich mich nicht traue, als erster zu schreiben, von dem ich aber jeden Tag hoffe, dass du ihn mir schreiben wirst. Ein Brief nur für meine Augen. Vielleicht schreibst du ihn mir und es wird mein Verlangen stillen. Was kann uns jetzt noch trennen? Wir haben gelitten und wurden geprüft. Jeder Schleier von Scham und Misstrauen scheint sich zwischen uns aufgelöst zu haben. Werden wir nicht in den Augen des anderen die Stunden und Stunden des Glücks sehen, die uns erwarten?
Schmücke deinen Körper für mich, Liebster, sei schön und glücklich und liebevoll und aufreizend, voller Erinnerungen, voller Sehnsüchte [...]"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(12/32)
Franz Kafka an Milena Jesenska, April 1920

"Das in einer Nacht wie von Zauberhand begreifen wollen, in Eile, mit schwerem Atem, besessen, ohne Ausweg, wie von Zauberhand begreifen wollen, was jeder Tag den offenen Augen gewährt! Deshalb bin ich so dankbar (dir und allem) und so ist es nur natürlich, dass ich neben dir höchst ruhig und höchst unruhig, höchst versklavt und höchst frei bin, weshalb ich nach dieser Erkenntnis auch alles andere im Leben aufgegeben habe. Schau mir in die Augen!"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(13/32)
Von Italo Calvino an Elsa De Giorgi

"Ich möchte dich durch das Schreiben lieben, dich durch das Schreiben nehmen, nichts anderes. Ist es vielleicht die Angst vor dem Leid, die überhand nimmt? Meine Liebe, meine Liebe, du kennst mich zu gut, aber nein, zu wenig, ich muss noch von dir gekannt werden, ich muss mich dir noch entdecken, dich in Erstaunen versetzen, ich muss von dir bewundert werden, so wie ich dich ständig bewundere. Ich brauche es mehr denn je, in deinen Armen zu liegen. Liebste Freude, ich wünsche mir eine Zeit, in der es für mich nichts anderes gibt als dich und einen Freibrief und den Wunsch, klare und glückliche Dinge zu schreiben."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(14/32)
Leonard Cohen an Marianne Ihlen, kurz vor ihrem Tod

"Die Menschen verändern sich, ebenso wie ihre Körper, aber es gibt eine Sache, die sich in der Liebe nie ändert. Marianne, die Frau in 'So Long, Marianne', wenn ich ihre Stimme am Telefon höre, weiß ich, dass alles so geblieben ist, wie es ist, auch wenn sich unsere Leben getrennt haben. Ich habe das Gefühl, dass die Liebe nie stirbt, und wenn ein Gefühl so stark ist, dass ein Lied geschrieben wird, dann hat dieses Gefühl etwas Unzerstörbares an sich. [...] Du weißt, dass ich dir so nahe bin, dass du meine Hand berühren könntest, wenn du sie ausstreckst."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(15/32)
Von Juliette Drouet an Victor Hugo

"Wenn ich nur eine weise Frau wäre, könnte ich dir beschreiben, mein wunderbarer Vogel, wie du in dir die Schönheiten der Form, des Gefieders und des Gesangs vereinigst! Ich würde dir erklären, dass du das größte Wunder aller Zeiten bist, und es wäre trotzdem nur die einfache Wahrheit. Aber um das alles in wohlgeformte Worte zu fassen, oh mein Hochmütiger, bräuchte ich eine Stimme, die viel harmonischer ist als die, die meine Art besitzt - denn ich bin die bescheidene Eule, die spottet [...]"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(16/32)
Von Frida Khalo an José Bartoli

"Ich möchte dir die schönsten Farben geben, ich möchte dich küssen... [...] Ich möchte das Wasser sein, das dich wäscht, das Licht, das dir Form gibt, ich möchte, dass meine Substanz deine Substanz ist, ich möchte, dass deine Stimme aus meiner Kehle kommt, damit du mich von innen streichelst... [...] Wenn du manchmal leidest, möchte ich dich mit Zärtlichkeit erfüllen, damit du dich besser fühlst. Wenn du mich brauchst, wirst du mich immer in deiner Nähe finden. Ich warte immer auf dich. Und ich will leicht und weich sein, wenn du allein sein willst."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(17/32)
Franz Kafka an seine geliebte Milena

"Aus irgendeinem Grund, den ich nicht kenne, mag ich dich sehr. Viel, nichts Unvernünftiges, ich würde sagen, gerade so viel, dass ich nachts, wenn ich alleine bin, aufwache und nicht wieder einschlafen kann, sondern zu träumen beginne [...]"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(18/32)
Hernest Hemingway an Marlen Dietrich, 13. Juli 1950

"Ich denke immer, ich kenne dich, aber ich habe dir noch nie eine andere Frage gestellt als die, wo du wohnst oder wie deine Telefonnummer lautet. Aber ich habe dich stärker und länger vermisst als irgendjemand, den ich je gekannt habe."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(19/32)
Von Vita Sackville-West an Virginia Woolf

"Ich bin nur noch ein Ding, das Virginia begehrt. Letzte Nacht hatte ich in den schlaflosen Stunden voller Albträume einen schönen Brief für dich geschrieben, aber das ist alles weg: Ich vermisse dich einfach nur, auf eine ziemlich einfache, verzweifelte, menschliche Art. Ich vermisse dich mehr, als ich mir vorstellen kann, und ich war darauf vorbereitet, dich zu vermissen, sehr sogar. In Wahrheit ist dieser Brief also nur ein Schrei des Schmerzes [...]"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(20/32)
Von Martin Heidegger an Hannah Arendt

"Und was kann ich in diesem Moment tun? Achte darauf, dass nichts in dir zerbrochen ist, dass die schwierigen und schmerzhaften Aspekte deiner Vergangenheit geläutert werden, dass das Fremde und alles, was du ertragen hast, gemildert wird."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(21/32)
Von Marcel Proust an Reynaldo Hahn

„Ich wünschte, du wärst immer hier in der Gestalt eines Gottes, der für andere Sterbliche unsichtbar ist.“

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(22/32)
Von Friedrich Nietzsche an Cosima Wagner

"An die Prinzeß Ariadne, meine Geliebte. Es ist ein Vorurteil, daß ich ein Mensch bin. Aber ich habe schon oft unter den Menschen gelebt und kenne alles, was Menschen erleben können, vom Niedrigsten bis zum Höchsten. Ich bin unter Indern Buddha, in Griechenland Dionysos gewesen [...] Zuletzt war ich noch Voltaire und Napoleon, vielleicht auch Richard Wagner … Dies Mal aber komme ich als der siegreiche Dionysos, der die Erde zu einem Festtag machen wird … Nicht daß ich viel Zeit hätte … Die Himmel freuen sich, daß ich da bin … Ich habe auch am Kreuze gehangen …"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(23/32)
Von George Sand an Alfred de Musset

„Möge meine Erinnerung keine der Freuden in Ihrem Leben vergiften, aber lassen Sie nicht zu, dass diese Freuden meine Erinnerung zerstören und verderben. Sei glücklich, sei geliebt. Wie konntest du nicht sein? Aber schau mich aus einem kleinen geheimen Winkel meines Herzens an und komm in deinen Tagen der Traurigkeit dort herunter, um dort einen Trost oder eine Ermutigung zu finden.
Liebe also, mein Alfred, liebe so viel du kannst.
Liebe eine junge, schöne Frau, die noch nicht geliebt hat, behandle sie gut und lass sie nicht leiden."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(24/32)
Von Gino Strada an seine Frau Teresa
„Liebe Teresa, ich bin wütend auf dich. Viel, zu viel.
Du hast mir gesagt, dass du abreisen würdest, aber ich hatte immer gehofft, dass du deine Meinung ändern würdest, dass du diese Reise absagen würdest. Stattdessen bist du lächelnd gegangen.
Ich bin wütend auf dich, weil du mir die Möglichkeit genommen hast, dir zumindest einige Bruchstücke dieser stillen und großen Liebe zurückzugeben, die du mir vierzig Jahre lang geschenkt hast. Ich hätte nie gedacht, dass ich die Rechnung begleichen könnte, aber ich möchte dir heute und morgen und danach etwas Liebe schenken. "Oh mein Lieber, [...] du hättest vorher darüber nachdenken sollen ...": Ich habe das Gefühl, du sagst es mir schon wieder. Du hast wie immer recht.“
Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(25/32)
Von Boris Pasternak an Olga Ivinskaja

"[...] Ich bin an dich gebunden durch das Leben, durch die Sonne, die ins Fenster scheint, durch ein Gefühl des Mitleids und der Traurigkeit, durch das Bewusstsein meiner Schuld (natürlich nicht vor dir, sondern vor allen), durch das Bewusstsein meiner Schwäche und der Unzulänglichkeit dessen, was ich bisher getan habe, durch die Überzeugung, dass man sich enorm anstrengen und Berge versetzen muss, um seine Freunde nicht zu täuschen und sich nicht als Hochstapler zu erweisen. Und je besser es allen anderen um mich herum geht und je sorgsamer ich mit ihnen umgehe und je lieber sie mir sind, desto mehr und tiefer liebe ich dich, auf eine Weise, die umso schuldiger und trauriger ist. Ich umarme dich so fest, dass ich vor Zärtlichkeit fast umkippe und fast weine."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(26/32)
Von Dino Campana an Sibilla Aleramo

"Ich gebe denen, die es brauchen, das bisschen Poesie, das durch unsere Liebe in dir entstanden sein mag. Mehr kann ich dazu nicht sagen. [...] Verzeih mir, wenn ich kein Dichter mehr sein will, nicht einmal für dich. Du weißt, dass nicht einmal das Wasser und nicht einmal die Stille mir noch etwas sagen können - und du fühlst meine unendliche Verzweiflung. Ich trage dich als meine Erinnerung an Ruhm und Freude. Erinnert euch, wenn ihr leidet, an den, der euch unendlich liebt und der nur eure Farbe trägt. Der letzte Kuss von deinem Dino, der dich anbetet."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(27/32)
Von Frida Kahlo an Diego Rivera

"Wo bist du? Wo bist du? [...] Meine Nacht ist erstickend, weil ich dich vermisse. [...] Meine Nacht würde dich gerne rufen, hat aber keine Stimme. Und doch möchte sie dich rufen und dich finden und dich für einen Moment festhalten und diese zerstörerische Zeit vergessen. Mein Körper kann das nicht verstehen. Er braucht dich genauso wie ich, vielleicht bilden mein Körper und ich ja ein Ganzes. Mein Körper braucht dich, du hast mich oft fast geheilt. Meine Nacht gräbt sich ein, bis sie das Fleisch nicht mehr spürt, und das Gefühl wird stärker, schärfer, ohne materielle Substanz. Meine Nacht brennt vor Liebe."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(28/32)
Von Amalia Guglielminetti an Guido Gozzano

"Ich will nicht, dass du von mir wegläufst, Guido, ich will nicht, dass du mir wie ein Fremder aus der Ferne folgst, ich will nicht, dass du mich eines fernen Tages wiedersiehst, wenn mein Haar vielleicht nicht mehr so braun und mein Mund frisch und meine Augen strahlend sind. Lass mich "du" sagen wie ein Gefährte, lass mich nicht die Kälte dieses harten Wortes zwischen uns spüren. Ich bin jetzt deine Begleiterin ohne Zittern und Beben, die Schwester deiner Seele. [...] Ich bin für dich, wie ich am ersten Tag war, als ich dich sah, nicht gesättigt, nicht müde, nicht von dem kleinsten Teil von dir bedrängt."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(29/32)
Von Giovanni Verga an Dina

"Nur dies sage ich dir, dass ich dich immer noch vor Augen habe und dich in jeder Stunde deines Tages begleite, und ich fühle, dass ich den liebsten und besten Teil von mir vermisse. Wie hast du mich so bekommen? Die Reise, die ich allein unternommen habe, nachdem ich sie mit dir unternommen hatte, war eine große Traurigkeit; jeder Ort, jeder Stein, den wir zusammen gesehen haben, kommt mir wieder in den Sinn und fesselt mich. Die Worte, die Handlungen, der Tonfall der Stimme. Die Worte, die du nicht gesagt hast, und die, die ich mich nicht zu sagen getraut habe."

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(30/32)
Von Albert Camus an Maria Casares

"[...] Ich liebe dich. Ich werde wieder leben. Ich werde hier mit dir leben, unter Schmerzen, aber in Liebe. Vor allem werde ich auf deine Briefe warten [...]. Schreibe. Bald. Erzähle mir alles über dich und deinen Alltag. Ich werde dir die Einzelheiten erzählen. Und vor allem die berauschende Liebe, die mich jetzt erfüllt, mein Vertrauen und meine Zärtlichkeit. Maria, liebe Maria, das alles ist ein böser Traum, aus dem wir gemeinsam und für immer erwachen werden. [...]"

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(31/32)
Von Amedeo Modigliani an Anna Achmatova

"Du bist die Leidenschaft einer Skizze in einem Notizbuch, die Exaltiertheit der Farben, die Vorliebe eines Kusses, mit dem man seine Liebe verrät. [...] Hier schreibe ich dir also und schreibe dir erneut. Denn die Nostalgie erinnert mich an dein Gesicht. Dichterin, du hast nach meiner Suche gesucht. Ich esse wenig und mein Blick verdunkelt sich, wie der Morgenhimmel, der mit Regen gefüllt ist. Aber mein Herz erinnert sich an dich. [...]. Wie klug wir waren? Du erinnerst dich, meine liebe Anna. Fragmente des Absoluten, die dem Staub trotzen".

Die schönsten Liebesbriefe großer Künstler
(32/32)
Von Jean Cocteau an Jean Marais

„Verehre mich, wie ich dich verehre, meine geliebte Jeannot, und drücke mich fest an dein Herz. Hilf mir, ein Heiliger zu sein, deiner würdig zu sein. Ich lebe nur dank dir und für dich.“

Más para ti