Ein armes Kind in der Sowjetunion
Eine tragische Familiengeschichte
Der Zweite Weltkrieg als Trauma
Das Leningrad der 1950er Jahre
Die berühmte Geschichte von der Ratte, die Putin angriff
Wohnen in einer WG
Sein Großvater war Stalins Koch
Die Größe des Sowjetimperiums
Ein engagierter Student
Ein Kind, das immer für einen Kampf zu haben ist
Eine graue Karriere beim KGB
Das Ende des Kommunismus
Später Wahlkämpfer
Der Aufstieg zur Macht
Eine harte Kindheit, die seinen Charakter geprägt hat
Erst zuschlagen
Die Kindheit von Wladimir Putin
(1/16)
Ein armes Kind in der Sowjetunion

Obwohl es in der ehemaligen UdSSR (dem angeblichen sozialistischen Paradies) offiziell keine Ungleichheiten gab, war die Realität, dass es eine benachteiligte Bevölkerung gab und Wladimir Putin in einem armen Umfeld aufgewachsen ist. Er wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad (heute St. Petersburg) geboren.

Bild: Von Kremlin.ru, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5389243

Die Kindheit von Wladimir Putin
(2/16)
Eine tragische Familiengeschichte

Wladimir Putins Mutter (im Bild) arbeitete in einer Fabrik, sein Vater war Soldat in der sowjetischen Marine (er wurde im Zweiten Weltkrieg schwer verwundet) und dann Arbeiter. Er hatte zwei Brüder, die jedoch starben (beide an einer Krankheit, einer an Diphtherie während des Krieges). Seine Großmutter mütterlicherseits und zwei Onkel sind im Zweiten Weltkrieg gefallen.

Bild: Von Kremlin.ru, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5389243

 

Die Kindheit von Wladimir Putin
(3/16)
Der Zweite Weltkrieg als Trauma

In einem Interview mit der BBC hob der Journalist Steven Lee Myers (sieben Jahre lang Moskau-Korrespondent der New York Times und Autor einer Biografie mit dem Titel "The New Tsar") die tragischen Auswirkungen eines Weltkriegs, den er nicht miterlebt hat, dessen Folgen er aber in seiner Familie zu spüren bekam, als entscheidend für Putins Kindheit hervor: "Ich denke, diese Erfahrung, diese Mythologie um den Krieg ist etwas, mit dem Putin aufgewachsen ist und das seinen Charakter grundlegend prägt".

 

Die Kindheit von Wladimir Putin
(4/16)
Das Leningrad der 1950er Jahre

Putin wuchs in einem ärmlichen Viertel in Leningrad auf und sein größtes Hobby war die Rattenjagd, wie er selbst in einer Art Autobiografie mit dem Titel "Die erste Person: Ein erstaunlich offenes Selbstporträt des russischen Präsidenten Wladimir Putin" berichtet.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(5/16)
Die berühmte Geschichte von der Ratte, die Putin angriff

Die Geschichte von der Ratte, die Putin angegriffen hat, ist berühmt und wird oft erzählt. Der Daily Mirror berichtet (aus dem oben zitierten autobiografischen Buch): "Einmal sah ich eine riesige Ratte und jagte sie den Korridor entlang, bis sie in einer Ecke festsaß. Plötzlich drehte sie sich um und stürzte sich auf mich. Ich war überrascht und erschrocken. Jetzt war die Ratte hinter mir her".

Die Kindheit von Wladimir Putin
(6/16)
Wohnen in einer WG

Im Leningrad von Putins Kindheit gab es viele "Gemeinschaftswohnungen", in denen mehrere Familien zusammenlebten, und Putin wuchs in einer von ihnen auf. Vera Dmitrievna Gurevich, eine ehemalige Lehrerin des derzeitigen russischen Präsidenten, beschrieb diese Unterkünfte gegenüber dem Daily Mirror: "Es gab kein warmes Wasser, keine Badewanne. Das Badezimmer war furchtbar. Und es war so kalt, furchtbar."

Die Kindheit von Wladimir Putin
(7/16)
Sein Großvater war Stalins Koch

Ein weiteres aufschlussreiches Detail über Putins familiäre Herkunft ist der Beruf seines Großvaters väterlicherseits: Er war Stalins Koch, wie aus einem biografischen Profil von Roger Cohen in der New York Times hervorgeht.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(8/16)
Die Größe des Sowjetimperiums

So wuchs Putin, wenn auch in ärmlichen Verhältnissen, inmitten von Familiengeschichten über die Größe des Sowjetimperiums auf und darüber, wie die UdSSR unter großen Opfern den Krieg gegen die Deutschen gewann. Als Erwachsener war er stets entschlossen, diese kaiserliche Größe für sein Land zurückzugewinnen.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(9/16)
Ein engagierter Student

Die Wahrheit ist, dass die Sowjetunion Putin die Möglichkeit gab, zu studieren, und er hat sie gut genutzt. Er lernte Deutsch auf der Oberschule und spricht es fließend. Nach der Schule schrieb er sich für ein Jurastudium ein, aber es war nicht seine Bestimmung, Anwalt zu werden. Tatsächlich trat er 1975 dem gefürchteten KGB, dem sowjetischen Geheimdienst, bei.

Bild: Von Kremlin.ru, CC BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4970161

Die Kindheit von Wladimir Putin
(10/16)
Ein Kind, das immer für einen Kampf zu haben ist

Ein weiterer entscheidender Faktor in Putins Persönlichkeit, der in seiner Kindheit geprägt wurde, war seine Bereitschaft zu kämpfen und seine Entschlossenheit, einer Konfrontation niemals den Rücken zuzukehren, wenn es die Situation erforderte. Deshalb übte er sich schon in jungen Jahren im Kampfsport. Er hat den schwarzen Gürtel im Judo.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(11/16)
Eine graue Karriere beim KGB

Hatte Putin in seiner Kindheit davon träumte, ein Held der Sowjetunion zu werden, musste ihn wohl seine Karriere beim KGB enttäuscht haben. Er wurde nicht nach Ost-Berlin, dem Paradies der großen sowjetischen Spione, sondern in das damals triste Dresden versetzt, wo er mehr Papierkram als alles andere erledigte.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(12/16)
Das Ende des Kommunismus

In Dresden wurde Putin Zeuge des Zusammenbruchs des Kommunismus in ganz Europa. Er sagte sich vom sowjetischen Sozialismus los, um sich der neuen Zeit anzupassen, und kehrte in seine Heimatstadt Leningrad zurück, die sich bereits auf dem Weg befand, wieder zu St. Petersburg zu werden, wie zu Zeiten der Zaren.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(13/16)
Später Wahlkämpfer

Hat Putin tiefsitzende kommunistische Überzeugungen? Das ist zweifelhaft. Seine Ideologie hat mehr mit reinem russischen Nationalismus zu tun. Laut Wikipedia war er im Alter von 12 Jahren eines der wenigen Kinder in seiner Klasse, das nicht Mitglied der Jungen Pioniere, der kommunistischen Jugendorganisation der UdSSR, war.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(14/16)
Der Aufstieg zur Macht

Die Macht hat Putin schon in jungen Jahren angezogen, und so ging er nach seinem Ausscheiden aus dem KGB in die Kommunalpolitik in St. Petersburg und stand Boris Jelzin nahe, dem starken Mann beim Übergang Russlands vom Sozialismus zu einem neuen Regime.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(15/16)
Eine harte Kindheit, die seinen Charakter geprägt hat

Alle Biografien über Putin stimmen darin überein, dass er eine schwere Kindheit hatte, mit vielen Straßenkämpfen und einem eher vernachlässigten Familienleben. Das ist Teil seines Charakters, das hat ihn prägt.

Die Kindheit von Wladimir Putin
(16/16)
Erst zuschlagen

Masha Gessen, Autorin von "Der Mann ohne Gesicht: The Unlikely Rise Of Vladimir Putin" (Der unwahrscheinliche Aufstieg von Wladimir Putin) sagte, dass Putin ein Kind war, das "sich selbst überlassen wurde". Und dass seine Erfahrung ihn zu der Überzeugung brachte, dass man im Leben immer zuerst zuschlagen muss. Das hat ihn in seiner Herrschaft und in seiner Kriegsführung sicher geleitet. Aber jetzt ist er erwachsen und seine Entscheidungen gehen darüber hinaus, ob eine Ratte umkommt oder ein anderes Kind mit einem blauen Fleck nach Hause geht.

LESEN SIE HIER: Putin und der Weltsport: Ist das das Ende seiner Macht?

Más para ti