Das Schicksal von Anne Heche: Das Leben einer schwierigen Schauspielerin in Bildern

Das schwierige Leben von Anne Heche
Der Niedergang eines Hollywood-Stars
Anne Celeste Heche
Eine von Armut geprägte Kindheit
Missbrauch und Geheimhaltung
Tragischer Tod ihres Vaters und ihres Bruders
Neuanfang
'Another World' - Erfolg in Fernsehserien
Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast (1997)
Sechs Tage, sieben Nächte (1998)
Psycho (1998)
Ihre Beziehung mit Ellen DeGeneres
In Hollywood auf der schwarzen Liste, weil sie mit einer Frau zusammen war
Sie bereute nichts
John Q – Verzweifelte Wut (2002)
Toy Boy (2009)
Turbulentes Privatleben
Coleman Laffoon
James Tupper
Anne Heches zweiter Sohn
Thomas Jane
Psychische Probleme
'Ich würde einem Raumschiff begegnen'
Durchwachsener Erfolg in den 2000er Jahren
TV-Auftritte
Better Together Podcast
Sie hatte einen 'sehr schlechten Tag'
Ihr letztes Bild
'Sie wird nicht überleben'
Ein schwerer Schlag Zeit für ihre Söhne
Das schwierige Leben von Anne Heche

Die Schauspielerin Anne Heche (25. Mai 1969) war einst als Filmstar bekannt, die einen Daytime Emmy und mehrere Filmhits der 90er Jahre vorzuweisen hat. Jetzt gilt sie als gefallener Star, als gestörte Suchtkranke und als jemand, dessen selbstverschuldeter schwerer Autounfall sie in ein Koma versetzt hat, aus dem sie nicht mehr erwachen wird.

Der Niedergang eines Hollywood-Stars

Klicken Sie weiter, um mehr über Anne Heches Lebensgeschichte zu erfahren, die manchmal bemerkenswert, oft aber auch tragisch ist.

Anne Celeste Heche

Anne Heche wurde am 25. Mai 1969 in Aurora, Ohio (USA), geboren. Ihre Eltern waren Nancy und Donald Joe Heche, der Chorleiter in seiner Kirche. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder.

Eine von Armut geprägte Kindheit

Während ihrer Kindheit zog die Familie bis zu elf Mal um, getrieben von einer prekären Situation. Ihre Eltern hatten Schwierigkeiten, Arbeit zu finden. Heche erzählte der 'Tampa Bay Times': "Wir waren arm, aber wir erzählten, wir seien reich... Wir lebten auf der Straße, sagten aber, dass wir es nicht tun."

Missbrauch und Geheimhaltung

In ihrem Buch 'Call me Crazy' (2001) behauptete Anne Heche, dass sie zu Hause missbraucht wurde. Sie erzählte mehreren Interviewpartnern, darunter Larry King, dass ihr Vater ein heimliches, promiskuitives Leben führte und sich in den frühen 80er Jahren mit HIV infizierte. Der 'Tampa Bay Times' sagte sie: "Wir waren am Boden zerstört, aber wir sagten, wir seien gute Christen... Alles, was wir taten, war eine Lüge."

Tragischer Tod ihres Vaters und ihres Bruders

1983 starb Donald Heche an AIDS. Er war einer der ersten Patienten, bei denen die Krankheit in den USA diagnostiziert wurde. Nur drei Monate nach dem Tod ihres Vaters kam Annes 18-jähriger Bruder Nathan bei einem Autounfall ums Leben. Er war kurz vor seinem Highschool-Abschluss und prallte gegen einen Baum. Die Polizei ging von einem Unfall aus, aber Anne war, wie sie in ihrem Buch 'Call me Crazy' schreibt, sicher, dass er sich das Leben genommen hatte.

Neuanfang

Nach dem Tod ihres Bruders zog die restliche Familie nach Chicago. Im Alter von 16 Jahren, als sie in einer Highschool-Aufführung mitspielte, wurde ein Talentscout auf Anne aufmerksam und bat sie, für die Seifenoper 'Jung und Leidenschaftlich' vorzusprechen. Sie bekam die Rolle, nahm das Angebot aber nicht an, weil sie erst die Highschool beenden musste, erinnert sich Heche in ihrem Buch. Dennoch war dies der Beginn ihrer Schauspielkarriere.

'Another World' - Erfolg in Fernsehserien

Nach der Highschool bekam Heche eine Rolle in der Seifenoper 'Another World', in der sie die Zwillinge Vicky Hudson und Marley spielte. Für diese Doppelrolle gewann sie 1991 einen Daytime Emmy Award als herausragende jüngere Schauspielerin in einer Dramaserie.

(Bild: 'Another World,' NBC)

Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast (1997)

Als kurzhaarige Blondine begann sie, in Serien wie 'Murphy Brown' und Blockbustern wie 'Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast' aufzutreten. Auf dem Bild sehen Sie sie in der Rolle der Filmfigur Missy Egan. Anne Heche spielte auch Johnny De'pps Ehefrau in dem Krimiklassiker 'Donnie Brasco' (1997).

Sechs Tage, sieben Nächte (1998)

An der Seite von Harrison Ford spielte sie in der Romantikkomödie 'Sechs Tage, sieben Nächte' eine ehrgeizige Redakteurin, die mit einem betrunkenen Piloten auf einer unbewohnten Insel festsitzt, nachdem sein Flugzeug abgestürzt ist. Sie wurde ein immer bekannteres Gesicht in der Welt der Unterhaltung.

Psycho (1998)

Eine bemerkenswerte Rolle war die der Marion Crane in Gus Van Sants Remake von Alfred Hitchcocks Film 'Psycho' im Jahr 1998. Als Marion Crane an der Seite von Vince Vaughn (Norman Bates) erlangte sie einen gewissen Bekanntheitsgrad, erhielt aber auch eine Nominierung für den Razzie Award als schlechteste Schauspielerin.

Ihre Beziehung mit Ellen DeGeneres

Anne Heche hatte in den späten 90er Jahren eine bekannte dreieinhalbjährige Beziehung mit Ellen DeGeneres. Damals war es nicht einfach, eine offen lesbische Beziehung zu führen, behauptete Anne in mehreren Interviews und auch in ihrem Buch.

In Hollywood auf der schwarzen Liste, weil sie mit einer Frau zusammen war

"Das Stigma, das mit dieser Beziehung verbunden war, war so schlimm, dass mein Multi-Millionen-Dollar-Filmvertrag aufgelöst wurde und ich 10 Jahre lang nicht in einem Filmstudio gearbeitet habe", sagte sie 2020 laut 'US Magazine'.

Sie bereute nichts

Trotzdem hielt sie an ihren Gefühlen fest und bereute nichts. "Unsere Zeit war ein schöner Teil meines Lebens, den ich mit Stolz trage", sagte sie dem 'Mr. Warburton Magazine'. "Ich war Teil einer Revolution, die einen sozialen Wandel herbeiführte, und das hätte ich nicht tun können, ohne mich in sie zu verlieben."

John Q – Verzweifelte Wut (2002)

Heches Schauspielkarriere stagnierte in den 2000er Jahren, sei es wegen ihrer Beziehung zu einer Frau oder wegen ihrer Leistungen in früheren Filmen. Nach und nach bekam sie jedoch wieder einige Projekte, wie zum Beispiel 'John Q – Verzweifelte Wut' im Jahr 2002 mit Ray Liotta.

Toy Boy (2009)

An der Seite von Ashton Kutcher spielte sie in der Komödie 'Toy Boy', die jedoch an den Kinokassen und bei den Kritikern keinen großen Erfolg hatte.

Turbulentes Privatleben

Das Privatleben der Schauspielerin war sehr turbulent. Nachdem sie mit Ellen DeGeneres fast eine der ersten legalen Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare geschlossen hatte, führte sie eine Reihe von Beziehungen mit Männern, Ehen, hatte Kindern und ließ sich scheiden.

Coleman Laffoon

Coleman oder Coley Laffoon war Kameramann bei Ellen DeGeneres Comedy-Tour. Nachdem er mit Ellen Schluss gemacht hatte, begann Anne Heche in zu daten. Sie heirateten 2001, bekamen 2002 einen Sohn und ließen sich 2009 scheiden. Auf dem Bild postet Coleman Laffoon ein Foto auf seinem Instagram-Account mit Homer Heche, dem älteren Sohn von Anne.

James Tupper

Der Schauspieler war der Co-Star von Heche in der ABC-Serie 'Men in Trees' (2006-2008). Sie waren von 2008 bis 2018 zusammen.

Anne Heches zweiter Sohn

Anne Heche hat zwei Söhne mit zwei Ex-Partnern, einer von ihnen ist der Schauspieler James Tupper. Nach dem tragischen Unfall veröffentlichte er ein Foto seiner Ex-Frau und ihrem Sohn.

Thomas Jane

Der Schauspieler Thomas Jane war zwischen 2019 und 2020 Annes Partner. Die beiden hatten sich durch die HBO-Serie 'Hung – Um Längen besser' (2009-2011) kennengelernt, in der sie ein geschiedenes Paar spielten.

Psychische Probleme

Nach ihrer Beziehung mit Ellen DeGeneres stellte sich heraus, dass Anne Heche unter psychischen Problemen litt. Im August 2000, einen Tag nach ihrer Trennung von Ellen, wurde Anne desorientiert außerhalb von Fresno aufgefunden und wurde im Hinterhof eines Fremden gefunden, wie die 'LA Times' berichtet.

'Ich würde einem Raumschiff begegnen'

Sie erzählte 'ABC News': "Mir wurde gesagt, ich solle an einen Ort gehen, wo ich einem Raumschiff begegnen würde. Mir wurde gesagt, dass ich einen Schuss Ecstasy nehmen müsse, um in das Raumschiff zu gelangen." Heche wurde nach dem Vorfall in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Durchwachsener Erfolg in den 2000er Jahren

In den Jahren nach diesem dramatischen Vorfall in Fresno geriet Anne Heche gelegentlich wegen psychischer Probleme oder Drogenmissbrauch in die Schlagzeilen. Ihr Ruf litt darunter, aber sie spielte weiterhin in Filmen wie '13 Minutes - Jede Sekunde zählt' (2021) mit und hatte sogar Hauptrollen in Fernsehserien wie 'Save Me' (2013), 'Aftermath' (2016) und 'The Brave' (2017-2018).

TV-Auftritte

Sie trat auch mehrmals in 'Chicago PD' (2018-2019) auf und war 2020 Teilnehmerin bei 'Dancing with the Stars'.

Better Together Podcast

Im Jahr 2020 startete Heche gemeinsam mit ihrer Freundin Heather Duffy einen Podcast. Sie sprachen offen über verschiedene Themen und "feierten die Freundschaft".

Sie hatte einen 'sehr schlechten Tag'

Am Tag ihres Unfalls sagte Anne Heche in ihrem Podcast, dass sie einen "sehr schlechten Tag" hatte. Ihre Sprache war undeutlich. Es ist unklar, ob dieser Podcast am Morgen ihres Unfalls oder zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen wurde.

(Bild: 'Better Together' Podcast)

Ihr letztes Bild

Am Morgen des 5. August 2022 krachte sie mit ihrem Mini Cooper in ein Haus in Los Angeles. Sowohl das Auto als auch das Haus gingen in Flammen auf. Wenige Minuten vor dem Unfall hatte sie ein Selfie mit einem örtlichen Friseur gemacht, bei dem sie eine Perücke gekauft hatte. Sie sah nicht mehr aus wie die Anne Heche von den roten Teppichen der 1990er und 2000er Jahre.

(Bild: Glass Hair Design / Instagram)

'Sie wird nicht überleben'

Der Unfall, bei dem sie schwere Verbrennungen erlitt und etwa eine halbe Stunde lang Rauch einatmete, führte dazu, dass Heche mit schweren Hirnverletzungen in ein Koma fiel. Am Donnerstag, den 11. August, fast eine Woche nach dem Unfall, gab ihr Pressesprecher gegenüber 'The Hollywood Reporter' bekannt, dass sie "wahrscheinlich nicht überleben wird."

Ein schwerer Schlag Zeit für ihre Söhne

Anne Heche hinterlässt ihre beiden Söhne Atlas und Homer.

Tödliche Selfies: die schrecklichen Unfälle von "extremen" Influencern

Más para ti