Die Wissenschaft ist eine Frau
Ada Lovelace (1815-1852)
Elena Lucrezia Cornaro (1646-1684)
Caroline Herschel (1750-1848)
Laura Bassi (1711-1778)
Elizabeth Garrett Anderson (1836-1917)
Mary Anning (1799-1847)
Emmy Noether (1882-1935)
Marie Curie (1867-1934)
Gerty Cori (1896-1957)
Helen Taussig (1898-1986)
Barbara McClintock (1902-1992)
Grace Hopper (1906-1992)
Maria Goeppert Mayer (1906-1972)
Dorothy Hodgkin (1910-1994)
Rachel Carson (1907-1964)
Rita Levi-Montalcini (1909-2012)
Gertrude Belle Elion (1918-1999)
Mary Leakey (1913-1996)
Vera Rubin (1928-2016)
Rosalyn Yalow (1921-2011)
Esther Lederberg (1922-2006)
Valentina Tereškova (1937)
Annie Easley (1933-2011)
Wangari Maathai (1940-2011)
Mary-Claire King (1946)
Francoise Barre-Sinoussi (1947)
Sally Ride (1951-2012)
May-Britt Moser (1963)
Marica Branchesi (1977)
Maryam Mirzakhani (1977-2017)
30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(1/31)
Die Wissenschaft ist eine Frau

Brillant, ehrgeizig und unglaublich wagemutig: Das sind die Eigenschaften, die die Frauen auf dieser Liste gemeinsam haben - Pionierinnen in einem Wissensgebiet, das viel zu lange ausschließlich Männern vorbehalten war. Doch ihre Entdeckungen und ihre Arbeit haben die Geschichte der Welt verändert. Lerne sie besser kennen!

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(2/31)
Ada Lovelace (1815-1852)

Nicht jeder weiß, dass die Welt der Computerprogrammierung keinen Vater, sondern eine Mutter hat, und ihr Name ist Ada Lovelace. Der Gräfin wird zugeschrieben, dass sie den ersten Algorithmus der Geschichte verstanden hat, also das systematische Rechenverfahren, auf dem moderne Computer basieren. Was nicht viele wissen: Ada Lovelaces Mädchenname ist Ada Augusta Byron und sie ist die Tochter von Lord Byron, dem berühmten britischen Dichter.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(3/31)
Elena Lucrezia Cornaro (1646-1684)

Sie war die erste Frau der Welt, die einen Doktortitel erlangte und damit die Vorurteile ihrer Zeit überwand. Sie lehrte Mathematik an der Universität von Padua, durfte aber nicht Professorin für Theologie werden, weil sie eine Frau war. Eine Kuriosität: Ein dekoratives Fenster im Vassar College in New York ist ihr gewidmet.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(4/31)
Caroline Herschel (1750-1848)

Die in Deutschland geborene britische Astronomin und Mathematikerin, Mitglied der Royal Astronomical Society, ist für die Entdeckung von 14 Nebeln, 8 Kometen und 561 Sternen bekannt. Interessanterweise war sie auch die erste Frau, die ein Gehalt für ihre Arbeit erhielt.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(5/31)
Laura Bassi (1711-1778)

Die italienische Physikerin und Akademikerin hatte im Alter von 20 Jahren bereits 49 Dissertationen verteidigt. Im Jahr 1776 wurde sie zur bezahlten Professorin für Experimentalphysik am Institut der Wissenschaften ernannt, zu einer Zeit, als Frauen der Zugang zum Studium generell verwehrt war.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(6/31)
Elizabeth Garrett Anderson (1836-1917)

Elizabeth Garrett Anderson schaffte etwas, was noch nie eine Frau zuvor geschafft hatte: den Beruf der Ärztin zu ergreifen. Tatsache: Sie war Mitglied der Society for Promoting the Employment of Women (Gesellschaft zur Förderung der Beschäftigung von Frauen) und eine glühende Aktivistin für die Emanzipation der Frauen und war eine Inspiration für viele andere Frauen ihrer Zeit (und darüber hinaus).

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(7/31)
Mary Anning (1799-1847)

Sie war eine Pionierin in der Geschichte der Paläontologie und gilt als die Entdeckerin der ersten vollständigen Skelette von Ichthyosauriern und Plesiosauriern, Meeresfossilien aus der Jurazeit. Interessanterweise hatte sie keine spezielle Ausbildung in diesem Bereich.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(8/31)
Emmy Noether (1882-1935)

Diese theoretische Physikerin, die von Einstein als die "bedeutendste" und "kreativste" Mathematikerin aller Zeiten bezeichnet wurde, hat ein Theorem nach sich benannt, das die Grundlage für die aktuelle Forschung in der Quantenphysik bildet, einschließlich der Forschung zum Higgs-Boson. Tatsache: Sie musste während der Nazizeit aus Deutschland fliehen, nachdem sie als Jüdin mit einem Unterrichtsverbot belegt worden war.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(9/31)
Marie Curie (1867-1934)

Die polnische Chemikerin und Physikerin, die als Französin eingebürgert wurde, erhielt zwei Nobelpreise, einen für Physik im Jahr 1903 und einen für Chemie im Jahr 1911. Gemeinsam mit ihrem Mann Pierre und Antoine Henri Becquerel leistete sie einen grundlegenden Beitrag zur Erforschung der Strahlung und entdeckte Radium und Polonium. Tatsache: Es gibt nur vier Menschen in der Geschichte, die mehr als einen Nobelpreis gewonnen haben, und nur zwei haben dies in verschiedenen Disziplinen getan.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(10/31)
Gerty Cori (1896-1957)

Diese österreichisch-amerikanische Biochemikerin (und ihr Ehemann) sind für die Formulierung des sogenannten "Cori-Zyklus" verantwortlich, d.h. die Erklärung der Energiebewegung im Körper. Interessanterweise arbeitete das Ehepaar Cori gemeinsam an fünfzig Arbeiten, die unter dem Namen des einen oder des anderen veröffentlicht wurden, je nachdem, wer von beiden mehr geforscht hatte. Sie waren das erste Paar, das einen Nobelpreis gewann.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(11/31)
Helen Taussig (1898-1986)

Die amerikanische Ärztin gilt als die Begründerin der Kinderkardiologie. Sie entdeckte das Syndrom der "blauen Krankheit", das für eine Reihe von plötzlichen Todesfällen verantwortlich ist, und war eine führende Expertin für Herzfehlbildungen.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(12/31)
Barbara McClintock (1902-1992)

Die amerikanische Biologin erhielt 1983 den Nobelpreis für Medizin für die Entdeckung der Transposons. Ihre Studien umfassten vor allem Experimente mit Maiskolben. Tatsache: Sie sprach schon 40 Jahre bevor die Epigenetik ein anerkanntes Forschungsgebiet wurde, darüber.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(13/31)
Grace Hopper (1906-1992)

Die amerikanische Mathematikerin und Programmiererin prägte unter anderem den Begriff "Debugging", als sie ein Problem im Programmiercode für die ersten Computer der Welt löste. Sie ist eine der Schlüsselfiguren bei der Entwicklung der Sprache Cobol, die das Vokabular der Informatik dem Alltagswortschatz näher bringen und die Verbreitung der Informatik erleichtern sollte.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(14/31)
Maria Goeppert Mayer (1906-1972)

Sie war nach Marie Curie die zweite Frau auf der Welt, die den Nobelpreis für Physik erhielt, und wurde durch ihren Vorschlag des "Schalenmodells" des Atomkerns berühmt. In Deutschland geboren, aber in den USA eingebürgert, beteiligte sie sich schon in jungen Jahren an der Erforschung des Betazerfalls, bevor sie sich der Quantenmechanik zuwandte.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(15/31)
Dorothy Hodgkin (1910-1994)

Die Kristallografin und Biochemikerin aus Großbritannien erhielt 1964 den Nobelpreis für Chemie für ihre Fortschritte in der Röntgenbeugung. Trotz der rheumatoiden Arthritis, die sie während ihrer gesamten Karriere begleitete, konnte sie die atomare Struktur von Cholesterin, Penicillin und Vitamin B12 bestimmen.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(16/31)
Rachel Carson (1907-1964)

Die Biologin und Zoologin gilt dank ihrer zahlreichen Veröffentlichungen, von denen die erste der "Stumme Frühling" war, als die Mutter der westlichen Umweltbewegung. Darin prangerte sie die gefährlichen Auswirkungen von Pestiziden und einigen anderen Produkten der chemischen Industrie auf Menschen, Tiere und Pflanzen an.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(17/31)
Rita Levi-Montalcini (1909-2012)

Die italienische Neurologin und Senatorin auf Lebenszeit erhielt 1986 den Nobelpreis für Medizin für die Entdeckung und Identifizierung des Nervenfaser-Wachstumsfaktors Ngf. Trivia: Rita Levi-Montalcini erzählte gerne eine Anekdote: "[...] eine Dame auf einer Konferenz sprach mich an: "Sind Sie mit Ihrem Mann hier?", fragte sie, überzeugt davon, dass ich die Frau eines der wissenschaftlichen Redner sei. "Ich bin mein Mann", antwortete ich amüsiert, in meinem Englisch, das den italienischen Akzent beibehielt. Sie schüttelte den Kopf, weil sie überzeugt war, dass ich kein Englisch verstand, geschweige denn, dass ich es sprechen konnte.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(18/31)
Gertrude Belle Elion (1918-1999)

Sie ist vor allem für ihre Entdeckungen in der Pharmakologie bekannt und wurde 1988 zusammen mit ihrem Kollegen George H. Hitchings mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Ihre Forschung umfasst Behandlungen für HIV, Herpes, Immunkrankheiten und Leukämie.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(19/31)
Mary Leakey (1913-1996)

Die britische Archäologin und Paläontologin widmete ihr Leben der Erforschung hominider Überreste in Afrika und gilt heute als eine der weltweit führenden Paläoanthropologinnen. Sie war zum Beispiel für die Entdeckung verantwortlich, dass Australopithecinen schon vor 3,75 Millionen Jahren zweibeinig waren. Tatsache: Einige ihrer Entdeckungen wurden zunächst ihrem Mann Louis zugeschrieben.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(20/31)
Vera Rubin (1928-2016)

Die amerikanische Astronomin leistete Pionierarbeit bei der Erforschung der Galaxienrotation. Sie entwickelte das Konzept der dunklen Materie, nachdem sie beobachtet hatte, dass die Winkelbewegungen von Galaxien nicht mit den Newtonschen Gesetzen übereinstimmen.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(21/31)
Rosalyn Yalow (1921-2011)

Die nordamerikanische Biophysikerin und Trägerin des Nobelpreises für Medizin im Jahr 1977 entwickelte die Technik des Radioimmunoassays, mit der die Konzentration biologischer Substanzen mit nur einer kleinen Blutprobe des Patienten bestimmt werden kann.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(22/31)
Esther Lederberg (1922-2006)

Die britische Kristallografin und Chemikerin lieferte den experimentellen Beweis für die Struktur der DNA, für den ihre Kollegen Wilkins, Watson und Crick den Nobelpreis erhielten. Spaßfakt: Sie erhielt nie die Anerkennung, die sie verdient hätte, denn die ersten Fotos, die sie von dem Modell der DNA-Doppelhelix gemacht hatte, wurden gestohlen.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(23/31)
Valentina Tereškova (1937)

1963 war sie die erste Frau im Weltraum und die einzige aus der ersten sowjetischen Gruppe von Astronautinnen, die tatsächlich bei einer Mission eingesetzt wurde. Vor ein paar Jahren kam die Wahrheit über die Rückkehr ihrer Mission zur Erde ans Licht. Sie war katastrophal und nicht so erfolgreich, wie sie der Presse präsentiert wurde, so dass Tereškova nur durch einen Glücksfall überlebte.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(24/31)
Annie Easley (1933-2011)

Als Mathematikerin, Informatikerin und Raketenexpertin leitete sie das Team, das die Software für die Centaur-Stufe der Trägerraketen entwickelte. Sie war nicht nur eine großartige Wissenschaftlerin, sondern auch eine große Aktivistin für die Rechte der Afroamerikaner und eine Wegbereiterin für Frauen, die eine Astronautenkarriere anstrebten.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(25/31)
Wangari Maathai (1940-2011)

Sie war die erste Afrikanerin, die den Friedensnobelpreis erhielt. Sie arbeitete als Biologin und Umweltschützerin in Kenia, war aber vor allem eine Aktivistin. Sie widmete ihr Leben dem Kampf gegen Abholzung und Bodenerosion und musste sich auch gegen Falschmeldungen wehren, die ihr die Theorie von HIV als "Virus zur Ausrottung der Schwarzen" zuschrieben.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(26/31)
Mary-Claire King (1946)

Die Genetikerin und Br ustkrebsforscherin, wies in ihrer Dissertation die wissenschaftliche Theorie der Ähnlichkeit zwischen Menschen und Schimpansen nach. Interessante Tatsache: In den 1980er Jahren setzte sie die Genetik ein, um Kinder nach dem Ende des Bürgerkriegs in Argentinien wieder mit ihren Eltern zusammenzubringen.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(27/31)
Francoise Barre-Sinoussi (1947)

Die französische Immunologin wurde 2008 zusammen mit Luc Montagnier für die Entdeckung des HIV-Virus mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(28/31)
Sally Ride (1951-2012)

Als amerikanische Astronautin flog sie 1983 zum ersten Mal ins All. Sie war eine NASA-Führungskraft und Professorin für Physik. Wissenswertes: Sie war eine der ersten Menschen, die den Roboterarm im Orbit eingesetzt haben.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(29/31)
May-Britt Moser (1963)

Sie ist Professorin für theoretische Epidemiologie und beschäftigt sich mit den Erregern von Malaria, Grippe und bakterieller Meningitis und deren Evolution. Interessant zu wissen: Sie ist eine große Liebhaberin der Literatur und ihre Romane über die Verbindungen zwischen Literatur und Wissenschaft sind sowohl aus wissenschaftlicher als auch aus literarischer Sicht von großem Interesse.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(30/31)
Marica Branchesi (1977)

Die italienische Astrophysikerin war maßgeblich an der Entdeckung der Gravitationswellen beteiligt. Time und Nature haben sie für ihre Beiträge zu Studien im Zusammenhang mit der Entwicklung von Gravitationsmethoden zur Erforschung des Universums in ihre Rankings aufgenommen.

30 Frauen in der Wissenschaft, die die Welt verändert haben
(31/31)
Maryam Mirzakhani (1977-2017)

Die iranische Mathematikerin wurde 2014 als erste Frau mit einer Fields-Medaille ausgezeichnet. Ihre Beiträge reichen von hyperbolischer Geometrie über Ergodentheorie bis hin zu symplektischer Geometrie. Sie starb an Krebs (Mammakarzinom), als sie erst 40 Jahre alt war. Während ihrer kurzen, aber intensiven Karriere arbeitete sie auch an Riemannschen Flächen und deren Dynamik.

Más para ti