Wer hat den britischen Abgeordneten David Amess ermordet?

Großbritannien ist erschüttert
Hommage aus allen politischen Parteien
Johnsons Ansprache
Der Anführer der Opposition ergreift das Wort
Mehr als die Hälfte seines Lebens im Britischen Unterhaus
Ultrakonservativ und Umweltschützer
David Amess, überzeugter Brexit-Verfechter
Gedenken an Jo Cox
Der Ehemann von Jo Cox spricht über David Amess
Verdächtiger verhaftet
Mahnwachen und Gedenkfeiern
Terrorismus?
Alle Kollektive vereint gegen Kriminalität
Ansprache von Königin Elisabeth
Southend wird zur Stadt
Laufende Untersuchung
Großbritannien ist erschüttert

15. Oktober 2021. Großbritannien ist über die Nachricht vom grausamen Tod nach einem Messerangriff auf Sir David Amess, dem Abgeordneten der konservativen Partei im britischen Parlament, erschüttert. Der Überfall ereignete sich während einer Besprechung mit seinen Wählern in der Leigh On Sea Kirche. Wer hat ihn ermordet? Und warum?

Hommage aus allen politischen Parteien

Repräsentanten aus allen politischen Parteien gedenken Amess: Auf dem Bild sind der konservative Premierminister Boris Johnson, Labour Anführer der Opposition Keir Starmer und Ian Blackford von der Scottish National Party zu sehen.

Johnsons Ansprache

Der Premierminister Boris Johnson sagte über Amess, er sei ein Politiker mit einer „beachtenswerten Erfolgsbilanz zugunsten von Hilfsbedürftigen und Stimmlosen“, laut BBC.

Der Anführer der Opposition ergreift das Wort

Die BBC berichtete auch, dass der Anführer der Labour Partei Keir Starmer von einem „schwarzen und schockierenden Tag" sprach und, dass „das ganze Land das stark spüren werde".

 

Mehr als die Hälfte seines Lebens im Britischen Unterhaus

Amess war 69 Jahre alt als er ermordet wurde. Er war seit 1997 Abgeordener für Southend West. Davor war er von 1983 bis 1997 im Britischen Unterhaus im Wahlkreis Basildon. Insgesamt war er 38 Jahre im Parlament tätig.

Ultrakonservativ und Umweltschützer

Das Parlament in Southend West war für seinen überzeugten, konservativen Katholizismus bekannt und für mitunter kontroversen Meinungen über Abtreibung, LGBT Rechte und die Todesstrafe. Aber gleichzeitig unterstützte Amess auch Umweltangelegenheiten, den Tierschutz und das Fuchsjagdverbot.

 

David Amess, überzeugter Brexit-Verfechter

Amess war ein überzeugter Brexit-Verfechter. Er sagte, dass man als Teil der Europäischen Union an „Souveränität verliere“ und dass der Ausstieg aus der EU „eine Chance sei, die Kontrolle des Landes wiederzuerlangen“.

Gedenken an Jo Cox

Es ist nicht das erste Mal in den letzten Jahren, dass ein britischer Parlamentarier unter tragischen Umständen stirbt. 2016 wurde die Labor-Abgeordnete Jo Cox von einem weißen Suprematisten auf ähnliche Weise während einer Versammlung mit ihren Wählern am Eingang der Bibliothek in West Yorkshire ermordet.

 

Der Ehemann von Jo Cox spricht über David Amess

Brendan Cox, Witwer von Jo Cox, schrieb auf Twitter über die Ermordung: „Unsere Abgeordneten anzugreifen ist so, als wenn man unsere Demokratie angreifen würde. Es gibt keine Entschuldigung, keine Rechtfertigung.“

Verdächtiger verhaftet

The Guardian berichtet, dass ein fünfundzwanzig-jähriger Mann britischer Nationalität und somalischer Herkunft mit dem Namen Ali Harbi Ali verhaftet worden ist. Er steht unter Verdacht mit der Tat in Verbindung zu sein. Der junge Mann war im islamischen Extremismus involviert. Die Polizei ist dabei den Fall zu untersuchen.

Mahnwachen und Gedenkfeiern

Die Möglichkeit, dass der Mord wie im Fall von Jo Cox eine Folge der Polarisierung rund um den Brexit sein könnte, schockierte Großbritannien. Die Vorstellung, dass politische Spaltungen in Gewalt münden könnten, ist beunruhigend für eine Gesellschaft, die sich immer als tolerant bezeichnet hat.

Terrorismus?

Der Mord an David Amess, der auf den Mauern der Stadt, in der er starb, gewürdigt wird, wird nach Angaben der britischen Polizei vorerst als „terroristischer Vorfall“ untersucht.

Alle Kollektive vereint gegen Kriminalität

Menschen unterschiedlicher Herkunft haben ihre Ablehnung des Angriffs und ihre Unterstützung für die Freunde und Familie des ermordeten konservativen Abgeordneten zum Ausdruck gebracht. Auf dem Bild zollt ein Mitglied der anglo-iranischen Gemeinschaft im Vereinigten Königreich seinen Respekt.

Ansprache von Königin Elisabeth

Eine der überraschendsten Huldigungen kam von Königin Elisabeth persönlich.

Southend wird zur Stadt

Boris Johnson hat angekündigt, dass die Königin der Gemeinde Southend-on-the-Sea in Essex als Hommage an den verstorbenen Abgeordneten den Stadtstatus verleihen wird, da dies eine Initiative war, die David Amess unterstützte.

Laufende Untersuchung

Derzeit ist bei den Ermittlungen zum Mord an David Amess noch viel zu klären. Alles scheint darauf hinzudeuten, dass es das Werk eines „einsamen Wolfs“ war, der von extremistischen Ideen motiviert war, oder vielleicht die Tat eines Geistesgestörten. Großbritannien erholt sich vom Schock, bis neue Antworten vorliegen.

Más para ti