Die Ozeane
Kuriose Tatsachen über Meerestiere
Warum ist die Pharmaindustrie auf Pfeilschwanzkrebse angewiesen?
Blaues Blut für unsere Gesundheit
Was haben Wale mit CO2 zu tun?
Warum schwimmen Thunfische selbst im Schlaf?
Die Meeresbewohner mit drei Herzen und neun Gehirnen
Kommunikation und Nachwuchs
Weibchen mit einer der längsten Tragezeiten im Tierreich...
... und Männchen, die den Nachwuchs austragen
Wie haben Garnelen die NASA inspiriert?
Hermaphroditen
Zwitter-Korallen
Gibt es Fische, die sich zum Jagen verabreden?
... und Albatrosse, die illegale Fischer aufspüren?
Illegale Fischtrawler verraten
Es hat funktioniert
Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(1/17)
Die Ozeane

Sie sind der grösste zusammenhängende Lebensraum der Welt, ein wichtiger Klimaregulator und ein Lieferant für Rohstoffe, Nahrungsmittel und Wirkstoffe, die für Medikamente genutzt werden. Über 90% aller Güter werden auf dem Seeweg transportiert, und das Meerwasser absorbiert rund ein Drittel des von Menschen erzeugten CO2.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(2/17)
Kuriose Tatsachen über Meerestiere

Das Meer ist unersetzlich, und seine Bewohner faszinierend. Wussten Sie, dass sich Fische zum Jagen verabreden? Dass alle Clownfische als Männchen geboren werden? Oder das wir unsere Covid-Impfung einem sehr merkwürdigen Meeresbewohner verdanken?

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(3/17)
Warum ist die Pharmaindustrie auf Pfeilschwanzkrebse angewiesen?

Aufgrund ihrer Erscheinung werden diese außergewöhnlichen Tiere auch Hufeisenkrabben genannt. Ihr Mund befindet sich in der Mitte des Körpers und über den ganzen Körper verteilt sind mehrere Augen. Sie existierten schon zu Zeiten der Dinosaurier, aber seit 2016 gelten sie als gefährdet. Der Hauptgrund: die Pharmaindustrie braucht ihr einzigartiges blaues Blut.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(4/17)
Blaues Blut für unsere Gesundheit

Ihr hellblaues Blut besitzt Amöbozyten, Zellen, die auf Giftstoffe reagieren und kann deshalb für den sogenannten Limulus-Amöbozyten-Lysat-Test (LAL) verwendet werden. Dieser Test ist für Zulassungen von Arzneimittel und Impfstoffen notwendig. Hunderttausende Pfeilschwanzkrebse sterben aus diesem Grund jedes Jahr. "Das ist schon ein komplexes Gedankenspiel, wie sehr wir Menschen von dieser primitiven Kreatur abhängen". So zitiert National Geographic Barbara Brummer, Direktorin des Nature-Conservancy-Instituts in New Jersey, USA.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(5/17)
Was haben Wale mit CO2 zu tun?

Wale sind CO2 Speicher. Ja wirklich! Unter der Leitung des Wirtschaftswissenschaftlers Ralph Chami haben Ökonomen des Internationalen Währungsfonds (IWF)  herausgefunden, dass ein grosser Wal während seiner Lebenszeit um die 33 Tonnen CO2 aufnimmt. Ein Baum, im Vergleich, bindet pro Jahr circa 22 Kilo.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(6/17)
Warum schwimmen Thunfische selbst im Schlaf?

Hochseefische, wie Thunfische oder Haie, müssen immer schwimmen, um über die Kiemen genügend Sauerstoff aufnehmen zu können. So die Erklärung von wissenschaft: im dialog. Daher wohl ihr Name, denn 'Tuna' bedeutet auf Griechisch 'rasen' oder 'eilen'.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(7/17)
Die Meeresbewohner mit drei Herzen und neun Gehirnen

Die Krake kann jeden ihrer acht Arme  unabhängig voneinander bewegen, weil sie von eigenständigen Nervensystemen gesteuert werden. Deshalb spricht man von neun Gehirnen. Die zwei zusätzlichen Herzen sorgen für einen höheren Blutdurchfluss in den Kiemen.

 

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(8/17)
Kommunikation und Nachwuchs

Fortpflanzung bedeutet bei den Kraken den Tod der Elterntiere. Der Vater stirbt gleich nach der Paarung, die Mutter, wenn der Nachwuchs geschlüpft ist. Die außergewöhnlichen Meeresbewohner sind fähig ihr Aussehen zu verändern - und nicht nur zur Tarnung - sondern um mit Artgenossen visuell zu kommunizieren. Unzählige Studien belegen die Intelligenz dieser Kopffüßer. Deshalb ist die Nachricht, dass in Spanien die erste Krakenfarm entstehen soll, um die Tiere für den menschlichen Verzehr zu züchten, unter Wissenschaftlern und Tierschützern sehr umstritten.

 

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(9/17)
Weibchen mit einer der längsten Tragezeiten im Tierreich...

Der Gemeine Dornhai bringt, wie auch viele andere Haie, seinen Nachwuchs "lebendgebärend" zur Welt. Sprich, die befruchteten Eier entwickeln sich im Mutterleib zu Jungtieren. Das kann bei Dornhaien 18 bis 24 Monate dauern. Ein ziemlicher Rekord im Tierreich. Der Dornhai gilt als gefährdet, hauptsächlich, weil er zu oft als Schillerlocke, Seeaal oder Seestör auf unseren Tellern landet.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(10/17)
... und Männchen, die den Nachwuchs austragen

Einzigartig im Tierreich ist, dass bei den Seepferdchen die Männchen Brutbeutel haben. Das Weibchen legt seine Eier direkt in diesen Brutbeutel, dort werden sie befruchtet, der Beutel schleißt sich, und der Vater kümmert sich um die Versorgung des Nachwuchses.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(11/17)
Wie haben Garnelen die NASA inspiriert?

Die Antwort kann man wie folgt in dem Buch 'Die Eloquenz der Sardine' von Bill François lesen: Das Auge der Garnele "absorbiert das Licht in winzigen mit Spiegeln ausgekleideten Höhlen". [...] "Und eines Tages kamen die Menschen auf die Idee, die Garnele nachzuahmen, um in den Himmel zu sehen. So beobachten heute Teleskope der NASA, die den Augen der Garnele nachgebaut sind, nachts die von Galaxien am Rande des Universums ausgesandten Röntgenstrahlen."

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(12/17)
Hermaphroditen

Die Clownfische (weltbekannt geworden durch 'Nemo') werden alle als Männchen geboren. Später werden einige wenige zu Weibchen, denn in den Lebensgruppen, die diese Fische bilden, gibt es immer nur ein Weibchen. "Clownfische können das jeweilige Geschlecht wie mit einem Lichtschalter an- und ausschalten", erklärt Deutschlandfunk-Nova-Biologe Mario Ludwig. "Ein Geschlechtswechsel stellt für sie also überhaupt kein Problem dar."

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(13/17)
Zwitter-Korallen

Korallen gehören zu der Gruppe der Nesseltiere und können sich auf geschlechtliche und ungeschlechtliche Weise fortpflanzen. Zwitter-Korallen nutzen die geschlechtliche Fortpflanzung, wobei sie sowohl den männlichen als auch den weiblichen Part übernehmen. Dazu stoßen sie Ei- und Samenzellen gleichzeitig aus.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(14/17)
Gibt es Fische, die sich zum Jagen verabreden?

Ja! Forschungsergebnisse von Alexander Vail von der Universität Cambridge und seinen Kollegen zeigen, dass es eine solche Zusammenarbeit zwischen Barschen und Muränen (im Bild) gibt. Erstere überwachen das offene Meer, während ihr Jagdgeselle für die Beute, die in die Riffspalten flüchtet, zuständig ist. Die Initiative zu diese erstaunliche Kooperation in der Fischwelt geht, den Beobachtungen zufolge, immer vom Barsch aus, indem er die Muräne mit Kopfbewegungen auffordert.

 

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(15/17)
... und Albatrosse, die illegale Fischer aufspüren?

'Albatrosse als Wächter des Ozeans.' Das war die Idee eines Pilotprojekts unter der Leitung des Meeresökologen Henri Weimerskirch vom französischen Nationalen Forschungszentrum CNRS. 169 Vögel wurden mit GPS-Sendern ausgestattet. Für die Nahrungssuche können sie bis zu 15.000 Kilometer zurücklegen und Fischtrawler in 30 Kilometer Entfernung aufspüren. Schliesslich bedeuten sie leicht erreichbare Fische.

 

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(16/17)
Illegale Fischtrawler verraten

Die Überwachungspatrouillen gegen illegalen Fischfang sind aufgrund der Größe der Ozeane fast machtlos. Denn die illegalen Flotten schalten das Automatische Identifizierungssystem (AIS), das alle Schiffe haben, einfach ab. Aber den Radar lassen sie aus Sicherheitsgründen an, und diese Daten wurden mit den Koordinaten der Albatrosse gekreuzt, wenn die Vögel längere Zeit an einer Stelle im offenen Meer verweilten.

Was haben Wale mit CO2 zu tun und Albatrosse mit illegalem Fischfang?
(17/17)
Es hat funktioniert

In sechs Monaten haben die Albatrosse 100 illegale Fischfänger aufgespürt. Ein gelungenes Experiment, das vielleicht in Zukunft hilft, die extreme Überfischung etwas zu reduzieren.

Más para ti