UN-Chef: die Menschheit ist nur "eine Fehleinschätzung“ von einem Atomkrieg entfernt

Russlands gefährliche Atomrhetorik
Eine nukleare Gefahr, die es seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben hat
Befürchtungen, dass Krisen eskalieren könnten
Eine Fehlkalkulation entfernt von der nuklearen Vernichtung
Auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt
Die einzige Garantie, dass sie niemals verwendet werden
13.000 Atomwaffen in Arsenalen auf der ganzen Welt
Ein Versprechen für die Verbreitung von Atomwaffen
Ein Atomkrieg kann nicht gewonnen werden
Sie forderten Russland auf, den Atomwaffensperrvertrag zu respektieren
Putin sagte, Russland bleibe dem Vertrag treu
Nordkorea und Iran
Ein Abkommen zwischen den USA und Russland, das 2026 ausläuft
Der Atomwaffensperrvertrag wird alle fünf Jahre überprüft
Spaltung innerhalb der internationalen Gemeinschaft
Aufgeben ist keine Option
Russlands gefährliche Atomrhetorik

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat davor gewarnt, dass ein Missverständnis eine nukleare Zerstörung auslösen könnte, während die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich Russland aufforderten, "seine gefährliche nukleare Rhetorik und sein Verhalten" zu unterlassen.

Eine nukleare Gefahr, die es seit dem Kalten Krieg nicht mehr gegeben hat

Bei der Eröffnung einer wichtigen Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NPT) in New York warnte Guterres (im Bild), dass die Welt "einer nuklearen Gefahr ausgesetzt ist, die seit dem Höhepunkt des Kalten Krieges nicht mehr gesehen wurde“.

Befürchtungen, dass Krisen eskalieren könnten

Unter Berufung auf Russlands Krieg gegen die Ukraine und den Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und im Nahen Osten sagte Guterres, er befürchte, dass Krisen "mit nuklearen Untertönen“ eskalieren könnten.

Eine Fehlkalkulation entfernt von der nuklearen Vernichtung

"Heute ist die Menschheit nur noch ein Missverständnis, eine Fehlkalkulation von der nuklearen Vernichtung entfernt“, sagte Guterres auf der 10. Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags, eines internationalen Vertrags, der 1970 in Kraft trat, um die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern.

Auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt

„Wir hatten bisher außerordentliches Glück. Aber Glück ist keine Strategie. Es ist auch kein Schutzschild vor geopolitischen Spannungen, die in einen nuklearen Konflikt übergehen“, fügte er hinzu und forderte die Nationen auf, "die Menschheit auf einen neuen Weg in Richtung einer atomwaffenfreien Welt zu führen“.

Die einzige Garantie, dass sie niemals verwendet werden

"Die Beseitigung von Atomwaffen ist die einzige Garantie, dass sie niemals eingesetzt werden“, sagte der Generalsekretär und fügte hinzu, dass er Hiroshima zum Jahrestag des US-Atombombenangriffs auf die japanische Stadt am 6. August 1945 besuchen werde.

13.000 Atomwaffen in Arsenalen auf der ganzen Welt

"Fast 13.000 Atomwaffen befinden sich heute in den Arsenalen der Welt. All dies geschieht in einer Zeit, in der die Risiken der Waffenverbreitung zunehmen und die Leitplanken zur Verhinderung einer Eskalation schwächer werden", so Guterres weiter.

Ein Versprechen für die Verbreitung von Atomwaffen

Im Januar hatten sich die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, die USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich verpflichtet, die weitere Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern.

Ein Atomkrieg kann nicht gewonnen werden

Am Montag bekräftigten die USA, Großbritannien und Frankreich ihr Engagement in einer gemeinsamen Erklärung, in der sie betonten, dass "ein Atomkrieg nicht gewonnen werden kann und niemals geführt werden darf“.

Sie forderten Russland auf, den Atomwaffensperrvertrag zu respektieren

Die drei nahmen auch Russland ins Visier, das kurz nach seinem Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar seine Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt hatte, und forderten Moskau auf, seine internationalen Verpflichtungen im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags einzuhalten.

Putin sagte, Russland bleibe dem Vertrag treu

Präsident Wladimir Putin betonte, dass Russland den "Worten und dem Geist" des Vertrages treu bleibe und dass es in einem Atomkrieg "keine Gewinner" geben könne, so der Kreml.

Nordkorea und Iran

Während sich viele Reden auf Russland konzentrierten, prangerte der US-Außenminister Antony Blinken auch Nordkorea an, das "sein unrechtmäßiges Atomprogramm weiter ausbaut“, und den Iran, der "auf dem Weg der nuklearen Eskalation bleibt“.

Ein Abkommen zwischen den USA und Russland, das 2026 ausläuft

Präsident Joe Biden hatte Russland und China in einer früheren Erklärung zur Aufnahme von Gesprächen über nukleare Rüstungskontrolle aufgefordert. Biden sagte, seine Regierung sei bereit, über einen Ersatz für "New Start" zu verhandeln, den Vertrag über die Begrenzung der interkontinentalen Atomwaffen der USA und Russlands, der 2026 ausläuft.

Der Atomwaffensperrvertrag wird alle fünf Jahre überprüft

Der Atomwaffensperrvertrag, den die 191 Unterzeichner alle fünf Jahre überprüfen, hat zum Ziel, die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern, die vollständige Abrüstung voranzutreiben und die Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie zu fördern.

Spaltung innerhalb der internationalen Gemeinschaft

Bei der letzten Überprüfungskonferenz im Jahr 2015 konnten sich die Parteien in inhaltlichen Fragen nicht einigen. "Seitdem ist die Spaltung innerhalb der internationalen Gemeinschaft nur noch größer geworden“, beklagte der japanische Premierminister Fumio Kishida (im Bild).

Aufgeben ist keine Option

"Der Weg in eine Welt ohne Atomwaffen ist noch schwieriger geworden. Trotzdem ist Aufgeben keine Option , fügte Kishida zu seiner Rede hinzu.

Más para ti