Schröder spricht mit Putin
Das Foto aus Moskau
Große Kritik an Schröder
Sein Statement
'Fehler auf beiden Seiten'
Sein umstrittener Blick auf die Zukunft
Zuviel Sympathie für Putin
Olaf Scholz äussert sich
Druck aus den eigenen Reihen
Seine Geschäftstätigkeit
Er behält seine Posten
Gazprom
Seine Verbindung zu Putin
Private Freundschaft
Schlittenfahrt in Moskau
'Putins Laufbursche'
Immer präsent auf russischen Events
Schröder privat
Adoption russischer Waisenkinder
Ein Ultimatum vom Deutschen Fussball Bund
Die Arbeiter Wohlfahrt (AWO) erkennt Friedenspreis ab
Unbeeindruckt
Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(1/22)
Schröder spricht mit Putin

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa hat der Altkanzler den russischen Präsidenten Putin getroffen. (Im Bild beide bei einer früheren Begegnung.) Aber nicht im Auftrag der deutschen Regierung.  Auch der Kreml und Kiew haben keine offizielle Äusserungen zu dem Treffen gemacht. Und bis jetzt ist nichts über den Inhalt des Gesprächs bekannt. Sicher ist nur, dass Schröder mit seiner Ehefrau über Istanbul nach Moskau gereist ist. Denn Soyeon Schröder-Kim hat ein Selfie gepostet.

 

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(2/22)
Das Foto aus Moskau

Auf Instagram veröffentlichte Schröders Ehefrau, dieses Selfie, dass sie mit gefalteten Händen und  geschlossen Augen zeigt. Die Aussicht aus dem Hotelfenster hinter ihr: der Rote Platz in Moskau. Sie kommentiert das Bild nur mit einem  Gebetsemoji. Dass Schröder in Moskau ist, zeigt wie eng seine Beziehung zu Putin ist. Genau deshalb wird er - nicht erst seit dem Krieg -  scharf kritisiert.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(3/22)
Große Kritik an Schröder

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat zwar den Einmarsch der Russen in die Ukraine kritisiert, spricht aber von "Fehlern auf beiden Seiten" und hält an seinen Posten in russischen Konzernen fest. Damit hat er eine Welle der Empörung ausgelöst. Warum stellt sich Schröder selbst ins Abseits? Sind  persönliche finanzielle Interessen der Grund? Will er deshalb Putins Wohlwollen nicht aufs Spiel setzten? Ein Blick auf die Person Schröder.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(4/22)
Sein Statement

Auf LinkedIn postete Schröder: "Der Krieg und das damit verbundene Leid für die Menschen in der Ukraine muss schnellstmöglich beendet werden. Das ist die Verantwortung der russischen Regierung. Viel ist in den vergangenen Jahren über die Fehler und Versäumnisse im Verhältnis zwischen dem Westen und Russland gesprochen worden.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(5/22)
'Fehler auf beiden Seiten'

Weiter schreibt er: "Und es gab viele Fehler - auf beiden Seiten“. Aber auch Sicherheitsinteressen Russlands rechtfertigen nicht den Einsatz militärischer Mittel."

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(6/22)
Sein umstrittener Blick auf die Zukunft

"Und mit Blick auf die Zukunft gilt, so Schröder weiter, dass jetzt bei notwendigen Sanktionen darauf geachtet wird, die verbliebenden politischen, wirtschaftlichen,  und zivilgesellschaftlichen Verbindungen, die zwischen Europa und Russland bestehen, nicht gänzlich zu kappen. Denn diese sind - trotz der gegenwärtigen dramatischen Lage - die Basis für eine Hoffnung, die wir alle haben: dass ein Dialog über Frieden und Sicherheit auf unserem Kontinent wieder möglich ist."

Im Bild mit seiner fünften Ehefrau So-yeon Schröder-Kim.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(7/22)
Zuviel Sympathie für Putin

Angesichts der entsetzlichen Bilder vom Krieg, den Putin gegen die Ukraine führt, haben diese Äusserungen des Altkanzlers hohe Wellen geschlagen. Die Kritik an seiner langen persönlichen Beziehung zum russischen Präsidenten  und seine gut bezahlten Posten in russischen Unternehmen ist in den Schlagzeilen aller Medien präsent.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(8/22)
Olaf Scholz äussert sich

Bundeskanzler Scholz hat seinen Vor-Vorgänger und Parteigenossen aufgefordert seine Posten bei russischen Staatskonzernen aufzugeben. Schon zuvor sind alle vier Mitarbeiter in Schröders Bundestagsbüro zurückgetreten.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(9/22)
Druck aus den eigenen Reihen

Die SPD hat Schröder von der Liste großer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auf ihrer Internetseite gestrichen, und die Heidelberger SPD hat bereits seinen Rücktritt gefordert. Zuvor sagte der SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert dem Tagesspiegel: "Er verwischt die Grenze zwischen seiner Geschäftstätigkeit und dem Gehör, das er als erfahrener Ex-Regierungschef findet. Das ist nicht nur nicht in Ordnung, das ist sogar traurig."

Im Bild: Gerhard Schröder auf einem vergangenen SPD Parteitag.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(10/22)
Seine Geschäftstätigkeit

Schröder ist Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Nord Stream AG und Präsident des Verwaltungsrats bei der Nord Stream 2 AG. Diese beiden Gasleitungen verbinden  Russland und Deutschland. Außerdem ist der frühere Kanzler Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft. Laut Manager Magazin soll sein Gehalt für die Tätigkeiten bei Nord Stream 250.000 Euro im Jahr betragen.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(11/22)
Er behält seine Posten

Mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine, hat die Bundesregierung beschlossen die Gasleitung  Nord Stream 2 als ein Teil der Sanktionen gegen Russland zu stoppen. Schröder aber macht keine Anstalten, seinen Posten bei dem Unternehmen aufzugeben. (Im Bild mit Putin in Installationen von Gazprom.)

 

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(12/22)
Gazprom

Außerdem ist im Gespräch, dass der Altkanzler auch noch in den Aufsichtsrat des staatlichen russischen Konzerns Gazprom einzieht.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(13/22)
Seine Verbindung zu Putin

All das wäre ohne seine enge Beziehung zu Wladimir Putin wohl nicht möglich. Die Verbindung zu Putin begann schon als Schröder noch in der Politik war. Seit 20 Jahren verbindet beide eine Männerfreundschaft, die schon immer umstritten war.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(14/22)
Private Freundschaft

Was wohl mit Staatsbesuchen (wie im Bild) angefangen hat als beide Politiker an der Macht waren, hat sich ab 2005, als Schröder die Bundestagswahl verlor, zu einem engen privaten  Vertrauensverhältnis entwickelt.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(15/22)
Schlittenfahrt in Moskau

Schon zu Schröders 60. Geburtstag, also vor 18 Jahren, wurde Putins Besuch bei ihm zu Hause von den Medien kommentiert, genauso wie die gemeinsame Schlittenfahrten (im Bild mit Putin und seiner damaligen Frau Doris Köpf) zu dem der russische Präsident das Ehepaar nach Moskau eingeladen hatte.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(16/22)
'Putins Laufbursche'

Dieser Ausdruck kommt vom russischen Regierungskritiker Alexej Nawalny . Er hat Gerhard Schröder öffentlich als  "Laufburschen Putins" bezeichnet.

 

 

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(17/22)
Immer präsent auf russischen Events

Auf diesem Bild sehen wir den  Altkanzler auf dem Event "Russia Day" vor einigen Jahren.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(18/22)
Schröder privat

Gerhard oder auch 'Gerd' Schröder war fünfmal verheiratet. Seine heutige Frau, die südkoreanische Wirtschaftsexpertin So-yeon Schröder-Kim, heiratete er 2018. Sie hat ihren Mann in einem Post auf Instagram verteidigt. Was keine wirkliche Überraschung ist.

Im Bild das Ehepaar auf dem Bundespresseball 2019.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(19/22)
Adoption russischer Waisenkinder

Davor war er von 1997 bis 2018 mit Doris Köpf verheiratet. Im Bild, das Ehepaar in ihrem Garten. Mit ihr adoptierte Schröder zwei russische Waisenkinder: Viktoria in 2004 und Gregor in 2006.

 

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(20/22)
Ein Ultimatum vom Deutschen Fussball Bund

Schröder ist bekannt als Fussballfan. Im Bild ist er bei einem Spiel Deutschland gegen Serbien zu sehen. Der DFB hat den Altkanzler aufgefordert auf die "Funktionen in russischen Staatskonzernen" zu verzichten oder seine Ehrenmitgliedschaft im DFB aufzugeben. Der Club Borussia Dortmund hat Schröder die Ehrenmitgliedschaft bereits entzogen.

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(21/22)
Die Arbeiter Wohlfahrt (AWO) erkennt Friedenspreis ab

Auch die AWO zieht Konsequenzen und erkennt Schröder den Heinrich-Albertz-Friedenspreis ab, den er 2005 verliehen bekommen hat.

Im Bild: Schröder bei einem Empfang zu seinem 75. Geburtstag mit Stefan Schostok (SPD) in 2019

Schröder in Moskau: aber in welcher Mission?
(22/22)
Unbeeindruckt

Trotz allem: Gerhard Schröder scheint bis jetzt unbeeindruckt von jeder Kritik. Die Konsequenzen seiner Haltung bleiben abzuwarten.

Ganz anders hat übrigens Christian Kern reagiert. Der frühere österreichische Regierungschef hat sein Aufsichtsratsmandat bei einem russischen Staatskonzern niedergelegt. Wie man in Zeit Online lesen kann, sagte er: "Der Schritt sei alternativlos, denn der Konzern sei Teil einer Kriegslogistik geworden."

Más para ti