Es wurde eine Einigung erzielt
Eine 'beträchtliche Spende'
Prinz Andrew bedauert die Verbindung mit Epstein
Andrew muss eine 'nicht bekannt gegebene Summe' zahlen
Aus der öffentlichen Hand?
Nicht genug Information
Verleugnung und Eingeständnis
Eine Forderung von Andrews Anwälten
Eine 'PR-Aktion'
'Davon ausgehen, ohne zuzugeben'
Der Sohn von Königin Elisabeth II. in Ungnade
Keine militärischen Dienstgrade oder königliche Schirmherrschaften mehr
Nicht mehr königlich
Die Queen hat zugestimmt
An die Königin zurückgegeben, um sie zu verteilen
Das Militär hat darum gebeten
Kein anderer hochrangiger Militäroffizier wäre noch auf seinem Posten
Abgelehnt
Die Vergangenheit
Die Anfänge des Falls
Schlüsselmomente in dem Fall
Andrew behauptet, die Anschuldigung sei vage
Andrew verteidigt sich öffentlich
Giuffre will den Fall vor eine Jury bringen
Unter Berufung auf eine Vereinbarung
Die Vereinbarung mit Epstein
Die Erklärung der Justiz
'Tatsachenfragen gehen an die Geschworenen'
Öffentlich machen
Die Zukunft
Gerichtsverfahren war für September angesetzt
Wie plant der Herzog zu bezahlen?
Ein Vereinbarung wäre die beste Option für Andrew
Eine Einigung war laut Experten aber unwahrscheinlich
Berufung einlegen?
Eine Berufung sei unwahrscheinlich, sagt eine Rechtsanwältin
Ein Berufungsgericht ist nicht der richtige Ansprechpartner
Abweisung wegen ausländischem Wohnsitz
Vorladung ignorieren?
Auslieferung nur bei einer Straftat
Eine Familienangelegenheit
Der Weg zum Prozess hat begonnen
Hätte er aussagen sollen?
Die Königsfamilie im Mittelpunkt
Man reagiert nicht
Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(1/45)
Es wurde eine Einigung erzielt

Am Dienstag, den 15. Februar 2022 legten die Anwälte von Giuffre dem Gericht einen Brief vor, in dem sie erklärten, dass eine Einigung erzielt wurde und der Fall nun wahrscheinlich innerhalb von 30 Tagen verworfen wird.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(2/45)
Eine 'beträchtliche Spende'

Der Brief hält fest: "Prinz Andrew beabsichtigt, eine beträchtliche Spende an Frau Giuffres Wohltätigkeitsorganisation zur Unterstützung der Rechte von Opfern zu leisten. Prinz Andrew hatte nie die Absicht, Frau Giuffres Charakter zu verleumden, und er akzeptiert, dass sie gelitten hat, sowohl als ein Opfer von Missbrauch als auch auf Grund unfairer öffentlicher Angriffe."

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(3/45)
Prinz Andrew bedauert die Verbindung mit Epstein

"Es ist bekannt, dass Jeffrey Epstein über viele Jahre mit unzähligen jungen Mädchen gehandelt hat“, heißt es in dem Brief weiter. "Prinz Andrew bedauert seine Verbindung mit Epstein und lobt den Mut von Frau Giuffre und anderen Überlebenden, für sich selbst und andere einzustehen. Er verspricht, sein Bedauern über seine Verbindung mit Epstein zu demonstrieren, indem er den Kampf gegen die Übel des Menschenhandels unterstützt und die Opfer."

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(4/45)
Andrew muss eine 'nicht bekannt gegebene Summe' zahlen

Der Betrag, den der Herzog zahlen wird, wurde nicht bestätigt, obwohl die britische Öffentlichkeit begonnen hat, sich Sorgen darüber zu machen, woher das Geld kommt. Es besteht die Möglichkeit, dass die von Andrew zu leistende Zahlung, der eine Rente der königlichen Marine und Einkünfte aus dem Herzogtum Lancaster bezieht, tatsächlich mit öffentlichen Geldern bezahlt werden könnte.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(5/45)
Aus der öffentlichen Hand?

Laut BBC sagt Kate Macnab, Anwältin bei Reeds Solicitors: "Es wird wahrscheinlich einige Nachfragen geben, woher die Zahlung kommt – aus öffentlichen oder privaten Geldbeuteln?“

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(6/45)
Nicht genug Information

Dieses berüchtigte Foto, das wir alle gesehen haben – das den Prinzen mit seinem Arm um Frau Giuffre zeigt – war das, was Andrew ständig in Frage gestellt hat. Andrews Anwälte sagten laut BBC, sie hätten nicht "genügend Informationen, um seine Existenz zuzugeben oder zu leugnen“.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(7/45)
Verleugnung und Eingeständnis

Im Januar wurde ein 11-seitiges Gerichtsdokument vorgelegt, das Vorwürfe zurückwies und eine ziemlich überraschende Forderung stellte. Die Zeitung dementierte Virginia Giuffres Behauptung, Prinz Andrew sei ein enger Freund von Maxwell. Darin heißt es auch, dass Andrew "zugibt, dass er Epstein 1999 oder um 1999 getroffen hat“.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(8/45)
Eine Forderung von Andrews Anwälten

"Prinz Andrew fordert hiermit ein Geschworenenverfahren zu allen in der Beschwerde geltend gemachten Klagegründen“, schrieben Andrews Anwälte, wie BBC berichtete. Eine "sinnlose“ Forderung, so die Anwältin Lisa Bloom. Nach ihrer Meinung wäre es Giuffres verfassungsmäßiges Recht gewesen wäre, eine Jury zu haben, wenn sie es gewünscht hätte.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(9/45)
Eine 'PR-Aktion'

Lisa Bloom aus den USA vertritt eine Reihe von Anklägern gegen Maxwell und Epstein. Sie meldete sich zu Wort, nachdem diese Papiere eingereicht worden waren. Bloom bezeichnete die Forderung nach einer Jury als 'PR-Aktion', da Frau Giuffre bereits einen Juryprozess beantragt hatte.

Auf dem Foto: Lisa Bloom verteidigt zwei Opfer, die dem Schauspieler Steven Seagal sexuelle Übergriffe im Jahr 2018 vorwerfen.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(10/45)
'Davon ausgehen, ohne zuzugeben'

Außerdem enthielten diese Papiere eine Liste mit einer Reihe von Gründen, warum Andrews Anwälte der Ansicht waren, dass die Zivilklage hätte abgewiesen werden müssen. Ein Hauptaugenmerk lag auf der Einwilligung: Sie forderten die Abweisung der Klage aufgrund der Doktrin der Einwilligung, wenn man "davon ausgeht, ohne zuzugeben", dass Giuffre von dem Prinzen missbraucht wurde.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(11/45)
Der Sohn von Königin Elisabeth II. in Ungnade

Laut The Guardian wurde dem Herzog von York, der sich als privater Bürger gegen die US-Klage wegen sexueller Übergriffe verteidigen wird, von der Königin die Schirmherrschaft sowie die meisten seiner Titel entzogen.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(12/45)
Keine militärischen Dienstgrade oder königliche Schirmherrschaften mehr

Die Königin versucht sich und die Monarchie von ihren Sohn, dem Herzog von York, zu distanzieren, indem sie ihm seine militärischen Dienstgrade und die königliche Schirmherrschaft entzogen hat. Der Grund: Missbrauchsvorwürfe.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(13/45)
Nicht mehr königlich

Prinz Andrew ist jetzt vollständig aus dem offiziellen königlichen Leben entfernt wurden, was ihm Zeit gibt, sich mit der Zivilklage von Virginia Giuffre auseinanderzusetzen, nachdem ein US-Richter seine Bemühungen, das Verfahren gegen ihn abzuweisen, abgelehnt hatte.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(14/45)
Die Queen hat zugestimmt

In einer Erklärung des Buckingham Palast vom Donnerstag, dem 13. Januar, hiess es: "Mit der Zustimmung und der Genehmigung der Königin wurden die militärische Dienstgrade und die königlichen Schirmherrschaften des Herzogs von York an die Königin zurückgegeben. Der Herzog von York wird weiterhin keine öffentlichen Aufgaben übernehmen und verteidigt sich in diesen Gerichtsverfahren als Privatmann.“

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(15/45)
An die Königin zurückgegeben, um sie zu verteilen

Die Funktionen des Herzogs wurden mit sofortiger Wirkung an die Königin zurückgegeben, um sie an verschiedene Mitglieder der königlichen Familie zu verteilen. Quellen deuten darauf hin, dass sie nicht an Andrew zurückgegeben werden.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(16/45)
Das Militär hat darum gebeten

Diese gravierende Entscheidung erfolgte, nachdem mehr als 150 Militärveteranen an die Königin geschrieben hatten, um sie zu bitten, Andrew seiner militärischen Dienstgrade zu entheben, womit sie  ihre "Verärgerung und Wut“ auf den Herzog ausdrücken wollten.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(17/45)
Kein anderer hochrangiger Militäroffizier wäre noch auf seinem Posten

Der Guardian berichtet, dass es in dem Brief heisst: "Wäre dies ein anderer hochrangiger Militäroffizier, wäre es unvorstellbar, dass er noch im Amt wäre“. Einen Tag bevor das Schreiben abgeschickt wurde, hatte Lewis Kaplan, ein Richter in Manhattan, Prinz Andrews Versuch die Klage wegen sexueller Nötigung gegen ihn zurückzuweisen, abgelehnt.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(18/45)
Abgelehnt

Am Mittwoch, dem 12. Januar, wurde ein von Prinz Andrews Anwalt eingereichter Antrag auf Abweisung der Klage wegen sexuellen Missbrauchs von Frau Roberts (jetzt Giuffre) von Richter Kaplan abgelehnt.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(19/45)
Die Vergangenheit

Giuffre (rechts), 38, hat ihre Behauptung aufrechterhalten, dass sie im Alter von nur 17 Jahren von dem in Ungnade gefallenen amerikanischen Finanzier Jeffrey Epstein und der britischen Prominenten Ghislaine Maxwell zum S e x mit Prinz Andrew gezwungen wurde.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(20/45)
Die Anfänge des Falls

Giuffre behauptete im Jahr 2015, dass sie mehrmals in Maxwells Londoner Haus zum S e x mit dem Prinzen gezwungen wurde; sowie in Epsteins New Yorker Villa und auf seiner Privatinsel auf den Amerikanischen Jungferninseln.
Das Foto zeigt Melania Trump, Prinz Andrew, Gwendolyn Beck und Jeffrey Epstein auf einer Party im Mar-a-Lago Club, Palm Beach, Florida, am 12. Februar 2000.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(21/45)
Schlüsselmomente in dem Fall

Vor einem Bundesgericht in Manhattan reichte Giuffre im August vergangenen Jahres die Zivilklage gegen den Prinzen ein. Wie Sky News berichtet, beschuldigte sie ihn nicht nur der Körperverletzung, sondern lastet ihm auch an, ihr absichtlich seelischen Schaden zugefügt zu haben, als sie eine Teenagerin war.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(22/45)
Andrew behauptet, die Anschuldigung sei vage

Andrew behauptet, dass er sich in dem Fall nicht angemessen verteidigen kann. Seine Gründe? Weil die Behauptungen zu vage sind.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(23/45)
Andrew verteidigt sich öffentlich

Im BBC Newsnight-Interview, das die Welt 2019  zusammenzucken liess, bestritt er, mit Miss Roberts geschlafen zu haben und bestand darauf, dass er zum Zeitpunkt einer der Anschuldigungen mit seiner Tochter in Pizza Hut gewesen ist.

Foto: BBC

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(24/45)
Giuffre will den Fall vor eine Jury bringen

Laut The Guardian, sagte die ehemalige Bundesanwältin und Mitbegründerin von West Coast Trial Lawyers, Neama Rahmani: "Dies ist eine enorme Entwicklung, weil sie wahrscheinlich die größte rechtliche Hürde beseitigt, die Virginia Giuffre und ihr Team hatten, um ihren Fall vor eine Jury zu bringen. ”

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(25/45)
Unter Berufung auf eine Vereinbarung

Das Team des Herzogs argumentierte, dass Miss Roberts durch die Unterzeichnung einer vertraulichen Vereinbarung mit Epstein auf ihr Recht verzichtet habe, den Herzog zu belangen. Diese Argumentation scheint erfolglos geblieben zu sein.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(26/45)
Die Vereinbarung mit Epstein

Roberts erhielt 2009 eine Auszahlung in Höhe von 500.000 US-Dollar und erklärte sich bereit, Epstein und "jede andere natürliche oder juristische Person, die als potenzieller Angeklagter in Betracht kommen könnte, niemals mehr zu beschuldigen". So soll es, laut The Mail Online, in der Vereinbarung stehen, die Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(27/45)
Die Erklärung der Justiz

Richter Kaplan sagte, die Vereinbarung könne Andrew nicht zugute kommen. Kaplan sagte auch, das Gericht sei zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage, die Bemühungen des Herzogs zu prüfen, Zweifel an den Behauptungen von Frau Giuffre zu wecken, oder ob er von der Vereinbarung abgedeckt sei, was darauf hindeutet, dass dies Fragen seien, die in einem Prozess erörtert werden müssen.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(28/45)
'Tatsachenfragen gehen an die Geschworenen'

Der frühere Bundesanwalt Neama Rahmani sagte: "Wenn klar wäre, dass die Vergleichsvereinbarung den Prinzen abdeckt, hätte er den Fall abweisen können, aber er hat sich dagegen entschieden.“ Richter Kaplan sagte, es sei eine Tatsachenfrage, „und Tatsachenfragen gehen an ein Geschworenengericht", so der Bericht von The Guardian.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(29/45)
Öffentlich machen

Giuffre hatte im Maxwell Prozess nicht ausgesagt, also "ist dies ihre einzige Chance, ihre Geschichte öffentlich zu erzählen“, sagte Rahmani und fuhr fort, Giuffre hatte zuvor "für einen, wie ich sagen würde, unbedeutenden Betrag" von einer Klage wegen sexuellen Missbrauchs gegen den Megamillionär Epstein abgesehen.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(30/45)
Die Zukunft

Diese Nachricht bedeutet nun, dass der ohnehin schon unter Druck stehende Herzog mit Sicherheit einige unangenehme Monate vor sich haben wird. Angehörige des Militärs haben gesagt, dass es am besten ist, wenn er sich bis auf Weiteres aus der Öffentlichkeit zurückhält.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(31/45)
Gerichtsverfahren war für September angesetzt

Es sah so aus, als stünde Andrew im September ein sehr teures und rufschädigendes Gerichtsverfahren bevor, bis sich herausstellte, dass er Frau Giuffre bezahlt hat. Der Betrag ist nicht bekannt, könnte sich aber auf mindestens 5 Mio. USD belaufen.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(32/45)
Wie plant der Herzog zu bezahlen?

Nachdem er Schulden von 6,6 Millionen Pfund beim Eigentümer beglichen hatte, war Andrew gezwungen, das Schweizer Skichalet im Wert von 17 Millionen Pfund zu verkaufen, das er mit seiner Ex-Frau Sarah, der Herzogin von York, besitzt, um seine Anwaltskosten und/oder eine Vereinbarung zu finanzieren. Berichten zufolge, weigerte sich die Königin zu zahlen.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(33/45)
Ein Vereinbarung wäre die beste Option für Andrew

Laut Mail Online, glauben diejenigen mit Insiderwissen, dass Andrew den Weg einer außergerichtlichen und möglicherweise mehrere Millionen Pfund schweren Einigung mit Giuffre einschlagen wird. Andernfalls muss er damit rechnen, dass sein Privatleben ab September in allen  Nachrichten breitgetreten wird.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(34/45)
Eine Einigung war laut Experten aber unwahrscheinlich

Rahmani glaubte, dass der Herzog mit seinem Versuch, die Angelegenheit von der Öffentlichkeit fern zu halten, Pech haben wird. "Ich denke, dieser Fall wird weitergehen“, sagte Rahmani.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(35/45)
Berufung einlegen?

Wie The Mail Online berichtet, könnte er direkt zum Berufungsgericht gehen, wo der Fall von einem Richtergremium angehört würde. Oder er könnte sogar einen Antrag auf Überprüfung bei Richter Kaplan stellen, mit der Bitte, seine Entscheidung zu überdenken. Das scheint sich jetzt erledigt zu haben.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(36/45)
Eine Berufung sei unwahrscheinlich, sagt eine Rechtsanwältin

Der Guardian berichtet, dass Julie Rendelman, eine langjährige Verteidigerin, sagte: "Eine Berufung wird sehr schwierig sein … Es wurde sehr deutlich gesagt, dass die von Prinz Andrews Anwälten aufgeworfenen Fragen Tatsachenfrage sind, keine Rechtsfragen, und damit etwas, das eine Jury aus Geschworenen entscheiden muss, nicht der Richter.“

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(37/45)
Ein Berufungsgericht ist nicht der richtige Ansprechpartner

Rendelman fuhr fort: "Wenn Sie sich die Entscheidung des Richters ansehen, deckt sie alle Grundlagen in Bezug auf alle aufgeworfenen Fragen ab, und ich denke, dass ein Berufungsgericht, wenn es um  Tatsachenfragen für eine Jury geht, nicht dazu gedrängt werden kann an diesem Entscheidungsprozess teilzunehmen.“

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(38/45)
Abweisung wegen ausländischem Wohnsitz

Da sowohl er als auch Frau Roberts – die amerikanische Staatsbürgerin ist, aber in Australien lebt – im Ausland ansässig sind, könnte der Prinz tatsächlich beantragen, dass der Fall abgewiesen wird, indem er argumentiert, dass er nicht von einem US-Bundesgericht verhört werden kann. Aber auch dieser Teil ist jetzt vorbei.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(39/45)
Vorladung ignorieren?

Hätte Andrew die Gerichtsvorladung insgesamt ignorieren, hätte das Gericht in seiner Abwesenheit entscheiden. The Mail Online verwies auf Rechtsexperten, die erklären, dass Andrew nicht zwangsweise hätte ausgeliefert werden könne, da es sich um einen Zivilfall und nicht um einen Strafprozess handelt.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(40/45)
Auslieferung nur bei einer Straftat

Edward Grange, Auslieferungsexperte und Partner bei Corker Binning, sagte gegenüber Mail Online: "Prinz Andrew wäre nur dann von einer Auslieferung bedroht, wenn er in den USA einer Straftat angeklagt würde, die mit einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten oder mehr geahndet wird."

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(41/45)
Eine Familienangelegenheit

Im Vereinigten Königreich ansässige Royals können nicht zur Aussage gezwungen werden, da es sich um einen Zivilprozess in einer anderen Gerichtsbarkeit handelt. David Boies, der Anwalt von Frau Giuffre, hatte jedoch andere Pläne. Er wollte, dass Prinz Charles, Meghan Markle und Sarah, Herzogin von York, als Zeugen geladen werden könnten. Vor allem Markle – da sie Amerikanerin ist.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(42/45)
Der Weg zum Prozess hat begonnen

Der Fall befand sich bereits auf dem Weg zum Prozess, mit Allem, was dazu gehört, wurde jetzt aber gestoppt.

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(43/45)
Hätte er aussagen sollen?

Mitchell Garabedian sprach mit The Guardian über die Aussage von Prinz Andrew. "Mitch“ vertritt seit Jahrzehnten Opfer sexuellen Missbrauchs und sagte: „Ich denke, es wäre ein schwerer Fehler von Prinz Andrew, nicht auszusagen. Wenn er sich entscheidet, einfach nicht auszusagen, wird sich die Geschworenen fragen, warum er es nicht getan hat."

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(44/45)
Die Königsfamilie im Mittelpunkt

Im Gespräch mit der BBC sagte Medienanwalt Stephens: "Richter Lewis Kaplan hat mit seiner begründeten Gerichtsentscheidung eine Bombe in die Mitte und das Herz der königlichen Familie geworfen, und als Konsequenz könnte das eine Verfassungskrise provozieren.“

Prinz Andrews außergerichtliche Einigung mit Giuffre
(45/45)
Man reagiert nicht

Der Buckingham Palast hat sich geweigert, sich erneut zu äußern. Die ganze Tortur wird als "laufende rechtliche Angelegenheit“ beschrieben, aber Experten in Sachen britisches Königshaus sagten Mail Online, dass Ihre Majestät jetzt einen "schrecklichen Schatten“ über ihrem Jubiläumsjahr hat. Ein Jahr, das für die Monarchin Feierlichkeiten und Ehrungen hätte haben sollte, könnte sich tatsächlich ganz anders gestalten.

Más para ti