Präsidentschaftswahlen 2022 in Frankreich: Stand der bisherigen Kandidaten

Ein wichtiger Termin
Emmanuel Macron kandidiert für eine zweite Amtszeit
Éric Zemmour als Herausforderer?
Marine Le Pen ist noch im Rennen
Valérie Pécresse Kandidatin der Republikaner
Jean-Luc Mélenchon kandidiert erneut
Dicht gefolgt von Yannick Jadot
Flaute bei Anne Hidalgo
Ein weiterer ehemaliger Sozialist im Rennen
Eine kommunistische Kandidatur
Zwei Kandidaten der extremen Linken
Nicolas Dupont-Aignan weiterhin im Rennen
Eine noch unsichere Landschaft
Der jüngste Kandidat
Die Frage der Unterstützung
Die Kampagne verspricht intensiv zu werden
Ein wichtiger Termin

Im April 2022 finden in Frankreich Präsidentenschaftswahlen statt. Angesichts der Bedeutung des Staatsoberhaupts in den französischen Institutionen ist das ein sehr wichtiger Termin. Emmanuel Macron wird wahrscheinlich versuchen, wiedergewählt zu werden, aber zahlreiche andere potenzielle oder erklärte Kandidaten machen bereits von sich reden. Hier ist ein Überblick über die Anwärterinnen und Anwärter.

 

Emmanuel Macron kandidiert für eine zweite Amtszeit

Auch wenn es noch nicht offiziell ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass der derzeitige Bewohner des Élysée-Palastes eine zweite Amtszeit anstrebt. Seine fünfjährige Amtszeit war von mehreren Krisen geprägt (Gelbwesten, Rentenreform, Corona-Pandemie), aber er ist bei einem Teil der Bevölkerung nach wie vor beliebt. Laut einer von Elabe für L'Express und BFM TV durchgeführten Umfrage liegt er derzeit mit 23 % an der Spitze der Umfragen.

 

Éric Zemmour als Herausforderer?

Für eine Überraschung sorgte kürzlich Éric Zemmour in einem langen Video auf seinem YouTube-Kanal, in dem er offiziell seine Kandidatur verkündete. Der Polemiker hatte im September einen Durchbruch in den Umfragen erzielt. Dieser Neuling in der Politik stört das Spiel auf der rechten Seite und liegt derzeit mit 14 % an vierter Stelle der Wahlabsichten.

Marine Le Pen ist noch im Rennen

Die Tochter von Jean-Marie Le Pen galt trotz ihres katastrophalen Auftritts in der Debatte zwischen den beiden Wahlgängen 2017 lange Zeit als Hauptgegnerin des Präsidenten der Republik. Nach einem Tiefpunkt (schlechtes Abschneiden bei den Regionalwahlen, medialer Aufstieg von Éric Zemmour) liegt die RN-Führerin in den Umfragen mit insgesamt 15 % auf dem dritten Platz.

Valérie Pécresse Kandidatin der Republikaner

Valérie Pécresse wurde auf einem Parteitag am 4. Dezember zur Kandidatin der Republikaner ernannt. Die Kandidatin und Vorsitzende der Region Ile-de-France liegt mit 20 % als Zweitplatzierte hinter dem amtierenden Präsidenten und könnte ihn im zweiten Wahlgang sogar schlagen.

Jean-Luc Mélenchon kandidiert erneut

Nach zwei Versuchen in den Jahren 2012 und 2017 startet der Vorsitzende der Partei "La France insoumise", Jean-Luc Mélenchon, nun zum dritten Mal in Folge einen Präsidentschaftswahlkampf. Obwohl seine Wählerschaft im Vergleich zur letzten Wahl erodiert ist, ist er mit rund 8 % der Wahlabsichten der Kandidat der Linken, der in den Umfragen am höchsten eingestuft wird.

Dicht gefolgt von Yannick Jadot

Der Grüne Yannick Jadot, der bei der Vorwahl der Grünen gegen Sandrine Rousseau und Eric Piolle gewonnen hat, ist Mélenchon mit einer Wahlabsicht von rund 7 % dicht auf den Fersen.

Flaute bei Anne Hidalgo

Die von der Sozialistischen Partei nominierte Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, wird nur mit 3 % der Wahlabsichten gehandelt. Zwischen Emmanuel Macron und zahlreichen Konkurrenten auf der linken Seite hat ihre Kandidatur derzeit Schwierigkeiten, in Schwung zu kommen.

Ein weiterer ehemaliger Sozialist im Rennen

Neben Jean-Luc Mélenchon und Anne Hidalgo ist Arnaud Montebourg das dritte aktuelle oder ehemalige Mitglied der PS, das sich als Kandidat für 2022 aufstellen lässt. Der ehemalige Minister von François Hollande, der sein Programm bereits vorgestellt hat, liegt derzeit bei rund 2 % der Wahlabsichten.

Eine kommunistische Kandidatur

Nachdem sie sich zweimal hinter Jean-Luc Mélenchon gestellt hatte, hat sich die Kommunistische Partei diesmal dazu entschlossen, einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken. Der Nationalsekretär der PCF und Abgeordnete des Departements Nord, Fabien Roussel, liegt in den Umfragen bei 1 %.

Zwei Kandidaten der extremen Linken

Nathalie Arthaud und Philippe Poutou, die von Lutte Ouvrière bzw. der NPA aufgestellt wurden, starten beide ihren dritten Präsidentschaftswahlkampf nach 2012 und 2017.

Nicolas Dupont-Aignan weiterhin im Rennen

Auch Nicolas Dupont-Aignan, der Vorsitzenden von Debout la France, nimmt nach seinen zwei vorherigen Versuchen erneut an den Präsidentschaftswahlen teil.

Eine noch unsichere Landschaft

Es ist noch schwierig, sich einen Überblick über die Kandidaturen zu verschaffen, da diese nach wie vor von 500 möglichen Patenschaften von gewählten Vertretern abhängig sind. Der Abgeordnete Jean Lassalle und der UPR-Chef François Asselineau, die 2017 kandidiert hatten, wollen ihr Glück erneut versuchen, ebenso wie die ehemalige rechte Hand von Marine Le Pen, Florian Philippot.

Der jüngste Kandidat

Eine große Anzahl von Persönlichkeiten, die der Öffentlichkeit kaum bekannt sind, kandidieren ebenfalls. Der Unternehmer Denis Payre hat versucht, an der LR-Vorwahl teilzunehmen, und auch der ehemalige Berater von Jean-Luc Mélenchon, Georges Kuzmanovic, geht ins Rennen. Der erst 21-jährige Martin Rocca ist der jüngste Kandidat und möchte die ökologische Krise bekämpfen.

 

Die Frage der Unterstützung

Wenn die Situation geklärt ist, kann die Unterstützung derjenigen, die nicht kandidieren konnten oder darauf verzichtet haben, sich den Kandidaten anzuschließen, bei der Entscheidung der Wähler eine Rolle spielen. Derzeit ist die politische Szene noch unsicher.

Die Kampagne verspricht intensiv zu werden

Von der Covid-Epidemie über die Wirtschaftskrise bis hin zu Umweltschutz, Sicherheit und Kaufkraft – die Themen, die den Franzosen Sorgen bereiten, sind zahlreich. Die Kandidaten werden mehrere Monate Zeit haben, um sich mit ihnen auseinanderzusetzen. Bis zur Wahl im April verspricht der Wahlkampf intensiv zu werden!

Más para ti