Millionen Menschen in Ostafrika leiden unter extremem Hunger - schlimmste Dürre seit Jahrzehnten

Krise in Ostafrika
Trockenste Regenzeit seit Beginn der Aufzeichnungen
Höhere Temperaturen als im Durchschnitt
Mehr als 1 Million Geflüchtete aus Somalia und Südäthiopien
Vernichtete Ernten
3,6 Millionen verlorene Nutztiere
Somalia am stärksten betroffen
Die Hälfte der Bevölkerung Somalias ist von einer Hungersnot bedroht
50 Millionen Menschen sind von Unterernährung betroffen
14 Millionen Menschen am Rande des Hungertods
Wenn bis September nichts unternommen wird, könnten 20 Millionen Menschen verhungern
Der Alarm wird lauter
Selbst mit Regen wird es Monate dauern, bis sie sich erholt haben.
Dringender Bedarf an mehr humanitärer Hilfe
Eine verzweifelte Situation
Die Krise der Ernährungssicherheit ist ernst
Kurzfristige Maßnahmen zur Sicherung des Lebensunterhalts müssen durchgeführt werden
Der Klimawandel und La Niña sind schuld daran
Der Konflikt in der Ukraine hat die Lage verschlimmert
Wir müssen uns auf die Zukunft vorbereiten
Die Hungersnot wird unvermeidlich sein
Krise in Ostafrika

Während die westliche Welt mit den steigenden Gaspreisen, der Inflation und dem Krieg in der Ukraine beschäftigt ist, befindet sich Ostafrika in einer Krise. UN News berichtet, dass Äthiopien, Kenia, Somalia, Südsudan und Sudan mit der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten zu kämpfen haben.

Trockenste Regenzeit seit Beginn der Aufzeichnungen

Reliefweb weist darauf hin, dass die Regenzeit in der Region zwischen März und Mai 2022 höchstwahrscheinlich die trockenste seit Beginn der Aufzeichnungen war.

 

Höhere Temperaturen als im Durchschnitt

Meteorologen zufolge wird der Mangel an Niederschlägen und Wasser durch die sehr hohen Temperaturen, die bis in den September hinein vorhergesagt werden, noch verschärft.

Mehr als 1 Million Geflüchtete aus Somalia und Südäthiopien

UN-Statistiken zufolge sind in Somalia und Südäthiopien aufgrund der Klimakrise über eine Million Menschen vertrieben worden.

Vernichtete Ernten

In Ostafrika sind die Ernten durch den ausbleibenden Regen zerstört worden, und die Lebensmittelkosten sind gestiegen.

3,6 Millionen verlorene Nutztiere

Nach Angaben der FNAU (Food Security and Nutrition Analysis Unit) sind in Kenia und Äthiopien schätzungsweise 3,6 Millionen Stück Vieh verendet.

 

Somalia am stärksten betroffen

Die Organisation weist jedoch darauf hin, dass das am stärksten betroffene Land Somalia ist, wo seit Mitte 2021 jedes dritte Vieh verendet ist.

Die Hälfte der Bevölkerung Somalias ist von einer Hungersnot bedroht

Nach Angaben der UN sind in Somalia 7 Millionen Menschen (fast die Hälfte der Bevölkerung des Landes) in den nächsten Monaten von einer Hungersnot bedroht.

50 Millionen Menschen sind von Unterernährung betroffen

Nach einer neuen Studie des Welternährungsprogramms und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation sind in diesem Jahr mehr als 50 Millionen Menschen in Ostafrika von Ernährungsunsicherheit betroffen.

14 Millionen Menschen am Rande des Hungertods

Rescue.org berichtet, dass in Somalia, Äthiopien und Kenia mehr als 14 Millionen Menschen "am Rande des Verhungerns" stehen, und etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder.

Wenn bis September nichts unternommen wird, könnten 20 Millionen Menschen verhungern

Das Internationale Rettungskomitee (IRC) warnt, dass diese Zahl bis September 2022 auf 20 Millionen ansteigen wird, wenn die Dürre anhält, die Lebensmittelpreise steigen und die führenden Politiker der Welt die Hilfsgelder nicht erhöhen.

Der Alarm wird lauter

Die zwischenstaatliche Entwicklungsbehörde der Region veröffentlichte den Bericht IGAD "Regional Focus on Food Crises", um auf die Unterernährungs- und Ernährungsunsicherheitskrise in Äthiopien, Kenia, Somalia, Südsudan und Sudan aufmerksam zu machen.

Selbst mit Regen wird es Monate dauern, bis sie sich erholt haben.

In dem Bericht heißt es, dass die Region selbst im günstigsten Fall - wenn es regnet - Monate brauchen würde, um sich zu erholen.

Dringender Bedarf an mehr humanitärer Hilfe

Das IRC weist darauf hin, dass die einzige Möglichkeit, eine "katastrophale Zahl von Todesopfern" zu verhindern, derzeit eine sofortige Aufstockung der humanitären Hilfe ist.

Eine verzweifelte Situation

Nach Angaben von Chimimba David Phiri, dem subregionalen Koordinator der FAO für Ostafrika, befindet sich das Gebiet in einer verzweifelten Lage.

Die Krise der Ernährungssicherheit ist ernst

Phiri sagte: "Die derzeitige Situation der Ernährungssicherheit am Horn von Afrika ist katastrophal, nachdem vier aufeinanderfolgende Regenzeiten ausgefallen sind - ein klimatisches Ereignis, das es seit mindestens 40 Jahren nicht mehr gegeben hat."

Kurzfristige Maßnahmen zur Sicherung des Lebensunterhalts müssen durchgeführt werden

Phiri sprach weiter über die dringende Notwendigkeit von Hilfe: "Jetzt müssen wir mehr denn je kurzfristige, existenzsichernde Maßnahmen ergreifen, um die Ursachen der Ernährungskrisen in unserer Region zu bekämpfen und gleichzeitig die langfristige Resilienz zu stärken."

Der Klimawandel und La Niña sind schuld daran

Nach Ansicht von Experten sind die Hauptursachen für die Situation in Ostafrika der Klimawandel und La Niña, die eine ungewöhnliche mehrjährige Dürre verursacht haben.

Der Konflikt in der Ukraine hat die Lage verschlimmert

Michael Dunford, Regionaldirektor des Welternährungsprogramms für Ostafrika, erklärte: "Konflikte, Klimaextreme, wirtschaftliche Schocks, steigende Kosten und jetzt auch noch die Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine auf die Lebensmittel- und Energiepreise treiben Millionen von Menschen in Ostafrika in den Hunger."

Wir müssen uns auf die Zukunft vorbereiten

Dunford betont auch, wie wichtig es ist, nicht nur die aktuelle Krise zu bewältigen, sondern sich auf künftige Probleme vorzubereiten.

Die Hungersnot wird unvermeidlich sein

Dunford ist der Ansicht, dass Hungersnöte und Dürren in der Region aufgrund des sich ändernden Klimas zunehmend unvermeidlich sind".

Más para ti