Könnten Wissenschaftler 'Jurassic Park' Realität werden lassen?

Genetische Wiederauferstehung
DNA oder Ähnliches
Schwache Belege
Die Suche geht weiter
Ein Unternehmen, das ausgestorbene Arten 'wiederbeleben'
Wollmammuts leben wieder in der sibirischen Tundra
Ein 'Mammophant'
Der erste 'Mammophant' könnte in 6 Jahren zur Welt kommen
De-Extinktion holt keine exakten Exemplare von ausgestorbenen Tieren zurück
Könnte ein Dinosaurier-Hybrid geschaffen werden?
Die Entschlüsselung des DNA-Codes von Dinosauriern
Ein ethisches Dilemma
Die Geheimnisse der Dinosaurier beleuchten
Hilfe für bedrohte Arten durch genetische Vielfalt
Wiedereinführung zweier ausgestorbener V ogelarten
Modifizierung der DNA ähnlicher Tiere
Ziel der Forschung ist die Verbesserung der lokalen Lebensräume
Sollte der Mensch versuchen, das Aussterben zu verhindern?
Der Dodo: ein Hauptkandidat für die De-Extinktion
Ein Exemplar aus einem Kopenhagener Museum
Sie müssen den idealen Lebensraum finden
Priorisierung der zu schützenden Arten
Werden wir jemals einen Dinosaurier live sehen?
Genetische Wiederauferstehung

Die zentrale Idee der Jurassic-Park-Filme, eine ausgestorbene Spezies mit Hilfe wiedergefundener DNA "genetisch wiederauferstehen" zu lassen, könnte vielleicht Realität werden.

(Bild: Fausto García Menendes/Unsplash)

DNA oder Ähnliches

Im Jahr 2020 veröffentlichte Mary Schweitzer, Professorin und Spezialistin für Molekularpaläontologie an der North Carolina State University, einen Bericht, in dem sie nicht nur Beweise für Dinosaurierzellen und -kerne in Fossilien vorlegte, sondern auch Ergebnisse chemischer Tests, die auf DNA oder etwas Ähnliches im Inneren hinwiesen.

(Bild: Patel Polivka/Unsplash)

Schwache Belege

Die Idee, biologisches Material aus Dinosaurierfossilien zu gewinnen, ist umstritten. Schweitzer behauptet nicht, Dinosaurier-DNA gefunden zu haben (die Beweise sind zu schwach, um sicher zu sein), aber sie sagt, Wissenschaftler sollten die Möglichkeit nicht ausschließen, dass sie in prähistorischen Überresten vorhanden sein könnte.

Die Suche geht weiter

"Ich denke nicht, dass wir jemals ausschließen sollten, Dinosaurier-DNA aus Dinosaurierfossilien zu gewinnen", sagte Schweitzer dem 'Guardian'. "Wir sind noch nicht so weit, und vielleicht werden wir sie nicht finden, aber ich garantiere, dass wir das auch nicht werden, wenn wir nicht weiter suchen."

(Bild: Lucas George Wendt/Unsplash)

Ein Unternehmen, das ausgestorbene Arten 'wiederbeleben'

Im Jahr 2021 gründete der Genetikprofessor George Church von der Harvard University, der für seine Pionierarbeit auf dem Gebiet der Genomsequenzierung und des Gen-Splittings bekannt ist, das Unternehmen Colossal, das den Klimawandel bekämpfen will, indem es ausgestorbene Arten "wiederbelebt".

Wollmammuts leben wieder in der sibirischen Tundra

Church und andere glauben, dass die Wiederbelebung des Mammuts ein Loch im Ökosystem stopfen würde. Mammuts kratzten einst die Schneeschichten weg, damit kalte Luft den Boden erreichen und den Permafrostboden erhalten konnte. Nachdem sie verschwunden waren, begann sich der Permafrost durch den angesammelten Schnee zu erwärmen und setzte Treibhausgase frei.

Ein 'Mammophant'

Colossal versucht, einen Hybriden zu schaffen, indem es mit dem Gen-Editing-Tool CRISPR-Cas9 DNA-Stücke aus gefrorenen Mammut-Exemplaren in die DNA eines asiatischen Elefanten, des nächsten lebenden Verwandten des Mammuts, einfügt. Das daraus resultierende Tier, ein so genannter "Mammophant", würde ähnlich aussehen wie ein Wollhaarmammut und sich vermutlich auch so verhalten.

Der erste 'Mammophant' könnte in 6 Jahren zur Welt kommen

Neben der Erhaltung des Permafrostes könnten Wollmammuts dazu beitragen, den geschädigten Lebensraum wiederherzustellen, indem sie Bäume entwurzeln, den Boden mit ihrem Dung düngen und das Nachwachsen von Grasland fördern, so Colossal. Wenn alles nach Plan läuft, könnten die ersten Jungen innerhalb von sechs Jahren zur Welt kommen.

De-Extinktion holt keine exakten Exemplare von ausgestorbenen Tieren zurück

Das Projekt von Colossal wirft ein Schlaglicht auf eines der größten Missverständnisse bei Programmen zur De-Extinktion von Arten. Bei allen Diskussionen über die Wiederherstellung von Arten wird es sich nicht um Kopien von ausgestorbenen Tieren handeln. Das Wollmammut von Colossal wäre, wie Church zugibt, ein Elefant, der so verändert wurde, dass er die Kälte überleben könnte.

Könnte ein Dinosaurier-Hybrid geschaffen werden?

Der amerikanische Paläontologe Jack Horner will das Genom eines lebenden Verwandten des Dinosauriers, des Huhns, verändern, um V ögel mit dinosaurierähnlichen Merkmalen zu schaffen. Indem sie an Genome von Vögeln modifiziert haben, konnten Forscher dinosaurierähnliche Zähne, Schwänze und Hände schaffen, die denen des Velociraptors ähneln. Wenn man so weitermacht, erhält man einen 'Huhnsaurus'.

(Bild: Mehmet Turgut Kirkgoz/Unsplash)

Die Entschlüsselung des DNA-Codes von Dinosauriern

Die älteste bisher gefundene DNA stammt aus dem Zahn eines Millionen Jahre alten Mammuts, der im ostsibirischen Permafrostboden konserviert wurde. Es ist durchaus möglich, dass noch ältere DNA gefunden wird, aber werden die Wissenschaftler in der Lage sein, den Code zu lesen und zu verstehen, wie er die prähistorischen Kreaturen geformt hat?

(Bild: Adam Mathieu/Unsplash)

Ein ethisches Dilemma

Eine nachhaltige Population könnte etwa 500 Tiere umfassen. "Wo werden wir sie unterbringen? Und welche Arten wollen Sie aussterben lassen, damit die Dinosaurier wieder einen Platz auf diesem Planeten haben? Wir können vielleicht einen in einen Zoo setzen, damit die Leute Millionen von Dollar ausgeben, um ihn zu sehen, aber ist das dem Tier gegenüber fair?", fragt Schweitzer.

(Bild: Christopher Stark/Unsplash)

Die Geheimnisse der Dinosaurier beleuchten

Statt zu versuchen, die Dinosaurier zu reproduzieren, will Schweitzer sie einfach besser verstehen. Organische Moleküle, die in Fossilien eingeschlossen sind, könnten die Rätsel lösen, die die Dinosaurier umgeben. Wie kamen sie mit Kohlendioxidwerten zurecht, die mehr als doppelt so hoch waren wie heute? Und wie konnten sie ihre enorme Körpergröße beibehalten?

(Bild: Vaibhav Pixels/Unsplash)

 

Hilfe für bedrohte Arten durch genetische Vielfalt

Die in Kalifornien ansässige gemeinnützige Organisation 'Revive and Restore' hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe der Biotechnologie mehr als 40 Arten wiederzubeleben. Bislang hat sie ein Schwarzfußfrettchen geklont, das aus in den 1980er Jahren eingefrorenen Zellen entstanden ist, in der Hoffnung, die genetische Vielfalt in wilde Frettchenkolonien zu bringen, die durch Inzucht bedroht sind.

(Bild: Steve Tsang/Unsplash)

Wiedereinführung zweier ausgestorbener V ogelarten

Die Organisation beabsichtigt, zwei vom Aussterben bedrohte V ogelarten, das Heidehuhn und die Reisetaube, bereits in den 2030er Jahren wieder anzusiedeln. Nachdem sie jahrzehntelang auf Martha's Vineyard angesiedelt war, starb die Heidehenne 1932 schließlich aus.

Modifizierung der DNA ähnlicher Tiere

Im Rahmen des De-Extinktionsplans werden Wissenschaftler einen Ersatz schaffen, indem sie die DNA des eng verwandten Präriehuhns so verändern, dass es die Gene des Heidehuhns trägt. Das Passagiertaubenprojekt verfolgt einen ähnlichen Ansatz, wobei die Ringeltaube als genetische Vorlage dient.

Ziel der Forschung ist die Verbesserung der lokalen Lebensräume

Ben Novak, der leitende Wissenschaftler von 'Revive and Restore', sagt, dass sie keine Arten nachbilden, "um die menschliche Philosophie zu befriedigen", sondern um sie zu erhalten.

(Bild: Jeremy Bezanger/Unsplash)

Sollte der Mensch versuchen, das Aussterben zu verhindern?

Das Artensterben ist zwar ein normaler Vorgang in der Entwicklung von Ökosystemen, doch der Mensch treibt die Arten schneller an den Rand des Abgrunds, als die meisten sich anpassen können. Novak sagt, dass die Verhinderung des Aussterbens aller Arten ein "gutes Ziel" sei, aber die Realität sei, dass die Regierungen der Welt der Erhaltung nicht den Vorrang vor der Ausbeutung gegeben hätten.

Der Dodo: ein Hauptkandidat für die De-Extinktion

Die große, flugunfähige Dronte, die einst auf Mauritius (Ostafrika) heimisch war, starb im 17. Jahrhundert aus, nachdem Menschen die Insel besiedelt hatten. Neben der weitgehenden Zerstörung seines Lebensraums wurde der Dodo auch durch Schweine, Katzen und Affen bedroht, die die Seefahrer mitbrachten.

Ein Exemplar aus einem Kopenhagener Museum

Ein Team unter der Leitung von Beth Shapiro, Professorin für Ökologie und Evolutionsbiologie an der University of California, Santa Cruz, hat das Genom des Dodos aus einem Museumsexemplar in Kopenhagen sequenziert.

(Bild: Bruno Martins/Unsplash)

Sie müssen den idealen Lebensraum finden

Theoretisch könnte ein Dodo-ähnliches Exemplar geschaffen werden, indem man das Genom der Nikobar-Taube so verändert, dass es Dodo-DNA enthält. Aber wie bei allen Projekten zur Erhaltung von Arten reicht es nicht aus, das Tier zu schaffen: Es muss auch einen Lebensraum geben, in dem es gedeihen kann, sonst ist das Vorhaben sinnlos, sagt Shapiro.

(Bild: Xavier Coiffic/Unsplash)

Priorisierung der zu schützenden Arten

"Ich glaube, es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir bei der Festlegung von Prioritäten für den Schutz von Arten und Ökosystemen berücksichtigen, wie unser Planet in 50 oder 100 Jahren aussehen wird, anstatt uns vorzustellen, dass wir irgendwie die Uhr zurückdrehen und die Ökosysteme der Vergangenheit wiederherstellen können", sagt Shapiro.

Werden wir jemals einen Dinosaurier live sehen?

Während wir vielleicht Hybriden von Dodos und Wollmammuts auf diesem Planeten sehen werden, ist es sehr viel unwahrscheinlicher, dass wir Dinosauriern begegnen werden. Dennoch: "Ein Wissenschaftler sollte niemals nie sagen", so Schweitzer gegenüber 'The Guardian'. "Ich denke, es ist menschliche Hybris, einen Dinosaurier zurückzubringen, nur damit wir sagen können, wir hätten es geschafft. Wir brauchen mehr Gründe als das."

(Bild: Ellicia/Unsplash)

Das sind die seltsamsten Tiere der Welt!

Más para ti