Zyklusende?
Ungewöhnliche Aufstände
Ein Führungsmangel
Miguel Díaz-Canel ist nicht Fidel – und bei weitem
Warum brechen Proteste dieses Jahr aus?
Soziale und politische Unruhe von allen Seiten
Anhaltende Unterstützung der kubanischen Regierung
Kritische Stimmen in der Kulturszene Kubas
Die Romane Leonardo Paduras über den Niedergang Kubas
Embargo und Druck der Vereinigten Staaten
Eine ohne Unterbrechung andauernde Revolution
Fidel Castro: die Ikone einer vergangenen Zeit
Der Weg zum Wohlstand? Die Insel zu verlassen
Was sind die Strafen für die Dissidenten?
Die Zukunft Kubas
Ist die kubanische Revolution vorbei?
(1/15)
Zyklusende?

Kuba ist erneut in Krise geraten. Auf der Straße wird die Revolution bestritten, da sich in der Hauptstadt Havanna massive Protestbewegungen gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung erheben. Auch in den Vereinigten Staaten demonstrieren die Gegner des kubanischen Regimes massiv: Dieses Bild zeigt sie in einer Demonstration in Washington DC. Ist die Revolution, die 1959 mit den bärtigen Männern aus der Sierra Maestra begann, bald vorbei?

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(2/15)
Ungewöhnliche Aufstände

Bilder wie dieses, mit umgestürzten Autos mitten auf der Straße in Havanna, sind ungewöhnlich. Am 11. Juli kam es zu einem sozialen Ausbruch, der zu Aufständen, Straßendemos und Dutzenden von Verhaftungen führte. Das hat sich zwar nicht auf die ganze Insel ausgedehnt und ging auch nicht weiter, aber dieses Ereignis ist dennoch signifikant.

 

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(3/15)
Ein Führungsmangel

Nach dem Tod des charismatischen Fidel Castro erscheint die neue Führung Kubas nicht mehr so fest. Die Autorität Castros sorgte für Ordnung in Kuba. Der derzeitige Präsident, Miguel Díaz-Canel, scheint jedoch weit weniger dazu fähig, sein Volk zu überzeugen.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(4/15)
Miguel Díaz-Canel ist nicht Fidel – und bei weitem

Nach den Protesten wandte sich der kubanische Präsident im Fernsehen an die Nation. Manche Analysten bezeichneten seine Rede als zögerlich und unentschlossen. Er meinte, dass die Demonstranten "verwirrt" seien, was als Eingeständnis interpretiert werden könnte, dass die Proteste teilweise legitim waren.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(5/15)
Warum brechen Proteste dieses Jahr aus?

Kuba kämpft zwar schon seit Jahren mit Schwierigkeiten. Aber warum dann jetzt die Proteste? Wegen einer allgemeinen Verschlechterung der Lage des Landes. Die Pandemie hat die Insel hart getroffen, sowohl im Hinblick auf die öffentliche Gesundheit als auch auf die sinkenden Tourismuseinnahmen. Die wirtschaftlichen Probleme haben sich in langen Schlangen für den Kauf von Grundnahrungsmitteln niedergeschlagen. Der Strom fällt stundenlang aus. Und die Müdigkeit hat sich in Wut verwandelt.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(6/15)
Soziale und politische Unruhe von allen Seiten

Ein zusätzlicher Faktor: in den letzten Monaten hat sich in Kuba sowie außerhalb der Insel eine politische Protestströmung entwickelt. Die San-Isidro-Bewegung, die aus dissidenten kubanischen Künstlern besteht, macht in Kuba von sich reden, während das Lied "Patria y Vida", das von Yotuel und anderen lateinamerikanischen Sängern propagiert wird, zu einer globalen Hymne wird. Tatsächlich ist "Heimat und Leben" das Motto der neuen Dissidenten.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(7/15)
Anhaltende Unterstützung der kubanischen Regierung

Die kubanische Regierung genießt auch Unterstützung – unter der Bevölkerung sowie bei manchen Führern lateinamerikanischer Länder. Mexiko und Bolivien haben humanitäre Hilfe geschickt, um die Not auf der Insel zu lindern und die Unruhen zu beruhigen.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(8/15)
Kritische Stimmen in der Kulturszene Kubas

Das Unbehagen ist dennoch offensichtlich und die Kritiken häufen sich. In der Kunstwelt meldete sich die wichtige Stimme von Pablo Milanés (einem Mitglied der Nueva Trova Cubana, der die Hymnen der Revolution komponierte) auf Facebook zu Wort: "Es ist unverantwortlich und sinnlos, ein Volk zu beschuldigen und zu unterdrücken, das schon so viel geopfert hat." Eine andere Ikone der kubanischen Musik, der Jazzpianist Chucho Valdés, scheint damit einverstanden: "Die Dinge werden in Kuba sehr schlecht gemacht."

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(9/15)
Die Romane Leonardo Paduras über den Niedergang Kubas

Der weltweit meistgelesene kubanische Schriftsteller Leonardo Padura erzählt in seinen Romanen seit langem von dem Niedergang der kubanischen Revolution. Sein neuestes Werk "Como Polvo en el Viento" ("Wie Staub im Wind") erwähnt ein neues Phänomen, das sich in den letzten Jahren verschlechtert und für soziale Unruhen gesorgt hat: die wachsende Ungleichheit in einem Land, das den Anspruch hat, eine klassenlose sozialistische Gesellschaft zu sein.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(10/15)
Embargo und Druck der Vereinigten Staaten

Die Schwierigkeiten Kubas haben zweifellos mit dem US-Wirtschaftsembargo der letzten Jahre zu tun. Die Sanktionen entmutigen diejenigen, die mit diesem Land Geschäfte machen wollen. Das Embargo, das von einflussreichen Exilkubanern unterstützt wird, hat eine Normalisierung der kubanischen Wirtschaft auf internationaler Ebene äußerst schwierig gemacht.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(11/15)
Eine ohne Unterbrechung andauernde Revolution

Trotz aller Schwierigkeiten überdauerte die kubanische Revolution Jahrzehnte, ohne ins Wanken zu geraten. Die (von Eisenhowers Team geplante) Invasion in der Schweinebucht durch die Kennedy-Regierung scheiterte dabei, Castro zu stürzen. Außerdem gab es zahlreiche Mordanschläge auf ihn. Als die Sowjetunion fiel, schien alles vorbei zu sein... Doch Castro und das kubanische Regime blieben weiter. Fidel ist zwar tot, aber Raúl Castro (auf dem Bild mit Ernesto Ché Guevara) ist noch da, wenn auch schon fast im Ruhestand.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(12/15)
Fidel Castro: die Ikone einer vergangenen Zeit

Fidel Castro ist eine sehr mächtige Ikone, die für ältere Kubaner vielleicht noch einen gewissen sentimentalen Wert hat. Aber die neuen Generationen leben bereits eine neue, durch noch nie dagewesene Schwierigkeiten Periode der Geschichte.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(13/15)
Der Weg zum Wohlstand? Die Insel zu verlassen

Für viele junge Kubaner ist das Verlassen der Insel der beste Weg, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Dies sagt viel über die tiefe Krise, in der sich die Insel befindet. Nach Angaben der UNO sind mehr als 14 % der kubanischen Bevölkerung von der Insel ausgewandert.

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(14/15)
Was sind die Strafen für die Dissidenten?

Die Frage bleibt offen, ob der soziale Ausbruch dieses Sommers andauern und sich ausdehnen wird. Im Augenblick scheint es, als die Straßen Havannas wieder ruhig sind.

Entscheidend für die nahe Zukunft wird sein, wie die kubanischen Behörden mit den während der Proteste Verhafteten umgehen. Werden sie die Dutzenden von Festgenommenen hart strafen oder sich für Milde entscheiden?

Ist die kubanische Revolution vorbei?
(15/15)
Die Zukunft Kubas

Obwohl Kuba eine kleine Insel in der Karibik ist, wird es in der internationalen Politik weiterhin eine wesentliche Rolle spielen. Es ist Ausdruck der Ergebnisse einer Revolution, die viele von einer besseren Zukunft träumen ließ, bevor sie ihre Illusionen verloren. Währenddessen leistet das kubanische Volk weiterhin Widerstand.

(Bild: XH_S / Unsplash)

Más para ti