Nicht nur die Ukraine
Neutralität
Annäherung an die NATO
Die Geschichte der beiden Länder
Das Großherzogtum
Der Untergang des Imperiums
1917: Finnische Unabhängigkeit
1917–1918: Revolution und Unabhängigkeit
1939–1940: Der Winterkrieg
1941 und 1944: Kämpfe im 2. Weltkrieg
Der Große Vaterländische Krieg
Der Preis der Unabhängigkeit
1948: Finnisch-sowjetischer Vertrag
Zwischen zwei Giganten
Weder dies noch das
1960er: EFTA und EWG
1980er: Beitritt zur EFTA
1992: Europäischer Wirtschaftsraum
Die vier Freiheiten
1992: Neue Zeiten, neue Vereinbarungen
1992: Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
Die militärische Blockfreiheitsfrage
Die EWG war nicht überzeugt
Ein Gleichgewicht finden
1995: Finnland tritt der EU bei
Eine Abwehrhaltung
1999: Die Idee einer EU-Armee
Vorbehalte
Die gemeinsame Russland Strategie der EU
Dezember 2003: Änderungen in der Sicherheitsrichtlinie
Eine flexible Bündnisfreiheit
EU-Verteidigung: Das Weißbuch und die NATO
Von 2004 bis heute
Eine Herausforderung für Sanna Marin
Von der Neutralität zur Blockfreiheit, und dann zur NATO?
Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(1/35)
Nicht nur die Ukraine

"Der Beitritt Finnlands zur NATO wird schwerwiegende militärische und politische Auswirkungen haben“, erklärte Maria Zakharova, Sprecherin des Außenministeriums der Russischen Föderation, Ende Februar.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(2/35)
Neutralität

Zakharova betonte, wie wichtig es sei, die Neutralität gegenüber militärischer Bündnisse beizubehalten. "Es ist ein wichtiger Faktor, der zur Stabilität und Sicherheit Nordeuropas und Europas insgesamt beiträgt“, argumentierte sie und wies darauf hin, dass Finnland seit Jahrhunderten ein von Russland umkämpftes Gebiet ist.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(3/35)
Annäherung an die NATO

Nach der russischen Invasion in der Ukraine erklärte die finnische Premierministerin Sanna Marin, dass sich die Neutralität ihres Landes gegenüber der NATO „im Begriff befindet, sich zu ändern“. Das kam im Kreml nicht gut an.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(4/35)
Die Geschichte der beiden Länder

Was ist die Geschichte hinter dieser Entscheidung? Warum äußert sich Russland so lautstark zum Verhalten  dieses nordischen Landes?

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(5/35)
Das Großherzogtum

Von 1100 bis 1809 gehörte das Gebiet, das heute Finnland umfasst, zu Schweden. Nach den Napoleonischen Kriegen wechselte es als Großherzogtum Finnland zu Russland.

Im Bild: Die lutherische Kathedrale von Helsinki mit einer Statue von Zar Alexander II. von Russland davor.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(6/35)
Der Untergang des Imperiums

Es blieb bis 1917 unter der Herrschaft der Zaren. Dann wurde es, wie auch mehrere andere Gebiete des Reiches, inmitten der Russischen Revolution unabhängig.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(7/35)
1917: Finnische Unabhängigkeit

Finnland wurde also erst 1917 ein unabhängiges Land. Damit endete die gemeinsame Geschichte dieser beiden Ländern jedoch noch nicht.

Im Bild: Die finnische Unabhängigkeitserklärung auf dem Senatsplatz von Helsinki.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(8/35)
1917–1918: Revolution und Unabhängigkeit

Nach der Trennung von Russland im Jahr 1917, befand sich Finnland in einem blutigen Bürgerkrieg zwischen den Weißen (unterstützt von der Regierung und den Deutschen) und den Roten (Sympathisanten der Bolschewiki und von der Sowjetunion unterstützt). Die Feindseligkeiten endeten im Mai 1918 mit einem Sieg der Weißen.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(9/35)
1939–1940: Der Winterkrieg

Die Beziehung zwischen den beiden Nationen endete jedoch auch nicht 1918. Russland griff das Land 1939 im sogenannten Winterkrieg an. Finnland konnte die Invasion abwehren, musste aber einen Teil seines Territoriums an die Sowjetunion abtreten.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(10/35)
1941 und 1944: Kämpfe im 2. Weltkrieg

Dann kam der Zweite Weltkrieg. Finnland griff 1941, gemeinsam mit Nazideutschland, die Sowjetunion an und eroberte die im Winterkrieg verlorenen Gebiete zurück.

Im Bild: Adolf Hitler und Carl Gustaf Emil Mannerheim, Führer der finnischen Streitkräfte während des 2. Weltkriegs.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(11/35)
Der Große Vaterländische Krieg

Die URSS, unter der Führung von Joseph Stalin, schlug erfolgreich zurück und zwang Finnland einen Vertrag zu unterzeichnen.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(12/35)
Der Preis der Unabhängigkeit

Der Preis, den Finnland zahlen musste, um nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem sowjetisch beeinflussten Ostblock herauszukommen, bestand darin, einen Teil seines Territoriums an Russland abzutreten und zu versprechen, ein neutrales, unabhängiges Land zu bleiben.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(13/35)
1948: Finnisch-sowjetischer Vertrag

Finnland und die URSS unterzeichneten 1948 das Abkommen über Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung. Dieses garantiert, dass Finnland eine liberale Demokratie bleiben wird, solange es seine Neutralität gegenüber der Sowjetunion bewahrt. Die Hauptklausel des Vertrags sah vor, dass man sich nicht gegen den anderen militärisch verbünden durfte.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(14/35)
Zwischen zwei Giganten

Um sein Überleben zu sichern, hielt sich Finnland während des Kalten Krieges sowohl von der Sowjetunion als auch von den Westmächten fern. Seine Beziehungen zu Westeuropa waren sehr zurückhaltend.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(15/35)
Weder dies noch das

Finnland bemühte sich um ausgewogene Beziehungen zu beiden Seiten während des Kalten Krieges und schloss parallel Wirtschaftsabkommen mit dem Ostblock und den Westmächten ab. Dadurch konnte Finnland seine eigene neutrale Haltung in Wirtschaftsfragen sicherstellen.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(16/35)
1960er: EFTA und EWG

In den 1960er Jahren wird die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) von mehreren Ländern gegründet, die es vorziehen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft nicht beizutreten. Für Finnland kam, aufgrund des sowjetischen Widerstands, weder ein Beitritt zur EFTA noch zur EWG in Frage.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(17/35)
1980er: Beitritt zur EFTA

Finnland öffnete sich jedoch 1986 dem Westen und trat der EFTA bei, wobei es eine neutrale Haltung einnahm.

Im Bild: Der finnische Präsident Mauno Koivisto 1986 mit seiner Frau.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(18/35)
1992: Europäischer Wirtschaftsraum

Die sechs Mitglieder der EFTA, darunter Finnland, unterzeichneten 1992 ein Abkommen mit der damaligen EWG (jetzt Europäische Union) zur Gründung des Europäischen Wirtschaftsraums.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(19/35)
Die vier Freiheiten

Damit werden die "vier Freiheiten“ des europäischen Binnenmarktes garantiert: Die Freizügigkeit von Waren, Dienstleistungen, Kapital und Personen. Finnland behielt jedoch seine politische Neutralität.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(20/35)
1992: Neue Zeiten, neue Vereinbarungen

1989 fiel die Berliner Mauer, und kurz darauf folgte der Zusammenbruch der Sowjetunion. Finnland überarbeitet den finno-sowjetischen Vertrag von 1948 und ersetzt ihn 1992 durch ein neues Abkommen.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(21/35)
1992: Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Nach dem Vorbild des benachbarten Schweden und anderer neutraler EFTA-Staaten beantragte Finnland 1992 die Mitgliedschaft in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(22/35)
Die militärische Blockfreiheitsfrage

Zu diesem Zeitpunkt definiert Finnland seine "Neutralität“ neu in "militärische Blockfreiheit“. Als blockfreies Land kann Finnland militärisch mit anderen Nationen zusammenarbeiten, schließt sich aber in Fragen der gegenseitigen Verteidigung aus.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(23/35)
Die EWG war nicht überzeugt

Die EWG war besorgt, dass neutrale Länder das Projekt einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik (GASP) schwächen könnten, und prüfte lange Zeit Finnlands Beitrittsgesuch.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(24/35)
Ein Gleichgewicht finden

Finnland erklärte gegenüber der EWG (später EU) seine Bereitschaft zur Umsetzung der GASP und versicherte gleichzeitig im eigenen Land, dass es möglich sei, diese Politik umzusetzen und gleichzeitig seine militärische Blockfreiheit beizubehalten.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(25/35)
1995: Finnland tritt der EU bei

Das Land wird 1995 Mitglied der Europäischen Union. Zusammen mit Schweden schlägt es vor, die Petersburger Aufgaben der militärischen Abrüstung und Friedenssicherung in den Vertrag von Amsterdam aufzunehmen, die Grundlage der gemeinsamen Sicherheitspolitik der EU.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(26/35)
Eine Abwehrhaltung

Diese Initiative war auch ein Weg, um den möglichen Zusammenschluss zwischen der Westeuropäischen Union und der Europäischen Union zu verhindern. Den hatten viele EU-Mitglieder vorgeschlagen während  blockfreie Mitglieder versucht haben ihn zu vermeiden.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(27/35)
1999: Die Idee einer EU-Armee

Während der ersten Amtszeit Finnlands als Vorsitzender des Rates der Europäischen Union wurde die Gründung einer gemeinsamen EU-Armee, bekannt als Helsinki Headline Goal, diskutiert.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(28/35)
Vorbehalte

Finnland steuerte 2.000 Mann bei, allerdings mit einigen Einschränkungen: Sie durften nur zur Krisenbewältigung eingesetzt werden und vorzugsweise für zivile und nicht militärische  Zwecke.

Im Bild: Finnische Soldaten als Teil einer friedenserhaltenden UN-Mission im Libanon im Jahr 2001.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(29/35)
Die gemeinsame Russland Strategie der EU

Für Finnland ist die Beziehung zwischen Russland und der Europäischen Union von grundlegender Bedeutung. Aus diesem Grund spielte es eine aktive Rolle bei der Ausarbeitung der gemeinsamen EU-Strategie hinsichtlich Russlands. Es unterstützt die Rolle der NATO in Nordeuropa, stimmt aber einer Ausweitung des Bündnisses auf die baltischen Staaten nicht zu.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(30/35)
Dezember 2003: Änderungen in der Sicherheitsrichtlinie

Finnland hat zusammen mit Österreich, Irland und Schweden Änderungen an der EU-Sicherheitspolitik vorgeschlagen, die von der Ratspräsidentschaft abgelehnt werden. Es wird eine Verpflichtung eingegangen, unterschiedliche politische Positionen in Bezug auf Sicherheit zu berücksichtigen, wodurch Finnland innerhalb der EU neutral bleiben kann.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(31/35)
Eine flexible Bündnisfreiheit

Die Blockfreiheit Finnlands war so flexibel, dass sie für die europäische Politik kein Problem darstellte.

Im Bild: Die finnische Präsidentin Tarja Halonen mit dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(32/35)
EU-Verteidigung: Das Weißbuch und die NATO

Experten gingen davon aus, dass sich die Situation im Jahr 2003 ändern würde. Die Veröffentlichung von 'EU Defence: The White Book' im Jahr 2004 behält Finnlands neutralen Status bei, aber es hebt die Notwendigkeit einer gemeinsamen EU-Politik hervor und weist auf die Möglichkeit eines NATO-Beitritts hin.

Im Bild: NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen mit der finnischen Präsidentin Tarja Halonen.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(33/35)
Von 2004 bis heute

Die aktuelle geopolitische Situation rund um den Globus nach der russischen Invasion in der Ukraine entwickelt sich weiter. Die Chance, dass Finnland Teil der NATO wird, erscheint heute wahrscheinlicher als noch vor einigen Jahrzehnten.

Im Bild: NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinistö.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(34/35)
Eine Herausforderung für Sanna Marin

Nicht lange nach der russischen Invasion twitterte die finnische Regierungschefin, dass sie "die Militäraktion Russlands in der Ukraine scharf verurteilt“ und dass der Angriff "ein schwerer Verstoß gegen das Völkerrecht sei und das Leben zahlreicher Zivilisten bedrohe“.

Finnland: das schwierige Gleichgewicht zwischen Russland und dem Westen
(35/35)
Von der Neutralität zur Blockfreiheit, und dann zur NATO?

Finnland hat sich stets zur internationalen Neutralität verpflichtet, um seine eigene Souveränität und territoriale Integrität zu schützen. Wird die Unterstützung der Ukraine zu einer engeren Bindung an die NATO führen?

Más para ti