Donald Trump bietet sich als Vermittler eines Friedensabkommens mit Putin an

Donald Trump ist... Der Vermittler?
Größere Eskalation oder Krieg
Das Spiel der Schuldigen
Kreml lehnt Verantwortung ab
Wenn ich Präsident wäre...
Die Kunst des Handelns
Trump, der Staatsmann
Auch bekannt als
Gleich und gleich gesellt sich gern?
Gutes, altmodisches Kompromat
Keine Absprachen
Bilder, die nicht gut gealtert sind
Von einem stabilen Genie zum anderen
Was für ein wunderbarer Krieg
Unvoreingenommen?
Donald Trump ist... Der Vermittler?

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat sich angeboten, die Verhandlungen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und den westlichen Staaten zu leiten.

Größere Eskalation oder Krieg

Nach der offensichtlichen Sabotage der Nord-Stream-Gaspipeline äußerte sich Trump in einer Reihe von Posts auf Truth Social. "Dies könnte zu einer größeren Eskalation oder zu einem Krieg führen", schrieb der ehemalige US-Präsident.

Das Spiel der Schuldigen

Deutschland, Schweden und Dänemark haben den Kreml kürzlich beschuldigt, ein Leck in der Nord-Stream-Gaspipeline verursacht zu haben, durch die Gas zwischen Russland und Deutschland transportiert wird.

Kreml lehnt Verantwortung ab

Die russische Regierung hat jede Verantwortung für die Unterwasserlecks, die derzeit die Ostsee betreffen, abgestritten. Dies ist die jüngste Kontroverse seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022.

Wenn ich Präsident wäre...

"Die Katastrophe zwischen Russland und der Ukraine hätte NIE passieren dürfen, und sie wäre definitiv nicht passiert, wenn ich Präsident wäre. Machen Sie die Sache mit der Pipeline-Sprengung nicht noch schlimmer", kommentierte der 45. Präsident der Vereinigten Staaten auf Truth Social.

Die Kunst des Handelns

"JETZT eine Einigung aushandeln. Beide Seiten brauchen und wollen es. Die ganze Welt steht auf dem Spiel." betonte Präsident Trump und überlegte, ob er "die Gruppe anführen" würde.

Trump, der Staatsmann

Die Epoch Times zitiert aus einem Interview, das Donald Trump am 27. September dem Moderator John Catsimatidis (im Bild mit Henry Kissinger) in seinem Podcast "Cats at Night" gab, in dem der ehemalige US-Präsident seine aktuellen internationalen Sorgen darlegte.

"Wir könnten in den Dritten Weltkrieg geraten".

"Wir könnten in einem Dritten Weltkrieg enden, mit all den schrecklichen Dingen, die in der Ukraine passiert sind", sagte Trump zu Catsimatidis.

Auch bekannt als "Kernkraft".

"Ich denke, wir befinden uns in der vielleicht gefährlichsten Zeit seit vielen, vielen Jahren - vielleicht sogar seit jeher - wegen der Macht der Atomkraft", fügte der New Yorker Mogul und Politiker hinzu.

Gleich und gleich gesellt sich gern?

Es ist kein Geheimnis, dass Wladimir Putin und Donald Trump in der Vergangenheit freundschaftliche Beziehungen hatten oder sich zumindest näher standen als die meisten US-Präsidenten der letzten Zeit.

Gutes, altmodisches Kompromat

Einige behaupten, dass Putin, ein ehemaliger Geheimdienstoffizier, kompromittierendes Material über Trump besaß. Diese Behauptungen sind jedoch nie bewiesen worden.

Keine Absprachen

Richtig ist, dass die US-Geheimdienste bewiesen haben, dass russische Hacker Trump geholfen haben, 2016 zum Präsidenten gewählt zu werden. Es gibt jedoch keinen Beweis dafür, dass der ehemalige Oberbefehlshaber mit ihnen zusammengearbeitet hat.

Bilder, die nicht gut gealtert sind

Newsweek weist darauf hin, dass Trump vom Repräsentantenhaus angeklagt wurde, weil er den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj angeblich dazu gedrängt hat, im Gegenzug für Militärhilfe die Vorwürfe gegen Hunter Biden zu prüfen.

Von einem stabilen Genie zum anderen

Zu Beginn der russischen Invasion in der Ukraine erklärte Trump in der "The Clay Travis & Buck Sexton Show", Putin sei "ein Genie" gewesen.

Was für ein wunderbarer Krieg

"Putin erklärt einen großen Teil der Ukraine... Putin erklärt sie für unabhängig. Oh, das ist wunderbar", sagte der zum Politiker gewordene Immobilienmogul und fügte hinzu, vielleicht hätte er dasselbe in Mexiko tun sollen.

Unvoreingenommen?

Selbst wenn man die anstehenden rechtlichen Probleme, mit denen Donald Trump derzeit konfrontiert ist, außer Acht lässt, scheint er ein nicht gerade idealer Kandidat für die Vermittlung zwischen Russland und dem Westen zu sein.

Más para ti